Frage Bebop 2 Bildqualität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Großteil der Qualität geht auch immer bei Youtube den Bach runter, finde ich und wenn man von vorn herein schon weniger Auflösung anliefert, wird es in der Tat manchmal ziemlich matschig. Wegen meines Schnecken-DSL, lade ich selten etwas hoch, Drohnen-Videos bis jetzt noch gar nicht, aber auch alle meine "normalen" Videos sind auf Youtube immer um einiges matschiger als im Original.
    • Sowas hab ich mir als Ursache auch schon gedacht. Wobei es ja auch qualitativ extrem hochwertige Bebop-Videos im Netz gibt. Daher mein obiger Seitenhieb, ob die auch tatsächlich aus einer Bebop stammen können ;)
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex 285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Manchmal weiß man ja auch nicht, was jemand vor einem YT-Upload noch mit seinem Schnittprogramm verbrochen hat. Nee, aber in der Tat gibt es sehr gute Viedos und natürlich viel Müll. Wenn man z.B. diese Indoor Nummer hier sieht, der Junge hat es mit der Kiste wirklich drauf gehabt und das war schon vor über 2 Jahren mit 'ner Bebop 1 und einer der ersten Firmware. Klar mit 'ner Mavic wär es optimaler geworden (bis auf die Flares :P ), aber sowas gab es damals noch nicht und 'ne P3 mit 4k auch nicht (zumal letztere dafür wohl auch zu groß gewesen wäre)...



      Er hat damals auch geschrieben, dass die ryhtmischen Ruckler im ca. Sekundenabstand auch erst nach dem Upload da waren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Ich benutze manchmal (outdoor) einen lineraren Polfilter, wenn es etwas dunstig ist. Der eliminiert den leicht, milchigen Effekt ganz gut, der manchmal aus größerer Höhe sehr blaustichig wirkt. Meistens aber wenn ich Fotos statt Videos mache. Man kann dafür einen GoPro Adapter für 52 mm Filter nehmen, den man vor das Objektiv klemmt.

      Nee, den Fokus nachstellen, da würde ich mich auch nicht herantrauen. Ich weiß auch nicht wie das gehen sollte, da die Kamera ein geschlossenes System ist. Ein weiterer Aspekt, warum die Bilder manchmal etwas matschig wirken, liegt auch an der Bildkomprimierung. Da hat Parrot anfangs noch ziemlich viel herumexperimentiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Weniger Rauschen und gröbere Auflösung, dabei kommt noch mehr Matsch heraus. So etwas muss die Kamera nicht liefern, finde ich, dass kriegt man besser (individueller) mit jedem brauchbaren Schnittprogramm hin. Lieber mit höchster Auflösung rein, bearbeiten, und dann herunterrechnen. Das gilt ja auch für die 4k Kameras, wenn man später nur ein 1080er haben möchte. Die Qualität ist immer einen Tick besser wenn man mit 4k filmt und dann herunterrechnet, als wenn man direkt mit 1080er Auflösung filmt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • ich bearbeite meine Videos mit Magix. Nee, automatisch mache ich das nicht. Ich nehme mir jeden Take einzeln vor (den Bereich zwischen zwei Schnitten). Da sind zu viele Unterschiede im Grundmaterial, das wird pauschal nichts. Mal Gegenlicht, das muss evtl. dunkler mit mehr Farbsättigung, mal mit dem Licht, das muss dann möglicherweise heller mit mehr Kontrast und so weiter.
    • Ich fliege die Bebops ja auch nur hobbymäßig für mich, beruflich dann manchmal auch den dicken Hexa vom Verlag. Naja, unter dem hängt dann (Netto) ein Equipment, für den man ohne weiteres 5 Mavic's oder P4p kaufen könnte. Trotzdem macht mir das fliegen mit der Bebop mehr Spaß als mit dem Riesenvogel und naja, die Videoqualität ist in gut aber nicht sehr gut.

      Wer besseres will muss halt löhnen. Nichts gegen P3p und P4, aber Kopter in Phantomgröße sind mit zu groß, ich brauche etwas zum in die Tasche stecken. Da wäre die Mavic natürlich eine Aternative, wegen der Handlichkeit, aber wenn ich sehe was der Vogel zur Zeit noch für Probleme und Kinderkrankheiten hat, lasse ich die Finger davon.

      4k schön und gut, will ich auf längere Sicht natürlich auch gern haben, aber so optimal ist die Kamera der Mavic dann auch wieder nicht, dass mich das vollkommen überzeugt. Was mich am meisten stört sind die starken Flares (Linsenspiegelungen) bei Gegen- und Seitenlichteinfall (für Fotos kaum zu gebrauchen). So etwas hat selbst das Objektiv der nur 140,- Euro kostenden Bebop-Kamera nicht. Wenn man schon das 3-fache einer B2 oder z.Zt das 7-fache einer B1 ausgibt, dann sollte das schon ein wenig ausgereifter sein, finde ich. Ich trödel deshalb noch gerne ein paar Monate mit der Bebop herum und harre der Dinge.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • @biber War von der BB2 auch immer recht angetan bei der Baugröße aber nun gibts ja seit einiger Zeit die Breeze von Yuneec was hälst du von dem Köpterchen ? Konkurenz zur Bebob oder eher nicht..(Reichweite und Bildstabilisierung im Moment ja klar bei der BB2) kann mich immer noch nicht durchringen welche ich im April holen soll da ich mit der Mavic noch abwarten will bis der Kurs besser wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von djcookie989 ()