Meine (verdammt schlechte) Erfahrung mit dem Walkera Runner 250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Meine (verdammt schlechte) Erfahrung mit dem Walkera Runner 250

      So, dann möchte ich mal hier von meiner sehr schlechten Erfahrung mit dem Walkera Runner 250 Advance berichten.

      Wie bei meiner Vorstellung schon erwähnt, filme ich hauptsächlich Motorsportveranstaltungen.
      Da ich mit einem Kumpel zusammen einen Youtube-Kanal habe und wir das immer professioneller machen, wollte ich mir eine Drohne anschaffen, um coole neue Perspektiven zu erreichen.
      Zum ersten Einsatz sollte die Drohne am 07.11. bei einer Rallye in Südbayern kommen.

      Ich hatte schon ein paar Vorerfahrungen im Modellflug, bin aber auch noch kein Profi.

      Ich bin völlig unvoreingenommen zum RC-Shop in meiner Nähe gegangen und wollte mich beraten lassen, was es so gibt.
      Am Ende ist es ein Walkera Runner 250 Advance geworden.
      Ich habe auch noch eine Versicherung für die Drohne abgeschlossen (über den MFSD) und da die Rallye in Südbayern war, habe ich beim dortigen Luftamt angerufen und gefragt, ob ich eine Aufstiegsgenehmigung für Videoflüge ohne kommerzielle Absichten brauche. Da wir auf Youtube keine Werbung schalten, für die Videos und das Filmen kein Geld nehmen und freiwillig aus Spaß an der Sache hinfahren, sagte mir der Beamte, dass eine Aufstiegsgenehmigung nicht erforderlich ist, aber eine Versicherung (die ich ja habe).

      Als ich ihn ausprobieren wollte, ist er beim zweiten Flug nach Aktivierung des Return-Home-Modus trotz ausreichendem GPS Signal mit voller Geschwindigkeit von mir weggeflogen und gleichzeitig aufgestiegen (das soll er ja auch machen, nur eben nicht wegfliegen dabei). Ich konnte nicht so schnell reagieren, wie er unter unseren Dachvorsprung geflogen ist und abgestürzt ist.
      Das gute war, dass mein Vater und der Kumpel, der mit mir filmt, dabei waren und das ganze beobachtet haben, da sie sich eigentlich nur mal die Drohne angucken wollten.
      Nach einer E-Mail an den offiziellen Walkera-Support Deutschland mit Sitz in Frankfurt bekam ich die Auskunft, mich an den Händler zu wenden (kann ich ja auch verstehen). Mir wurde seitens Walkera aber auch gesagt, dass es den Tag des Absturzes Sonnenstürme gegeben hätte, die das GPS-Flugverhalten beeinträchtigen und Walkera deshalb jegliche Art der Garantie ablehnt. Da die Walkera-Drohne mein erstes GPS-Fluggerät war, habe ich nichts von solchen Beeinträchtigungen gewusst und Walkera schreibt auch in der Bedienungsanleitung nichts davon und auf der Homepage habe ich auch nichts gefunden. Der Verkäufer hat davon auch absolut nichts erwähnt, obwohl wir lange über die Bedienung und Wichtiges der Drohne geredet haben.
      Der Händler sagte mir dann, dass er bis Montag keine Zeit hat (ist ja kein Problem) und dass ich dann vorbeikommen soll.
      Jetzt war ich gestern da und er hat sich das kurz angeguckt und erst mal alles dabehalten, aber er hat mir gefühlte 10.000 Mal gesagt, die Drohne hätte ja funktioniert, als er sie verkauft hätte und er könnte sich das ja gar nicht vorstellen.
      Er wollte sich heute melden (ist nicht geschehen), aber es kann ja auch sein, dass er es nicht probieren konnte, weil das Wetter nicht so war.

      Ich könnte hier echt im Strahl kotzen, wie sich hier alle aus der Verantwortung stehlen wollen. Ich fange erst nächstes Jahr mit meinem dualen Studium an, verdiene also nicht regelmäßig und sehe daher 500€ als sehr viel Geld an...
      Ich habe auch nicht das Geld, mir noch eine zu holen, falls sich hier alle querstellen. Einen Anwalt zu nehmen wird sich bei 500€ wohl auch kaum lohnen, da die Anwaltskosten dann nicht im Verhältnis dazu stehen...

      Ich werde aber nie wieder ein Produkt von Walkera kaufen und wohl das nächste Mal bei DJI kaufen, wenn ich denn noch mal das Geld für eine Drohne opfern möchte...

