Erfahrungsaustausch P4 Pro

    • Phantom 4 Professional

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungsaustausch P4 Pro

      Ich schreibe mal meine bisherigen Erfahrungen stichwortartig auf und würde mich freuen wenn ihr es mit euren ergänzt. Wenn ihr widersprüchliche Erfahrungen habt, bitte auch hinzufügen.

      Bildqualität ist ein sehr sehr sehr großer Sprung.

      Videoqualität ist etwas besser, hat aber nicht so einen Sprung wie bei der Fotoqualität. Die P3P war bei dieser Disziplin nie wirklich schlecht. Jetzt ist das Video nochmals klarer, weniger geschärft und trotzdem detailreicher. Die Farben sind von DJI positiv korrigiert worden.

      Optik ist hervorragend, auch bei Gegenlicht. Gegenlicht und Blende macht viel Spaß.

      Die Blende hatte ich lange vermisst, ND Filter sind nur bei viel Sonnenschein noch nötig, mehr als ein ND4 wird man nicht benötigen.

      Auto-Focus arbeitet auch in der Dämmerung zuverlässig. Kann bei Bedarf zur Beurteilung vergrößert werden.

      Manueller Fokus gibt es ebenfalls, muss aber vor jedem Flug kalibriert werden.

      Akkus benötigen durch die größere Kapazität im Vergleich zum P3P länger zum aufladen.

      Schnellverschluss für die Propeller finde ich super, spart Zeit und wsr für mich neu.

      Gimbalschutz ist ebenfalls durchdacht und angenehmer als beim P3P.

      Viele Programme wie Tapfly, Draw usw. empfinde ich als Spielerei, für ernsthafte Aufnahmen nicht zu gebrauchen, mehr Marketing.

      Antikollisionssystem arbeitet besser als gedacht und auch kleine dünne Objekte wurden alle erkannt. Ich werde mich zwar nicht darauf verlassen, im Notfall kann das System aber zusätzlich helfen.

      Im P Modus fliegt es sich weitestgehend wie ein P3P, nur die Bremse ist jetzt sehr heftig, manches mal kommt der Gimbal damit nicht zurecht, ist wahrscheinlich dem Antikollisionssystem zur Abbremsung geschuldet.

      Im Schwebeflug ist der P4 Pro nochmals einen taken präziser. Auch der Gimbal arbeitet etwas genauer, nicht viel, aber dennoch sichtbar.

      Der Modus Tripod hat noch Bugs, die Drehung wurde nicht in der Empfindlichkeit reduziert, schade.

      5.8 GHz sind zwar 99% störungsfrei, dafür ist die Reichweite auf ein paar hundert Meter begrenzt, in verseuchten Regionen aber eine schöne Alternative.

      Wenn ich zwischen Foto und Video umschalte werden immer ein paar Einstellungen durcheinander gewürfelt, sehr nervig.

      Kopter bringt oft falsche Warnungen zum Wind, nervt und wird DJI hoffentlich weiter verbessern.

      Generell werden unglaublich viele Informationen eingeblendet, z.B. das Antikollisionssystem arbeitet nicht in der Dämmerung etc., leider wiederholen sich diese Infos im Minutentakt, super nervig. Würde mir wünschen alles abschalten zu können, ist mehr für Neulinge interessant, finde ich.

      ISO Automatik kann endlich getrennt konfiguriert werden, unabhängig vom Modus, klasse.

      Die vorderen LEDs schalten beim erstellen eines Fotos automatisch ab, toll!

      Leider gibt es die Funktion, sich das letzte Foto 5 Sekunden automatisch anzuzeigen, nicht mehr. Vermisse ich schmerzlich und hoffe auf ein Update.

      Noch ein paar kleine Updates und der P4 Pro ist für mich ausgereift. Meine Erwartungen an die Kamera wurden sogar etwas übertroffen.

