Anleitung: Panorama Lufaufnahmen 360 Grad erstellen mit Dji Phantom (goPro Hero3 oder VISION)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anleitung: Panorama Lufaufnahmen 360 Grad erstellen mit Dji Phantom (goPro Hero3 oder VISION)

      Hier mal eine Anleitung, wie man mit seiner DJI Inspire 1, Dji Phantom 3, Dji Phantom 2 VISION oder seiner Dji Phantom oder Flame Wheel (F450, F550, etc) und goPro Hero3 (z.B. an Zenmuse Gimbal) sehr schöne interaktive Panoramaaufnahmen machen kann. Das geht übrigens auch mit dem DJI OSMO.



      Im Beitrag unten drunter (also in der ersten Antwort auf das Thema) beschreibe ich dann, wie man ein "animiertes" Panorama erstelle - wie dieses - in dem man frei navigieren und sich bewegen / drehen kann:



      Zuersteinmal ist die Qualität der Luftaufnahmen / Fotos natürlich ausschlaggebend für da gelingen.
      Kurz zusammengefasst werden wir einfach viele Einzelaufnahmen (Luftbilder) machen in alle Himmelsrichtungen (360°), und diese dann zu EINEM großen Panorama-Luftbild zusammenfügen. Das muss man nicht manuell machen, sondern das geht automatisch.

      Wie macht man nun am besten diese brauchbaren Einzelbilder in alle Himmelsrichtungen? Ganz einfach:

      • Der Quadrocopter oder Multikopter sollte dabei an der gleichen Position am Himmel stehen - daher emfpiehlt es sich, im GPS Modus zu fliegen
      • bei der Dji Phantom 3 oder DJi Inspire mit X3 oder X5 Kamera und neueren DJI Modellen sind keine weiteren Vorbereitungen nötig - denn hier können die Fotos ja via DJI Go App vom Boden aus ausgelöst werden. Besitzer dieser Kopter können direkt weiter unten weiterlesen
      • Besitzer eines älteren Kopters mit goPro Hero3 oder GoPro Hero4 Kamera oder der DJI VISION 1 müssen die folgenden Vorbereitungen treffen - denn hier kann das Auslösen des Fotos ja in der Regel nicht automatisch geschehen - daher wird bei diesen Modellen die Intervall-Foto-Funktion genutzt. Die Kamera (GoPro Hero3 bei Phantom 1 oder FlameWheel oder anderen) oder die FC200 bei der VISION) sollte auf Zeitintervallaufnahmen stehen. Abstand 2-5 Sekunden
      Vorbereitungen bei der Phantom 2 Vision:

      Hier schaltet man den Akku ein und verbindet das WLAN auf dem Shmartphone / iPhone und startet die Phantom VISION App (Anleitung hier)
      In der App aktiviert man nun die Intervall-Fotoaufnahme. Dazu in der App unten rechts auf das Zahnrad Symbol gehen. Dann links oben den obersten Menüpunkt auswählen und im Menu dann rechts unten die Option (Rechteck mit der Uhr). Achtung! Nicht die Option mit der 3 oder der 5 sort auswählen - denn die sind nicht etwas für eine Intervallaufnahme von 3 und 5 Sekunden, sondern für die Burst-Aufnahme von 3 oder 5 schnell aufeinanderfolgenden Bildern:



      Im nächsten untermenü stellt man dann als Zeitintervall "2 Sekunden" ein für die Intervallaufnahme.

