Seltsamer Absturz, Batterie funktioniert nicht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • aristoteles wrote:

      Einen Phantom 2 hast Du und was für Propeller? Hast Du die Werte mal geändert oder sind die so ab Werk?
      Ja, P2 mit H3-2D Gimbal und diese Werte habe ich schon vor zwei Jahren optimiert.

      Gruß Gerd
    • Vielleicht hat dein Gyro einen Klemmer.

      Meist klopft man mit einem Schraubenziehergriff mal leicht gegen die NAZA. Dazu müßtest du den Deckel abnehmen.
      Klopf mal unter den Boden, dann stellst ihn hin und läßt ihn ruhen.
      Dann schließt ihn an und machst eine IMU-Kalibrierung.

      Dann probierst noch mal. Selbst die versch. Props solte der FC beherrschen. Jedenfalls kein Absturz.

      Vill hast die Katze im Sack gekauft.
    • Strömungsabriß beim Kopter? Das ist keine Flächenflieger. Wirbelring mag ja noch beim schnellen Sinken (was beim P2 aber auf Grund der Begrenzung nicht geht) möglich sein und in der Praxis auch mal vorkommen.

      Was die Akkus betrifft: Da vermute ich mal einen erhöhten Innenwiderstand. Beim Altern steigt der Innenwiderstand. Beim Laden und unter geringe Last ist ein solcher Akku unauffällig, bei hoher Last bricht die Spannung stark ein. So ein Akku kann fast die volle Kapazitä haben, ist aber dann unbrauchbar. So was kann man testen, dazu braucht es aber ein wenig elektrotechnisches Grundlagenwissen, dann kann man den Innenwiderstand des Akkus ermitteln. Oder ein Testgerät, mit dem man das Messen kann. Der Akku hat eine 3-stellige Seriennummer. Das scheint dann wirklich ein uraltes Teil zu sein.
    • balloonix wrote:

      Strömungsabriß beim Kopter? Das ist keine Flächenflieger. Wirbelring mag ja noch beim schnellen Sinken (was beim P2 aber auf Grund der Begrenzung nicht geht) möglich sein und in der Praxis auch mal vorkommen.
      Der Wirbelringeffekt kann bei jedem Kopter passieren, wenn die äußeren Bedingungen entsprechend sind, sogar trotz Begrenzung. Voraussetzung ist ein Sinkflug bei einer relativen Windgeschwindigkeit von Null, also stationär bei Windstille, oder beim Flug mit derselben Geschwindigkeit wie der Wind in Windrichtung. Zusätzlich muss dann die Anströmgeschwindigkeit von unten passen, das kann entweder bei schnellem Sinkflug passieren, oder sogar im stationären Schwebeflug, falls dieser in einer aufsteigenen Luftströmung erfolgt, also z.B. Hangaufwind oder Thermik.
      Auch manntragenbde Hubschrauber sollen übrigens aus Vorsicht bei Windstille nicht lange im Schwebeflug verharren.

      Noch eine andere Ursache ist denkbar. Wenn der P2 sehr schnell sinkt, also Knüppel am unteren Anschlag, dann regeln die Motoren sehr weit runter und die Naza hat Probleme mit der Lageregelung, da die Gains auf Schwebeflug optimiert sind und es jetzt zum Aufschwingen kommen kann.

      Gruß Gerd
    • Eben, es kann alles passieren, wenn entsprechende Bedingungen vor liegen. Thermik oder Hangaufwind in 20m Flughöhe? Wohl eher nicht.

      Was aber auch passieren kann, das jemand sagt, das war der Wirbelring obwohl es eine andere technische Störung war, man kümmert sich nicht mehr um das eigentliche Problem und crasht den Kopter kurz danach vielleicht vermeidbar, weil man sein Problem nicht erkannt und behoben hat. Deswegen bin ich kein Freund von vorschneller Festlegung und sage, es kann Wirbelring sein, halte ich aber für eher unwahrscheinlich. Und weil unsere Kopter annähernd die gleichen Beschleunigungen können, wie ein großer Heli, der Wirbelring aber nur weniger als 1/10 der Größe hat, kann sich ein Kopter auch wesentlich besser aus einem Wirbelring befreien, als es ein großer Heli kann.
    • ZUnächst sollte der Kollege mal, gleiche Propps drauf machen.