      Toller Kopter mit (noch) ein paar kleinen Bugs in der DJI Go 4 Software.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von S t e f a n ()

    • Auch mein Phantom 4 Pro ist gestern das erste mal geflogen. Dabei ging es mir ursächlich erst einmal darum, fliegt er sauber und ruhig und was macht die Kamera. Dementsprechend ging es auch nicht um eine besondere Auswahl der Location sondern vielmehr um einen meiner Haus- und Hof-Flugorte wo ich immer hingehe wenn es was zu testen gibt. Gleich nach dem Start dann der erste Schock. Videoaufnahme starten und die komplette Kamera steigt aus. Bild eingefroren, Kamera-Einstellungsdaten auf N/A und Aufnahme-Button auf Grau. Nach 5-10 Sekunden, kam dann wieder alles. Aber bei jedem erneuten Start wieder dasselbe. Habe Aufnahmequalität, -Format und Codec alles verändert und vor allem nach unten korrigiert, nichts half. Wollte schon alles wieder Zusammenräumen und das Ganze abbrechen. Habe dann doch mal noch die SD-Karte gewechselt und siehe da, jetzt läuft alles.

      Habe mir extra, eine SanDisk Extrem 64 GB UHS 3 V30 Link zum Amazon-Produkt für den P4P geholt. Die wird dann wohl wieder zurück gehen.

      Jetzt aber zum Phantom 4 Pro. Was mir bzgl. Videoaufnahmen absolut Positiv aufgefallen ist, ist die Blenden- und Zeit-Automatik. Dank der jetzt verfügbaren mechanischen Blende lässt sich die Verschlusszeit jetzt auf den idealen Wert (1/60 oder 1/120) für die gewählte Bildwiederholungsrate (30 / 60 fps) einstellen. Die Blende bzw. der ISO-Wert werden dann entsprechend angepasst. Es lassen sich fast alle Kombinationen was welche Einstellungen automatisch und welche manuell eingestellt werden, wählen. Das ist ein riesen Fortschritt gegenüber dem Phantom 3 Pro wo es nur komplett Automatisch oder komplett Manuell ging. Alle Kamerawerte (jetzt einschl. Blende) werden auch in der Kamera-Ansicht rechts oben direkt unter dem Energiebalken angezeigt. Dabei stimmen jedoch die gewählten Feldbezeichnungen (noch) nicht. Ist evtl. auch ein Problem der deutschen Übersetzung. In der englischen Einstellung passen die Beschriftungen auch nicht ganz, da fehlt der Blendenwert "F". Mit dem Einstellrädchen an der rechten oberen Seite der Fernsteuerung lassen sich durch alle manuell gewählten Einstellungen klicken und entsprechend einstellen.

      Nach dem Schreck mit der SD-Karte habe ich erst einmal auf die rudimentären Flugfunktionen konzentriert. Da kann ich sagen, er lässt sich genau so präzise fliegen wie man es durch den Phantom 3 Pro gewohnt ist. Das Anbringen der Quick-Release-Propeller ist wirklich ein gewaltiger Sprung nach vorne, wobei ich mir noch überlegen muss, wie ich diese Propeller jetzt auf Unwucht kontrollieren kann. Bein DoBro Balancer kann die Propps (bisher noch) nicht aufnehmen. Da es beim P3 doch schon notwendig war die Propps zu balancen, hat man erst einmal immer Zweifel.

      Um die Kamera zu testen habe ich jetzt einiges an Footage mit unterschiedlichen Einstellungen produziert. Dieses werde ich dem Upload-Marathon in einem separaten Thread zur Verfügung stellen. Ausgewertet habe ich wegen akutem Zeitmangel die Aufnahmen selbst noch nicht. Hoffe das kann die nächsten Tage folgen.

      Das soll's fürs erste mal von meiner Seite gewesen sein.

      Phantom 4 Pro - Footage
    • quadle schrieb:

      Das Anbringen der Quick-Release-Propeller ist wirklich ein gewaltiger Sprung nach vorne, wobei ich mir noch überlegen muss, wie ich diese Propeller jetzt auf Unwucht kontrollieren kann. Bein DoBro Balancer kann die Propps (bisher noch) nicht aufnehmen. Da es beim P3 doch schon notwendig war die Propps zu balancen, hat man erst einmal immer Zweifel.
      Ich versteh dein Problem mit den Wuchten nicht so wirklich... ich konnte meine Props mit dem DuBro und der original Welle,super wuchten! :P
    • Fungus schrieb:

      Ich versteh dein Problem mit den Wuchten nicht so wirklich... ich konnte meine Props mit dem DuBro und der original Welle,super wuchten! :P
      Du hast natürlich recht. :thumbsup: Man sollte zuvor das ganze dann auch richtig betrachten. :saint: Hatte ich gar nicht so wahr genommen, dass die Props eine zentriertes Loch haben welches genau auf die original DuBro-Achse passt. Dachte immer nur an das Quick-Release.
    • S t e f a n schrieb:

      Ich sehe gerade, dass sich die Befestigung der Propeller zum P4 am Motor verändert hat.