      Die Aufnahme kann man dann über die App mittels Fot-Aufnahmebutton starten, wenn es losgehen soll


      Vorbereitungen bei anderen Quadrocopter / Multicoptern mit goPro Hero3:

      Die goPro muss man im Fotomodus auf "Zeitrafferintervall" - also quasi Selbstauslöser - stellen. Wenn man mit FPV fliegt ist es leider so, daß bei einem Zeitintervall von 2 Sekunden (oder weniger) kein FPV Bild mehr auf dem Monitor / der FPV Brille zu sehen ist - daher sollte man einen Zeitintervall von 5 Sekunden einstellen. (Details findet man im goPro Hero3 Handbuch / der Anleitung):



      Wichtig: vor dem Start dann auch die Zeitrafferfunktion aktivieren und die Aufnahme Starten (auf dem goPro LCD Menü sieht man dann immer die Kamera von 04 bis 00 runterzählen und anschließend ein Bild machen. In der FPV View wird das FPV Bild dann kurz schwarz, wenn ein Bild aufgenommen wird)

      Start der Aufnahme:

      Nun den Copter in Position bringen und mit der Aufnahme der einzelnen Fotos starten. Dazu den Kopter (ohne ihn sonst zu bewegen) gleichmäßig in eine Richtung im Kreis drehen (360 Grad).
      Dabei beachten, daß sich die einzelnen Aufnahmen immer ca. 1/4 bis 1/3 überlappen. Je nach Intervallgeschwindigkeit (goPro 5 Sekunden oder Phantom VISION 2 Sekunden) muss man die Drehgeschwindigkeit anpassen.

      Fliegt man mittels FPV, kann man dies sehr gut überwachen. Immer wenn eine Aufnahme gemacht wurde, den Copter so weit weiterdrehen im Uhrzeigersinn, sodaß man von der letzten Aufnahe nich einen Teil der Landschaft im Bild hat. Hat man keinen Gimbal (z.B. Zenmuse H3-2D) mit horizontalem Ausgleich, dann unbedingt darauf achten, daß der Copter gerade in der Luft steht und der Horizont eine waagrechte Linie bildet.

      Beispielaufnahmen einer 360° Panoramasicht in Einzelbilnder (Luftaufnahmen):



      Die Bilder mussen nicht zwingend nahtlos aneinander aufgenommen werden. Man kann von ein und derselben Position (sollte eine Aufnahme misslungen sein) auch einfach noch 2-3 weitere Aufnahmen machen, indem man den Copter weiter in diese Richtung schauen läßt und erst später weiter dreht. Man sucht sich dann die besten Aufnahmen heraus mit jeweils einem Bild für jede Richtung.

      Bildbearbeitung Panoramaansicht / Postproduction:

      Hierfür benötigt man nun ein Progamm am PC, welches die Aufnahmen zusammen setzt. Am besten geeignet ist z.B. Photoshop von Adobe - was wir auch hier in dem Beispiel einsetzen werden (hier in der Version Adobe Photoshop CS4). Sicher gibt es aber auch andere Programme, die dies können. Beispielsweise gibt es eine kostenlose Trial-Version von PT-Gui: ptgui.com/download.html

      Zu beginn muss ich aber noch ein Problem erklären, welches die Panoramabilder in unserem speziellen Fall unschön machen würde - würden wir uns nicht darum kümmern:
      Die Kameras (FC200 am Phantom VISION oder goPro Hero 3 Back Edition) haben eine besondere Eigenheit: durch den großen Weitwinkel und die besondere Linse, haben alle Aufnahmen den so genannten Fischaugen-Effect (Fisheye Lense Effect). Das Bild wirkt verzerrt ud gerade linien (wie der Horizont) bekommen eine starke Krümmung. Würde man - ohne dies zu korregieren - die Bilder als Panorama zusammenfügen, hätte man als Ergebnis einen sehr welligen Horizont:



      Da der Fischaugeneffekt am Horizont am meisten auffällt, sollte man ihn besonders dort vermeiden. Daher darauf achten, daß der Horizont möglicht mittig im Bild ist (wzsichen oberem und unterem Bildrand) - da genau in Bildmitte der Fischaugeneffekt am geringsten ist.

      Zusätzlich sollte der Fischaugeneffekt vor der finalen Panoramaerstellung aus jedem einzelnen Bild noch entfernt werden. Dafür gibt es für jeden Kameratyp / Linsentyp mitlerweile ein Korrektur-Profil von Adobe (Adobe Lense Profile) - auch für die goPro Hero 3 und die FC200 der Phantom VISION. Dieses Profil ermöglicht das nachträgliche automatische entfernen (herausrechnen) des Fisheye Lense Effects.