      Kommt ja uU auch drauf an, ob die falschen Propps gegenüber liegend oder paarweise verbaut sind.
      Obwohl ich da der Meinung bin,selbst bei 0,7 Differenz in der Steigung, der Gyro bemerkt die Schieflage und hält dagegen.
      Beim schnellen Richtungswechsel, reagiert zu träge ?
      Erst so Fehler ausmerzen.
    • So, ich habe ja selbst nicht daran geglaubt, aber Versuch macht kluch.....
      Also der Gyro in der Naza kompensiert gemischte Propps.

      Keine Vollgas Wendehalse gemacht....aber die Standards gehen normal.

      Lass die Finger von den Gains.....das ist immer das Übliche, wenn man nicht weiter weiß...dann wird verschlimmbessert.
      Die org. Gains sind gut. Einzig, wenn er wegen Gewicht (Gimbal usw. die Höhe nicht hält kann man den Wert höher probieren. )
      Ich habe so viel Zeit darauf verschwendet, durch hohe Gains wird er nur hektischer.

      Also, 2x 8" P1 Eislöffel und 2 x P2 9450 gemischt. Ergebnis.



      Ach, ich habe noch einen drauf gelegt.

      Links 2x8 und rechts 2x9 , das habe ich allerdings im Hobbyraum probiert, zu zögerlich, da kippte er auch die Seite. Aber das ist START, immer zügig starten.

      Dann bin ich raus, ist allerdings recht windig geworden.

      Auch DAS flog.......dann 3x 9 und 1x 8....flog sich super.
      Dann vorne 9 und hinten 8 , etwas pitchen und hoch. Kaum vom Boden weg, alles gut.
      Jetzt könnte man nur noch 3 beinig starten aber ginge garantiert in die Hose.
      Habs auch gefilmt, muss ich aber nicht hoch laden. Sieht total normal aus.

      Also, dein Problem liegt wo anders.

      The post was edited 1 time, last by Pehaha ().

    • balloonix wrote:

      Eben, es kann alles passieren, wenn entsprechende Bedingungen vor liegen. Thermik oder Hangaufwind in 20m Flughöhe? Wohl eher nicht.
      doch, bei grossen helis kann es auch durch thermik oder hangaufwind zu dem besagten effekt führen. kenn ich auch von mir beim paragleiten, nennt sich dann " rotor " und hat fast den selben effekt,lg andreas
    • Der "Profi" von dem ich den Kopter habe hat sicher die unten stehende Gaineinstellung gemacht. Allerdings hat der einen Zenmuse plus GpPro 3 dran gehabt. Ich habe jetzt erst mal Gimbal und Kamera abgebaut bis ich mehr Erfahrung mit dem Fliegen habe.


      Also ich habe den Kopter schon fliegen lassen, beispielsweise eine dynamische Acht. Wie beschrieben ist er dann erneut bei einer Wende plötzlich wie ein Blatt im Winde runtergetrudelt und das jetzt schon zum zweiten Mal. Ich habe sicher nichts falsch mit der Steuerung gemacht. Gut 10-15 Minuten ist er einwandfrei geflogen. Reagiert suaber auf die Steuerung, Ich kann ihn punktgenau landen. Im Stand wackelt nichts. Ein wenig versetzen wenn der Wind schwach bläst ist ja normal. Und dann auf einmal, ich wollte ihn rumdrehen und zurück holen, da fällt er runter. Das frustriert mich schon ein wenig., aber vielleicht ist das ja auch "normal" bei den Teilen und Euch passiert das auch nicht so selten. Ich muss noch dazu bemerken: ich habe Propguards angebaut.

      Habe den Akku entladen mit einer Glühbirne bis er in den Ruhezustand gegangen ist, danach wieder normal aufgeladen. Der einzige Wert der sich unterscheidet von anderen Akkus ist die Current Capacity, der liegt bei 4875mAH. DJI hat mir gesagt, dass das vielen Usern so geht und der Akku nicht tief entladen werden darf. Das war er aber nie, er hat vielleicht voll geladen länger gelagert. Anscheinend darf man diese Akkus aber nur mit 20-30% lagern, was der DJI Fachmann aber nicht gesagt hat.