      Ich bin mehr als enttäuscht, weil ich mich total auf die Drohne gefreut habe.

      Hat jemand von euch ähnliche Probleme oder kann mir Vorschläge machen, wie ich das Problem lösen kann?

      Gruß Michel
    • Ja ist der kleine denn kaputt gegangen? Und wenn ja was ist denn kaputt gegangen? Der Walkera ist doch ein toller Racer und lässt sich relativ einfach reparieren... aber für Filmaufnahmen? Na wenn der Händler meint...
    • Das OSD-Modul ist mit Kontakten weggerissen worden, als der Akku nach vorne geschoben wurde und so ein zylindrisches Bauteil, was neben dem OSD-Modul sitzt. Sie sendet auch kein SIgnal (nur schwarzes Bild) an einen FPV Monitor, obwohl dieser mit anderen Runnern funktioniert und die Kamera auch funktioniert.
      Und da der Händler jegliche Verbindung mit Sonnenstürmen verneint, muss ja ansonsten irgendwas mit dem GPS-Modul nicht stimmtn, obwohl das vom Händler (angeblich perfekt) kalibriert wurde.

      Ich habe bei dem Kauf dem Händler einfach vertraut, dass die zum Filmen geeignet ist...
      Was gäbe es denn sonst für Drohnen im 500€-Bereich, die zum Filmen geeignet sind? Wobei ich momentan eh erst mal nicht mehr das Geld habe und es auch noch nicht einsehe, da auf meinem Schaden sitzenzubleiben. Aber ich warte erst mal, bis er sich meldet.
    • Also erst einmal muss ich sagen, dass dies nicht der richtige Copter für deine Zwecke ist! Das Thema Sonnenstürme hast du ja erwähnt und kann durchaus zu Problemen führen. Wichtig ist, den Copter auch ohne GPS fliegen zu können. Alternative bis 500 Euro könnte der Blade QX 350 sein, ggf mal bei E-Bay o.ä. schauen.
    • Hi,

      Sonnenstürme stören nicht das GPS Signal, Sonnenstürme können die GPS Satelliten stören und es kann zum Ausfall einzelner GPS Satelliten kommen, weswegen man vorsichtshalber Flüge vermeiden sollte, aber eine derartige Störung hat es nicht gegeben, die Satelliten haben brav ihren Dienst verrichtet.

      Hier kannst Du nachsehen welche Störungen vorlagen am besagten Tag, es gibt vereinzelt Ausfälle, aber die ermittelten Positionsdaten werden laufend in Echtzeit überwacht und verglichen, wenn ein Signal zu stark abweichende Werte liefert wird der Satellit innerhalb weniger Sekunden deaktiviert.

      adn.agi.com/SatelliteOutageCalendar/SOFCalendar.aspx

      Im Juni gab es heuer auch Sonnenstürme mit G4, wobei G5 die höchste Stufe wäre, aber auch hier gab es keine Auswirkungen:

      computerworld.ch/news/fun/arti…ne-gps-behinderung-68179/

      Zweithöchste Warnstufe für eletromagn. Sonnenaktivität (Sonnensturm)

      Also an dem Sonnensturm sollte es nicht gelegen haben, ich halte es für eine reine Ausrede die Garantie aus diesem Grund zu verweigern.

      Grüße Matthias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Matthias Heinz ()

    • SV650 schrieb:

      Also erst einmal muss ich sagen, dass dies nicht der richtige Copter für deine Zwecke ist! Das Thema Sonnenstürme hast du ja erwähnt und kann durchaus zu Problemen führen. Wichtig ist, den Copter auch ohne GPS fliegen zu können. Alternative bis 500 Euro könnte der Blade QX 350 sein, ggf mal bei E-Bay o.ä. schauen.
      Dass der Runner 250 nicht unbedingt der geeignetste Kopter ist, merke ich auch langsam, da hab ich wohl einfach auf den Verkäufer vertraut...
      Es ging ja auch ohne GPS, nur ist er direkt nach dem Aktivieren halt los und unter den Dachvorsprung.

      Matthias Heinz schrieb:

      Hi,

      Sonnenstürme stören nicht das GPS Signal, Sonnenstürme können die GPS Satelliten stören und es kann zum Ausfall einzelner GPS Satelliten kommen, weswegen man vorsichtshalber Flüge vermeiden sollte, aber eine derartige Störung hat es nicht gegeben, die Satelliten haben brav ihren Dienst verrichtet.

