Richtige Auswahl beim Flight Controller mit GPS

    • Sonstiges / andere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Ach Mensch schrieb:

      dille999 schrieb:

      Sachen wie GPS und Barometer brauche ich für den Anfang nicht.
      Hört hört. Dann bist du der wohl deutschlandweit einzige Neuling, der das meint. Nix für ungut, aber bei deinem Estflug möchte ich dabeisein. :D
      Also GPS und Baro werden bei Multiwii Coptern ,so vorhanden, deaktiviert um die PID Werte korrekt einstellen zu können. Als Anfänger sicherlich nicht leicht aber ich habe das bei meiner ersten Drohne auch hinbekommen. Stürzt das Teil ab hat man ja auch keinen DJI Schaden im Höhe von einigen hundert Eur sondern das bleibt eher im 1 bis 2 stelligen Bereich. Man muss eben wissen was man will. Will ich basteln oder brauche ich nur schnell einen Heber für meine Camera?
    • Hallo,

      es tut mir so leid, dass ich ein so dummer Mensch bin, dass ich in meinem viel zu kleinen Kopf dachte, wenn fertige Billig-Quadcopter für Anfänger ohne GPS und Barometer auskommen, würde es für den Anfang auch so gehen. Wie kam ich nur auf die Idee? Es tut mir leid, aber ich muss zugeben, dass ich leider auch einen Passat ohne Einparkhilfe und Spurwechselassistent fahre, sogar Navi hat er nicht, deshalb werde ich wohl eine Selbstanzeige starten, weil ich ein völlig unkontrollierbaren PKW betreibe.

      In meinem idiotischen Kopf dachte ich nämlich, dass man GPS nur dafür brauch, den Standort zu ermitteln (bspw. damit die Drohne auf der Stelle schwebt oder Navipunkte ansteuert). Und meine zwei Gehirnzellen suggerierten mir, dass man ein Barometer nur braucht, damit der Quadcopter die Höhe halten kann.
      Genau diese zwei Gehirnzellen produzierten auch den Fehlschluss, dass ein eingebautes Gyro in jedem Fall nötig ist, weil man ansonsten mit der Steuerung von 4 Motoren gleichzeitig überfordert ist. Wie kam ich nur auf diese Ideen? Natürlich benötigt ein Quadcopter für einen Anfänger GPS, Barometer, Ultraschallsensor, Laservisierung, 20 Kanäle Fernsteuerung, Power-Led Beleuchtung, FLugfunkspracherkennung und automatisches Batteriewechselsystem.

      Ich freue mich über diese konstruktiven Anmerkungen, die zu der ursprünglichen Fragestellung ungemein viel Aufklärung gebracht haben.
      Jedenfalls habe ich so eine Ahnung, woran man in diesem Forum so ist...

      Trotzdem Grüße
    • dille999 schrieb:

      Jedenfalls habe ich so eine Ahnung, woran man in diesem Forum so ist...
      Nicht nur in diesem Forum ist man so, sondern in anderen viel mehr so. Teste alle mal durch und begrüße gleich alle mit den Worten: "Ich habe keine Ahnung vom RC-Flug, aber brauche keine Hilfsmittel, die mir das Fliegen als Anfänger erleichtern würden."

      Aber du hast recht. Mit nur 2 Gehirnzellen kann man nicht viel anfangen. Denn schon mit 3 hättest du erkennen können, dass 2-dimensionale Bewegung sich von 3-dimensionaler erheblich unterscheiden. Mach mal dein Ding wie du denkst.

      Eventuell ist Forumleben aber sowieso nichts für dich.
    • Habe noch nie jemanden gesehen, der soviel geschrieben hat wie du, nur um zeigen, dass er eingeschnappt ist.

      Und nu mal ernsthaft:
      Alle Anfänger, die einen FC mit GPS kaufen, glauben, dass sie ohne GPS nicht zurecht kämen. Die klammern sich daran, als wäre das ein Rettungsring, obwohl sie nur im hüfthohen Wasser stehen.

