Kontrollierten Luftraum in und um Hamburg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Eine "Aufstiegsgenehmigung" wird vom Luftamt nur fürs Nichtfteizeitfliegen erteilt. Die nicht verwechseln mit einer Flugverkehrsfreigabe der Flugsicherung um die es dir geht. Wenn du also im kontrollierten Luftraum privat höher als 30m fliegen willst, brauchst du keine Aufstiegserlaubnis sondern eine Verkehrsfreigabe. Dazu musst du beim zuständigen Tower anrufen. Die koordinieren dein Flugvorhaben mit dem anderen Flugverkehr und sagen dir ob und wann du losfliegen darfst.
      Wenn du gewerblich fliegst bräuchtest du dann beides AE vom Luftamt und Verkehrsfreigabe von der Flugsicherung.
    • dude_hh wrote:

      der kontrollierte Luftraum erstreckt sich ja über fast ganz HH, wenn ich jetzt privat fliegen will und 30m Höhe einhalte, muss ich mir dann trotzdem eine Genehmigung holen, oder heißt "allgemein erteilt" einfach machen? 1,5 km Abstand vom Flughafen, Krankenhäusern usw halte ich natürlich ein.
      Korrekt. "Einfach machen", natürlich trotzdem mit der üblichen Umsicht. Aber die läßt man ja eh immer walten, auch im "freien" Luftraum.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Super, vielen Dank. Auf der Hamburgseite ist das ja alles auch erklärt, aber den Punkt fand ich etwas umverständlich.
      Dann freue ich mich schon auf den nächsten Flug!
      Gibt es in HH vielleicht irgendwo Orte an denen öfter wer fliegt, oder die besonders geeignet sind? So zum gemeinsamen Drohnen gassigehen oder so..
    • Absolutes Flugverbot am 08.+09.Dez.2016 in und um Hamburg zm OSZE-Treffen

      Absolutes Flugverbot zum OSZE-Treffen am 08.+09.Dez.2016 in HH auf der Hamburg-Seite der Landesluftfahrtbehörde inkl. zugehöriger NFL:
      hamburg.de/bwvi/drohnen/

      NFL: hamburg.de/contentblob/7472420…ung-flugbeschraenkung.pdf

      Zitat: "...Achtung!
      Aufgrund der OSZE-Konferenz am 08. und 09. Dezember 2016 wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein Flugbeschränkungsgebiet („ED-R Hamburg“) erlassen. Es handelt sich um einen Kreis mit einem Radius von 30 NM (55,6 km) um die Mitte der Binnenalster. Das Flugbeschränkungsgebiet beginnt am Boden. Innerhalb dieses Gebietes sind ausschließlich Instrumentenflüge und Flüge von Polizei und akkreditierten Rettungsdiensten zulässig. Das bedeutet, dass KEINE anderen Luftfahrzeuge, auch keine Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme („Drohnen“) diesen Luftraum befliegen dürfen.
      Auch „Spielzeugdrohnen“, egal welcher Masse oder Größe, gelten als Luftfahrzeuge, die in dem Flugbeschränkungsgebiet NICHT betrieben werden dürfen.
      Für den Zeitraum können auch keine Aufstiegserlaubnisse erteilt sowie Allgemeinerlaubnisse nicht genutzt werden.
      Zuwiderhandlungen werden als Straftat (§62 LuftVG) verfolgt, die mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft wird, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist..."


      55,6km Radius um die Binnenalster heißt, dass auch die an HH angrenzenden Bundesländer einschl. MeckPomm von dem absoluten Flugverbot betroffen sind.
      Gruß aus der Nordheide
      GThomas