      Hier kannst Du nachsehen welche Störungen vorlagen am besagten Tag, es gibt vereinzelt Ausfälle, aber die ermittelten Positionsdaten werden laufend in Echtzeit überwacht und verglichen, wenn ein Signal zu stark abweichende Werte liefert wird der Satellit innerhalb weniger Sekunden deaktiviert.

      adn.agi.com/SatelliteOutageCalendar/SOFCalendar.aspx

      Im Juni gab es heuer auch Sonnenstürme mit G4, wobei G5 die höchste Stufe wäre, aber auch hier gab es keine Auswirkungen:

      computerworld.ch/news/fun/arti…ne-gps-behinderung-68179/

      Zweithöchste Warnstufe für eletromagn. Sonnenaktivität (Sonnensturm)

      Also an dem Sonnensturm sollte es nicht gelegen haben, ich halte es für eine reine Ausrede die Garantie aus diesem Grund zu verweigern.

      Grüße Matthias
      Besten Dank dafür. Was bedeutet denn dieses PRN 10? Ich habe die Vermutung mit den Sonnenstürmen auch, aber mit der Seite kann ich das ja dann auch ganz gut "beweisen"

      Gruß Michel
    • MiGGe97 schrieb:


      Ich werde aber nie wieder ein Produkt von Walkera kaufen und wohl das nächste Mal bei DJI kaufen, wenn ich denn noch mal das Geld für eine Drohne opfern möchte...
      Da fällst du dann aber vom Regen in die Traufe ... DJI ist auch nicht gerade bekannt für seinen kulanten Kundendienst.
      Der einzige Fall, der mir bekannt ist, bei dem ein Kopter auf Grund von Sonnenstürmen abgestürzt ist und bei dem der Hersteller ihn auf Kulanz repariert hat, ist der eines Q500+ Piloten (hier irgendwo oder im Konkurenzforum nachzulesen).

      Für deine Zwecke (sicher zu fliegende stabile Videoplattform) dürfte der Q sowieso die beste Wahl sein.
    • Schonnie schrieb:

      MiGGe97 schrieb:

      Ich werde aber nie wieder ein Produkt von Walkera kaufen und wohl das nächste Mal bei DJI kaufen, wenn ich denn noch mal das Geld für eine Drohne opfern möchte...
      Da fällst du dann aber vom Regen in die Traufe ... DJI ist auch nicht gerade bekannt für seinen kulanten Kundendienst.Der einzige Fall, der mir bekannt ist, bei dem ein Kopter auf Grund von Sonnenstürmen abgestürzt ist und bei dem der Hersteller ihn auf Kulanz repariert hat, ist der eines Q500+ Piloten (hier irgendwo oder im Konkurenzforum nachzulesen).

      Für deine Zwecke (sicher zu fliegende stabile Videoplattform) dürfte der Q sowieso die beste Wahl sein.
      Stimmt mit 500 Euro wird er aber bestenfalls einen gebrauchten Q500 zu bekommen, wenn überhaupt!
    • Schonnie schrieb:

      MiGGe97 schrieb:

      Ich werde aber nie wieder ein Produkt von Walkera kaufen und wohl das nächste Mal bei DJI kaufen, wenn ich denn noch mal das Geld für eine Drohne opfern möchte...
      Da fällst du dann aber vom Regen in die Traufe ... DJI ist auch nicht gerade bekannt für seinen kulanten Kundendienst.Der einzige Fall, der mir bekannt ist, bei dem ein Kopter auf Grund von Sonnenstürmen abgestürzt ist und bei dem der Hersteller ihn auf Kulanz repariert hat, ist der eines Q500+ Piloten (hier irgendwo oder im Konkurenzforum nachzulesen).

      Für deine Zwecke (sicher zu fliegende stabile Videoplattform) dürfte der Q sowieso die beste Wahl sein.
      Okay, das war mir auch nicht bewusst. Aber bei DJI vermute ich halt bessere Qualität. Im Motorradforum haben mir auch manche Drohnenflieger von Walkera abgeraten im Nachhinein. Nur da es ja anscheinend nicht an Sonnenstürmen gelegen hat bzw. Walkera selbst auf der Homepage nichts erwähnt, sehe ich noch gute Chancen, dass da was gemacht wird.