      Was GPS angeht, rate ich und andere auch, jedem Anfänger, sich mit GPS nicht allzulange zu beschäftigen. Das ist für den Anfang so eine Art Stützräder wie am Fahrrad. Wenn man dann fahren kann, schraubt man die ab.
      Danach sollte der Anfänger GPS nur noch für bestimmte Zwecke nutzen.
      Wenn du freiwillig darauf verzichten möchtest, dann verzichtest du auch auf alle GPS relevanten Vorzüge, wie etwa RTH, Headless-Mode, Positionshalten bei Foto- und Filmaufnahmen ...

      Jetzt schriebst du ja auch, dass es nicht übel wäre, wenn man GPS nachrüsten könnte. Wozu sollte das denn gut sein? Kauf einen FC mit allen Schikanen und schalte alles weg, was du meinst nicht zu benötigen. Als Anfänger wirst du dann GPS ganz schnell wieder einschalten. Das kannste glauben.

      Ich denke, dass du deine Fähigkeiten überschätzt, denn ein wackliges Flugobjekt zu steuern, das zumindest ständig in der Höhe (bei etwas Wind auch alle anderen Richtungen) korrigiert werden muss, erfordert schon Feingefühl, was du erstmal lernen musst. Da du das nicht hast, wäre GPS eine feine Hilfe. Wenn du die nicht annehmen möchtest, hast du wohl ein Problem auf anderer Ebene.
    • Ach Mensch schrieb:

      Habe noch nie jemanden gesehen, der soviel geschrieben hat wie du, nur um zeigen, dass er eingeschnappt ist.

      Und nu mal ernsthaft:
      Alle Anfänger, die einen FC mit GPS kaufen, glauben, dass sie ohne GPS nicht zurecht kämen. Die klammern sich daran, als wäre das ein Rettungsring, obwohl sie nur im hüfthohen Wasser stehen.

      Was GPS angeht, rate ich und andere auch, jedem Anfänger, sich mit GPS nicht allzulange zu beschäftigen. Das ist für den Anfang so eine Art Stützräder wie am Fahrrad. Wenn man dann fahren kann, schraubt man die ab.
      Danach sollte der Anfänger GPS nur noch für bestimmte Zwecke nutzen.
      Wenn du freiwillig darauf verzichten möchtest, dann verzichtest du auch auf alle GPS relevanten Vorzüge, wie etwa RTH, Headless-Mode, Positionshalten bei Foto- und Filmaufnahmen ...

      Jetzt schriebst du ja auch, dass es nicht übel wäre, wenn man GPS nachrüsten könnte. Wozu sollte das denn gut sein? Kauf einen FC mit allen Schikanen und schalte alles weg, was du meinst nicht zu benötigen. Als Anfänger wirst du dann GPS ganz schnell wieder einschalten. Das kannste glauben.

