Tarot T960 - Hexacopter, faltbar - Selbstbau Projekt

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Tarot T960 - Hexacopter, faltbar - Selbstbau Projekt

      Hallo,


      1. wollte mir eigentlich für Luftbilder einen DJI Phantom kaufen und mit Tarot 2-Achs-Gimbal und einer GoPro 3 BE loslegen
      Sagen wir mal für den Phantom, um leichter zu rechnen 500 Euro.
      Jetzt habe ich aber gerade meinen Kamerakran und einen sehr guten Remotehead, beides NIE aufgebaut und benutzt, für knapp 1.500 verkauft :)
      Könnte jetzt als theoretisch das gesamte Geld in einen Tarot 960 stecken.
      Habe Videos gesehen, und das Teil liegt ruhig wie ein Brett in der Luft.
      UND, später kann ich noch andere Kameras als die GoPro drunterhängen.

      Was mich am meisten beim Phantom mit Tarot Gimbal und einer GoPro drunter gestört hat, ist die geringe Flugzeit !!
      Der Tarot 960 soll ja auf 20-25 Min locker kommen ...


      2. ganz wichtige Frage:
      ist es dumm, leichtsinnig oder geradezu WAHNSINNIG, mit so einem Teil statt einem Phantom zu beginnen?


      3. Gewicht:
      ich meine, hier irgendwo gelesen zu haben, das Abflug-Gewicht (jetzt mal ohne Gimbal und GoPro) mit 2 x 5.000er Akku läge bei knapp 4,6 kg !!??
      Damit ist man ja noch unter der "magischen" nervigen Grenze von 5 Kg und weiter "Hobbyflieger" !!??
      Anderseits sieht das Teil riesig aus und die 6 großen "scharfen" Propeller sehen leider nicht gerade nach "Spielzeug" aus wie der Phantom.


      4. wie transportiert Ihr Euren Tarot 960?
      wollte mir aus China einen riesen wasserfesten (brauch ich eigentlich nicht wasserfest) für knapp 210 Euro kaufen, mit Teleskopgriff und Rollen,
      ja ich weiß, ein wenig teuer, aber da hätte wirklich ALLES reingepaßt.
      Also könnte ich das Geld genausogut, und vermutlich billiger, in ein Selbstbaucase reinstecken - wenn nur der blöde Schaumstoff so sauteuer wäre.
      Denke, eine passende Kiste gibts wohl eh nicht


      5. Konfiguration:
      "reicht" erstmal die Standard-Ausstattung von Tarot mit deren Motoren und Reglern?
      Oder wären diese T-Motoren und diese blauen 40A Regler übertriebener Luxus?
      Ich will NICHT 3D fliegen und "rumturnen"
      Ich möchte "nur", daß der Copter super STABIL und RUHIG wie "festgenagelt" am Himmel schwebt zum Video-Filmen.

      Brauche ich neben den Motoren, Reglern, dem NAZA+GPS eigentlich noch andere Bauteile und Komponenten? (also mal abgesehen vom RC-Empfänger und den
      Akkus)

      Brauche ich ein "Power distribution board" oder ist das schon automatisch im Kit mit dabei?


      6. welche Akkus (6S/5000?) sind LANGFRISTIG auch nach mehrfachem Laden immer noch "knüppelhart" und voll leistungsfähig und noch "bezahlbar"?


      7. NAZA:
      sorry, leider vermutlich eine "dumme" Anfängerfrage:
      wenn man sieht, was der DHI Phantom schon so alles "ab Werk" so alles kann, Wahnsinn ... Der hat ja wohl "nur" ein NAZA M eingebaut.
      Lohnt sich ein NAZA V2 (in beiden Fällen natürlich mit GPS) überhaupt?
      Möchte auf jeden Fall wie beim Phantom haben:
      GPS hold / Höhe halten (attitude und GPS Modus) / Fail safe / Autolanding / coming home / diese IOC Geschichte (Home Lock/Course Lock)
      ...
      Man sagt, NAZA V2 hat "bessere" Sensoren und ein paar Anschlüsse mehr ...
      ABER WAS KANN ES KONKRET M E H R UND B E S S E R ?

      Hoffentlich sagt jetzt keiner, es MUSS ein Wookong sein ... (leider mit ca 1.000 Euro abartig teuer und dann noch von DJI, deren "Geschäfts-
      Gebahren" ich nicht so wirklich sympatisch finde)
      Dummerweise habe ich mal gelesen, daß bei so einer Größenordnung und für absolut ruhige Flüge nur ein Wookong in Frage kommt ...
      ... und leider habe ich ein Beispiel-Video gesehen, wo es genau danach aussah - aber vielleicht finde ich ja noch ein "super ruhiges" Video mit
      NAZA ...


