Landegestell, schwimmfähig

    • Landegestell, schwimmfähig

      Nachdem ich einen Kopter schonmal im Gewässer verloren habe, traue ich mich nicht mehr mit etwas Kostspieligerem wie dem Mavic über Gewässer zu fliegen. Die meisten Versicherungen wollen zur Regulierung den Kopter oder was davon übrig ist sehen. Also gilt es zu verhindern, dass der Kopter im Falle einer Notwasserung nicht gänzlich untergeht. Alle Lösungen die ich kenne, halten den Kopter nicht an der Wasseroberfläche. Inspiriert zu meiner Bastellei wurde ich von dieser Lösung hier.


      Materialliste:
      4 Styroporkugeln, 10cm Durchmesser aus dem Bastelladen, 1€ /Stück
      1 Mavic Landinggear, findet man so bei Tante Google für’n 10er aus China
      1 Stück ausgedienter Zollstock aus Kunststoff
      2 M6 Schrauben nebst Muttern
      Etwas Heisskleber
      Farbe aus’m Edding für die französische Attitüde :P

      Mir ist klar, dass diese Konstruktion den freien Fall des Kopters aus großer Höhe nicht übersteht. Ich habe aber Hoffnung, dass bei einer solchen Bruchlandung mind. 2 der Kugeln am Kopter bleiben und selbigen an der Wasseroberfläche halten. Bei sanfteren Notwasserungen rechne ich mit einem kontrollierten Schwimmen des Kopters. Einige Teile könnten dabei jedoch nass werden.

      Testflüge mit der 80 Gramm schweren Zuladung verliefen bisher reibungslos. Der Kopter fühlt sich an wie immer. Ich nutze das Gestell nur bei Flügen über Wasser - is gut für die Nerven und der Kopter ist länger sichtbar :saint:
      Bilder
      • IMG_3547.jpg

        173,74 kB, 1.024×672, 161 mal angesehen
      • IMG_3575.jpg

        177,19 kB, 1.024×768, 177 mal angesehen
      • IMG_3590.jpg

        156,97 kB, 1.024×768, 135 mal angesehen
      • IMG_3593.jpg

        181,19 kB, 1.024×768, 140 mal angesehen
      • IMG_3612.jpg

        166,51 kB, 1.024×768, 131 mal angesehen
      • IMG_3615.jpg

        198,47 kB, 1.024×768, 136 mal angesehen
      • IMG_3633.jpg

        205,48 kB, 1.024×768, 143 mal angesehen
      • IMG_3641.jpg

        108,24 kB, 722×768, 149 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von marcocantieni ()

    • Ne Schwimnudel hatte ich auch in der engeren Wahl. Dann aber zeigte mir das Video oben, dass die Aerodynamik durch die 4 Kugeln offenbar kaum beeinträchtigt wird. Was mir noch etwas Sorgen macht, ist die Befestigung hinten. Ich dachte an die beiden Ösen kann man den Kopter quasi aufhängen (siehe Bild des DJI Werbevideos) Umso geschocker war ich, als sich mir dann offenbarte wieviel Festigkeit wirklich dahinter steckt. Ich will nach Möglichkeit bei einer einfach zu entfernenden Lösung bleiben.
      Bilder
      • Bildschirmfoto 2017-01-07 um 17.23.11.jpg

        86,73 kB, 1.024×577, 150 mal angesehen
      • IMG_3672.jpg

        156,34 kB, 1.024×768, 171 mal angesehen
    • Super Idee! Das einzige Problem könnte eine erhöhte Windempfindlichkeit sein, d.h. man darf nicht zu hoch fliegen, um kein Risiko einzugehen, vom Wind abgetrieben zu werden. Der ist nämlich in ein paar zehn Metern Höhe meist viel stärker, als erwartet.
      Auf das allgemeine Flugverhalten scheint sich die Konstruktion ja kaum auszuwirken.
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex 285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Ich finde die Lösung, die bei Mavicpilots vorgestellt wird auch sehr interessant. Die beiden maßgeschneiderten Pool Nudeln rechts und links am Rumpf sind schön kompakt und klasse zu transportieren. Bedenken habe ich etwas wegen der reduzierten Kühlwirkung.
    • Neu

      Hallo Leute,

      Blöde Frage, aber falls der Mavic über dem Wasser abstürzen sollte, fällt er dann nicht einfach seitlich runter, so dass diese Dinger nutzlos sind?

      EDIT:
      OK erst jetzt gesehen dass es nur versicherungstechnisch darum geht den Kopter nicht zu verlieren.
      Was hatte deinen Ersten Absturz verursacht? Wenn die Wasserfläche frei von Bäumen und Spannungsleitungen ist kann eigentlich nicht viel passieren. Totalausfälle werden eigentlich von DJI mit einem neuen Kopter beglichen, auch wenn das Teil auf Grund liegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CaseOne ()