      Ich denke, dass du deine Fähigkeiten überschätzt, denn ein wackliges Flugobjekt zu steuern, das zumindest ständig in der Höhe (bei etwas Wind auch alle anderen Richtungen) korrigiert werden muss, erfordert schon Feingefühl, was du erstmal lernen musst. Da du das nicht hast, wäre GPS eine feine Hilfe. Wenn du die nicht annehmen möchtest, hast du wohl ein Problem auf anderer Ebene.
      Also es darf doch wohl jeder selbst entscheiden was er an technischen Spielereien an seinen Copter baut?!
      Zumal auch das Fliegen ohne GPS im Level oder Altitude Mode einfach genug ist. Die anderen Vorteile die du genannt hast wie RTH oder Position Hold für Fotos sind Sachen die man als Anfänger nicht unbedimgt braucht. Woher weißt du denn, dass überhaupt eine Kamera an Bord sein soll für die der Hold Modus sinnvoll wäre?
      Es geht doch erstmal um das Fliegen an sich und nicht darum das millionste langweilige Wiesenpanoramabild bei Youtube hochzuladen?
      Lass ihn doch erstmal die Technik erkunden bevor er sich ein rundum Sorglos Paket zulegt mit dem man nichts dazu lernt.
      Es soll doch auch Leute geben die das selber basteln wollen und wenn das Modell dann abschmiert ja und? Wieder was gelernt und Spaß dabei gehabt. Ich habe auch erst hinterher GPS angeschlossen und setze mich momentan mit der Programmierung im FC auseinander. Warum? Weil es mir Spaß macht. ;)
    • Ja, ich lass ihn. Aber andersrum wird man wohl begründet Zweifel an der Sinnhaftigkeit seiner Vorstellungen äußern dürfen. Wenn einer meint, ohne Ahnung mit dem Sammeln von Briefmarken anfangen zu müssen, würde ich garnicks dazu sagen. Aber offenbar scheint jemand das Thema Kopter so zu sehen - Briefmarken erstmal sammeln, dann einordnen. Einordnen von Anfang an würde das Sammeln erleichtern. Der Übersicht wegen.
      Aber auch egal.
    • Ach Mensch,
      ich versuch mal daraus schlau zu werden: Aus der ursprünglichen Fragestellung, zu der manch einer hier so rein gar nichts konstruktives beigesteuert hat, sind wir an einem Punkt wo wir über Sinnhaftigkeit diskutieren?
      Wie Sinnvoll ist es dabei beispielsweise seinem Neunmalklugtrieb nachzugehen und diverse Videos ins Netz zu stellen in denen man nur Dummfug redet. Angefangen von irgendwelchen halbgaren Äußerungen über eine angebliche zusätzliche Haftpflichtversicherung bis hin zum Senieren über Propellerprobleme, obgleich man erkennen kann, dass sich da einer in Aerodynamik nur mäßig auskennt... Wie dem auch sei: Für jemanden der "begründete Zweifen an der Sinnhaftigkeit" des Betriebs von Quadcoptern ohne GPS jedem Neuling an den Kopf wirft, werden diese offensichtlich genau von denen auch genutzt...

      Aber das sei alles dahingestellt, weil ich die Frage nach einem Steuercomputer gestellt habe, der erweiterbar sein soll. Ja, kein Scherz: Ich will nicht von Anfang an hunderte Euros in Laserentfernungsgeräte, Telemetriesender und und und investieren, aber bin gerne gewillt etwas mehr auszugeben, damit, wenn mir das bauen und fliegen Spaß macht, ich auch das ganze erweitern kann. Deshalb habe ich die Frage über Erfahrungen nach 2 (ziemlich baugleichen) Flugcomputern gestellt.

      Die Antwort blieb leider bislang aus, ausser vielleicht von Leuten, die nie so ein Ding in der Hand gehabt, geschweige denn jemals einen Arduino programmiert haben oder wissen was das überhaupt ist (NEIN: TÜTENSUPPEN IM REWE KAUFEN IST FÜR MICH KEIN KOCHEN UND NEN QUADBAUSATZ KAUFEN, AN DEM MAN 20 SCHRAUBEN ANDREHEN MUSS IST FÜR MICH AUCH KEINE EIGENKONSTRUKTION). Wittgenstein hätte dazu etwas gesagt, was Nuhr in der heutigen Zeit etwas präziser fasste: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten". Soweit muss es ja nicht kommen, aber über zumindest eine konstruktive Antwort hätte ich mich schon gefreut, und sei es nur der Hinweis, dass die Unterstützung der AtmelMega Architektur mit dem letzten Firmwareupdate des OPenpilot-Projektes ausgelaufen ist (wie schlimm oder nicht das auch immer sein mag).

      Aber auch egal.

      Grüßchen
    • Hahaha, super, den Thread hab ich doch glatt verpasst. :D Mein Senf...

      Ich stand, stehe vor einem ähnlichen Problem. Und ja klar kann man ein komplett DIY Kit nehmen, wie mhm-modellbau.de/part-CP.MX.540005NML.php und braucht nur noch eine Fernsteuerung und kann fliegen. Naja ein bisschen Einstellen muss man schon, aber das meiste ist fertig, weil das ein fertiges abgestimmtes Set ist. Baut man sich was selber, hat man die Probleme daß man viele Sachen eben selber machen muss, inkl. Einstellen der Flugelektronik.
      Und genau das wollte ich auch mal machen. Erfahrung sammeln nennt man das. Und warum auch nicht.

