4 Möglichkeiten um Nachbars Drohne zu beseitigen -:))

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • 4 Möglichkeiten um Nachbars Drohne zu beseitigen -:))

      Hab grad das Video hier geschaut ..
      lustige Möglichkeiten gegen nervige Drohnen :P

    • OK: Möglichkeit 1 und 2 lasse ich mir ja noch eingehen. Bei Alternative 3 verursacht derjenige, der die Drohne abschießt in jedem Fall einen unkontrollierten Absturz, bei dem Kollateralschäden am Boden definitiv nicht auszuschließen sind und Alternative 4 stellt meines Erachtens einen eindeutigen Verstoß gegen Tierschutzbestimmungen dar, da nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, daß sich der Adler an den schnelldrehenden Rotorblättern schwer verletzt.
      Gruß: Franki
    • Ein ganz spannendes Thema.

      Es ist ja mittlerweile sehr einfach die Drohne mittels RF amplifier zu stören und zum Homepoint zurückkehren zu lassen. Man kann sie auch komplett deaktivieren. Samy Kamkar hat mit seinem Projekt SkyJack demonstriert, wie man fremde Drohnen in der Luft übernehmen und steuern kann.

      Ebenfalls GPS Störsender gibt es im Internet billig zu kaufen.

      Der Markt boomt:

      Laut FAA werden 2016 nahezu 2 Mio zivile Drohnen verkauft sein, bis 2020 sollen es 5 Mio Drohnen sein. Ein Millionengeschäft wird die Abwehr von Drohnen darstellen, dies haben junge Startups erkannt und investieren genau in diesen Markt, wie Beispielsweise die Firma Dedrone GmbH aus Kassel:

      dedrone.com/de/

      Namhafte Luftfahrtunternehmen wie Airbus schließen strategische Kooperationen mit solchen Firmen und Investorengruppen investieren Millionen in diese Geschäftsidee, da es sich um einen millionenschweren Zukunftsmarkt handelt.
    • Monika | Terramagika schrieb:



      Namhafte Luftfahrtunternehmen wie Airbus schließen strategische Kooperationen mit solchen Firmen und Investorengruppen investieren Millionen in diese Geschäftsidee, da es sich um einen millionenschweren Zukunftsmarkt handelt.
      Nicht nur namhafte Luftfahrtunternehmen, sonder auch der FC Bayern hat erklärt, dass sie eine Drohnenabwehr für die Allianz Arena einrichten wollen. Bin mal sehr gespannt was da passiert...
    • Monika | Terramagika schrieb:

      Ein ganz spannendes Thema.

      Es ist ja mittlerweile sehr einfach die Drohne mittels RF amplifier zu stören und zum Homepoint zurückkehren zu lassen. Man kann sie auch komplett deaktivieren. Samy Kamkar hat mit seinem Projekt SkyJack demonstriert, wie man fremde Drohnen in der Luft übernehmen und steuern kann.

      Ebenfalls GPS Störsender gibt es im Internet billig zu kaufen.

      Der Markt boomt:

      Laut FAA werden 2016 nahezu 2 Mio zivile Drohnen verkauft sein, bis 2020 sollen es 5 Mio Drohnen sein. Ein Millionengeschäft wird die Abwehr von Drohnen darstellen, dies haben junge Startups erkannt und investieren genau in diesen Markt, wie Beispielsweise die Firma Dedrone GmbH aus Kassel:

      dedrone.com/de/

      Namhafte Luftfahrtunternehmen wie Airbus schließen strategische Kooperationen mit solchen Firmen und Investorengruppen investieren Millionen in diese Geschäftsidee, da es sich um einen millionenschweren Zukunftsmarkt handelt.
      Ist wie mit den Handyblockern. An fast jedem Stammtisch wurde bestätigt, das es die Geräte überall billig zu kaufen gibt. Aber gesehen hat niemand so ein Ding.
      Die 2,4 Ghz Funken arbeiten mit Frequenzhopping. Um da effektiv zu stören, muß man mehr spezifische Leistung pro khz haben und einen breiten Bereich abdecken. Als nebeneffekt würden dann alle WLans in der Gegend auch gestört werden, und natürlich der Lärm, den der große Dieselgenerator erzeugt, um die benötigten Leisutng bereint zu stellen. Und P2 Vision fliegen munter weiter, weil die Funke auf 5,8Ghz arbeitet.

      Also allenfalls gut für ein paar Stammtisch gespräche.
    • Nehme eine alte Microwelle, reiße die Tür ab, überbrücke der Türkontakt, kleide den Innenraum mit Alufolie aus, richte die Öffnung der Mikrowelle auf die Drohne und schon macht sie nach einer Weile RTH... selbst in 500 Meter Entfernung. Und wenn du Glück hast, steht kurze Zeit später kein graues Auto vor der Tür und du bekommst eine keine satte Strafe wegen eines Verstoßes gegen das Fernmeldeanlagengesetz. Wenn doch (und das wird wohl so sein) musst "DU" es halt als Kollateralschaden abbuchen.
    • biber schrieb:

      Nehme eine alte Microwelle, reiße die Tür ab, überbrücke der Türkontakt, kleide den Innenraum mit Alufolie aus, richte die Öffnung der Mikrowelle auf die Drohne und schon macht sie nach einer Weile RTH... selbst in 500 Meter Entfernung. Und wenn du Glück hast, steht kurze Zeit später kein graues Auto vor der Tür und du bekommst eine keine satte Strafe. Wenn doch (und das wird wohl so sein) musst "DU" es als Kollateralschaden abbuchen.
      Hast du es schon ausprobiert? Oder mal gesehen, als es gemacht wurde? Oder auch wieder nur eine der vielen Geschichten, die davon leben, das man sie glaubut und weiter erzählt?
    • balloonix schrieb:

      Nicht nur die Russen, auch in Deutschland gibt es Leute, die ähnliche Experimente machen: fingers-welt.de Das Ganze hat dazu noch einen hohen Realitätsgrad, die Berichte sind von seinen eigenen Experimenten.
      Die Seite ist genial.

      Danke für den Link.

      Der Typ hat sich ernsthaft ein Röntgengerät selbst gebaut. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TobiasHamburg ()

    • biber schrieb:

      Aber ich bin Funkamateur und kenne mich mit HF ganz gut aus....
      Dann könnte man doch mal testen, wie HF-stabil ein Kopter ist. Auf 2,4 und 5,8GHz dürfen wir ja schließlich mit 75W senden. Dann machen wir EME mit einem kleinen Spiegel - und wenn da zufällig Nachbars Kopter im Weg ist, dann hat der eben leider Pech gehabt :D
      Und auf 23cm oder 70cm sind immerhin 750W drin. Wenn das nicht reicht ...

      Natürlich immer unter exakter Einhaltung des Bandplanes und der zugelassenen Betriebsarten und Bandbreiten.
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • @Diet
      Mein Funk-Kollege im Nachbarort macht EME (Erde-Mond-Erde Funkverkehr im 23 cm Band), bei dem der Mond die gesendeten Funkwellen reflektiert, allerdings nicht mit einer alten Mikrowelle... da ist schon etwas mehr Know How nötig und vor allem neben dem Sender auch ein ziemlicher Empfänger- und Antennenaufwand.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Die beim Mikrowellenherd zum Erwärmen verwendetete Frequenz liegt bei 2.455 MHz mit einer Leistung von einigen hundert bis einigen tausend Watt (es gibt auch welche im 5,8 GHz Band). Außerdem besitzt ein Herd keine Resonante Antenne, so dass die erzeugte HF-Strahlung sehr breitbandig ist. Dass diese Dinger nicht stören liegt einzig und allein an ihrer aufwändigen Abschirmung, für die es strenge Richtlinien gibt. Wenn man diese Abschrimung entfernt, was ich keinem raten möchte, haben wir einen Störsender, der jedes 2,4 GHz Fernsteuerungssignal auf eine größere Distanz bügeln würde. Das man wie im Russen-Video gezeigt eine Drohne damit regelrecht zerlegen kann, würde auch nur im Nahbereich von 1 bis 2 Metern funktionieren. Etwas empfindlicher ist allerdings die Eingangsstufe des Empfängers einer Drohne. Die würde man mit so einer Brachialmethode evtl. sogar noch in einer Entfernung von 10 bis 20 Metern zerstören, wenn sie eingeschaltet ist. Bitte macht keine Experiment damit, gegarte Eingeweide kriegt der beste Notarzt nicht wieder zum laufen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von biber ()