      8. Regler:
      die müssen wohl irgendwie "angelernt" werden bei Vollgas, oder gar "programmiert" werden ...?
      WIE macht man das?


      9. natürlich träume ich auch von einem "retractable landing gear", sofern bezahlbar und dann wäre auch ein 3-Achs-Gimbal interessant.
      Welche "preiswerten" 3-axis gibt es?
      Möglicherweise einen, wo auch noch andere Kameras als die GoPro reinpassen?
      Sollte aber genauso "leicht" mit einer GUI-Oberfläche einstellbar sein, wie der Tarot.
      Den kann ich ja dann auch verkaufen.
      Kennt jemand ein "preiswertes" 3-Achsen-Gimbal, der auch ein wenig mehr als eine GoPro tragen kann ... ?


      10. Welche, nicht zu teure, EINFACH zu bedienende Fernsteuerung würdet Ihr empfehlen.
      Wenn ich das richtig sehe, wohl mindestens 6 Kanäle wie beim DJI Phantom, PLUS den einen 7. für die TILT-Funktion des Gimbals.
      Dann mit Sicherheit einen 8. Kanal für "Fahrwerk rein/raus (retractable landing gear).
      Reicht das dann?

      Glaube, schon eine ganz nette gefunden zu haben "Walkera Devo 10" / hat wohl 10 Kanäle und vor allem hinten 2 schöne Drehregler,
      einen kann ich mit TILT (Kamera rauf/runter) belegen und den anden mit PAN (Kamera links/rechts).
      Kostet knapp 125 Euro, kommt zwar aus China - die Funktionen sollten aber reichen.


      11. welche (carbon) Propeller für einen super ruhigen SCHWEBEFLUG? 18 x 5,5 ?


      12. Wie STABIL ist eigentlich die Klapp-Mechanik, besonders wenn man diese immer wieder, und oft, vor/nach dem Transport ein/ausklappt ???
      Eine Transportkiste, wo der Kopter mit ausgeklappten Armen reinpaßt ist ja wohl UNREALISTISCH groß - geraten: 100 x 100 cm wenn nicht gar 110 x
      110 cm.
      Also MUSS man wohl darauf hoffen, daß es für den Dauereinsatz ok ist ...


      13. Jemand hatte in diesem Forum geschrieben, daß es zu UNRUHIGEN Flügen gekommen ist, weil die Lager/oder Lasche/oder was immer für ein Teil,
      ein absolut "lächerliches" Spiel von NUR 0,5 mm hatte !!
      Kann man diese 0,5 mm überhaupt VORHER feststellen ??
      Oder einfach gesagt, falls "bombenfest" nicht es halt korrekt 0,0 mm?

      UND, einer schrieb, die Arme müssen auf EXAKT gleicher Höhe sein?
      Wie kritisch ist das denn, oder kann bei korrekten Bauteilen und korrektem Zusammenbau sowar gar nicht passieren?
      WEIL, ich denke mal, SEHEN kann man minimale Abweichungen wohl kaum?


      So, ich hoffe, nicht zusehr genervt zu haben, oder zuviele ("doofe") Fragen gestellt zu haben,
      bin aber sicher, daß die Antworten auch andere interessieren dürften!
      Bin mal gespannt, ob sich einer an die vielen Fragen ranwagt, oder ob da nicht sowas kommt "such doch ermal im Formun" / "alles schon zigmal dagewesen" / ...

      auf alle Fälle schonmal VIELEN DANK im voraus !!!
    • Hallo und Willkommen,

      mal zum Thema Flugstabilität. Dafür ist nicht nur der Copter selbst und dessen Elektronik und Mechanik verantwortlich, sondern zu sehr großem Teil auch dessen Eigenmasse bzw. das Abfluggewicht. Ganz einfach aus dem Grund: je schwerer etwas ist, desto träger ist es.. daher kann eine Dji Phantom (egal mit welcher Elektronik) nie so ruhig in der Luft liegen, wie etwas schwereres mit vergleichbarer Steuerung.. bei Windstößen etc braucht man einfach die träge Masse..

      Bzgl Flugsteuerung: in den neuen Versionen der Phantom und der gerade erschienenen Phantom 2 VISION und der in wenigen Tagen erscheinenden Phantom 2 ist schon die Naza V2 verbaut.. Wookong wird wahrscheinlich eh auslaufen laut gerüchten.. Naza V2 ist also der gangbare Weg. Wenn Du längere Flugzeit willst, ist evtl die kommende Phantom 2 ein Weg (25 Minuten Flugzeit - ich schätze knapp 2 kg).

      Die Phantoms sind allerdings nciht so flexibel wie Semi-Profi-Geräte wie der Tarot oder eine FlameWheel F550 Plattform.. ich kenne mich mit den Tarots leider nciht so gut aus - daher kann ich da nicht viel sagen - aber Dji Innovations ist bzgl Flugsteuerung schon wirklich sehr genial - meine Meinung - und alles sehr durchdacht..