      So und nun zu deiner diffusen Frage nach dem Flugkontroller. Hier betrachte ich mal die Flugcontroller, die es für Selbstbaucopter gibt.
      MutliWii und Konsorten basieren auf dem Atmel Mega xxx. Das ist ein 8 Bit Mikrocontroller. Kann man machen, der ist aber sehr schnell an der Leistungsgrenze. Um nicht zu sagen, die Flugsteuerung lastet den Controller schon gut aus. Zus. auch noch Baro/GPS ist da echt grenzwertig. (Ja, ich sprech aus NanoWii Erfahrung..., eine Baustelle, die ich lieber vergessen möchte)
      Nächste Generation basiert auf dem STM32 Microcontrollern. Meisten einem STM32F1xx. Das sind 32 Bit ARM Cortex M3 Prozessoren mit ganz guten Durchsatz. Verbaut in so Controllern wie CC, CC3D, Naze32, Flip32+. Baro und Mag gehen evt. (je nach Firmware) GPS meistens nur als Telemetrie, also kein Autopilot, aber man weiß, wo er runter fällt.
      Im Gegensatz zu den Atmel, wo es eigentlich nur die MultiWii als Firmware gab, gibt's für diese reichlich verschiedene Sorten Firmware:
      OpenPilot (haben aber Anfang des Jahres die letzte Version gemacht, dazu später mehr), LibrePilot, TauLabs, MultiiWii32, CleanFlight, BaseFlight, ...
      Da hat man die Qual der Wahl. Allerdings sind das nicht alles Neuentwicklungen, sondern viele Dinge werden Quer vermischt.
      OpenPilot ist z.B. der Papa von TauLabs und LibrePilot. Bei den Wii geht die Erbfolge wohl
      MultiWii, BaseFlight, CleanFlight. Wobei auch zwischen den beiden Linien lustig hin und her kopiert wird.
      Meiner Meinung nach ist das auch nicht schlimm, weil dann meistens sehr stabile Teile kopiert werden.
      Ich hab noch die APM's (ArduPilot) vergessen. Die gibt's als 1.x mit 8Bit und 2.x mit 32Bit. Hab ich mich aber nicht mit beschäftigt, sowie ich auch den Pixhawk nicht erwähne. (Ich weiß nicht warum, aber der macht mich nicht an...)

      Die nächste Generation ist aber gerade auf dem Vormarsch. (naja seit ca. 2 Jahren)
      Von OP kommt die Revo linie, mit Revolution und der Revolution Nano (STM32F3/4). Die haben Baro und Mag eingebaut und können ein GPS richtig verwalten. Die CC3D Generation kann das eben nicht, weil der Speicher im Controller nicht dafür reicht. (Angeblich, CleanFLight solles tatsächlich auch auf den FC#s machen, kann ich aber weder bestätigen noch dementieren.)
      Dann gibt's noch diverse andere die den STM32F3 oder F4 (das ist dann ein ARM Cortex M4) haben:
      Sparky, Sparky 2, Quanton, Tornado...
      Die aktuellen FC#s können alle GPS, Baro, Mag und haben das meistens mit an Board. (GPS wird dazu gesteckt) Das ist auch so, weil die Sensoren nicht mehr so teuer sind.

      Letztendlich kommt es, glaube ich für dich darauf an, welche Firmware du einsetzen möchtest. Danach entscheidet sich der FC.

      OpenPilot macht fast ausschließlich seine eigenen Boards, also Revolution und Revo Nano.
      LibrePilot wird wohl auch wieder/noch CC3D, Sparky 2, Quanton unterstützen.
      TauLabs und CleanFlight machen fast alles. github.com/TauLabs/TauLabs/wiki und github.com/cleanflight/cleanfl…lob/master/docs/Boards.md
      MultiWii, BaseFlight keine Ahnung.