      SV650 schrieb:

      Schonnie schrieb:

      MiGGe97 schrieb:

      Ich werde aber nie wieder ein Produkt von Walkera kaufen und wohl das nächste Mal bei DJI kaufen, wenn ich denn noch mal das Geld für eine Drohne opfern möchte...
      Da fällst du dann aber vom Regen in die Traufe ... DJI ist auch nicht gerade bekannt für seinen kulanten Kundendienst.Der einzige Fall, der mir bekannt ist, bei dem ein Kopter auf Grund von Sonnenstürmen abgestürzt ist und bei dem der Hersteller ihn auf Kulanz repariert hat, ist der eines Q500+ Piloten (hier irgendwo oder im Konkurenzforum nachzulesen).
      Für deine Zwecke (sicher zu fliegende stabile Videoplattform) dürfte der Q sowieso die beste Wahl sein.
      Stimmt mit 500 Euro wird er aber bestenfalls einen gebrauchten Q500 zu bekommen, wenn überhaupt!
      Da muss ich dann halt mal gucken, wann und wie die Finanzen das erlauben :D
    • Hallo,

      PRN 10 ist die Nummer eines Satelliten, er scheint wohl aus Gründen der Modernisierung ersetzt zu werden, seine Trägerrakete startete am 31.10.2015, er wird wohl aktuell vorbereitet und ist noch nicht im Betrieb. Sein Vorgänger ist seit dem 31. Oktober nicht mehr aktiv, deswegen wird er als nicht nutzbar dargestellt.

      Mehr Infos findest Du hier, es ist der SVN 73.

      rin.org.uk/newsitem/4285/New-GPS-satellite-about-to-launch

      nasaspaceflight.com/2015/10/at…tasked-launch-gps-iif-11/

      Grüße Matthias :)
    • Achso okay, dann habe ich das falsch verstanden.
      Wie kann ich denn aus der Seite entnehmen, ob es Beeinträchtigungen gab?
      Tut mir leid, wenn ich so dämliche Fragen habe, aber ich will halt gut vorbereitet sein, sollten Walkera oder der Händler mir da etwas auftischen wollen.
      Ich bin ja mal gespannt, ob der Händler sich heute mal meldet...

      Gruß Michel
    • Lass Dir mal am besagten Tag anzeigen ob Störungen vorlagen, wenn Du den Tag anklickst erscheinen unter der Tabelle die genauen Angaben die man sich dann nochmal genauer ansehen kann. Es wird die PRN Nummer angezeigt, also welcher Satellit usw.

      Aber im Oktober und November gab es eigentlich keine Probleme, aktuell sind 30 im Einsatz und es ist nur ab und zu mal einer ausgefallen, was aber für den Absturz Deines Kopters gesorgt hätte.

      Wenn Du mir den Ort, den Tag und die Uhrzeit des Absturzes gibst sehe ich nach ob ein Satellit ausgefallen ist, falls einer ausgefallen ist sehe ich nach wo er zu der Zeit gestanden hat, vielleicht war er gar nicht sichtbar, gerne auch per PN. Man kann das recht gut belegen, ich brauche nur die Angaben.

      Grüße Matthias
    • So etwas Ähnliches habe ich schon einmal gelesen. Klingt ja auch recht schlüssig, aber wurde zB seitens Walkera UND Verkäufer nie genannt und selbst nach einem Hinweis darauf streitet das der Händler vehement ab.
      Aber auf jeden Fall schon mal ein Danke an euch alle, weil ihr mir hier viele Infos gebt und sich hier wirklich Mühe gemacht wird :)
    • MiGGe97 schrieb:

      Das OSD-Modul ist mit Kontakten weggerissen worden, als der Akku nach vorne geschoben wurde und so ein zylindrisches Bauteil, was neben dem OSD-Modul sitzt. Sie sendet auch kein SIgnal (nur schwarzes Bild) an einen FPV Monitor, obwohl dieser mit anderen Runnern funktioniert und die Kamera auch funktioniert.
      Und da der Händler jegliche Verbindung mit Sonnenstürmen verneint, muss ja ansonsten irgendwas mit dem GPS-Modul nicht stimmtn, obwohl das vom Händler (angeblich perfekt) kalibriert wurde.

