Flächenberechnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Flächenberechnung

      Hallo zusammen,
      Ich bin Landwirt und möchte mit meiner Drohne einzelne Flächen im Feld ganz gern ausmessen. Oftmals gibt es Wildschäden oder auswinterungsschäden und da wäre es ganz nützlich wenn man die Flächen so ca abmessen kann und somit die qm herausbekommt.
      Kennt von euch jemand da eine relativ unkomplizierte Methode ? Oder eine App die das kann ?
    • Ich habe mal einen Parkplatz ausgemessen.
      Dafür fliegst du am besten in der Mitte der Fläche so weit nach oben, bis alles drauf ist. Währenddessen sollte auf dem Boden so etwas wie ein Zollstock oder etwas anderes liegen, von dem du die Maße kennst. Das kannst du nun benutzen, um andere Größen herauszufinden, später bei der Bearbeitung des Bildes. Natürlich sollte dieser Stock auch so groß sein, dass du ihn von da oben noch erkennst.
      Sicher gibt es auch Apps, die das können, aber da kenne ich mich nicht aus und diese Methode reicht zum ungefähren Messen. :)
      -Erebos Air
    • Hallo Zucki,

      park dein Auto am Schadensgebiet.
      Lass deinen Kopter auf eine zweckmäßige Höhe für die Aufnahmen steigen. Halte die Höhe. Schalte die Kamera ein.

      Dann überfliegst du einmal dein Auto und anschließend die Schadensfläche.

      Die Schadensfläche lässt sich in einem Ausdruck mit Sicherheit in sehr guter Näherung in Rechtecke und Dreiecke aufteilen.
      Durch das Auto hast du einen optimalen Maßstab, um die Größe der Einzelflächen zu berechnen.

      Ich persönlich mag es immer noch sehr "zu Fuß" zu rechnen.
      Trau nur einer App, die du selbst programmiert hast.(Spaß).

      Grüße - D.K.
    • Ich habe eine Phantom 4 pro .....
      Und diese Sachen mit dem Zollstock usw. Sind nur schwer durchsetzbar, weil unsere Flächen teilweise 30 ha groß sind und mehr..... Ziel war ja eigentlich dass die Drohne mir Arbeit abnimmt und nicht dass ich bis zur Schadenstelle laufen muss um einen Zollstock dort zu platzieren.
      Ich suche eine App die so etwas kann .....
      HELM hat so etwas schon entwickelt, würde aber 1250 Euro kosten und jährlich eine Gebühr von 120 Euro.
      Das ist mir aber etwas zu viel 8|
    • Um das Ganze ziemlich genau zu bekommen. Bräuchtest Du die exakte Brennweite / Öffnungswinkel (FOV) der Kamera, die exakte Werte über Grund sowie die Abbildungsgröße (z.B. KB 24x36 mm). Damit Liese sich ein Maßstab für das ausgegebene Bild berechnen.

      Ob aber die rel groben Werte mit 24 mm / 60°hor. und +-27° ver. der Linse sowie die vom Phantom gemessene Höhe über Startpunkt ausreichen, mag ich mal ganz stark bezweifeln. Bereits der Barometer hat schon einmal ein paar Ungenauigkeit aber vor allem die Höhendifferenz zw. Startpunkt und Schadensgebiet machen eine genaue Messung obsolet. Hinzu kommt das der Gimbal in jedem Fall senkrecht nach Unten zeigen muss. Aus allen Faktoren sind dann ganz schnell 5-10% (wenn nicht gar mehr) Ungenauigkeit drin.

      Auch die ganzen Experten machen solche Messungen nicht ohne ein Refernzmessung auf dem Bild. Das sollten dann auch in der Bildmitte sein, damit die Verzeichnungen, die jede Linse mit sich bringt, nicht das Referenzmaß verzerren. Es kommt also immer darauf an, wie Genau das Ganze letztendlich sein muss. Wenn es da um den einen oder anderen ha nicht drauf ankommt ist das eine adäquate Methode. Oder Du nimmst von Deinem Anwesen einmal an verschiedenen Stellen, vor allem mit unterschiedlichen Höhenprofilen ein paar Referenzmaße (Abstand von Bäumen, Größe eines Gebäudes, Abmessung einer Einzäunung) auf die Dur vor der Schadensaufnahme einmal aufnimmst und dann daraus messen kannst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von quadle ()

    • Hallo Zucki,

      es gibt natürlich eine (fast)kostenlose Möglichkeit, wie man das mit sehr großer Genauigkeit hinbekommen kann.