      Und jetzt noch ein paar Bemerkungen zu den Controllern selber. Ist ja schön was es da alles gibt, aber:
      OP ist obwohl angeblich OpenSource im Augenblick ziemlich closed. Das Wiki ist tot, das Forum gesperrt für Registrierungen und damit kannst du eigentlich nix mehr anfangen, weil im Forum immer auf das Wiki verwiesen wird, und das ist weg. (Das neue ist nur ein müder Abklatsch und enthält evt. 10% von dem alten) Hardware kriegste du, nur wenn du Glück hast, und wenn du nicht bereits im Forum angemeldet bist, kannst du damit auch nicht wirklich was anfangen.
      Also Revolution und Revo Nano fallen schon mal weg.
      Ebenso wie Quanton. Den gibt's nämlich nicht mehr. War aber wohl genial.
      CC3D gibt's an jeder Ecke, mit OpenPilot. Funktioniert, aber bei Fragen bekommst du im offiziellen Forum keine Hilfe mehr. (s.o.) Musst also in anderen Forum nach netten Usern ausschau halten. Ist aber weit verbreitet.
      Genau wie die Naze32 und Flip32(+). Gibt's auch an jeder Ecke und Hilfe kriegste wohl auch.
      Sparky gibt's in den USA, sowie Sparky 2. (Den hab ich mittlerweile sogar als Klon in China gesehen.)

      Du kannst dir auch den Controller selber zusammen stellen mit den Dicoveryboards von STM32. TauLabs hat da das F3 und F4 als Plattform. Dann kannst du die Sensoren, die du haben willst, selber dran basteln.

      Ich hab mich für meinen 2. DIY Copter für eine CC3D entschieden. Aber ein Sparky 2 ist auch im Zulauf. Und ich bin beim CC3D auf OpenPilot, CleanFlight fand ich jetzt nicht so prickelnd, TauLabs wollt ich unbedingt mal probieren, wenn der Copter mit OP rennt. Bei LibrePilot warte ich das 1. Release ab.

      So, und was war jetzt deine Frage? Achja! Welche FC? Nimm eine die du bekommst und wo dir die Firmware passt.
      und Tschoe
      Willie
    • WIllie: Du bist mein absoluter Held. Vielen, vielen Dank!!!
      Sind die erwähnten APM nicht sogar baugleich mit den HKPilot? Im Forum steht da schon so was, dass die Unterstützung für die Atmels ausläuft...
      Weil ich schon etwas mit Arduino rumgebastelt hatte, war ich erst einmal darauf eingeschossen.
      Aber die Controller die Du erwähnst, sind ja teilweise schweinegünstig (kurz gegoogelt und ne Spaky 2 für 35$ gefunden... "Staunen").

      Ich merke schon, dass ich von der Frage her besser auf die passende Software schauen muss (wobei ich die Videos über den APM oder HKPilot mit MIssionplaner so ziemlich eindrucksvoll fand, wenngleich ich wohl weniger der Typ bin, der glücklich ist, wenn sein Quadcopter draußen funktioniert während ich im Keller vor dem PC hocke).
      Hab ja keine Ahnung was es da noch alles gibt, wenngleich ich lieber zu offenen Systemen greifen würde...

      Jedenfalls vielen Dank für die tollen Anregungen, die mir erst einmal viel zu googeln geben werden.

      liebe Grüße

      Dirk
    • Kann mich Willie nur anschliessen. Wichtig sind ein performanter FC und das richtige OS.
      Für mein aktuelles Projekt habe ich mich für einen Naze 32 Full entschieden und nutze Cleanflight.

      Aber:
      Im Gegensatz zu den "recht einfach" zu konfigurierenden DJI Komponenten ist es schon mit "etwas" Bastelaufwand verbunden wenn man FPV, OSD, etc selber verlöten muß.
      Du braucht mal mindestens den FC , ein geeignetes GPS, minimOSD, FPV Sender.