      Passen die alten P4 Propeller überhaupt noch auf einen P4 Pro? Wer kann helfen?
      Und gibt es keine orginal DJI Carbon Propeller wie beim P3 mehr?
      DJI macht dahingehend jedoch keine Unterscheidung ob P4 oder P4Pro. DJI bietet nur einen Propeller für die P4-Serie an.

      http://store.dji.com/de/product/phantom-4-9450s-quick-release-propellers
    • Mister-XL schrieb:

      Geht eigentlich auch schon FPV mit der P4Pro?
      Das ist so eine Sache. Die Frage ist, wie willst Du FPV realisieren?

      Mit einer VR-Brille? Hier sind die erforderlichen App wie FPV-Camera oder Litchi mangels freigegebenen SDK-Schnittstelle noch nicht für den P4P angepasst worden. Angeblich soll Litchi mit dem Funktionsumfang für den P4 (Normal) auch für den P4P funktionieren. Würde ich es jetzt ebenfalls testen wollen? Wohl eher nicht.

      Mit einer Video-Brille am HDMI-Ausgang? Da besitzt nur die P4P+ standardmäßig einen HDMI-Anschluss. Für den P4P benötigt man ein HDMI-Ausganggsmodul.

      https://store.dji.com/de/product/phantom-3-hdmi-output-module

      In der Beschreibung steht für P4 Modelle, sollte somit auch mit der neuen Fernsteuerung GL300F des Phantom 4 Pro funktionieren. Wird auch unter den "Weitere Informationen" zum "Empfohlenen Zubehör" beim Phantom 4 Pro mit angeboten. Erfahrungswerte habe ich jetzt damit nur vom P3P jedoch noch keine beim P4P, auch noch nichts darüber in Erfahrung bringen können.

      Eine andere Übertragung für den P4P wird evtl. erst die FJI-Goggles bringen, was die kosten soll und wann die kommt steht nach wie vor in den Stern von Shenzen.
    • Ich hab hier eine SanDisk Extreme Pro microSD XC I U3 mit 64GB. Hab ich vor einiger Zeit mal bei ner Rabattaktion bei Amazon geschossen. Ist die geeignet (für meine Mavic wirds ja hoffentlich auch ne etwas "schwächere" Karte tun ...)?
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex 285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • @hitecmenne: Warum nimmst Du bei Video eine feste Blende? Jetzt habe ich endlich eine mech.Blende und stelle sie dann Fest? Als Videofilmer ist mir gerade die Verschlusszeit ein wichtiges Element. Die würde ich feststellen. Dann hätte der Phantom nur noch den ISO-Wert als Helligkeitssteuerung und da geht die Qualität dann völlig zum Teufel.

      Sehe gerade, den ISO-Wert willst Du auch noch feststellen. Dann läuft die Helligkeitssteuerung ja nur noch über die Verschlusszeit. Bei Video ist aber der beste Wert, wenn die Verschlusszeit 1/x das doppelte der Bilder je Sekunde ist. Als bei 50fps soll die Verschlusszeit am besten 1/100 sein. Bei 25 fps = 1/50.

      Dann würde ich also eher auf Blendenautomatik stellen und den ISO-Wert versuchen so niedrig als Möglich zu halten. Also schon die 100 / 200. Ist dann halt abhängig von der Resthelligkeit.

      Bei den fps musst Du schauen, was Du sonst noch so an Videomaterial hast. Später in der Post ist es am besten, wenn Du gleiches Material miteinander mischst.

      Hast Du nur eine Vodeoquelle bist Du frei, dann hängt es auch davon ab, welche Wiedergabefrequenz Dein Abspieldisplay hat. Bei Computern läuft der Monitor meist auf 60Hz. Fernseher passen sich da den Frequenzen des Wiedergabematerials an. Bei 60Hz Monitor Ruckeln die Videos mit 60fps und 30fps weniger als die mit PAL aufgenommen. Der Unterschied zw. PAL und NTSC besteht meines Wissens so oder so "nur noch" in dieser Bildwiederholungsfrequenz. Das war im analogen Zeitalter mal ganz anders.