      Ich habe bei dem Kauf dem Händler einfach vertraut, dass die zum Filmen geeignet ist...
      Was gäbe es denn sonst für Drohnen im 500€-Bereich, die zum Filmen geeignet sind? Wobei ich momentan eh erst mal nicht mehr das Geld habe und es auch noch nicht einsehe, da auf meinem Schaden sitzenzubleiben. Aber ich warte erst mal, bis er sich meldet.
      Ja ihr diskutiert über die Gründe des Absturzes hätte dies dann wäre jenes und hätte die Sonne rechts geblinkt dann wäre der Satellit links blabla... wie siehts denn mit reparieren aus? OSD Modul ist doch erstmal nicht so wichtig. Ein neuer Sender ist doch nicht teuer.... dann würde ich empfehlen mal auf eine offene Wiese zu gehen für Flugübungen und nicht unterm Dach zu starten. Vielleicht finktioniert der Runner ja ansonsten super?
    • Ventris schrieb:

      MiGGe97 schrieb:

      Das OSD-Modul ist mit Kontakten weggerissen worden, als der Akku nach vorne geschoben wurde und so ein zylindrisches Bauteil, was neben dem OSD-Modul sitzt. Sie sendet auch kein SIgnal (nur schwarzes Bild) an einen FPV Monitor, obwohl dieser mit anderen Runnern funktioniert und die Kamera auch funktioniert.
      Und da der Händler jegliche Verbindung mit Sonnenstürmen verneint, muss ja ansonsten irgendwas mit dem GPS-Modul nicht stimmtn, obwohl das vom Händler (angeblich perfekt) kalibriert wurde.

      Ich habe bei dem Kauf dem Händler einfach vertraut, dass die zum Filmen geeignet ist...
      Was gäbe es denn sonst für Drohnen im 500€-Bereich, die zum Filmen geeignet sind? Wobei ich momentan eh erst mal nicht mehr das Geld habe und es auch noch nicht einsehe, da auf meinem Schaden sitzenzubleiben. Aber ich warte erst mal, bis er sich meldet.
      Ja ihr diskutiert über die Gründe des Absturzes hätte dies dann wäre jenes und hätte die Sonne rechts geblinkt dann wäre der Satellit links blabla... wie siehts denn mit reparieren aus? OSD Modul ist doch erstmal nicht so wichtig. Ein neuer Sender ist doch nicht teuer.... dann würde ich empfehlen mal auf eine offene Wiese zu gehen für Flugübungen und nicht unterm Dach zu starten. Vielleicht finktioniert der Runner ja ansonsten super?
      Ich bin nicht unterm Dach gestartet. Wie gesagt, das Ding ist im RTH-Modus los wie eine Tomcat hinter einer MIG und ist dann unter das Vordach.
      Unser Haus ist das letzte auf der Straßenseite, danach kommt ein Feld, dann ein Feldweg und dann noch ein Feld, bevor Wald kommt, in die andere Richtung kommen ca. 1km nur Felder, Feldwege und Weiden, da steigt die Landschaft leicht an. Ich stand auf dem Feld neben unserem Haus. Unser Haus war also quasi das einzige Hindernis in der Nähe. Es hätte auf der anderen Straßenseite noch Häuser gegeben, die aber auch weit genug entfernt waren.
    • Jetzt hört doch endlich mit diesen Horrorstories bezüglich Störungen durch Sonnensturm auf!
      Ich fliege seit 20008 Kopter per FPV, habe mich noch nie darum geschert und trotzdem außer gelegentlichen GPS-Aussetzern nie ein Problem gehabt, wobei ich natürlich auch im Atti-Modus fliegen kann.

      @Michel:

      Wenn der Walkera-Service dies als Ausrede präsentiert, dann zeugt das aus meiner Sicht von Null Ahnung des betreffenden Mitarbeiters. Ganz sicher ist das jedoch kein Grund zur Garantieverweigerung und vor Gericht kämen sie keinesfalls damit durch, schon alleine weil's in keiner Anleitung steht.

      Was da genau passiert ist, kann man schwer nachvollziehen. Man müsste z.B. die Örtlichkeiten mal gesehen haben, also wo Du gestartet bist und wo der Dachvorsprung ist.

      Fakt ist aber folgendes:

      - Wenn der Kopter am Startplatz nicht die ganze Hemisphere gesehen hat, weil ein Teil durch Bäume, Gebäude etc. abgeschattet war, kann seine per GPS ermittelte Startposition im Extremfall bis zu 100m falsch sein. Im Return to Home Fall fliegt er dann möglicherweise zu einer falschen Position, wenn man Pech hat eben gegen ein Hindernis.

      - Bei Return to Home steigt ein tieffliegender Kopter üblicherweise auf eine voreingestellte Sicherheitshöhe auf, meist 20-30m.