      PS: hat jemand Erfahrungen mit dem TBS Powercube?
      Alles wird gut!
    • Ich hoffe das man mich jetzt nicht als Leichenflederer verschreit weil ich hier nach 2 Jahren was zu schreibe. Durch Zufall bin ich an Copterteile gekommen die die Multiwii SE 2.5 dabei hatte, da nicht viel Ahnung habe ich die Teile gekauft und nun stelle ich fest das die out sind... Da es ein Hexa mit eine guten Kamera war und die einzelnen Teile einzeln weit mehr nach den Preisen in der Bucht wert waren habe ich zugeschlagen... da auch der Anschein erweckt wurde das alles schon mal zusammen gelaufen ist. Wie die Kamera aber gesteuert worden ist ??? ist mir nicht klar da es eine handelsübliche von Panasonic ist. Sie macht aber bei ihrer normalen Verwendung echt gute Bilder und geht meist für 120€ über den Tisch. Die Steuerung ist eine ST24 (mit Empfänger SR..) von Yuneec. Die Ausstattung kann sich ja sehen lassen, Telemetrie, FPV an Bord. Mit was für einem Protokoll läuft die eigentlich. Ich denke die kennt ihr hier sicher. Nach langen suchen habe ich auch was zum nachlesen dazu gefunden, natürlich in englisch mit dem meine Generation seine Probleme hat. Was mir noch nicht klar sind ist die Bedeutung der 4 Anschlussdrähte, Plus-Minus ist klar aber Daten raus und Telemetrie rein ist mir nicht klar. Der Anschluss für einen Gimbal ist eine zusätzliche 4 Polige Buchse wie ich rausbekommen habe. Wenn hier einer diese Kombination kennt und mir die Drähte benennen kann wäre das super. Da ich aus der Elektronik komme wollte ich mich an den Selbstbau geben und so auch Erfahrung sammeln. Für die Multiwii und den GPS Zusatz gibt es ja Software im Netz und die Sensoren auf dem FC arbeiten auch wie ich mit dem Configtool sehen kann. U-Blox GPS allein geht auch und lässt sich auf die Ser-Schnittstelle einstellen, nur das I2C-GPS-Nav V2.2 will nicht mit dem FC reden. Es setzt das Serielle Signal vom U-Blox in I2C zum FC um da der mit seriell GPS und was dazu gehört überfordert wäre. Hat hier einer ein Tool mit dem ich die Daten ohne den FC vom I2C-GPS-Nav abholen kann damit ich sehe ob das Teil geht? Ich habe hier gelesen das Willie wohl schon mit den Multiwii Teilen gearbeitet hat kannst Du mir da weiter helfen? Ach so die Teile sind von crius, 6 Motore mit Regler, CFK- Probs, ein Gimbal mit Servos und ein Einziehlandegestell waren auch dabei. Was fertiges will ich nicht kaufen da die meist alle nach FCC geblockt sind und unser Modelfugplatz ein Verkehrslandeplatz ist auf dem wir fliegen wenn er "zu" ist. Bis jetzt habe ich nur normale Modelle gebaut und geflogen nun soll es auch mal ein Kopter sein. Als Neuling bin ich für jede HIlfe dankbar.
    • H.Hirsch schrieb:

      Wie die Kamera aber gesteuert worden ist ???
      Ich kenne die Kamera nicht, aber ich starte die Videoaufnahme bzw. Foto aufnahme schon am Boden.



      H.Hirsch schrieb:

      Der Anschluss für einen Gimbal ist eine zusätzliche 4 Polige Buchse wie ich rausbekommen habe
      Ist die Frage ob es ein 2 oder 3 Achsen Gimbal ist. Ich könnte mir vorstellen das es plus Minus und zwei mal Signal für zwei unterschiedliche Achsen sind.


      H.Hirsch schrieb:

      Was mir noch nicht klar sind ist die Bedeutung der 4 Anschlussdrähte, Plus-Minus ist klar aber Daten raus und Telemetrie rein ist mir nicht klar
      Wenn du von dem GPS Modul redest, dann dürfte das eine dürfte Tx (normal in blau) und das andere Rx (normal grün) sein.
      Wichtig ist, dass Tx am GPS an RX am FC muss. AUch RX am GPS muss an Tx am FC.

