Eure Mithilfe: Service für Luftaufnahmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • ...denke mal der kunde entscheidet was für eine drohne man sich kaufen sollte .... :)

      ich stand auch mal vor der entscheidung wollte etwas kohle in die hand nehmen und mir ein gutes arbeitsgerät (drohne ) kaufen okto oder ähnlich.
      Meine persönliche erfahrung ist, geiz ist geil und da bin ich nicht bereit 6000,- euro aufwärts zu investieren , wenn der kunde wenig zahlen möchte bzw. mit günstigen angeboten überhäuft wird und keine ansprüche an die qualität hat.

      Kenne genug leute ... die equipment für 20.000 euro zu hause haben ... und 1 jahr später alles wieder auflösen !


      Gruß
      Karol
      Ich mache schlimme Dinge...und die mache ich sehr gut :!:
    • Im Grunde ist es ja nicht verkehrt aus Marktwirtschaftlicher Sicht, wenn es Konkurenz gibt. Marktmonopole haben sich noch nie durchgesetzt. Aber was im Luftbildgewerbe abgeht kann man nicht als Konkurenz (Sagt man ja auch nicht mehr sondern man nennt sie Marktbegleiter) bezeichnen. Ich würde es Spielplatz nennen. Das man mitlerweile mit jeder günstig Drohne super Bilder machen kann ist ja nix neues. Und die aktuellen Drohnen im "Spielzeug" Mileu können auch 4K Video. Das Problem liegt aber wo anders ... Warum wohl möchte die Regierung das Luftfahrtgesetz ändern... nicht unbedingt nur, aber hauptsächlich wegen der User die mit dem Spielzeug oder auch mit teuren High Tech Drohnen in der Gegend rumschwirren und ohne Ahnung und Gefühl für das Fluggerät versuchen nicht abzustürzen.
      Steinigt mich aber ich bin der Meinung dass ruhig jeder Luftbilder und Videos anbieten soll, aber nur wenn er das Fluggerät auch beherrscht und keine Gefahr für sich und andere darstellt.
      Ich werde daher auch Mein Wissen weitergeben und Seminare anbieten. Wer Interesse hat gerne melden.
      Gruß aus Mittelhessen
    • Der Drohnenführerschein ist nur ne Prüfung die man dann mal ablegen muss wenn man ne Aufstiegsgenehmigung beantragen möchte. Unsere Lehrgangsinhalte sind mit der Luftfahrt Behörde abgestimmt. Es geht darum Flugerfahrung zu sammeln und Theroretisches Wissen zu haben.
      Beides ist für den Führerschein nötig.
      Wenn alles gut läuft werden wir den Führerschein abnehmen... Dazu haben bereits Gespräche stattgefunden.
      Und Reich werden wir damit nicht, aber umsonst soll es auch nicht sein.
    • naja wenn ich sehe das es in thüringen und teilen bayerns mittlerweile ausreicht den wisch auszudrucken und einfach nur mitzuführen und hier in bawü jeder innerörtlich ne einzel ae zu beantragen um seinen job auszuführen zu können haben wir einen ziemlichen flickenteppich was die Regelungen anbetrifft und man darf gespannt sein wie lange das noch so geht ;)

      wir sind vom hersteller unterwiesen und geschult worden und das sollte ausreichen :)
    • Zum Thema Anschaffungskosten von Koptern und Vermessung:

      Da braucht man schon eine lichtstarke, verzerrungsfreie Optik und Vollformat ala Sony Alpha 7ii.
      Ausserdem einen Kopter der (halb-)autonomen Wegpunkteflug beherrscht.
      Ein normales 2-Achsgimbal ist bei diesem Einsatz völlig ausreichend da die Cam senkrecht nach unten zeigt.
      Aus den Bildern und den Daten des Vermessers am Boden wird dann ein extrem genaues 3D-Oberflächenmodell berechnet.

      Kommt halt immer auf das Einsatzgebiet an....Für die Internet-Präsentationen eines Maklers und für die meißten Imagefilmchen
      reicht die Qualität eines Inspire oder eines TBS mit GoPro völlig aus.
    • Wann der Führerschein kommt ist eigentlich egal. Und wie die Beantragung der AE funktioniert hat damit ja auch nichts zu tun.
      Ob Ihr ein Seminar besuchen wollt sollte nicht abhängig von irgendwelchen Bürokratenaktionen sein, sondern das sollte Euch Eure gesunder Menschenverstand beantworten.
      Mit nem Multikopter fliegen ist ja nicht so schwer. Der fliegt ja fast von alleine.
      Aber fragt Euch mal was ist wenn:
      -Der Kopter mal in eine Flugsituation kommt die fliegerisches Können erfordert.
      - Ein Kunde etwas von Euch verlangt was Ihr nicht einschätzen könnt weil Ihr die Gefahren nicht kennt.
      - Ihr Euch selber überschätzt...
      - Ihr irgendwo fliegen sollt und Ihr nicht wisst ob Ihr das dürft ...
      u.s.w.