      Das goPro Hero3 Lense Profile ist ab Photoshop CS6 und Lightroom 5.2 in den genannten Programmen bereits integriert. (Bei Photoshop findet man das Profil dann in der Photoshop-Komponente Adobe Camera Raw ab Version 8.2)

      Für die Phantom VISION FC200 Kamera gibt es ein Linsenprofil zum Downloaden und installieren für Photoshop und Lightroom (Anleitung hier)

      Sollte man (wie ich) eine ältere Version von Photoshop und/oder Lightroom haben, die das goPro Hero3 Profil noch nicht integriert haben, so kann man behelfsweise auch das Phantom VISION FC200 Profil nutzen - welches der Hero3 Krümmung halbwegs nahe kommt. (siehe verlinkte Anleitung im Absatz darüber).

      Hat man die Bilder von Fischaugeneffekt bereinigt, geht es los:

      Photoshop öffnen. Dort dann das Menü "Datei" > "Automatisieren" > "Photomerge.." öffnen:



      Die Einstellungen beläßt man auf den Standardeinstellungen (Layout: Auto, Bilder zusammen überblenden aktiviert). MIt dem Button "Durchsuchen" öffnet man dann seine Luftaufnahmen, die man wie oben beschrieben aufgenommen, selektiert und bearbeitet hat und klickt dann auf "OK". Das Erstellen des Panoramabildes beginnt.

      Als Ergebnis bekommt man eine Aneinanderreihung mit krummen, ausgefranstem rand - da die Bilder unterschiedlich perspektivisch gebogen sind. Als finalen Schritt muss man mit dem Markierungswerkzeug in Photoshop (links am Rand) jetzt nur noch einen maximal großen rechteckigen Bereich auswählen, ohne Lücken am Rand mit hinein zu bekommen:



      Dann geht man auf "Bild" > "Freistellen"

      Jetzt muss man nur noch das freigestellte Resultat abspeichern:



      Fertig ist das Panorama Luftbild 360 Grad!

      Die Übergänge sind nicht immer perfekt (siehe mein Beispielbild) - dann muss man eventuell noch einmal andere Bilder auswählen oder sogar neue Aufnahmen machen - weil die Verzerrung nicht zueinander passt. Man kann dann auch mit den Überlappungen bei den Aufnahmen experimentieren und die einzelnen Aufnahmen z.B. auch einmal bis zur Hälfte überlappen lassen..

      Probiert es aus! Man kann nichts kaputt machen! Und stellt eure Ergebnisse anschließend unbedingt hier in unserer Rubrik "Luftaufnahmen - Fotos" vor!
      Bilder
      • panorama.jpg

        294,96 kB, 2.000×391, 25.210 mal angesehen
      Willkommen in unserem Forum!
      Hilfe findet ihr hier >> FAQ
    • Für das Erstellen eines frei beweglichen und animierten Panoramas benötigt man eine entsprechende Software. Zu empfehlen (aber kostenpflichtig) ist das Programm PT Gui

      Infos: ptgui.com
      Download: ptgui.com/download.html
      Für das Erstellen dieser Anleitung wurde die kostenlose "Trial-Version" genutzt - die allerdings dann überall im Bild die Wasserzeichen mit der PTGui Url hinterläßt. Diese sind in der Vollversion dann nicht mehr zu sehen..



