P2 macht nun seit 2 Jahren Probleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • P2 macht nun seit 2 Jahren Probleme

      Hallo alle zusammen,

      Ich habe damals kurz bevor die P3 Serie rausgekommen ist eine P2 gekauft.
      Anfangs hatte auch alles wunderbar geklappt bis dann nach einiger Zeit ein zweiter Akku Probleme machte. Gerade erst zu Weihnachten bekommen (original DJI über Amazon), flog Ich im Frühling (also im Grunde genommen fast ein Jahr nachdem Ich die Drohne gekauft hatte) und dann fing die P2 mit dem neuen Akku an durchzudrehen. Leider hatte ich die GoPro nicht im Filmmodus, sodass Ich das hier schlecht zeigen kann, die P2 ist aber völlig ohne Grund schnell nach oben gestiegen für einige Meter, dann nach unten, sehr stark auf dem Boden aufgekommen (das Landegestell ist zu meinem Erstaunen jedoch heil geblieben), kurz seitlich weggedriftet und irgendwann konnte Ich sie dann kurz wieder steuern und auf den Boden bringen (NICHT landen) und musste sie dann mit dem Fuß am Boden festkleben, während mein Vater nach einigen Minuten die Motoren per Fernsteuerung ausschalten konnte. Ich hatte - als die Drohne nicht mehr unter meiner Kontrolle war - die Fernsteuerung an und ausgeschaltet und den Hebel rechts oben zehn mal hin und her geschoben, es schien aber nicht geholfen zu haben. (Das ganze spielte sich in einer Flughöhe von maximal 15 Metern ab und Ich war nicht weiter entfernt als 10 Meter...)
      Die Drohne selbst schien heil, nur an der GoPro habe ich eine Macke bekommen...

      Ich habe mir damals nicht so viel gedacht, bzw. wollte dann nach einigen Tagen wieder fliegen, um der Sache auf den Grund zu gehen...
      Nach einigen Minuten Flug schien alles gut und Ich wollte einen letzten kleinen Kreis über den Forst und Feld fliegen, da passiert etwas ähnliches direkt über den Bäumen: Die Drohne driftet seitlich mit voller Geschwindigkeit weg und verliert gleichzeitig enorm an Höhe. Ich versuche wieder den Hebel rechts oben (der ja, wenn Return-To-Home einspringt die Kontrolle zurück zur Fernbedienung bringt) hin und her zu schieben, aber ergebnislos. Sekunden später scheint die Drohne dann in einen Baum gekracht zu sein und Ich ging auf Drohnensuche...
      Ich hatte Glück im Unglück, denn die Drohne wurde vom Baum "aufgefangen" und war nur centimetre von einem kleinen See entfernt.

      Ich also geschockt heimgerannt, sofort an den Computer angesteckt (was Ich schon vorher hätte machen sollen) und siehe da, der Akku (der neue, der in beiden Crashes verwickelt war) wird immer wieder als "Not Original DJI Intelligent Flight Battery" identifiziert.
      Dann wendete Ich mich also an DJI und die haben dann auch ohne Kosten für mich "alles repariert". Zu meinem Erstaunen bekam Ich (meines Erachtens zumindest) eine neue Drohne (bzw. das Plastikshell), ein gut aussehendes Gimbal und laut DJI einen neuen Akku bekommen.

      Es schien also alles zu klappen, das bestätigten auch meine nächsten Flüge...

      Kurz bevor Ich also dann ein Auslandsjahr in Kanda machen wollte, wurde Ich noch gefragt für die Stadt Grafing bzw unser Orchester zu Filmen. Das Ganze fand nahe eine Bundesstraße statt und auf einer Baustelle (meines Wissens nach waren dort jedoch keine großen Stahl oder sonstige Bauten). Den Gefahren bewusst (Straße, freies Feld d.h. eventuell Windböen) wollte Ich erst mal bevor Ich mich aufs Filmen konzentriere ein bisschen "Testfliegen".

      Damals bin Ich dann also auf ungefähr 10-20 Meter Höhe gestiegen und wollte dann - wie gesagt - kurz einen kleinen "Testflug" unternehmen.
      In dem Moment jedoch fängt die Drohne total komisch an nach links wegzudriften. Ebenso stoppt das Gimbal zu stabilisieren und es scheint so als wechsle es in den "FPV-Modus". Ich vollkommen schockiert im Grunde genommen, steuere gegen (zu dem Zeitpunkt kann Ich nicht sagen ob ich irgendwas an CL/HL oder den Flight modes GPS/Atti/Atti geändert hatte, Ich war mir aber ziemlich sicher, alles war in Normalstellung, d.h. weder HL noch CL und GPS Mode. Mittlerweile bin Ich aber sehr verunsichert worden...). Im Endeffekt war Ich einfach sehr verängstigt in dem Moment und habe einfach nur noch versucht die Drohne runter zu Drücken. Rechts war die Straße und direkt hinter mir (in die Richtung in die die P2 aus für mich unerklärlichen Gründen dann abgedriftet war) eine große Stromleitung. Da es von meinem Standpunkt so aussah, als dass Ich in ein Maisfeld fliegen würde, drückte Ich die Drohne runter... Leider war da jedoch kein Maisfeld mehr und Ich crashte mit voller Geschwindigkeit in den Boden.
      Nun es war eine Woche bevor Ich nach Kanada geflogen bin und Ich musste eine Entscheidung fällen: Einsenden und wieder reparieren lassen? Würde das dan bezahlt werden? Oder neue Drohne kaufen?

