Endlich das Joint Venture von DJI und Hasselblad trägt Früchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Endlich das Joint Venture von DJI und Hasselblad trägt Früchte

      Hasselblad hat soeben eine Pressemitteilung herausgegeben das es auf Basis der DJI M600 und der Hasselblad A5D einen einen Copter für den gehobenen Anspruch geben wird.

      hasselblad.com/press/press-rel…erial-photography-package
    • Wieso "Endlich", ist doch reines Marketing-Blabla. In einen Ronin MX unter einem M600 lässt sich heute schon jede Kamera bis 6 Kg reinhängen, und so natürlich auch eine A5D, wer meint das für Fotos brauchen zu müssen (zum Filmen ist die Kamera Blödsinn).

      :sleeping:
      Frage nicht, was das Forum für dich tun kann – frage, was du für das Forum tun kannst. (John F. Kennedy)
      _____
      Nützliche Links: Forums-Regeln | Hinweise zur Moderation
    • Skywalker schrieb:

      Bestimmt wird es den nicht für nen 1000er geben mit anschließender Preisspirale nach unten ;)

      Das Billigsegment kann ja weiter von den sich gegenseitig unterbietenden Freizeitfliegern bearbeitet werden ;)

      Ein Porsche ist ja auch nicht zum Preis von nem Dacia zu bekommen oder hat es schonmal einer von euch versucht?
      Naja, warten wir ab was die Kollabo nach "unten" hin bringt. Auf dem Videosegment ist DJI mit den Inspirecams ja jetzt schon anderen weit überlegen. Und das für weit unter 20.000 Euro. Die "abgehobene" Klasse wird immer existieren, die Luft da oben wird nur immer dünner werden. ;)

      In den richtigen Kreisen bekommste bestimmt auch so nen Porsche zum Preis von nem Dacia, garantiert. :D
    • Das war doch schon lange angekündigt und auch, dass dies ausschließlich die professionellen Sparte von DJI betreffen wird. Jeder der meint, dass in Zukunft unter einem neuen Phantom-Modell eine Hasselblad hängt, darf weiter träumen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Flitzi the Nut schrieb:

      Skywalker schrieb:

      Bestimmt wird es den nicht für nen 1000er geben mit anschließender Preisspirale nach unten ;)

      Das Billigsegment kann ja weiter von den sich gegenseitig unterbietenden Freizeitfliegern bearbeitet werden ;)

      Ein Porsche ist ja auch nicht zum Preis von nem Dacia zu bekommen oder hat es schonmal einer von euch versucht?
      Naja, warten wir ab was die Kollabo nach "unten" hin bringt. Auf dem Videosegment ist DJI mit den Inspirecams ja jetzt schon anderen weit überlegen. Und das für weit unter 20.000 Euro. Die "abgehobene" Klasse wird immer existieren, die Luft da oben wird nur immer dünner werden. ;)
      In den richtigen Kreisen bekommste bestimmt auch so nen Porsche zum Preis von nem Dacia, garantiert. :D
      Welche Inspirecam ist welchen anderen überlegen?
      Ist die GH4 von Panasonic mit anscheinend etwas schlechterer Qualität als diese.
    • Hasselblad ist schon seit 2010 nicht mehr state of the art, die zehren vom Ruf der analogen Vergangenheit. Ich habe selber nur kurze Zeit 6x6 gemacht, richtiges Mittelformat ist etwas anderes. Und der Sensor ist halt auch nicht Mittelformat, nicht mal ansatzweise. Da sind Phase One und Leaf schon weiter. So richtig glaube ich selber auch nicht an digital oberhalb 35mm. Seit den Zeiten von 5x4 haben gute Leute auf Film gute Bilder gemacht. Dort, wo heute digital punkten kann mit Bildfrequenz und sofort verfügbarem Ergebnis, da braucht man in den seltensten Fällen MF. Zumal die Kisten eh zu empfindlich und zu umständlich für Sport, Reportage und Wildlife sind. Für Fashion, Food und Industry - meinetwegen. Aber am Ende ist das ganze für eine extrem kleine Zielgruppe, die noch gar nicht weiss, dass sie gemeint ist... In meinen Augen ist das nix als eine kostengünstige Marketingmaßnahme, die keinen der JF-Partner grossartig was kostet und ein paar Erwähnungen in der Presse einbringt. Shenzhen und Hongkong liegen ja direkt nebeneinander...
      Wozu Signatur?
    • Zudem gehört Hasselblad seit einigen Jahren zu 100% einer chinesischen Firma.
      Analog waren sie super - die alten Optiken zeigen heute noch Topergebnisse an einem 40Mp PhaseOne Digi-Back. Nutzen wir regelmässig in der Studioproduktion.

      Den digitalen Umstieg haben sie mit mittleren Produkten zu hohen Preisen "verpennt". Mal sehen, was die neue Spiegellose kann.
      PhaseOne ist aktuell aber auch auf gutem Preisniveau ;)

      Nichtsdestotrotz ist die Detailzeichnung im Mittelformat in der Regel mit Kleinbild kaum zu erreichen.
      Aktuell ist eine Canon EOS 5 DsR (50Mp) mein tägliches Arbeitstier (am Boden).
      Canon sagt selbst, dass sie damit Mittelformat nicht schlagen.
      Bei genauerer Betrachtung haben grosse Chips auch einige Vorteile...

      Man muss aber auch lernen, die Unterschiede zu erkennen.
      Ich spreche hier nur von Fotografie - in die Filmerei schnuppere ich hier und da rein.
      Gruss Sven
    • @Don C
      stimmt nicht ganz, 2011 wurde Hasselblad schon wieder an einen Private-Equity-Investor verscheuert (wer immer das auch ist), der von der deutsch/schweizerischen Ventizz Capital Partners AG beraten wird und das Glas der H-Serie kommt leider auch nicht mehr von Zeiss, sondern von Fuji. Wenn man von 20 Jahren gesagt hätte"Hasselblad verbaut japanischen Linsen", dann hätten sich Generationen von Profifotografen erhängt.
    • Das ist erwas überspitzt. Vor 20 Jahren hat schon der Teil der Profi-Welt, der mit KB unterwegs war, auch japanische Linsen eingesetzt. Man darf hier nicht ausser acht lassen, dass sich das Entwicklungstenpo bei Kameraoptiken seit den 60er Jahren immer weiter verlangsamt hat. Zeiss znd Co. hatten einen Vorsprung, der seit dieser Zeit stetig kleiner wurde und inzwischen kaum noch messbar ist. Das habe die ja selber erkannt und bauen bevorzugt Sachen, die schlecht vergleichbar sind. Und da, wo sie vergleichbar wären - Beispiel OTUS - ist das Preis-/Leistungsverhältnis für Leute, die ihr Geld damit verdienen müssen, uninteressant. Die meisten OTUS kaufen nach Angabe des Händlers meines Vertrauens solche Leute, die nebenan such Photozeitschriften kaufen...

      Aber zurück zum Mittelformat. Ich sehe susser der Sofortkontrolle und den etwas einfacheren Nachbearbeitungsmöglichkeiten noch keinen Vorteil von Digitalem MF zu echtem 6x8 Velvia. zumindest keinen, der die Investition rechtfertigt. Als Studioprofi mit entsprechendem Durchsatz und konfrontiert mit den Stundensätzen von Assistenz, Model, Stylistin etc. siehst Du das womöglich anders.
      Wozu Signatur?