      Für das Erstellen der Einzelaufnahmen geht man ersteinmal genau so vor wie oben geschrieben. Einziger Unterschied: da man ja nicht nur die Sicht in Richtung Horizont abbilden möglichte, sondern auch nach unten schauen will, fotogrefiert man mit dem Multicopter / Quadrocopter quasi in einer Spirale nach unten. Zuerst richtet man die Kamera / den Gimbal hozizontal aus wie oben und Fotografiert ein Bild nach dem anderen - mit ca. 50% Überlappung (wegen der starken Linsenkrümmung zum Rand hin).
      Ist eine Runde komplett abgeschlossen (eine Runde endet nach 360°, wenn man quasi das erste Bild wieder halb im Bild hat), schwenkt man die Kamera einige grad nach unten und macht in dieser Einstellung wieder eine komplette Runde.
      Dies wiederholt man eventuell noch ein Drittes mal.
      Beim 4. mal sollte die Kamera dann schon senkrecht nach unten zeigen - aber auch da macht man von Boden unter sich die Aufnahmen nochmal mehrmals mit jeweils etwas weiter gedrehter Richtung.

      Die Position des Copters sollte sich dabei nicht ändern - der GPS-Mode sollte aktiviert sein

      Nach der Landung sollte man dann mit der Kopter-Kamera noch 2-3 Bilder senkrecht nach oben in den freien Himmel machen. Die Kamera kann dabei am Kopter montiert bleiben. Dies ist daher wichtig, da uns die Bilder ganz oben ja fehlen. Mit dem Kopter kann man diese nicht schießen, da die Propeller im Weg sind und der Gimbal sich nciht so weit nach oben drehen läßt. Diese "Zenith-Bilder" können wir später manuell in das Panorama einfügen, sodaß wir beim Blick nach oben im interaktiven Panorama kein "schwarzes Loch" haben. Da die Bilder dann immer die goPro-typische Krümmung haben (oder bei der Phantom 2 VISION die Krümmung der FC200 Kamera), sollte man vor der Weiterverarbeitung noch aus allen Bildern die Bildkrümmung herausrechnen. Die Anleitung dazu gibt es hier.
      Die Einzelaufnahmen sehen dann ca. so aus:

      Erste Drehung - Kamerawinkel waagerecht:



      2. Drehung leicht geneigt:



      3. Drehung - Kamera nach unten geneigt:





      und dann noch das manuell nach der Landung gemachte Bild gerade nach oben in den Himmel:




      Dann öffnet man das oben genannte Programm "PT Gui" und offnet dann über "Load Images.." alle oben gemachten Bilder AUßER dem letzten Bild gerade nach oben!!!:



      "Automatic use EXIF data from camera" läßt man aktiviert - dies bedeutet, daß die im Bild gespeicherten Daten zum Aufnahmezeitpunkt, Kamera und Objektiveinstellungen etc verwendet werden sollen.
      Dann geht man auf "Align Images.." - das Programm versucht, aus allen Einzelbildern ein zusammenhängendes Panorama zu erstellen. Bei den Überlappenden Bildern wird dazu nach besonderen Merkmalen gesucht (Control Points), an denen das Programm erkennen kann, wie die Bilder aneinander bzw. übereinander gehören. Dies kann einen Moment dauern



      Wenn alles gut läuft, bekommt man in einem neuen Fenster die Zusammenfassung und das finale Panoramabild angezeigt. Die Nummern markieren die Einzelbilder. Ggf. kommt aber auch eine Meldung, daß nicht alle Bilder aneinandergereiht werden konnten und noch Kontrollpunkte (Control Points) fehlen, die man dann manuell ergänzen muss (siehe weiter unten). Läuft aber alles gut, sieht es so aus:



      Das Fenster kann man dann wieder schließen.
      Gab es aber Probleme und wurden nicht genügend Control Points in allen Bildern gefunden, muss man diese manuell hinzufügen. Dazu geht man auf den Tab "Control points". Je Bild sollten mindestens 3-5 Points vorhanden sein. Man wählt immer links ein Bild aus und verknüpft es über die Control Points dann rechts mit dem nächsten überlappenden. Sind die Bilder in der richtigen Reihenfolge, dann also Bild 1 mit Bild 2, Bild 2 mit Bild 3 usw..
      Man sucht im linken Bild einen markannten Punkt (z.B. eine Gebäudeeckt). Diese markiert man durch anklicken. Die gleiche Ecke sucht man dann im rechten Bild und markiert sie ebenfalls. Der Kontrollpunkt wurde somit erstellt.