      Was brauchst Du :

      1. Flugplanungssoftware wie z.B. DJIGSpro (hab ich noch nicht ausprobiert), pix4dcapture (hab ich getestet) oder Map Pilot (mein Favorit, kostet glaub ich im Appstore ca. 10 Euro, nur für IOS verfügbar)

      2. Kostenlose Photogrammetrie Software zur Auswertung, Test(Voll) Version z.B pix4d(15 Tage) oder Agisoft photoscan (30 Tage, mein Favorit)

      All das, was Quaddle geschrieben hat, brauchst Du nicht. Keine exakten Daten der Kamera, Gimbal muss nicht genau senkrecht nach unten zeigen, im Gegenteil, Schrägaufnahmen verbessern die Genauigkeit, keine Referenz im Bild erforderlich.

      Was kommt raus :

      Georefenziertes, maßstäbliches,hochauflösendes Orthofoto in dem Du Strecken, Flächen, Volumen messen kannst
      Digitales Geländemodell
      kmz/kml Datei, die Du automatisch in Google einfügen kannst
      und vieles mehr.

      30 ha schaffst Du nicht mit einem Akku, bei Map Pilot kommt der Kopter rechtzeitig zurück, Akku wechseln und die Mission wird an der richtigen Stelle wieder fortgesetzt.
    • Es gibt einige Programme die so etwas können. Ich denke mir mal das es bei einer Agrarfläche nun nicht unbedingt auf en cm ankommt und das es eher dem genauen;-) groben Überblick dienen soll. da gibt es einfache Prögrämmchen in Testversionen die auch komplett einen nicht die Rente klauen. Hier mal eins , das eventuell genau genug ist für deine Zwecke: Bild vermessen.(kostet wohl in der Vollversion knappe 30) Dann gibt es noch CadKas.

      In Photoshop kann man auch messen, aber auch hier musst du wie schon oben mal erwähnt irgenetwas am Boden als Messeinheit hinterlassen/wissen z.B Zollstock. Für die o.a.Programme gilt :Je weiter natürlich dein Zollstock weg ist von der zu messenden Länge desto höher wird die Ungenauigkeit. Agisoft kannst du sicher testen, aber es wird dich vom Umfang erschlagen und es zu kaufen ist für den Privaten viel zu teuer( Ich weiss nur was wir in der Firma für die Lizenzen zahlen und dafür muss man schon etwas stricken um glücklich zu sein)
      Contra Mortem Diabolumque
    • Ist ja ganz nett. Man bräuchte aber beide Programme. Erst CadKas Bild entzerren (Wo bekomme ich bei einer landwirtschaftlich genutzten Fläche eine genügend große rechteckige Refenzfläche her, bei 30 ha?)
      Dann Bild vermessen. Die Referenzstrecke sollte da schon ein paar hundert Meter lang sein!
      Ist glaub ich für dieses Projekt nicht wirklich geeignet ( 1 Bild für 30 ha !).
      Agisoft ist in der 30 Tage Testversion kostenlos.
      Wenn man vielleicht eine zweite Email Adresse hat (oder vielleicht ein Bekannter?), einfach bei Bedarf erneut einen licence key anfordern.
      Das Programm kann eine ganze Menge, wenn man jedoch nur ein Orthofoto zum messen von Strecken/Flächen erzeugen will......das ist relativ einfach.

      Seh gerade in Deinem Profil Newsearay dass Du ein Berufskollege bist.
    • Ich könnte mir mit Bordmitteln folgendes vorstellen (mit meiner P3P, denke, der P4 ist dahingehend gleichwertig). Das ist jetzt so frei aus dem Ärmel, ohne länger über die praktische Umsetzung nachzudenken.