      - Um vernünftig navigieren zu können ist ein kalibrierter Kompass Grundvoraussetzung. Hast Du den zuvor mal erfolgreich kalibriert?

      Solche Experimente als Anfänger oder mit einem neuen Modell sollte man auch tunlichst nicht mal eben im Garten hinter'm Haus machen, sondern auf einer genügend großen Freifläche, mindestens Fußbalfeldgröße.
      Und man sollte das üben, vor allem auch was man in Fällen zu tun hat wo's schief zu gehen droht. Return to Home lässt sich auch abbrechen wenn man weiß wie. Und dann kann man immer noch im Atti-Modus (oder wie er auch immer bei Walkera heißt) ganz ohne GPS sicher landen.

      Insofern kann ich auch Walkera verstehen wenn die nicht unbedingt erpicht darauf sind, potentielles Fehlverhalten des Käufers mit Garantie zu belohnen, nur deren Begründung ist natürlich Schwachsinn und sie müssen ihrem Kunden sein Fehlverhalten wenigstens hieb- und stichfest erklären.

      Wie ja schon gesagt wurde, ist ein Racer nicht unbedingt der richtige Kopter um damit anzufangen, zumal ein Racer üblicherweise immer im Atti-Modus und ohne GPS-Unterstützung geflogen wird.
      Üblicherweise fliegt man damit ja um Hindernisse rum oder zwischen Bäumen, da ist GPS zu problematisch und behindert mehr als es bringt. Daher haben fast alle Racer erst gar kein GPS.

      Vermutlich hatte Dein Händler gerade nichts anderes in der Preisklasse da und wollte halt unbedingt ein Geschäft machen.

      Gruß Gerd
    • GerdSt schrieb:

      Jetzt hört doch endlich mit diesen Horrorstories bezüglich Störungen durch Sonnensturm auf!
      Ich fliege seit 20008 Kopter per FPV, habe mich noch nie darum geschert und trotzdem außer gelegentlichen GPS-Aussetzern nie ein Problem gehabt, wobei ich natürlich auch im Atti-Modus fliegen kann.

      @Michel:

      Wenn der Walkera-Service dies als Ausrede präsentiert, dann zeugt das aus meiner Sicht von Null Ahnung des betreffenden Mitarbeiters. Ganz sicher ist das jedoch kein Grund zur Garantieverweigerung und vor Gericht kämen sie keinesfalls damit durch, schon alleine weil's in keiner Anleitung steht.

      Was da genau passiert ist, kann man schwer nachvollziehen. Man müsste z.B. die Örtlichkeiten mal gesehen haben, also wo Du gestartet bist und wo der Dachvorsprung ist.

      Fakt ist aber folgendes:

      - Wenn der Kopter am Startplatz nicht die ganze Hemisphere gesehen hat, weil ein Teil durch Bäume, Gebäude etc. abgeschattet war, kann seine per GPS ermittelte Startposition im Extremfall bis zu 100m falsch sein. Im Return to Home Fall fliegt er dann möglicherweise zu einer falschen Position, wenn man Pech hat eben gegen ein Hindernis.

      - Bei Return to Home steigt ein tieffliegender Kopter üblicherweise auf eine voreingestellte Sicherheitshöhe auf, meist 20-30m.

      - Um vernünftig navigieren zu können ist ein kalibrierter Kompass Grundvoraussetzung. Hast Du den zuvor mal erfolgreich kalibriert?

      Solche Experimente als Anfänger oder mit einem neuen Modell sollte man auch tunlichst nicht mal eben im Garten hinter'm Haus machen, sondern auf einer genügend großen Freifläche, mindestens Fußbalfeldgröße.
      Und man sollte das üben, vor allem auch was man in Fällen zu tun hat wo's schief zu gehen droht. Return to Home lässt sich auch abbrechen wenn man weiß wie. Und dann kann man immer noch im Atti-Modus (oder wie er auch immer bei Walkera heißt) ganz ohne GPS sicher landen.

      Insofern kann ich auch Walkera verstehen wenn die nicht unbedingt erpicht darauf sind, potentielles Fehlverhalten des Käufers mit Garantie zu belohnen, nur deren Begründung ist natürlich Schwachsinn und sie müssen ihrem Kunden sein Fehlverhalten wenigstens hieb- und stichfest erklären.