      Letztenendes habe Ich sie dann eingeschickt und es wurden glaub zwei Motoren ersetzt. Danach haben meine Eltern die Drohne nach Kanada zu mir geschickt was dann bis zum Winter gedauert hat... X/
      DJI teilte mir mir, dass Ich die Batterie wohl nicht richtig eingesteckt hatte... Im Nachhinein wie gesagt kam Ich ins Zweifeln und habe es dann so hingenommen...
      Für alle Details: Not Intelligent Flight Battery
      Der Thread von damals...

      Nun bin Ich jetzt hier in Kanada nun also wieder geflogen... Zum vierten mal jetzt hier glaub' Ich. Wir waren am Strand und alles schien wunderbar. Bevor Ich loslege checke Ich nun alles: Akku richtig drinnen? (Ich habe tatsächlich mit Kraft dran gezogen und er war fest in der Drohne drin) GPS gefunden? CL oder HL versehentlich aktiviert? GPS Mode an der Fernsteuerung an? Funktioniert das Gimbal? Es war zwar bewölkt und eine leichte Brise war auch da aber selbst als Ich einige Meter übers Wasser geflogen bin, schien alles wunderbar. Ich also ein paar Aufnahmen gemacht und flog wieder landeinwärts zu meinem Startpunk. Keine 30 Meter entfernt von meinem Startpunkt dann passiert wieder was, was Ich ziemlich genau ein halbes Jahr vorher schon erlebt durfte. Die Drohne kippt nach links-vorne weg und fliegt (meines Erachtens) mindestens volle Geschwindigkeit. Ebenso fällt genau in diesem Moment die Gimbal-Stabilisierung der für die GoPro aus. Ich checke sofort meine Fernsteuerung ob HL oder CL versehentlich aktiviert waren. Nicht der Fall, genauso wenig hatte sich der GPS Mode geändert. Ich versuche also sofort gegenzusteuern was hilft, die P2 driftet jedoch trotzdem noch weg: Es schien so als wurde Ich von der Drone "overruled". Dann plötzlich kippt die nach rechts weg und fliegt in Richtung Menschen. Da Ich nur ca. einen Meter hoch war, habe Ich sofort die Motoren ausgeschaltet und die Drohne ist auf den Sand geplumpst...

      Ich bin nun ein wenig ratlos. Soll Ich die Drohne wieder einschicken? Was soll Ich DJI dann sagen, schließlich möchte Ich nun endlich mal ohne ständige Probleme fliegen können. Soll Ich versuchen das Geld erstattet zu bekommen und was neues kaufen, bzw habe Ich überhaupt eine Chance. Ebenso hat der Akku (der bei dem letzten Crash davor in DE) nun gestern wieder in der P2 Software für einen Moment die Fehlermeldung "Not Intelligent Flight Battery" hervorgerufen. Ich bin jedoch hier in Kanada mit meinem ganz "alten" Original Akku geflogen, der noch nie Probleme gemacht hatte.

      Ich würde euch gerne die beiden Videos zeigen, was ist da der eleganteste Weg?

      Ebenso freue Ich mich sehr über antworten, insbesondere über Ratschläge was Ich nun tun soll.
      LG Julius
    • Da fallen mir für einen Anfänger spontan zwei Ursachen ein:

      1. GPS-Verlust und Umschaltung nach Atti. Hast Du jemals das Fliegen in Atti geübt?

      2. Nicht korrekt kalibrierter Kompass, z.B. nach Ankunft in Kanada. Das verrückt spielende Gimbal ist ein typisches Anzeichen für den Ausfall der IMU aufgrund Kompassfehler. Hast Du den Kompass jemals auf freiem Feld kalibriert, z.B. nach Anbau des Gimbals und nach Ankunft in Kanada?

      Gruß Gerd
    • Hallo,

      also, Fliegen im Atti Mode oder ganz ohne ist für mich kein Problem, Ich bin vielleicht kein Profi, aber Ich habe durchaus schon einige Flüge ohne GPS absolviert.

      Den Kompass hatte Ich hier in Kanada erneut kalibriert und soweit schien das auch zu funktionieren. Ich hatte schließlich schon einige Flüge hinter mir, ohne irgendein Problem.

      Das einzige was Ich noch nicht gemacht habe ist eine IMU für's Gimbal, aber das erklärt ja nicht das Verhalten des Kopters.
      Ebenso bin ich mir nicht sicher ob Ich es nochmal riskieren soll, das Teil in die Luft zu bringen.

      Das mit dem WLAN kann Ich ausschließen, hatte das mal in DE ausprobiert und da ist die sofort in den Return-To-Home Modus gegangen. Seitdem mach Ich das nicht mehr...

      Ich werde dann also später mal die Videos bei YT hochladen, vielleicht fällt euch was auf...

      Danke für eure Antworten!