Preise für Luftaufnahmen – Qualität mit GoPro Hero?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Preise für Luftaufnahmen – Qualität mit GoPro Hero?

      Hallo zusammen,

      ich wollte gerne einmal ein Thema starten, über das wohl viel zu wenig geredet wird. Mich würde interessieren, was ihr preislich so für Luftfotos verlangt.

      Momentan fliege ich mit einer Phantom 2 und ich habe durch viele Bekannte schon recht viele Leute am Mann, die an Fotos interessiert wären. Da ich aber nur mit einer GoPro Hero filme und Fotos mache, habe ich das Gefühl das für derartige Fotos Geld zu verlangen recht unfair ist. ich selbst bin sehr unzufrieden mit der Fotoqualität der gopro.

      habt ihr auch schon Fotos oder gar filme verkauft? Kann man über preise offen sprechen oder ist das eher bei euch eher ein "Geheimnis?

      Freue mich auf eure antworten! ;)
    • Eine Preiskalkulation kann nur jeder für sich selbst machen, da niemand anderer weiß, welche Betriebskosten damit gedeckt werden müssen.

      Ich betreibe z.B. kein eigenes Fotostudio, sondern gehe bei Bedarf in Mietstudios - das spart mir jeden Monat jede Menge an Fixkosten.

      Deshalb kann ich günstigere Preise kalkulieren, obwohl ich i.d.R. keine Massenware, sondern Qualität liefere.

      Im Falle von "zwischendurch" Fotos als Nebenerwerb zuverkaufen, ist es doch recht einfach:

      Was kostet der Mehraufwand für die teurere Versucherung und die Aufstiegsgenehmigungen, Gewerbeanmeldung/Steuer etc.
      Wie hoch ist der Aufwand immer vorher eine schriftliche Genehmigung des Grundstücksinhabers einzuholen, also dort wo gestartet und gelandet wird.

      Wie hoch sind die weiteren Kosten, da gibt es noch einiges.

      Dann diese Summe geich mal 2 nehmen, das ist die übliche "Sicherheit", für all die Dinge, die anfallen, die man aber anfangs vergisst, oder nicht kalkuliert, weil man denkt, das brauch ich nicht, oder weil man so naiv ist zu denken, das schaff ich ja in paar Minuten - und dann sind es Stunden und Tage... egal ob Büroarbeit oder Akquise oder nur das Rechnungsschreiben und die Buchhaltung etc.

      Als Urheber der Bilder, solltest Du auch immer "rechtssicher" beurteilen können, ob das was darin zu sehen ist, auch frei ist von Rechter anderer.

      Dann hast Du irgendwann alle Kosten, dazu kommt der Gewinn und schon ist der Preis festgelegt.
    • also ich war anfangs auch skeptisch, bin aber nun überzeugt, dass man z.b.für bilder von der p2v kamera geld verlangen kann.
      geh einfach locker ran. wir leben doch in einer marktwirtschaft. und da wir auf diesem gebiet pioniere sind, wird auch das
      angebot an derartigen bildern noch relativ gering sein.
      also einfach mal nach angebot und nachfrage kalkulieren. du willst natürlich auch, dass deine kunden wiederkommen bzw.
      dich weiterempfehlen...

      und wenn du wirklich alles ganz sauber machen willst, dann müsstest du ja auch noch ein gerwerbe anmelden...

      aber lass dir bei der ganzen kalkuliererei das fliegen nicht verderben.

      The post was edited 1 time, last by lord book ().

    • Ich würde bei Gefälligkeiten für Bekannte noch kein großes Ding mit Gewerbe etc. daraus ableiten. Mit dem Spielzeug aus Spaß ein paar Schnappschüsse machen kann ja eigentlich jeder und dementsprechend gibt es auch nicht die Bereitschaft deinen ganzen Kostenzoo damit zu finanzieren. Also nachher einen Fuffi oder so einsacken und nicht als Gewerbe sehen. Das ist wie mit den armen Schweinen, die für Bekannte Hochzeitsfotos machen, weil die Bekannten zu geizig sind einen gelernten, erfahrenen Fotografen zu nehmen. Wenn du dann mit Kalkulation kommst, wollen die Bekannten schnell nichts mehr von dir wissen (geiz ist geil!!!). Es gibt aber eine offizielle Kalkulation von Entgelten für Nutzungsrechte in der Fotografie, falls dir jemand einen Auftrag gibt. Das würde ich als Basis nehmen. Ansonsten belass es lieber beim Hobby und mache nur Fotos zum Spaß, dann musst du dich nicht über die Geizmentalität ärgern.