      - Anfliegen der maßgebenden Eckpunkte mit vertikal nach unten ausgerichteter Kamera.
      - Im Waypointmodus Punkte setzen.
      - Das ganze nochmal abfliegen lassen und dabei filmen, zur Sicherheit.
      - Mittels beispielsweise healthydrones (@Steevee hat eine schöne Zusammenstellung mit möglichen Toolsgemacht, mittlerweile gibt es wahrscheinlich auch weitere) am Monitor ansehen, Screenshot erstellen.
      - Unter dem Stichwort "digitize" findet man einige Tools, um anhand eines Bildes Punkte tabellarisch aufbereiten und als Textdatei abzuspeichern. Damit kann ein Polygon, das die gesuchte Fläche beschreibt, einfach am Monitor erstellt werden. Kalibriert werden muss das natürlich auch, entweder über einen bekannten Teil der abgeflogenen Strecke oder anhand der geflogenen Gesamtstrecke.
      - Diese Daten als zwei Spalten in Excel einlesen.
      - Jetzt kommt der Kniff: In der Schule hat mancher mal gelernt: "Der Betrag des Kreutzproduktes zweier dreidimensionaler Vektoren entspricht der Fläche des aufgespannten Parallelograms." Kann jeder seber nahdenken, was das bedeutet. Ich begnüge mich mit dem Resultat daraus:

      Angenommen, die x-Werte des digitalisierten Polygons sind in der Tabelle in Spalte A, die y-Werte in Spalte B.
      Berechne dann:
      C2=(A2*B1-A1*B2)/2
      C3=(A3*B2-A2*B3)/2
      .
      .

      bis zum letzten Punkt. Die Summe von Spalte C gibt die gesuchte Fläche. Eventuell ist sie negativ, hängt von der Richtung, die geflogen wurde, ab.
      Ohne die Koordinaten aus dem Flightlog geht das natürlich ach mittels eines Fotos der Fläche. Die Genauigkeit ist eventuell von den oben beschriebenen Kameraeigenschaften abhängig.
    • Also ich möchte nicht die ganzen 30 ha ausmessen ! Ich fliege nur in einer relativ großen Höhe über das Feld, und wenn ich dann eine Stelle erkenne wo zB keine Pflanzen stehen, gehe ich runter und kann dann eine Nahaufnahme machen, die Betroffenen Flächen sind meistens nur ein paar 100 qm
    • Hallo duke-f,

      viele Wege führen nach Rom.
      Ich fahre lieber mit dem ICE (wenn es ihn den gäbe) ohne Umsteigen, als mit Regionalzügen über Peine, Pattensen....
      Und hier gibt es doch den ICE !
      Man muss nicht zweimal fliegen, man muss keine Daten manuell bearbeiten und zwischen verschiedenen Programmen hin und her schaufeln.
      Hab nun Dutzende von Befliegungen (Golfplätze, Deponien, Baumschulen, landwirtschaftlich genutzte Flächen....) gemacht und auf die beschriebene Art und Weise bearbeitet, bestimmt über 10.000 Fotos.
      Ist ganz easy. Kann gern mal ein paar Beispiele posten.
    • Sorry, hab nix gesagt...
      Bin wohl etwas unmodern.

      30ha sind 300.000 Quadratmeter, das sind Größenordnungen! Das entspricht z.B. 1/2km x 1/2km oder z.B. 1000m x 300m.

      Bei 100m Flughöhe bekommt der P4P maximal 215m senkrecht aufs Bild.

      D.K.
    • Hi Zucki,

      ich weiß, dass die Landwirte hier das Geoportal Bayern benutzen, um ihre Felder auszumessen. Von anderen Bundesländern gibt es sowas bestimmt auch. Wenn du natürlich ein aktuelles Luftbild brauchst, musst du fliegen. Dann kannst du ja einfach dein Luftbild anschauen und die Schäden so ungefähr einzeichnen.

      schau mal:
      geoportal.bayern.de/bayernatla…odes=122&geolocation=true

      so weit ich weiß, kann man durch Bezahlen einer kleinen Gebühr auch auf detailierteres Bildmaterial und weitere Werkzeuge zugreifen. Rechts oben kannst du auf Luftbild umschalten. Die sind ziemlich gut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()