      Sind genügend Kontrollpunkte da (oder wurden automatisch genügend gefunden), geht man wieder auf den ersten Tab "Projekt Assisent" und dann auf "Create Panorama..". Das Panoramabild wird erstellt und abgespeichert.
      Nun sollte man das Projekt ersteinmal speichern.


      Dies ist aber dann ersteinmal ein statisches Panorama wie oben in der Photoshop Beschreibung. Eine Panorama 360 Grad Animation (Flashanimation / swf oder HTML5) erstellt man, indem man oben bei "Tools" auf "Publish to Website" geht. Dort werden dann automatisch mehrere Einzelbilder, eine PTGuiViewer.js (JavaScript) und eine PTGuiViewer.swf (Flash) Datei als Viewer sowie eine .htm (HTML) Datei erstellt, die die finale Einbettung beinhaltet. Ruft man die HTML Datei auf, sieht man schon das finale Ergebnis!

      Lädt man alles auf einen Webserver, ist das Panorama unter der HTML Datei für jeden aufrufbar! Achtung: alle Dateien müssen im gleichen Verzeichnis sein.

      Ruft man das Panorama mit dem Handy oder Tablet auf, kann man sogar per Neigung sich umschauen und navigieren (iPhone / IOS geht auf jeden Fall - Android / Smartphones anderer Hersteller wie Samsung etc habe ich nicht probiert).


      Schaut man im 360 Grad Panorama-Bild nach oben wird man feststellen, daß sich dort im Zenith (also genau oben in der Mitte) noch besagtes schwarzes Loch befindet. Denn dort konnten wir mit dem Kopter ja keine Bilder schießen. Wen das stört, der kann dieses Zenith-Loch wie folgt schließen:

      Zuerst nimmt man das vom Himmel manuell gemachte Bild, und skaliert es mit einem Programm. Einfach vergrößern - 7000x7000 Pixel haben bei mir gut funktioniert - denn bei mir füllt es sonst das komplette Loch nicht aus. Wer vergessen hat, daß Bild zu machen, kann im Grafikprogramm auch einfach eine Blaue fläche in der Größe anlegen. Beim Blauton in etwa an dem Blau orientieren, welches die anderen Horizont-Bilder am obersten Bildrand haben. Im PTGui-Programm geht man im geöffneten Projekte unter TOOLS in den PANORAMA EDITOR



      Dort wählt man oben in der Menüleiste das ICON "Set Center Point". Klickt man damit ins Bild (obere Hälfte - dort wo der Himmel fehler), so krümmt sich das Bild um den angeklickten Punkt. So lange klicken und probieren, bis besagtes Zenith-Loch genau mittig im Bild ist - das sieht dann so aus:



      Jetzt geht man wieder ins Hauptfenster und wählt den Reiter "Source Images" und dort dann unten "Add" und lädt das manuell vom Himmel gemachte Bild. Achtung: nach dem laden wird man eventuell gefragt, ob man die anderen im Ordner gefundenen Bilder auch hinzufügen möchte - dies mit NEIN beantworten!



      wechselt man nun wieder in den Panorama Editor, ist mit etwas Glück das Himmelsbild schon genau mittig im "Loch" eingefügt. Ist es nicht am richtigen Platz, so klickt man oben im Panorama Editor auf das Icon "Edit Individual Images" und wählt in der erscheinenden Zahlenleiste oben am Rand die größte Nummer (das zuletzt hinzugefügte Bild - bei mir 33) - dann kann man das Bild manuell platzieren. Deckt das Bild nicht das komplette schwarze Loch im Zenith ab, so muss man es nochmal bearbeiten und in einem anderen Grafikprogramm vergrößern. Übrigens kan man als Gag auch im Himmelsbild genau mittig sein Logo oder ein Copyright einfügen:



      Jetzt ist es wichtig, daß wir das Panorama im Panorama Editor wieder wie vorher platzieren - also am Horizont ausrichten. Dafür das Icon "Straighten Panorama" klicken.