      The post was edited 1 time, last by Melando ().

    • Hallo Leute! :)

      Danke erst einmal für eure Antworten... @Melando: Eigentlich möchte ich auch garkein Geld verlangen, aber viele Bekannte wollen bezahlen (wirklich!), auch mit Rechnung allem drum und dram. Geplant habe ich jetzt einfach mal ca. 600 Euro pro "Shooting", also etwa 2 Stunden (zwei Akkus) und je nach Begebenheit viele Bilder. Zwei Firmen habe ich bereits, die auch bereit wären, das zu bezahlen. AUch wenn ich mich nach wie vor leicht unwohl dabei fühle, da mit die qualität der ggopro persönlich nicht zusagt.

      Nun muss ich mich eben auf den Weg machen, damit das ganze auch legal ist. Sprich Gewerbeanmeldung usw. Kann da vielleicht kemand helfen?
    • Also 600 Euro für ein paar Luftaufnahmen finde ich schon arg heftig – sehr heftig! Da scheinst du ja gute Kontakte zu haben, wenn jemand bereit ist, für ein paar GoPro-Aufnahmen soviel Geld zu bezahlen... Dennoch viel Erfolg.
    • Ich persönlich halte 600,- € für 2 Akku-Flüge auch für viel Geld, ABER: Wenn die Nachfrage da ist, spricht absolut garnichts dagegen...

      Das ist Marktwirtschaft... Nach 10 Aufträgen muss so ein Kopter refinanziert sein, alles andere sind Nebenkosten und Fixkosten. Ja ich weiß: 10 x 600,- € sind 6.000 €...

      Darum sag ich ja, etwas hoch gepokert, aber... s.o. :)

      EDIT: 2 Stunden - 2 Akkus, das heisst natürlich eine Menge Bildmaterial. Wenn Du daraus natürlich ein schönes Firmenvideo o.ä. schneidest und vertonst, dann ist es sein Geld sicher wert...

      The post was edited 1 time, last by marvin81 ().

    • LOL! Dann müsste ich ja für "normale" Aufnahmen mit meiner Canon 5D Mark II satte 1.000 Euro verlangen. Ja ich weiß, das ist zu einfach gedacht. Das mit der Marktwirtschaft stimmt aber wohl... @drohnenmarius: In welchen Bereichen arbeiten denn diese Firmen? was machen die denn!?!?!
    • 3 Bilder nach wunschvorstellung mit bearbeitung 50 Euro.Mehr kann ich nicht verlangen aufgrund der quali(gopro)video szenen 99 euro pro akku.das ne menge rohmaterial für den preis.größere projekte sind natürlich pauschalen worauf man sich einigt.ganz nach aufwand etc.

      600 euro für 2 akku flüge mit einem phantom 2 mit gopro ??alter schwede,aber wenn die leute es bezahen ist ja gut
    • Also dass das Casino-Gewerbe recht lukrativ ist, wissen wir ja alle ;) Du kannst aber nicht davon ausgehen, dass dir jedes Unternehmen diesen Preis zahlen wird – zumindest nicht, solange du noch mit GoPro-Aufnahmen daherkommst. Ich glaube da handelt es sich eher um einen Einzelfall/Glücksfalll, den du natürlich nutzen kannst und sicherlich auch solltest. An deiner Stelle würde ich die verdiente Kohle gut aufsparen für ein professionelleres Kopter-System samt besserer Kamera – dann kannst du deine Luftaufnahmen vielleicht auch auf lange Sicht mit derartigen Preisen verkaufen...Hat denn von den anderen schon einmal jemand soviel Glück gehabt? Würde sagen, Marius wird jetzt zum Drohnen-Pilot der Woche gekürt ;)
    • drohnenmarius wrote:

      Hallo Leute! :)

      Nun muss ich mich eben auf den Weg machen, damit das ganze auch legal ist. Sprich Gewerbeanmeldung usw. Kann da vielleicht kemand helfen?


      Guten Abend Marius,

      prinzipiell ist das "legale" Verkaufen von Bildern recht unkompliziert. Am Anfang stellt sich erst einmal immer die Frage, ob du von deinem zuständigen Finanzamt als Freiberufler eingestuft wirst, oder ob du ein richtiges Gewerbe (meist Nebengewerbe) anmelden musst. Das heißt also, dass du dem Finanzamt deine genaue Tätigkeit darlegen musst, damit du auch richtig eingestuft wirst.