      Allerdings fangen dafür brauchbare Lösungen mit allen Finessen die Du mal haben willst (3D Gimbal, Einziehbares Landegestell und und und) erst mit dem S800 oder S800 Evo an - und da kommst Du in andere Preisregionen..

      Für den Anfang aber auch evtl nicht das ideale..
      Willkommen in unserem Forum!
      Hilfe findet ihr hier >> FAQ
    • Danke für die Antwort!

      WENN wirklich ein "echter" Phantom II kommt und nicht so ein Vision mit Spielzeugkamera,
      DANN werde ich wohl sinnvollerweise wirklich mit dem Phantom II annfangen und SPÄTER was Größeres holen.

      Weiß man denn schon WANN und zu WELCHEM Preis er kommen wird?

      LG
    • Tarot T810:
      eigentlich zu "klein", bzw. er kann nicht genug tragen (meine GoPro3 mit Tarot Gimbal am Anfang sicher schon)
      UND er hat auch schon erschreckende 87 cm Durchmesser ...

      Tarot T960:
      ist mit 100 cm "nur" ein wenig größer.

      Alles was das Fliegen mit dem Phantom so schön einfach macht, ist ja schon in der NAZA drin.

      Die Frage ist nur, ob es als Anfänger nicht absolut WAHNSINNIG ist, mit so einem "riesen" Teil zu beginnen.
      Natürlich würde ich vorher mit meinem Phoenix Flugsimulatar über, um ein Gefühl für den Erstflug zu bekommen ...
    • Hallo ich bin neu Hier

      habe einen Phantom 1 ohne Gimbal und möchte nächstes Jahr
      meine Sony Nex-6 mit einem Gimbal an einen Hexacopter schrauben.

      bei Steins-Web Shop habe ich diesen Hexacopter gefunden !

      Link zu der Seite
      stein-webshop.de/Shop/product_info.php?products_id=1364
      der Hexacopter hat die Naza M V2 Steuerung an Board.
      Es gibt für diesen verschiedene Gimbals sogar eine spezielle
      für meine Sony Nex-6
      Der Copter soll eine Zuladungskapazität von 2KG haben,
      bei Bestückung mit 2x3S 3400er Lipos

      Hat jemand Erfahrung mit dem Teil von Euch.
      Für eine kurze Rückmeldung wäre ich dankbar

      brushless
    • Hallo Copterflieger,

      nein ich bin noch ab schauen und prüfen was es an Hexacopter mit passendem Gimbal
      für meine Sony Nex-6 gibt.

      Ich suche immer die eierlegende Wollmilchsau die es nicht gibt. die von Dir empfohlene
      Super X Steuerung von Aircraft hat mir ein Freund auch empfohlen, da ein Quadrocopter
      schon sehr ruhig mit der Steuerung in der Luft liegt. Kostet aber auch 490€ und das nur
      für die quad-Version die Hexa wäre nochmal teuer, wieviel muss ich noch erfragen.

      Ich habe mit den Tarrot T810 mit den Motoren 4114 auch schon angesehen, der ist
      preislich sehr interresant und ist faltbar, der Hexa von Stein nicht.

      Stein hat halt eine 3D Gimbal für 580€ welches für die Nex-6 Kamera vorgerüstet ist.

      Der DJI S800 Frame bzw. der Nachbau von RC-Time haben einrastbare Arme, und
      eine ca. 6 Grad Neigung der Motoren, welcher angeblich für eine stabilere Fluglage
      sorgen sollen.

      Das Klappbare Landegestell von DJJ ist mit 860€ einfach zu teuer. So ein klappbares
      Landegestell ist halt was feines.

      Meine Eckdaten für meinen Copter
      Ich möchte bei meinem Hexacopter unter 5KG inkl. Kamera und großen Lipo 6S
      6500mA bis 8000mA und Gimbal bleiben.

      Mir können ja mal telefonieren.

      LG Brushless
    • Hi zusammen,

      der Thread ist zwar schon was älter, aber ich bin immer immer noch begeistert von der Tragfähigkeit des Tarot 810. Folgende Konfiguration: Allgemein- statt Aufstiegserlaubnis (Bayern) hat insgesamt 6+3200g = Schub. Wenn man mit der Hälfte fliegt (9kg!!!) dann kommen bei 2*10Ah Lipos so 25 Miniten Flugzeit raus.

      Ich habe alle Komponenten (auch Gimbal, Kamera, 5.8GHz Sender) daran gekoppelt, um nicht noch einen weiteren Akku mitzutragen. Alles zusammen mit der Telemetrie macht das eine sinnvolle Konfiguration.

      Gruß,

      RudiSoft
      --
      Eine Pizza mit Radius z und Höhe a hat das Volumen Pi*z*z*a