Wo darf ich fliegen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Schwank aus meinem Leben (ca. 1975-1985)
      Ich war mit meinem Cousin auf dem Rad unterwegs und haben die Gegend erkundet. Wenn wir wo noch nicht waren, dann flog das Rad an den Wegrand und es ging zu Fuß weiter durch die Wallachei.
      Eines Tages entdeckten wir ein Plätzchen mitten in einem dichten Tannenwald und entschieden uns da eine kleine Hütte zu bauen (keine Baumhütte).
      Am nächsten Tage rückten wir mit Kleinwerkzeug wie Hammer, Nägel, Zange etc das wir Papa aus dem Keller "geliehen" haben wieder dort an
      und begannen Totholz (alte Bäume und Äste die da rumlagen) zu Wänden auf zu bauen.
      Irgendwann kam haben wir es knacken hören und vermuteten dass da einer kam. Vom Weg war es zu weit weg als dass da Hans und Franz hinmarschiert wären.
      Wir versteckten uns und beobachtetetn, dass da ein Jäger kam. In dem Alter hat man natürlich noch die fette Angst vor dem bösen Mann mit dem Schiessgewehr :D .
      Klar dass der uns gesehen hat ...... hat aber so gemacht als hätte er es nicht ....
      Ohne böse zu sein hat der da weiter gemacht wo wir angefangen haben und wir haben uns da wieder ran getraut.
      Nach einem kurzen Gespräch hat der seine Brotstullen ausgepackt, wir haben uns auf den Boden gesetz und wir haben geredet.
      Er hat uns erklärt wie wir weiter machen sollen und dass wir mit Lagerfeuer aufpassen müssen.
      Da hat er uns gezeigt wie wir das richtig machen.
      In der Zeit haben wir ihn öfter gesehen und ab und zu hatte der auch Würste dabei und mit uns gegrillt.
      Ich glaube, der hatte selber noch Spass dran.

      Das wäre heute mehr als nur undenkbar.

      Wer heute nen Nagel in der Tasche hat ist nen Bombenbauer ....
      Wer den Waldweg verlässt vergeht X Versösse gegen noch mehr Gesetze und nicht mal zuhause darf das Kind im Garten spielen weil die Nachbarn ja ihre Ruhe wollen.

      Ach, - ;( das waren noch Zeiten damals ...... auch ohne PSX, Gaming-PC oder Multicopter.
      Fliegen ist ungefährlich, wenn man genauso oft landet wie startet.
      © Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger
    • Tobse82 schrieb:

      RC-Role schrieb:

      Jedoch kann das Fliegen in einem Naturschutzgebiet verboten sein und deshalb hat der dich "verjagt".
      Oder es ist einfach nur die übliche Sorte von Klugscheißer, der labert ohne überhaupt über Wissen zu verfügen.
      Wie bei den Beiträgen hier im Forum, gehe ich grundsätzlich erstmal davon aus, dass es kein Klugscheißer ist.
    • Meinetwegen. Aber wenn jemand unwissend ist, bedeutet das nicht, dass er einem keinen Ärger machen kann. Nachdem wir uns - darüber sollte bei allen Extremansichten Konsens bestehen - zumindest zeitweise in einer rechtlichen Grauzone bewegen, sollte man besser de-eskalieren als Leute mit unbekanntem Wissensstand ohne Not zu reizen. Ich zum Beispiel als Schwabe unter der Woche in der Oberpfalz: Ich gebe her jedem Recht, denn ich kann am Freitag heimfahren und die sind in ihrem Landstrich gefangen. Ich streite mich im Zoo ja auch nicht mit den Affen...
      Wozu Signatur?
    • Ignis Pugnatur schrieb:

      Schwank aus meinem Leben (ca. 1975-1985)
      Ich war mit meinem Cousin auf dem Rad unterwegs und haben die Gegend erkundet. Wenn wir wo noch nicht waren, dann flog das Rad an den Wegrand und es ging zu Fuß weiter durch die Wallachei.
      Eines Tages entdeckten wir ein Plätzchen mitten in einem dichten Tannenwald und entschieden uns da eine kleine Hütte zu bauen (keine Baumhütte).
      Am nächsten Tage rückten wir mit Kleinwerkzeug wie Hammer, Nägel, Zange etc das wir Papa aus dem Keller "geliehen" haben wieder dort an
      und begannen Totholz (alte Bäume und Äste die da rumlagen) zu Wänden auf zu bauen.
      Irgendwann kam haben wir es knacken hören und vermuteten dass da einer kam. Vom Weg war es zu weit weg als dass da Hans und Franz hinmarschiert wären.
      Wir versteckten uns und beobachtetetn, dass da ein Jäger kam. In dem Alter hat man natürlich noch die fette Angst vor dem bösen Mann mit dem Schiessgewehr :D .
      Klar dass der uns gesehen hat ...... hat aber so gemacht als hätte er es nicht ....
      Ohne böse zu sein hat der da weiter gemacht wo wir angefangen haben und wir haben uns da wieder ran getraut.
      Nach einem kurzen Gespräch hat der seine Brotstullen ausgepackt, wir haben uns auf den Boden gesetz und wir haben geredet.
      Er hat uns erklärt wie wir weiter machen sollen und dass wir mit Lagerfeuer aufpassen müssen.
      Da hat er uns gezeigt wie wir das richtig machen.
      In der Zeit haben wir ihn öfter gesehen und ab und zu hatte der auch Würste dabei und mit uns gegrillt.
      Ich glaube, der hatte selber noch Spass dran.