      Wie ja schon gesagt wurde, ist ein Racer nicht unbedingt der richtige Kopter um damit anzufangen, zumal ein Racer üblicherweise immer im Atti-Modus und ohne GPS-Unterstützung geflogen wird.
      Üblicherweise fliegt man damit ja um Hindernisse rum oder zwischen Bäumen, da ist GPS zu problematisch und behindert mehr als es bringt. Daher haben fast alle Racer erst gar kein GPS.

      Vermutlich hatte Dein Händler gerade nichts anderes in der Preisklasse da und wollte halt unbedingt ein Geschäft machen.

      Gruß Gerd
      Vor allem liegt der Schwerpunkt des Racers wie der Name schon sagt im Racing und nicht im filmen oder Foto schießen!
    • GerdSt schrieb:

      Jetzt hört doch endlich mit diesen Horrorstories bezüglich Störungen durch Sonnensturm auf!
      Ich fliege seit 20008 Kopter per FPV, habe mich noch nie darum geschert und trotzdem außer gelegentlichen GPS-Aussetzern nie ein Problem gehabt, wobei ich natürlich auch im Atti-Modus fliegen kann.

      @Michel:

      Wenn der Walkera-Service dies als Ausrede präsentiert, dann zeugt das aus meiner Sicht von Null Ahnung des betreffenden Mitarbeiters. Ganz sicher ist das jedoch kein Grund zur Garantieverweigerung und vor Gericht kämen sie keinesfalls damit durch, schon alleine weil's in keiner Anleitung steht.

      Was da genau passiert ist, kann man schwer nachvollziehen. Man müsste z.B. die Örtlichkeiten mal gesehen haben, also wo Du gestartet bist und wo der Dachvorsprung ist.

      Fakt ist aber folgendes:

      - Wenn der Kopter am Startplatz nicht die ganze Hemisphere gesehen hat, weil ein Teil durch Bäume, Gebäude etc. abgeschattet war, kann seine per GPS ermittelte Startposition im Extremfall bis zu 100m falsch sein. Im Return to Home Fall fliegt er dann möglicherweise zu einer falschen Position, wenn man Pech hat eben gegen ein Hindernis.

      - Bei Return to Home steigt ein tieffliegender Kopter üblicherweise auf eine voreingestellte Sicherheitshöhe auf, meist 20-30m.

      - Um vernünftig navigieren zu können ist ein kalibrierter Kompass Grundvoraussetzung. Hast Du den zuvor mal erfolgreich kalibriert?

      Solche Experimente als Anfänger oder mit einem neuen Modell sollte man auch tunlichst nicht mal eben im Garten hinter'm Haus machen, sondern auf einer genügend großen Freifläche, mindestens Fußbalfeldgröße.
      Und man sollte das üben, vor allem auch was man in Fällen zu tun hat wo's schief zu gehen droht. Return to Home lässt sich auch abbrechen wenn man weiß wie. Und dann kann man immer noch im Atti-Modus (oder wie er auch immer bei Walkera heißt) ganz ohne GPS sicher landen.

      Insofern kann ich auch Walkera verstehen wenn die nicht unbedingt erpicht darauf sind, potentielles Fehlverhalten des Käufers mit Garantie zu belohnen, nur deren Begründung ist natürlich Schwachsinn und sie müssen ihrem Kunden sein Fehlverhalten wenigstens hieb- und stichfest erklären.

      Wie ja schon gesagt wurde, ist ein Racer nicht unbedingt der richtige Kopter um damit anzufangen, zumal ein Racer üblicherweise immer im Atti-Modus und ohne GPS-Unterstützung geflogen wird.
      Üblicherweise fliegt man damit ja um Hindernisse rum oder zwischen Bäumen, da ist GPS zu problematisch und behindert mehr als es bringt. Daher haben fast alle Racer erst gar kein GPS.

      Vermutlich hatte Dein Händler gerade nichts anderes in der Preisklasse da und wollte halt unbedingt ein Geschäft machen.

      Gruß Gerd

      Banditho schrieb:

      GerdSt schrieb:

      Jetzt hört doch endlich mit diesen Horrorstories bezüglich Störungen durch Sonnensturm auf!
      Ich fliege seit 20008 Kopter per FPV, habe mich noch nie darum geschert und trotzdem außer gelegentlichen GPS-Aussetzern nie ein Problem gehabt, wobei ich natürlich auch im Atti-Modus fliegen kann.