      Sollte das Panorama dann jedoch auf dem Kopf stehen (Himmel unten), so muss man es nochmal mit "Set Center Point" so lange verschieben, bis der Himmel in der oberen Hälfte ist und dann nochmals "Straighten Panorama" klicken.

      Geht man nun wieder ins Hauptfenster, kann man das Panorama erneut generieren lassen und speichern. Achtung: das normale "Create Panorama" ist jetzt noch ausgegraut - und "Align Images" wird nicht ohne Fehler funktionieren, da PT-Gui für das neue Himmelsbild die Kontrollpunkte fehlen werden. Diese brauchen wir aber nicht, da wir das Bild ja manuell platziert haben. Also oben rechts "Advanced" auswählen und dann über den Tab / Reiter "Create Panorama" das Panorama erzeugen. Meldungen mit fehlenden Control-Points ignorieren.

      Dann wieder wie oben mit "Tools" > "Publish to Web" speichern - fertig ;o) Alternativ kann man aus mehreren Panorama-Luftbildern auch eine ganze virtuelle Panorama-Tour aus Luftbildern machen (z.B. mitteln Krpano). Eine Anleitung dazu findet ihr hier: Viel Spaß!
      Willkommen in unserem Forum!
      Hilfe findet ihr hier >> FAQ
    • Hallo Jogi,
      ich finde deine Anleitungen immer sehr interessant und gut recherchiert.
      Was die sogenannte Bildbegradigung bei den GoPro 3 oder überhaupt Action Cams betrifft, egal ob ich Defishr, ProDrenalin oder Lightroom 5 benutze, immer zoomen sie ins Bild hinein, mehr oder weniger gut (verwenden also den mittleren Bereich der Aufnahme, der wenig verzerrt ist) und damit arbeitet man.
      Es ist nun mal eine, je nach Aufnahmewinkel ob 90°, 120° oder mehr, eine Weitwinkelaufnahme.
      Das erklärt auch warum du diese Überlappung von 50 % benötigst, es wird nur das Bild aus der Mitte verwendet!
      Was mir aufgefallen ist, das z. B. Gebäude, die im Randbereich sind, oftmals breiter werden, als sie in Wirklichkeit sind.
      Also kurz gesagt, alles hat seine Grenzen und man muss es abschätzen, wie weit man es treiben will, bzw. was empfindet man noch als schön.
      Nun, ich habe den Nachteil, ich habe noch keine Phantom und kann nur aus meiner Photopraxis mit Action Cams diskutieren, aber nicht aus der Sicht einer Aufnahme von "oben".
      Ich habe verschiedene Panorama-Programme ausgetestet bei Bildern und es gibt bedeutende Qualitäts-Unterschiede.
      Auf jeden Fall muss ich sagen, ich habe schon tolle Aufnahmen hier im Forum gesehen, diese Variante hier macht auf jeden Fall viel Arbeit und um sie abschließend beurteilen zu können, müsste man sie an einem großen Bildschirm ansehen können.
      Ich würde es begrüßen, wenn sich zu ähnlichen Programmen dazu Anwender hier mit ihren Erfahrungen zu Wort melden.

      Gruß Romby

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Romby ()

    • Hallo Jogi und die anderen,


      Ich bin neu auf dem Forum und wollte wissen wie hoch es in den Bildern der Anleitung geflogen wird? Es ist bestimmt höher als 100m? Ist es weil das Panorama dann beeindruckender ist oder ist es um Datenschutzprobleme zu vermeiden, wenn man ein bisschen zu nah an die Gärten guckt?

      Diese Panoramen sind auf jeden Fall toll und ich wünsche mir, dass ich selbst so was auch hinkriege.