      Willst Du jedoch vorwiegend auf Fernsehern wiedergeben ist PAL (25/50 fps) eine bessere Wahl. Hier müssen weniger Bilder pro Sekunde auf dieselbe Bandbreite komprimiert werden als bei NTSC (30/60 fps). So bleibt für jedes einzelne Bild mehr Bandbreit bzw Qualität. Das sind aber nur Nuancen.

      Jetzt hast Du aber schon einen Pro, warum nimmst Du dann nicht auch in 4K auf? Videos aus 4K-Rohmaterial sind besser auch wenn das Fertigprodukt nur FullHD ist. Rein theoretisch ergibt sich dann auch die Möglichkeit eines digitalen 2fach-Zooms ohne Qualitätsverlust bei FullHD.

      Zum Focuspunkt, so musst Du schon angeben, auf welchen Punkt im Bild die Kamera fokussieren soll. Bemerkbar macht sich dass dann vor allem, wenn sich im gewählten Bild auch deutlich näher etwas befindet als im anderen, also zwischen Boden und Horizont. Wenn Du jetzt Nähe an einen Baum oder Strauch fliegst, musst Du schon sagen wo er fokussieren soll.
    • Könnte mir jemand sagen, wie schnell die P4P normalerweise Fotos schiesen kann (also nicht im Burst modus) - jeweils für JPG und RAW aufnahmen. Daneben wollte ich fragen, ob die APP es erlaubt ein Gebiet zu selektieren und dieses dann in einem gleichmässigen Flugpattern abzufliegen? Danke euch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von helge ()

    • Hallo
      also das mit den Bildeinstellungen...
      ISO immer so gering wie möglich...Verschlusszeiten?! Ist das das mit der Belichtungsdauer?
      Blende habe ich vorhin mal versucht...ein Gartenhäusschen zu fotografieren mit f2,8 . Drum herum sollte es verschwommen sein...hat aber nicht funktioniert.


      Das neue Update ist für die Füße!

      Habe ein anderes Problem...wenn ich den den Kopter um mich kreisen lasse...und entweder per hand oder automatisch die geschwindigkeit wo er um mich kreist korrigiere, dann ruckelt der P4P extrem. er ruckelt so stark, dass man das sogar im Video sieht! Da muss was falsch sein!

      der P4P hat so viele Einstellungen...habe noch kein video gefunden, was mal bissl was erklärt.
    • @helge: Zur Bilderfolge kann ich Dir nichts sagen. Wird aber mit JPG+RAW schon etwas dauern. Mit dem gleichmäßigen Abfliegen von Gebieten und herstellen auf Aufnahmen (vermutlich für 3D-Mapping) kannst Du die DJI-Go-App nicht nehmen. Dafür gibt es die App Altizure. Die ist dafür geschrieben worden jedoch aktuell mangels freigegebenem SDK-Schnittstelle für den P4P "noch" nicht verfügbar.

      altizure.com/

      @Newyorker: Warum willst Du beim POI-Flug die Geschwindigkeit korrigieren? Dass soll doch generell ein gleichmäßiger Rundumflug werden! Du kannst die Reaktion des Phantom 4 etwas beeinflussen indem Du die Sensitivität der Bremse zurück nimmst. Das hat aber nichts mit dem Update zu tun. Immerhin kann man seitdem die IMUs des Phantom 4 Pro jetzt Kalibrieren. Also nich wirklich für die Füße.
    • Das mit dem IMU habe ich auch gesehen. Da war der Kopter mal schräg abgebildet. Muss ich dann den Kopter schräg halten oder still stehen lassen wie beim P3A?

      Nein also laut einem Video ( welches für den mavic war...hat aber die selben funktionen ) kann man die umkreisung mit der Steuerung händisch regeln... wenn man dann stoppt oder die Geschwindikeit verändert zuckt der Kopter so extrem. Da hat man ja angst, dass der Gibmal abreißt
    • Newyorker schrieb:



      Das neue Update ist für die Füße!

      Habe ein anderes Problem...wenn ich den den Kopter um mich kreisen lasse...und entweder per hand oder automatisch die geschwindigkeit wo er um mich kreist korrigiere, dann ruckelt der P4P extrem. er ruckelt so stark, dass man das sogar im Video sieht! Da muss was falsch sein!

      der P4P hat so viele Einstellungen...habe noch kein video gefunden, was mal bissl was erklärt.
      Den Schaumstoff hast aber vom Gimbal ab gemacht? :D