      Ich weiß nicht ob es von deinem FC unterstützt wird aber guck mal nach INAV und schließ da den Kontroller an. Da kannst du gucken ob es läuft. ( Wenn der deinen Standpunkt nicht findet aber läuft musst du mal nah ans Fenster)



      Alles in allem kann man nur sagen das du dich in eine Menge scheiße rein reitest... das Hobby ist nichts für schwache Nerven....

      Ein Freund hat mal zu mir gesagt nachdem ich beim Maiden mein Flugzeug geschreddert habe, dass das Hobby nicht ohne Grund ModellBAU heißt.


      Am wenigsten Ärger hast du wie Knarfboy damals zu mir richtig gesagt hatte, wenn du dir ein Naza System kaufst. gibt es für unter 100€.


      Viel Glück
    • Die GPS- Anschlüsse sind klar, es geht um die 4 Drähte am SR24 Empfänger. 2 sind + und - die habe ich gefunden, nur die beiden anderen für Daten und Telemetrie sind mir nicht klar. Selbst bei Yuneec ist nur ein Bild von dem Teil aber kein Hinweis was, was ist. Wie ist das Protokoll des Senders? nur seriell, Summensignal, sbus oder was ganz anderes? Kann ich mit dem Sender dem Emfänger ohne FC ansprechen oder geht der nur wenn der FC drann ist??? wegen der Kanalabsprache. Wie läuft das Binden wenn der Kopter zum Testen nur teileweise aufgebaut ist? Zu der ST24 habe ich bis jetzt noch nichts dazu gefunden. Wenn hier einer so ein Teil hat und dann auch noch eine verständliche Anleitung wäre das super.
    • das eine könnte noch smart audio sein, ist nicht zwingend notwendig.... oder rssi ( empfang )
      Ist aber nur geraten.

      habe hier mal bisschen gespult und etwas ab min 14 gefunden...



      H.Hirsch schrieb:

      Kann ich mit dem Sender dem Emfänger ohne FC ansprechen oder geht der nur wenn der FC drann ist???
      Normal nur wenn der Fc dran ist. Kannst auch mal nach Betaflight gucken, wenn du das Teil am Pc dran hast.
    • Neu

      Bis jetzt bin ich noch nicht weitergekommen. Der Empfänger blinkt nur was sich auch nicht ändert wenn ich der Sender einschalte und Binden will. An den Anschlüssen der SR24 kann ich kein Signal mit dem Oszi messen, ein Draht ist High der andere Low. Da ich bis jetzt noch keinen Sender/Empfänger von Yuneec hatte weis ich nicht ob die nur funktionieren wenn sie zusammen gekauft bzw. in einen Kopter von Yuneec verbaut sind. Einfach mal dumm gefragt: Muss sich die ganze elektronik "unterhalten" und absprechen bzw. sagt der Sender welchen Kanal er will und bekommt dann eine Antwort oder schreit der Emfpänger bis er was vom Sender hört???? und geht das nur mit Teilen von Yuneec??? Es sollte eigentlich ein Selbstbau mit Multiwii FC werden da ich die Teile so bekommen habe. Wenn ich mich auch als Oldie oute, bis jetzt hatte ich nur Anlagen für Flug- Auto Modelle und da musste nur in beiden Geräte der gleiche Kanal eingestellt sein. Was da für Rudermaschinen usw. für welches Modell dran waren, war egal wenn das Pulsverhältnis der Kanäle stimmte. Die Beschreibung zur Multiwii lese ich so das ich dort entweder die Eingänge für jeden Kanal oder ein Summensignal für alle Kanäle des Kopters programmieren kann. Ich befürchte fast das die ST24 ein Fehlkauf war wenn sie nicht für einen Selbstbau geht. In der Bucht habe ich die ganze Elektronik eines Yuneec Hexakopter gefunden, ob das gehen würde? Motore und Akku habe ich ja. Wie der SR24 Empfänger an einer pixhawk angeschlossen werden soll habe ich auf einer englischen Seite gefunden, aber nicht wie dann das Binden geht da die pixhawk keinen Rückkanal hat. Wer sich mit dem ST24/SR24 auskennt kann mir sicher weiterhelfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von H.Hirsch ()