Ghost + 2014/15 noch kaufen??

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Ghost + 2014/15 noch kaufen??

      Liebe Forumsgemeinde,

      nach diversen Flügen mit kleinen Drohnen würde ich mir gerne etwas Größeres anschaffen und habe den Ghost + im Visier. 1. hat mir das, was ich in Youtube (Arthur Konze) gesehen habe, gefallen. 2. Den Kopter gibt es im Web derzeit für 660.- bis 699.- mit Gimbal, attraktiv, wie ich finde.
      Da der Preis aber nicht alles ist, meine Fragen als Newbie an die Erfahrenen unter Euch: Kann man das Ding bedenkenlos kaufen? Ich frage auch deshalb, weil das Teil ja schon vor rund einem Jahr erschienen ist und TT Robotics auf seiner Homepage neue Modelle ankündigt. Wie sieht's dann mit der Ersatzteilversorgung aus?
      Ich habe mich hier schon durch viele Ghost +-Threads gelesen. Von kleineren Problemen (z.B. GoPro 3+-Kompatibilität nach Update, Akku-Fummelei etc.) sprechen einige, andere sind zufrieden - naja, wie so oft halt gehen die Meinungen auseinander.
      Ich besitze übrigens eine GoPro Hero 3 (ohne plus).
      Ich nehme an, einige werden mir dazu raten, lieber zum Marktführer zu greifen. Aber der Phantom 3 Advance für 899. kostet halt schon wieder 200 Euro mehr, das liegt über meiner aktuellen Schmerzgrenze.

      Ich hoffe auf einige Ratschläge, besten Dank im Voraus.
    • Ich würde da auch eher zum Phantom raten. Der Ghost ist ein glückloses, zumindest bei uns wenig verkauftes Auslaufmodell und spätestens wenn Du Probleme damit hast, bist Du auf Dich alleine gestellt. Wie gut der Service ist, bzw. ob er überhaupt existent ist weiß auch kaum jemand.

      Und denke immer an den alten bewährten Spruch, wer billig kauft, kauft zweimal...

      Wenn es denn doch billiger sein soll, die Phantom 2 Serie ist ausgereift und gebraucht günstig zu haben, entweder mit taditionellem GoPro Gimbal und 5,8GHz Analogvideo oder als Vision+ wie beim P3 Standard mit Anbindung an's Smartphone bzw. Tablet.
      Das einzige Problem hier wäre, nicht einem aufzusitzen der seinen halb defekten, gecrashten oder verbastelten Schrott an den Mann bringen will.

      Gruß Gerd
    • Hallo erstmals,

      der Thread liegt zwar schon etwas in der Vergangenheit, ich schreibe dennoch was dazu, weil ich weltweit wohl der letzte Ghostbesitzer bin, der den seinigen in Betrieb genommen hat- nämlich gestern ;)

      Ich habe mir den Ghost sofort, nachdem er verfügbar war bestellt; das war Ende 2014. Nach einem ersten glücklosen Startversuch habe ich mir einen Propeller beleidigt, was ich aber leider nicht bemerkt hatte; beim zweiten Startversuch hat sich der Ghost demzufolge auf den Rücken gedreht, dabei ist mir ein Landebein abgebrochen. Das Eratzteil hat leider Monate auf sich warten lassen, in der Zwischenzeit bin ich anderen Interessen nachgegangen, der Ghost verstaubte dieweil in einer Ecke.

      Nun habe ich ihn heuer wieder herausgeholt, habe Thunder Tiger Europe aber vorsichtshalber angeschrieben, ob ich denn etwas zu beachten hätte. Ich hatte... ich musste, nachdem mein Ghost aus der allerersten Serie war, das Teil an TTE zurückschicken, die haben mir dann ein Neuteil geschickt. Nach den üblichen Installationen ging es gestern zum Erstflug. Der gestrige Tag beinhaltete dabei ein riesiges Plus sowie ein kleines Minus.