      Dann wäre es gut geschult zu sein. Gerade dann wenn man Aufträge fliegt wo andere zu Schaden kommen können...
    • olladolla schrieb:

      Wann der Führerschein kommt ist eigentlich egal. Und wie die Beantragung der AE funktioniert hat damit ja auch nichts zu tun.
      Ob Ihr ein Seminar besuchen wollt sollte nicht abhängig von irgendwelchen Bürokratenaktionen sein, sondern das sollte Euch Eure gesunder Menschenverstand beantworten.
      Mit nem Multikopter fliegen ist ja nicht so schwer. Der fliegt ja fast von alleine.
      Aber fragt Euch mal was ist wenn:
      -Der Kopter mal in eine Flugsituation kommt die fliegerisches Können erfordert.
      - Ein Kunde etwas von Euch verlangt was Ihr nicht einschätzen könnt weil Ihr die Gefahren nicht kennt.
      - Ihr Euch selber überschätzt...
      - Ihr irgendwo fliegen sollt und Ihr nicht wisst ob Ihr das dürft ...
      u.s.w.

      Dann wäre es gut geschult zu sein. Gerade dann wenn man Aufträge fliegt wo andere zu Schaden kommen können...
      eben der gesunde menschenverstand :)

      wir fliegen einen kopter für 30000 euro da fliegt man ganz anders wie mit nem ph oder i das ist der unterschied und macht sich gedanken vor jeden flug was möglich ist und was nicht...

      und trotz redudanz nicht nur der propeller üben wir ständig den manuell oder den höhenmodus um ernstfall reagieren zu können.

      und was wir dürfen bekommen wir hier in bawü jedesmal zu spüren wenn wir innerorts fliegen dann heisst es erstmal ne einzel ae beantragen mit zich auflagen ;) da darf jeder hobbyflieger mehr... könnte dir da geschichten erzählen...
    • Bei ner Drohne für 30 Steine wird es wohl so sein dass sie über 5kg wie und Ihr immer eine einzel AE beantragen müsst.
      Bis letztes Jahr hatten wir ne Drohne mit knapp über 5kg im Einsatz X8 Mikrokopter. Für Kameras bis 2kg.
      Hat sich nicht gelohnt, da die meisten Aufträge auch mit nem Inspire gemacht werden konnten. Allein schon wegen der Flugzeit. Und die X5 ist baugleich mit einer GH4,damit können wir 99% abdecken, es sei denn wir arbeiten für TV und Kino Produktionen...Und selbst da reicht meisstens auch ne GH4
    • Skywalker schrieb:

      eben der gesunde menschenverstand :)

      [...]
      Der Mangel daran ist glaube ein grundlegendes Problem, was du in jedem Bereich des Lebens wiederfinden wirst :D

      Ich mache mir auch bei meinem Typhoon vor jedem Flug Gedanken, was passieren könnte weil ich

      1. selbst die knapp 1000€ als sehr viel Geld ansehe

      2. mein Hobby gerne ohne irgendwleche Gerichtsverfahren etc. ausführen möchte

      3. verunsicherte Leute überzeugen möchte, dass Koptern ein tolles Hobby ist

      4. die Lage gerne im Griff habe und möglichen Abstürzen bestmöglich vorbeugen möchte (nicht, dass ich wieder Lehrgeld zahle, wie bei meinem Beginn mit dem Koptern)

      Und das sollten halt alle "Amateure" so oder ähnlich angehen. Ich finde es eigentlich schlimm, dass die Leute in Deutschland für alles eine Schulung/ Bescheinigung brauchen, weil sie sonst oft nicht nachdenken, was sie machen.
      @olladolla Versteh das nicht falsch, ich habe nichts gegen deine Seminare, ich finde es nur schade, dass ein Haufen Leute die sehr dringend nötig hätte, obwohl man da sehr viel lernen kann, indem man sich selbst vorbereitet.
    • olladolla schrieb:

