Dji Phantom 4 - Unboxing und Zusammenbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Dji Phantom 4 - Unboxing und Zusammenbau

      Unboxing des neuen Dji Phantom 4 Quadrocopters

      (eine deutsche Bedienungsanleitung folgt in Kürze im separaten Beitrag)



      Geliefert wird der Phantom 4 erstmals in einem Transportkoffer aus Schaumstoff, der auch später für den Transport als Tasche / Koffer genutzt werden kann. Dies gab es bisher nur beim DJI Inspire 1. Der Koffer ist sehr solide mit eigener Verriegelung und Tragegriff:



      Im Inneren des Transportkoffers haben alle mitgelieferten Komponenten der Drohne bequem Platz



      Mitgeliefert werden - wie beim Dji Phantom üblich:

      • Ladegerät
      • Netzstecker
      • Fernsteuerung inkl Tablet- / Smartphonehalterung
      • USB Kabel
      • microSH Karte
      • Dji Phantom 4 Quadrocopter
      • 2 Satz Propeller (also 8 Stück) inkl Transportbeutel
      • Englische Kurzanleitungen / Infos
      • Transportkoffer
      • LiPo Akkus -einmal für den Phantom und einmal integriert in der Fernsteuerung
      • Kamera und 3D Gimbal


      Zusammenbau / Inbetriebnahme

      Zuersteinmal sollte man natürlich die Akkus laden - einmal den LiPo Akku in der Fernsteuerung und einmal den Akku in der Phantom 4.
      Am Ladegerät kann man zwar beide parallel anschließen - es wird aber dringend empfohlen, nacheinander zu laden. Also immer nur einen Akku.

      Der Akku aus dem Phantom 4 muss zuerst entfernt werden - dazu beide Klipps oben und unten drücken und den Akku herausziehen:



      Den Ladezustand der Akkus kann man prüfen, indem man einmal kurz den Power-Button antippt. Die Anzahl der leuchtenden Balken zeigen des Status / den Ladezustand:

      drohnen-forum.de/index.php/Att…1108175e20fe2999190944c7c

      Das Ladegerät wie folgt anschließen - der Akku zeigt den Ladezustand auch während des Ladevorganges an:



      Während dieser Zeit kann man nun die Schutzfolien vom Phantom, der Fernsteuerung und allen anderen Teilen entfernen sowie die Gimbal- Kamera- und Linsensicherung entfernen:




      Die Propeller besitzen einen neuen Mechanismus - selbstsichernde Propeller mit Schnellverschluss. Achtung: wie immer haben nur die gegenüberliegenden Propeller die gleiche Laufrichtung. Daher sind auch hier die Propeller farblich markiert (grauer und schwarzer Ring). Die gleiche Farbmarkierung befindet sich auch auf den Motoren als Farb-Punkt. Nur die passenden Farben können montiert werden.

      Dazu den Propeller vorsichtig aufsetzen, dann gegen die Feder nach unten drücken und ca. 1/4 Umdrehung festdrehen, bis der Propeller einrastet. Vorher noch die Schutzfolie um die Propelleraufnahme am Propeller entfernen



      Hier noch ein paar Bilder vom fertig zusammengebauten Dji Phantom 4 Quadrocopter:



      Nun noch die Fernsteuerung in Betrieb nehmen:



      Dazu die DJI GO App auf dem Tablet / iPad oder Smartphone / iPhone installieren, das Tablet via USB mit der Fernsteuerung verbinden und die Fernsteuerung und dann den Phantom 4 starten (am besten Propeller Demontiert lassen!):




      Weitere Details folgen in der Anleitung zur DJI Go App (in Kürze)


      weitere Informationen und Anleitungen zum Dji Phantom 4 Quadrocopter hier in der FAQ:

    • Hallo Burkhard,

      die Smart Batteries der Phantome haben alle eine automatische Abschaltung. D.h. die Ladung wird beendet, sobald der eingebaute Prozessor sie als "voll" deklariert.
      Davon abgesehen ist es keine gute Idee, Lipo-Akkus unbeaufsichtigt zu laden. Da bleibt immer ein gewisses Restrisiko.

      Grüße, Diet
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern