Preisverfall - was ist zu erwarten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Preisverfall - was ist zu erwarten?

      Hallo zusammen,

      in vielen Threads steht immer, dass ein hoher Preisverfall des Copters zu erwarten ist. Was ist unter "starkem Preisverfall" zu verstehen?

      Das Pro Modell mit Realsense liegt aktuell bei 17-1800 Euro inkl. Wizard. Etwas Preisverfall ist man ja aus der IT generell gewohnt, aber im Modellbaubereich habe ich keinen Plan. Was meint ihr ist in 4-8 Wochen für ein Preis realistisch?

      Gruß
      Roger
    • Sobald weltweit alle großen Elektronikketten zugeschlagen haben geht es immer nach unten. Ich vermute dass man in ca. zwei Monaten so um die 200,- Euro nach unten gehen wird. Aber ab Januar 2017, wenn man von der CES in Las Vegas weiß was bei der Konkurrenz ab geht und zu welchen Preisen, wird wahrscheinlich ein weiteres "Down" kommen.
    • Tja, RTF-Drohnen von der Stange sind halt auch nur Elektronikartikel wie Smartpohnes oder Computer etc. Mit Modellbau (wie du anfangs schreibst) hat das nur noch wenig zu tun. Weltweiter Vertrieb und deshalb die Abhängigkeit vom Konkurrenzdruck sorgt im Laufe eines gewissen Zeitraums immer für einen Preisverfall. Wenn man den Slogan "ich bin doch nicht blöd" einer E-Marktkette umdeutet ist man aber verdammt blöd, wenn man sich ein gerade neu auf dem Markt erschienenes Produkt zu früh kauft. Ganz davon abgesehen, dass es gerade bei neu eingeführten Drohnen noch haufenweise Bugs gibt, die erst nach und nach durch ein Firmwareupdate nach dem anderen ausgebügelt werden. Ich spreche hier auch als jemand der fast ein halbes Jahr lang eher eine Testperson als ein Kunde war.
    • Kennedy01 schrieb:

      Wie überall: Wettbewerb belebt das Geschäft - und hält die Preise in Bewegung. DJI und Yuneec mögen sich nicht viel nehmen, wenn die Xiaomi Mi bei uns auf den Markt kommt, gibt das sicher einen neuen Impuls.
      Genau, deswegen sag ich ja dass die CES in Las Vegas schon mal die gesamte Branche aufmischen kann, wenn dort interessante Newcomer auftauchen. Und da ist einiges im Busch.
    • Shadowblues schrieb:



      Das Pro Modell mit Realsense liegt aktuell bei 17-1800 Euro inkl. Wizard.
      Also, der "normale" Preis ist immer noch bei 2099.--

      Nur bei Amazon. Da schwankt er quasi im Minutenabstand zwischen 1899.-- und 2099.-- - genauso wie er einmal lieferbar ist und eine halbe Stunde wieder wegen irgendwelche Probleme aus dem Sortiment genommen wurde.
      ...nur, damit er nach einer Stunde wieder Lieferbar ist ;)
    • Na dann aber los. So mancher hat so ein Angebot dann auch schon mal "verdadelt" vor lauter "geht es auch noch günstiger?". Wann es dann mal wieder sog günstig wird, bleibt dann fraglich. Und dann, dann ist Winter und Du traust Dich nicht zu fliegen.
    • Zugegeben - das es jetzt schon so nach unten geht war mir entgangen.

      Nachdem Yuneec ja letztens erst ziemlich Selbstbewusst die Preise angehoben hat und sie jetzt wieder senkt - bzw. selbst wenn das "nur" der Handel macht oder machen muss dann ist das schon, hm, sagen wir mal bedenklich...

      Alldieweil: Wenn sich der Eimer wie geschnitten Brot verkaufen würde, dann müsste man nicht senken...

      Viele Grüße
    • quadle schrieb:

      Na dann aber los. So mancher hat so ein Angebot ...
      Um dabei unruhig zu werden, ist der Preis immernoch zu hoch.

      Ein Problem, was wohl keiner so richtig wahr haben möchte, der "H" Pro auch mit RealSense
      ist kein Produkt welches die Masse nervös macht. Das lange Warten und nun die Häufung von
      Leute, die Probleme mit dem Kopter haben, tun ihr Übriges.
    • Das


      ... schrieb:


      Bei meinem RS den ich Anfang April bei Schweighofer bestellt hatte fehlt der Wizard.
      Auf Rückfrage teilte man mir mit, dass man diesen nach Rücksprache mit
      Yuneec entnommen habe um den Preis von 1.799,- € halten zu können und er
      wäre ja eh damals in dem Angebot nicht enthalten gewesen.


      Mir kommt das etwas seltsam vor, vor allem da ich mir sicher bin, dass
      damals in dem Vorbestellerangebot der Wizard auch beim RS dabei war.
      finde ich, ist ja wohl mal der Oberhammer ... hier sollte man wohl mal direkt Yuneec kontaktieren.

      :evil:
    • quadle schrieb:

      Ja, selbst die größten H-Fans werden immer ruhiger. Der Enthusiasmus hat jedenfalls seinen höchsten Punkt hinter sich.
      Yuneec tut jedenfalls noch etwas, bügelt nicht nur Fehler aus bzw versucht sich auszubügeln, sondern baut auch noch das
      Betriebssystem aus. Aber das ganze Hin und Her, fehlende Informationen. Gar fehlende anständige Anleitung zum
      RealSense-System ist schon eine recht dreiste Hausnummer.
    • Ja, wenn man in den normalen Suchmaschinen schaut muss man schon genau lesen ob es der Pro Realsense oder der normale Pro ist. Ausserdem ist der Wizard mal drin und n paar Minuten später wieder nicht mehr .. Stabil sind die Preise noch lange nicht und beim letzten EBay Schrauber will man ja auch nicht kaufen ..

      Generell hadere ich noch mit mir obs das Spielzeug wirklich sein muss .. aber ich glaube schon.

      Zum Thema Beta Tester: Ja, das finde ich absolut lausig, aber da ich auch das aus dem EDV Sektor gewohnt bin, muss man da durch .. nur in der IT verdiene ich ja Geld damit :)
    • Als ich mir den Q500+ seinerzeit auf der Dortmunder Messe für 1200€ geholt habe,war er mir das auch wert.Nach nur einem Jahr gabs den dann für teilweise unter 800€.Bin deshalb nicht traurig,weil an Zuverlässigkeit ist der Kopter nicht zu toppen.Beim H ist die Technik etwas komplexer,man bekommt auch einiges mehr geboten,weshalb der VK-Preis wohl oberhalb der 1000€ bleiben wird.
    • Wenn eine Firma so etwas entwickelt, kostet es bis zur Markteinführung sehr viel Geld und das muss möglichst schnell wieder hereinkommen. Man geht beim Verkaufspreis deswegen so hoch wie möglich an die Grenze. Wenn der Artikel erst einmal läuft, wird versucht weitere Kunden durch Preissenkungen zu locken. Dabei steht man dann auch unter Konkurrenzdruck. Man muss aufpassen, dass man nicht durch ein vergleichbares, aber preiswerteres Konkurrenzprodukt vom Markt gekickt wird. Dabei fangen die Konkurrenten dann oft an sich gegenseitig zu unterbieten oder zusätzliche Leistungen in Packages anzubieten. Trotzdem bleibt man weit in der Gewinnzone. Nicht vergleichbar mit dem H, aber ein Beispiel ist trotzdem die Bebop-1 von Parrot. Bei Markteinführung lag sie ohne Skycontroller weit über 600 Euro. Danach ging der Preis langsam unter die 500er Grenze. Mit Einführung des Nachfolgemodells wurde sie für ca. 400 Euro verkauft. Um den Markt für das Nachfolgemodell jetzt möglichst schnell vom Konkurrenten aus dem eigenen Hause frei zu fegen, werden die Restbestände über einen Discounter für 249,- Euro verrammscht, und mit Sicherheit macht Parrot selbst dabei noch kein Minus.
    • Man kann das auch ganz kurz zusammenfassen - Der Markt regelt den Preis. Dabei ist es oftmals irrelevant welche Gestehungskosten (Fertigung zzgl. Anteil an der Entwicklung. Sind die Preise höher macht die Fa. ein dickes, fettes Plus. Liegen diese niedriger gehen Sie pleite.

      Auch ob das Produkt den Preis wert ist, ist ebenfalls komplett irrelevant, denn wer möchte so etwas Festlegen. Solange es sich nicht um ein reguliertes Produkt handelt, wird verlangt, was erzielt werden kann. Geht die Nachfrage zurück, geht der Preis zwangsläufig nach unten. Das nennt man freie Marktwirtschaft.
    • Würde aktuell auch die Messen wie z.b IFA in Berlin abwarten , hinzu kommt die Jahreszeit womit hierzulande die Preise sinken werden.
      Und im letzen Quartal wieder , zwecks Rabattschlacht zum Weihnachtsgeschäft.

      Aber letztendlich muss man sich schon damit abfinden , nie am günstigsten Konsumer Artikel gekauft zu haben