      Bei ner Drohne für 30 Steine wird es wohl so sein dass sie über 5kg wie und Ihr immer eine einzel AE beantragen müsst.
      Bis letztes Jahr hatten wir ne Drohne mit knapp über 5kg im Einsatz X8 Mikrokopter. Für Kameras bis 2kg.
      Hat sich nicht gelohnt, da die meisten Aufträge auch mit nem Inspire gemacht werden konnten. Allein schon wegen der Flugzeit. Und die X5 ist baugleich mit einer GH4,damit können wir 99% abdecken, es sei denn wir arbeiten für TV und Kino Produktionen...Und selbst da reicht meisstens auch ne GH4
      uiui du als angehender drohnefluglehrer solltest aber ein wenig wissen was es so an Koptermodellen am Markt gibt :) :) :)

      Die Drohne wiegt gerade mal 2,2 kg und trägt ne sony a7r ;) das hat also absolut nix mit der 5kg grenze zu tun...
    • Ich habe ja auch mal angefangen ... und ich kann euch sagen es hat lange gedauert. Vor 20Jahren gabe es noch keine Simulatoren und selbst stabilisierte Kopter. Das Heli fliegen zu lernen war hartes Brot und ich hab jede Menge von den Dingern zersemmelt. Wenn da jemand gewesen wäre der mir geholfen hätte wäre ich echt froh gewesen. Und nachdem ich einmal den Weg zu ner Flugschule gefunden hatte bei der ich lediglich 6 Flüge im LS Modus gemacht habe hat sich mein Flugstiel wesentlich geändert und ich habe danach viel schneller gelernt.
      Wenn bei uns jemand neu in den Verein kommt und Heli oder Kopter fliegen möchte dann helf ich dem ...
    • Bei der Anzahl der verschieden Drohnen am Markt kann ich nicht alle kennen. Die Frage ist nur was an der Drohne 30 Steine kosten wenn Sie nur ne Kamera mit 800g tragen muss?
      So was bau ich Dir für weniger als 5000€ mit allen Aktuellen Sicherheitsfeatures und Redundanten Mikrokopter Elektronik.
    • olladolla schrieb:

      Ich habe ja auch mal angefangen ... und ich kann euch sagen es hat lange gedauert. Vor 20Jahren gabe es noch keine Simulatoren und selbst stabilisierte Kopter. Das Heli fliegen zu lernen war hartes Brot und ich hab jede Menge von den Dingern zersemmelt. Wenn da jemand gewesen wäre der mir geholfen hätte wäre ich echt froh gewesen. Und nachdem ich einmal den Weg zu ner Flugschule gefunden hatte bei der ich lediglich 6 Flüge im LS Modus gemacht habe hat sich mein Flugstiel wesentlich geändert und ich habe danach viel schneller gelernt.
      Wenn bei uns jemand neu in den Verein kommt und Heli oder Kopter fliegen möchte dann helf ich dem ...

      vielen dank für dein angebot aber da ist mir ein system was in deutschland entwickelt wurde dann doch lieber als ein mit chinakomponenten bestücktes fluggerät. :)
    • mhh
      Also Mikrokopter ist ne Deutsche Firma. Die Entwickeln im Mormeland und lassen selbstverständlich Die Bauteile in China fertigen, weil es dort eben Billiger ist . Aber das machen alle anderen auch...
      Und nicht alle China Bauteile sind minderwertig. Das ist auch dort eine Preisfrage. Und mal ehrlich nen Kopter für so viel Geld....?? ist er das Wert wenn man sich den aktuellen Markt ansieht.
    • olladolla schrieb:

      mhh
      Also Mikrokopter ist ne Deutsche Firma. Die Entwickeln im Mormeland und lassen selbstverständlich Die Bauteile in China fertigen, weil es dort eben Billiger ist . Aber das machen alle anderen auch...
      Und nicht alle China Bauteile sind minderwertig. Das ist auch dort eine Preisfrage. Und mal ehrlich nen Kopter für so viel Geld....?? ist er das Wert wenn man sich den aktuellen Markt ansieht.

      :) Nein von denen ist er nicht...
    • olladolla schrieb:

      natürlich nicht. Die verkaufen ja auch keine Kopter für so viel Geld ;)
      Aber die Meisten Systeme Deutscher Hersteller basieren darauf oder sind abgekupfert und weiterentwickelt.
      naja der grundstein für dieses unternehmen wurde schon 2002 gelegt, da gab es dji und konsorten noch nicht so in dieser form oder waren in anderen bereichen unterwegs... also von daher kann man kaum von abkupfern sprechen.