      Gerd, was hast Du für Gainwerte?
      Images
      • Bildschirmfoto 2017-03-16 um 19.19.34.png

        108.2 kB, 815×420, viewed 108 times

      The post was edited 3 times, last by aristoteles ().

    • Also, ich habe den Propeller Test noch vervollständigt. Siehe #28

      Aber sag mal....wie sieht denn dein Channel-Monitor aus ? Hast du Funke und die Kanäle im Assistenten mal kalbriert ? Sieht ja fürchterlich aus.

      Ich habe den Kleinen mal ausgepackt.....meine Kiste Serie, da ist außer Voltage, und Range RTH und IOS nix verstellt. Und der hat volles Gepäck.
      Zenm.3D. OSD,TX.... der braucht keine anderen Gains.

      Hier mein Screenshot.

    • Ist bei mir auch so...bin allerdings noch nie auf die Idee gekommen, Kopter ohne Funke an zu machen.
      Naja, dachte wir hätten was gefunden.

      Ist mir ein Rätsel. Selbst 360° bei 19m/sec zuckt meiner nicht.
      Bei so Fällen wäre Telemetriedaten brauchbar.
    • Pehaha wrote:

      Ist bei mir auch so...bin allerdings noch nie auf die Idee gekommen, Kopter ohne Funke an zu machen.
      Halte ich genauso wenn ich den P2 an die Assistant-Software anstöpsele um Parameter zu checken oder zu ändern und nichts kalibrieren will. Wozu da extra die Funke auspacken und einschalten?

      Gruß Gerd
    • Die Gewohnheit stammt noch aus der Zeit, wo die Gimbal das brauchten, ansonsten wild zappelten.

      Jeder wie er mag, ich muss eh zuerst die Funke aus dem Rucksack nehmen und so sehe ich dann auch, ob ob die Steuerung
      noch sauber steht. ...und mir bleibt das gelbe Geflacker erspart. :D

      Aber warum fällt sein P2 runter bei Yaw?

      @aristo.....wie hört sich das denn an ? Gehen die Motoren aus ? Laufen sie weiter oder gar hochtouriger und er taumelt runter.
      Geht er in Seitenlage oder einfach plumms gerade runter.

      OK, du willst das auch nicht mehr provozieren, aber ein Video von außen bei dem Vorfall wäre gut.

      Lötstellen innen schon untersucht ?
    • Die Motoren laufen meiner Meinung nach normal weiter, ist bei Distanz nicht so leicht zu beurteilen. Ich habe die Motoren jedenfalls erst ausgemacht nach dem der Kopter in der Wiese lag. Beim letzten crash hat es mir trotz Propguards von DJI 2 Propeller zerstört :(

      Crazy ist eben, dass eine ganze Weile alles normal läuft. Er reagiert sauber, startet gut bei Vollgas (habe anfangs versucht mit steigender Drehzahl, war aber nicht so gut), steht sauber in der Luft ohne zu wackeln. Dreht in alle Richtungen und reagiert schnell, macht richtig Spaß. Fliegt super eine Acht, Abstieg mit Vorwärtsfahrt klappt super. Und dann plötzlich in 20 m Höhe Distanz vielleicht 50 m Aufschaukeln und Absturz.
    • Also um achten zu üben gehe ich nicht unbedingt auf 20m.

      Kann es sein, das du irgendwo im Windschatten stehst und in eine turbolente Ecke fliegst?
      Mit den Prop-guards ist er viel anfälliger als ohne. Auch bei Abstieg aus der Höhe schaukeln sich die Wäschetrockner gerne auf.
      ( für den Fall das du die Dinge abnehmen willst. VORSICHT ! Nicht die gleichen Schrauben wieder reindrehen. Wenn du die org. kurzen Schrauben nicht hast, welche besorgen. Wenn du die lange Schrauben rein drehst, wird er nicht mehr abstürzen :D weil er nicht mehr startet wegen zerstörter Motoren.)

      Hast du zusätzlich auch noch Polster an den Landbeinen ?

      Aufschaukeln kann Wind sein, es kann eine Störung sein die zB von WIFI kommt. Niemals WLAN an der Kamera anmachen.

      Fliegst du immer an der gleichen Stelle?