      Zum Plus: Ghost aktiviert, gewartet, bis ich genug Satellitenempfang hatte (schlussendlich 11 Stück), danach Start, abheben, fliegen. Das Teil stand, nachdem ich die Funke losgelassen hatte, wie festgenagelt am Himmel (ehrlich, als ich das Video danach angesehen hatte, habe ich instinktiv nochmal auf 'Play' gedrückt, weil es wie ein Standbild aussah), obwohl es nicht ganz windstill war. Mit den aktuellen Voreinstellungen ist der Copter zwar extrem träge, aber das ist von mir durchaus erwünscht. Nach einigen Flugmanövern habe ich dann auch noch die Follow-Me Funktion ausprobiert, die ebenfalls perfekt funktioniert. Auf die Akku-Anzeige am Smartphone kann man sich nicht wirklich verlassen, weil sie relativ schnell fällt, nach Abschalten der Motoren aber gleich wieder weit hinauf geht. Der 6S 6000mAh ist klarerweise weniger schnell leer als die kleinen 3S meines DJI Phantoms 1. Die automatische Landefunktion sowie die Return Home Funktion habe ich nicht ausprobiert, aber ich denke, es wird funktionieren.

      Auch der zweite, etwas längere Flug wurde mit Bravour gemeistert- ich wollte das Video auf YouTube stellen, allerdings hat meine bessere Hälfte, weil ihr langweilig war, beim Anflug einen Boobflash gemacht, weshalb dieses Video nun nicht mehr für YouTube geeignet ist. Fazit: die perfekte Kameradrohne für mich- schwer, behäbig, aber kraftvoll, extrem ruhiges Flugverhalten.

      Zum Minus: nach diesem erfolgreichen Erstflug habe ich den Akku sofort wieder aufgeladen und wollte ein weiteres Mal fliegen gehen. Der Startplatz lag etwa einen halben Kilometer vom ersten entfernt. Ghost genauso in Betrieb genommen wie beim ersten Mal, 10 Satelliten Empfang- nur hat sich dieses Mal nicht mehr viel getan. Die Motoren ließen sich starten, gingen aber auch von selbst wieder aus. Die Drohne hat die Motoren dann selbstständig gestartet, hat quasi ein Eigenleben entwickelt, aber fliegen konnte man dann nicht mehr. Es hat sich dann, zu Hause, nach einigen Recherchen herausgestellt, dass die Senderkalibrierung verlorengegangen ist. Das Kalibrieren an sich ist etwas umständlich, ich habe es dennoch nach etlichen Versuchen geschafft- es sollte nun wieder passen. Fliegen konnte bzw. wollte ich dann nicht mehr, weil es schon finster war.

      Mein Fazit also: Thunder Tiger hat es auf den letzten Drücker geschafft, den Ghost noch hinzubekommen, bevor die Produktion eingestellt wurde. Ich kann nicht viel über andere Marken sagen, da mein erster Copter ein NoName war, mein zweiter die erste Generation DJI (die sind wirklich gut) und der Ghost mein Dritter. Aktuell bekommt man ihn aus Restbeständen für knappe 700 Euro, mit dabei ein 3D-Gimbal, einem Einzieh-Landegestellt (ist videotechnisch wirklich ein Unterschied, ob man Teile des Fluggerätes selbst sieht oder eben, im Falle des Ghosts, nicht) und einer adäquaten Flugzeit aufgrund des starken Akkus. Auch das optische Erscheinungsbild spricht eine eigene Sprache, der Ghost sieht im Flug schlichtweg besser aus. Wenn man die nötige technische Geduld hat, um die notwendigen Kalibrierungen notfalls öfters durchzuführen, ist der Copter von meiner Seite her eine Kaufempfehlung. Sicherlich nicht der beste am Markt, umgekehrt aber auch nicht der Schlechteste. Mittlerweile hat man mit dem Teil sogar eine Art Exotenstatus- quasi das rabenschwarze Schaf in der Horde der schneeweißen Phantoms :D