      Wenn du als Freiberufler tätig sein willst, ersparst du dir eine Menge Papierkram. Dann übst du einen so genannten Katalogberuf aus und bist in dem Sinne nicht gewerbetreibend – unterliegst also automatisch auch nicht der Gewerbesteuer. Genaue Angaben macht dir da das Finanzamt oder ein guter Steuerberater, was der beste und sicherste Weg ist. Ich glaube aber, dass der Verkauf von Fotos auf Kundenwunsch (wie in deinem Fall) eher in Richtung eines Gewerbes gehen wird. Als Freiberufler sieht die Sache anders aus, nämlich wenn du lediglich immaterielle Nutzungsrechte deiner eigenen Fotos verkaufst und du als so genannter "Künstlerfotograf" / "Hobbykünstler" tätig bist. Das Gleiche soweit ich weiß übrigens auch, wenn du deine Fotos über Agenturen verkaufst. Ich gehe deshalb davon aus, dass ein richtiges Gewerbe für dich unumgänglich sein wird. So übrigens auch bei Hochzeitsfotografen / Babyfotografen und all jenen, die auf Kundenwunsch Fotos machen und verkaufen. Ich kann mich aber auch täuschen, da ich selbst keine Fotos verkaufe (Ich möchte das nur zum Spaß machen).

      Am besten du klärst das mit einem Steuerberater oder Fachanwalt ab, da wird man dir bei allen bürokratischen/steuerlichen Belangen weiterhelfen können. Viel Erfolg wünsche ich dir.
    • Ich denke, es kommt auch auf den Schnitt an - Wackelkino von 2 Minuten mit 3 Schnitten sind billig, 3 Minuten mit 60-80 schnitten und einer richtigen Bearbeitung und das Suchen der passenden Musik lassen den Preis in die Höhe schnellen!


      Es ist also alles relativ!

      Gruss
      Kai
    • kgebel wrote:

      Ich denke, es kommt auch auf den Schnitt an - Wackelkino von 2 Minuten mit 3 Schnitten sind billig, 3 Minuten mit 60-80 schnitten und einer richtigen Bearbeitung und das Suchen der passenden Musik lassen den Preis in die Höhe schnellen!


      Es ist also alles relativ!

      Gruss
      Kai


      Da hast du völlig Recht – hier ging es aber eher um Luft-Fotos, als um aufwendige Kinoproduktionen à la kgebel ;)
    • @hannesderkurze.. vilen Dank für die antwoert, werde gleich einmal morgen bei den steuerberater meiner ellis anfragen 8) 8)

      @@kgebel.. ja ich meinte eigentlcich wirklich nur erst einmal fotos für den anfang, deswegen ja auch die frage wegen der qualitaet, die mir wirklich nur bei fotos nicht gefällt. bei videos bin iuxh noch lange nicht, dazu muss ich noch üben üben üben :D :D :D
    • Hallo,
      interessantes Thema mit dem ich schon weiter bin.

      Du brauchst:
      - Gewerbenachweis u.a. für Auftstiegsgenehmigung als Nachweis der "gewerblichen Tätigkeit!
      - Nachweis über den sicheren Umgang des Kopters (Seminar oder Zuständiger beim nächsten Modellflugverein)
      - Versicherung des Kopters, gewerblich
      - formloser Antrag

      Also ich habe mich für das Seminar entschieden, bevor ich den Kopter per Manual Mode in den Boden versenke (evtl.) gebe ich lieber das Geld für das Seminar aus und lerne noch weitere Leute kennen die sich ebenfalls mit dieser Materie beschäftigen. Abgesehen davon werde ich ihn bei Aufnahmen eh nur im GPS Mode fliegen. Hier in NDS kostet die Aufstiegsgenehmigung 150 EUR / Jahr. Gewerbe habe ich schon 5 Jahre, Kleingewerbe ohne Steuer (§ 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz). Das kann man recht simpel handhaben. Und was man noch beachten sollte, der Filmschnitt ist das A und O des Films. Ich mache es bereits seit 9 Jahren, wovon ich 7 Jahre maßgeblich für das Hildesheimer Bürgerfernsehen e.V. tätig war. Heißt, wenn man sich über den Drehort informiert und ein kleines Storyboard erstellt weiß man wie wo und was man abfliegen muss. Leider kann ich noch keinen Film zeigen, ich habe erst angefangen zu "experimentieren". Ich weiß aber das der Kopter ein F550 wird. Ich hoffe jetzt im Oktober noch einen Imagefilm über eine Paltrockmühle zu machen, je nach Wetterlage. Dieser kommt dann als "Schmankerl" auf meine zukünftige Firmenseite.

      Alles in allem, ein Thema das spannend und fesselnd ist, eröffnet es doch ganz neue Möglichkeiten der Filmerei auf recht geringem Preisniveau.