      FG

      Olivier.
    • Hi,

      Gestern habe ich aus etwa 150m die Aufnahmen gemacht. Nach dem Bearbeiten in PS5 musste ich sie jedoch im PNG-Format abspeichern, was sie Einzeldatei sehr gross werden ließ. Damit kann PTGUI zwar auch arbeiten, aber es wird alles etwas langsam, da der Rechner richtig arbeiten muss. Im Ergebnis kann man aber sehr tief zoomen.

      Probleme habe ich noch, da "Ozonloch" zu füllen, nicht wegen der Anleitung, sondern weil mir mein Ergebnis nicht gefällt.

      Bei der Generierung der interaktiven Webversion sei angemerkt, dass man das zuvor erzeugte Panorama als Einzeldatei auswählen muss. Dann ist alles ganz easy.
      Okay, noch stören die PTGUI Einblendungen, also muss die Vollversion her.

      Gruß
      Werner

      Nachtrag: Die Vollversion ist inzwischen da und mein Erstlingswerk fertigt. Sobald ich mit Jogi den besten Weg gefunden habe, wo ich das Material abspeichern muss, kann es im Forum gezeigt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CarpeVitam ()

    • Hi Jogi

      I have a drone and almost succesfully stitching a spherical panorama, but I have problems with the zenith.
      As you can see I have dragged the pano as you suggest, but my zenith hole is so big that the zenithshot cannot cover it.

      The picture is originally 7000x7000, but even when I try to stretch it doesn't get bigger as you can see on the picture. Tried 15000x15000 px, but it still doesnt cover.
      Am I doing something wrong?

      Best regards
      Jesper Frehr
      virtuelledanmark.dk
      firmafotografering.dk
    • Hallo Jogi
      Top Anleitung, vielen Dank
      eine Frage, wenn du das Pano aus ptgui erstellts, hat meins so ca 20mb
      dann bearbeite ich es noch in Lightroom und exportiere dieses dann für die Weiterleitung in Panotour Pro
      Nun meine Frage
      Komprimierst du das Pano auf ca 5mb oder lässt du es original
      Ich finde, dass bei 20mb die tour ein bischen schwerfälliger ist als natürlich bei 5 mb
      vielen Dank für deine Info
      Gruss
      adik
    • grad den ersten sehr Amateurhaften Versuch hinter mir, kann nur sagen grandios! super einfach. jetzt brauch ich nur noch ein gescheite Aussicht dann kann man das evtl. auch mal hochladen :)
      "Aber Barney, zum Hubschrauberfliegen muss man nüchtern sein. Das ist nicht wie beim Autofahren."
      "Mit wievielen T schreibt man unschuldig?"

      H.J. Simpson
    • tat2devil schrieb:

      immoakqui.de/hoya/hoya.html

      Moin moin und Frohe Weihnachten. Ich hab mich auch mal verewigt und muss sagen, dass das Programm Panoramastudio pro wirklich simple ist. Kost zwar 70 flocken aber übernimmt auch unterschiedliche Belichtungen und holt das optimum raus. Kann man natürlich auch alles noch maunell justieren.
      Hi,
      habe jetzt auch PanoramaStudio 3 gekauft, aber ich habe ein Problem beim veröffentlichen auf der Homepage.
      Wenn ich die .html von Explorer aus starte, dann funkt alles.
      Über das Internet, kommt immer der Fehler "PanoramaStudioViewerParms is not defined.
    • Hallo,

      hat sich erledigt, da die Handler Erweiterung .json nicht eingetragen war..
      Falls jemand auch so ein Problem hat oder bekommt wenn er Panorama Studio pro verwendet, hier eine Anleitung:

      first add .json handler in iis
      • Open IIS Manager
      • Display properties for the IIS Server
      • Click MIME Types and then add the JSON extension:
        • File name extension: .json
        • MIME type: application/json
      • Go back to the properties for IIS Server
      • Click on Handler Mappings
        • Add a script map
        • Request path: *.json
        • Executable: C:\WINDOWS\system32\inetsrv\asp.dll
        • Name: JSON
      Please restart iis to check. In addition, you can refer the similar thread