      Das wäre heute mehr als nur undenkbar.

      Wer heute nen Nagel in der Tasche hat ist nen Bombenbauer ....
      Wer den Waldweg verlässt vergeht X Versösse gegen noch mehr Gesetze und nicht mal zuhause darf das Kind im Garten spielen weil die Nachbarn ja ihre Ruhe wollen.

      Ach, - ;( das waren noch Zeiten damals ...... auch ohne PSX, Gaming-PC oder Multicopter.

      Also in de Palz ist des noch immer so locker.

      Die Mortler hat doch demletzt auch über Copter geschimpft. Am meist leben sich die Bürokraten und extrem "Kortinthenkacker" doch in Bayern/im Süden aus und da leben auch viele Menschen extrem:
      m.spiegel.de/panorama/justiz/a-1024153.html

      Am Rande:
      Schätzungsweise ist jeder 3te "urige" Bayer "Bieralkoholiker" und tendenziell rechtsradikal (habe einmal mitbekommen, wie Gemeinden ihre Bürger durch Scheinmietungen vor "Fremden" schützen, geiler Zirkus).

      Alkohol:
      2 Wochen ohne Bier als Mann? Geht nicht. Richtig stolz sind sie dazu auch noch auf ihre Kultur... Die Mortler hat als "Landwirtin" null Ahnung in ihrem politischen Ressort und macht als Drogenbeauftragte auch noch Werbung für Schnaps auf nem Landesparteitag. mobile.twitter.com/marlenemortler/status/420953004465217536

      Alkohol ist ja keine Droge, schon gar nicht in Bayern. Einem Land, verantwortlich dafür, dass die Biersteuer ne Landesteuer ist ;) .

      So viele Alkoholtote, aber die Copter madig machen. Geile Welt.

      Aber wenn das größte Schmiermittel der Gesellschaft verboten werden würde, wäre hier ruckzuck Mord und Totschlag und einige "Feierabendbierler" und "Wochenendalkis" würden nach 2-3 Wochen "wach". Alkohol ist keine Droge, Alkohol ist ein "KulturGUT" (Aussage unsere Beauftragten)

      Also, mehr FPV racen, macht süchtig. Dann wird alles gut :)
      Mix it!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von dRoNeFuChs ()

    • Muss ich nicht verstehen, der Sinn Deines Posts erschliesst sich wohl nicht ohne Promille vor dem Komma. Bayern hat nicht mehr Alkoholiker als Hessen oder Berlin. Die trinken gerne ein Bier oder zwei aber das Zeugs ist da auch eher dünner ausserhalb der Starkbierzeit. Was auf der Wies'n los ist, ist kein Maßstab, die Besucherzahlen erklären ja von selber, dass da nicht nur Bayern trinken. Die Pfälzer haben es ja mehr mit Wein - bei dem, was da angebaut wird, setzt der Geschmack dem Konsum ja natürliche Grenzen. Natürlich ist Alkohol eine Droge wie jede andere, der Gesetzgeber spricht bei beidem von Missbrauch. Aber was hat das alles mit Fliegen zu tun. Leg doch einfach einen Bierdeckel auf Dein Glas, dann hast Du Ruhe vor den Viechern.
      Wozu Signatur?
    • RichardEb schrieb:

      Du hast den Satz noch nicht richtig gelesen. Es geht nicht darum, dass Drohnen nicht explizit erlaubt sind. Es geht darum, dass alles bis auf Begehen, Fahren und Reiten ohne Genehmigung verboten ist. Kriechen, Rollen und ja auch Drohen fliegen lassen.
      insbesondere verboten ist das Atmen !
      Ganz zu schweigen vom Sitzen, Liegen, Telefonieren, Mitführen und Verzehren von Speisen und Getränken, einbeiniges Hüpfen.....
    • flexim schrieb:

      RichardEb schrieb:

      Du hast den Satz noch nicht richtig gelesen. Es geht nicht darum, dass Drohnen nicht explizit erlaubt sind. Es geht darum, dass alles bis auf Begehen, Fahren und Reiten ohne Genehmigung verboten ist. Kriechen, Rollen und ja auch Drohen fliegen lassen.
      insbesondere verboten ist das Atmen !Ganz zu schweigen vom Sitzen, Liegen, Telefonieren, Mitführen und Verzehren von Speisen und Getränken, einbeiniges Hüpfen.....
      Scheint tatsächlich so zu sein, siehe: haufe.de/recht/deutsches-anwal…esk_PI17574_HI554322.html


      Und hier nen Auszug aus der Versicherung für Drohnen:
      Kein Versicherungsschutz besteht1. für Unfällea) der versicherten Person als Führereines Luftfahrzeugs, wenn sie beiEintritt des Unfalls nicht die vorgeschriebenenErlaubnisse, erforderlichenBerechtigungen [...] hat


      Und da entsprechend

      http://www.recht-niedersachsen.de/79100/nwaldlg.htm#p23 schrieb:

      (3) Betreten im Sinne dieses Gesetzes ist das Begehen, das Fahren in den Fällen des §25 Abs.1 und das Reiten.
      die Nutzung von Wiesen nur zu diesen 3 Zwecken erlaubt ist, dürfte es an der erforderlichen Berechtigung zum Fliegen fehlen.
    • Mein Aktueller Stand: alle 3 Gemeinden im Umkreis verweigern mir die Genehmigung. Der Versuch den Eigentümer von einigen Wiesen ausfindig zu machen, endete beim Katasteramt, die nur für diese Auskunft schon horrende Gebühren wollen. Und meine Drohne endet jetzt 2 Tage nach dem Kauf auf ebay.
    • RichardEb schrieb:

      Mein Aktueller Stand: alle 3 Gemeinden im Umkreis verweigern mir die Genehmigung. Der Versuch den Eigentümer von einigen Wiesen ausfindig zu machen, endete beim Katasteramt, die nur für diese Auskunft schon horrende Gebühren wollen. Und meine Drohne endet jetzt 2 Tage nach dem Kauf auf ebay.
      ehrlich gesagt höre ich das zum ersten Mal. Du darfst in der Natur fast überall fliegen. Und starten und landen darfst du auf dem öffentlichen Wegenetz ( Feldwege ) auf jeden Fall.
      Daher ist mir unklar, warum du da überhaupt irgendwelche Behörden fragst.

      Was ist das für eine Gegend wo du fliegst? Naturschutzgebiete? Flughäfen?

      Vielleicht hast du die falschen Behörden gefragt und die falschen Fragen gestellt?
      Parrot Bebop + Skycontroller
    • RichardEb schrieb:

      die Nutzung von Wiesen nur zu diesen 3 Zwecken erlaubt ist, dürfte es an der erforderlichen Berechtigung zum Fliegen fehlen.
      Du betrittst die Wiese. Das ist ok. Aber Fliegen tust Du ja nicht AUF der Wiese, sondern DARÜBER. Von daher nicht relevant ;)
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Tobse82 schrieb:

      RichardEb schrieb:

      Mein Aktueller Stand: alle 3 Gemeinden im Umkreis verweigern mir die Genehmigung. Der Versuch den Eigentümer von einigen Wiesen ausfindig zu machen, endete beim Katasteramt, die nur für diese Auskunft schon horrende Gebühren wollen. Und meine Drohne endet jetzt 2 Tage nach dem Kauf auf ebay.
      ehrlich gesagt höre ich das zum ersten Mal. Du darfst in der Natur fast überall fliegen. Und starten und landen darfst du auf dem öffentlichen Wegenetz ( Feldwege ) auf jeden Fall.Daher ist mir unklar, warum du da überhaupt irgendwelche Behörden fragst.
      Nein ich habe mich direkt mit dem DMFV(Deutscher Modellflieger Verband) in Verbindung gesetzt und dort speziell mit der Rechtsabteilung. Diese haben mir unmissverständlich gesagt: Öffentliche Straßen -> Nur fahren, alles andere Sondernutzung, die genehmigt werden muss. Wiesen/Felder -> Auch nur mit Einverständnis des Eigentümers. Wenn nicht: Ordnungswidrigkeit -> Ausschluss aus dem DMFV und Unwirksamkeit der Versicherung allgemein(verstoß gegen die Versicherungspflicht) und speziell im Schadensfall keine Haftung

      (Aussagen gelten erstmal für Niedersachsen)

      Nachtrag:

      Das ist das was meinen Modellflug-Verein + meine Versicherung dazu gesagt haben. Also ist es auch das, was im Zweifelsfall(Schadensfall) passieren wird. Unabhängig womit ich argumentiere. Man kann natürlich dann noch versuchen zu klagen, aber das ist mir alles zu schwammig und unsicher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RichardEb ()