      @Michel:

      Wenn der Walkera-Service dies als Ausrede präsentiert, dann zeugt das aus meiner Sicht von Null Ahnung des betreffenden Mitarbeiters. Ganz sicher ist das jedoch kein Grund zur Garantieverweigerung und vor Gericht kämen sie keinesfalls damit durch, schon alleine weil's in keiner Anleitung steht.

      Was da genau passiert ist, kann man schwer nachvollziehen. Man müsste z.B. die Örtlichkeiten mal gesehen haben, also wo Du gestartet bist und wo der Dachvorsprung ist.

      Fakt ist aber folgendes:

      - Wenn der Kopter am Startplatz nicht die ganze Hemisphere gesehen hat, weil ein Teil durch Bäume, Gebäude etc. abgeschattet war, kann seine per GPS ermittelte Startposition im Extremfall bis zu 100m falsch sein. Im Return to Home Fall fliegt er dann möglicherweise zu einer falschen Position, wenn man Pech hat eben gegen ein Hindernis.

      - Bei Return to Home steigt ein tieffliegender Kopter üblicherweise auf eine voreingestellte Sicherheitshöhe auf, meist 20-30m.

      - Um vernünftig navigieren zu können ist ein kalibrierter Kompass Grundvoraussetzung. Hast Du den zuvor mal erfolgreich kalibriert?

      Solche Experimente als Anfänger oder mit einem neuen Modell sollte man auch tunlichst nicht mal eben im Garten hinter'm Haus machen, sondern auf einer genügend großen Freifläche, mindestens Fußbalfeldgröße.
      Und man sollte das üben, vor allem auch was man in Fällen zu tun hat wo's schief zu gehen droht. Return to Home lässt sich auch abbrechen wenn man weiß wie. Und dann kann man immer noch im Atti-Modus (oder wie er auch immer bei Walkera heißt) ganz ohne GPS sicher landen.

      Insofern kann ich auch Walkera verstehen wenn die nicht unbedingt erpicht darauf sind, potentielles Fehlverhalten des Käufers mit Garantie zu belohnen, nur deren Begründung ist natürlich Schwachsinn und sie müssen ihrem Kunden sein Fehlverhalten wenigstens hieb- und stichfest erklären.

      Wie ja schon gesagt wurde, ist ein Racer nicht unbedingt der richtige Kopter um damit anzufangen, zumal ein Racer üblicherweise immer im Atti-Modus und ohne GPS-Unterstützung geflogen wird.
      Üblicherweise fliegt man damit ja um Hindernisse rum oder zwischen Bäumen, da ist GPS zu problematisch und behindert mehr als es bringt. Daher haben fast alle Racer erst gar kein GPS.

      Vermutlich hatte Dein Händler gerade nichts anderes in der Preisklasse da und wollte halt unbedingt ein Geschäft machen.

      Gruß Gerd
      Vor allem liegt der Schwerpunkt des Racers wie der Name schon sagt im Racing und nicht im filmen oder Foto schießen!
      Also zum Kalibrieren: Der Händler ist keine 20km von mir entfernt und hat auf mehrmalige Nachfrage den Kopter komplett kalibriert und alles nötige eingestellt, ich könne das alles so lassen und sollte nur, wenn ich wirklich weiter weg mit dem Kopter fliegen möchte, eventuell nachkalibrieren.

      Der Runner steigt auf 15m, das Ansteigen war schon richtig; nur sollte er halt direkt steigen und nicht erst mit Vollgas davonbrummen und dabei dann steigen.

      Ich gucke mal, dass ich morgen ein Bild von der Flugfläche mache. Er sollte auf jeden Fall Kontakt gehabt haben (das Blinken zeigt dies ja auch an).

      Im Notfall bleibt mir nur der Gang zum Anwalt, was sich aber evtl. nicht lohnt...

      Der Händler hat sich heute immer noch nicht gemeldet, obwohl er das gestern machen wollte...
    • Ich glaube das lohnt sich nicht. Wenn sich da über Kulanz nichts mehr machen lässt dann repariere den Runner doch. Du hast da ein sehr spaßiges Fluggerät gekauft, besorge dir irgendwann noch eine Videobrille und du kannst richtig Spaß haben damit und beim Reparieren lernt man gleich noch richtig was über den Kopter und wie er funktioniert. Die Ersatzteile kannst du relativ günstig im Internet bestellen. Also bevor ich mich da jetzt mit Anwälten herumärgere (ohne Rechtschutzversicherung eh nicht bezahlbar) nimm dein Schicksal selber in die Hand und mach was draus. Das ist Lehrgeld... ;)