Wo sollen wir die Plakette vernünftig anbringen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • @Stierwascher Ich habe deine Schrift und Schriftfarbe mal auf "Normal" geändert, ist für alle besser lesbar. Vor allem für jene, die das Forum per App mit dem Smartphone besuchen.

      Ja ja, das mit der Feuerfestigkeit und der Dauerhaftigkeit ist auch so eine tolle Idee, die sich nur Beamte mit massiv eingeschränktem (Nach)Denkvermögen einfallen lassen können, weil sie ihr Leben lang nur Papier gewälzt haben und von praktischen Dingen so gut wie keine Ahnung haben. Solche Leute würden auch auf die Idee kommen, dass man wegen der erhöhten Brandgefahr in Holzhäusern feuerfeste Türen einbauen muss. Prinzipiell hast du recht, dass man die Plakette auch am Akku befestigen könnte, er ist Teil der Drohne (ohne dem geht's nicht). Nachteil, bei 5 Ersatzakkus sind 5 Schilder nötig. Wenn so eine Drohne abfackelt und dabei einen Brand auslöst, befindet sie sich am Brandherd (dort wo es am heißesten wird). In dem Fall muss man das Schildchen sowieso zusammen mit ein paar anderen angekohlten metallischen Kleinteilen aus der Asche sieben. Ich habe im Prinzip nichts gegen eine Kennzeichnung, aber die Feuerfestigkeit der Schildchen halte ich an Gegenständen, die zu 80 Prozent aus Kunststoff bestehen, für ausgemachten Schwachsinn. Ganz davon abgesehen, wie hoch ist denn die Gefahr, dass eine Drohne einen Brand auslöst... 1:500.000 oder höher?

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • biber schrieb:

      ...Beamte mit massiv eingeschränktem (Nach)Denkvermögen einfallen lassen können, ...

      ...
      Prinzipiell hast du recht, dass man die Plakette auch am Akku befestigen könnte, er ist Teil der Drohne (ohne dem geht's nicht). Nachteil, bei 5 Ersatzakkus sind 5 Schilder nötig. Wenn so eine Drohne abfackelt ...
      ....
      Ich denke über die Sinnhaftigkeit der Feuerfestigkeit muss man nicht diskutieren. Und klar, 5 Akkus heißt 5 Schilder.
      Ich habe mir nur überlegt Akku ist Metall und da drauf sollte ein Aluschild am wenigsten stören, ausserdem hast am Akku beim Bebob 2 einfach mal die größten Flächen.
    • Also, ich habe drei Freiwillige angeschrieben, ob sie nicht von mir eine kostenlose Probeplakette haben möchten.
      Zwei waren schon bedient, der Dritte war seit Wochen nicht mehr im Forum.

      So, jetzt also bitte drei Freiwillige vor. Einfach eine Konversation mit mir starten (woanders nennt sich das PN) und mir darin die gewünschte Höhe schreiben, die Farbe Schwarz oder Gold der Grundplakette und als letztes die Adressdaten mit Telefonnummer (falls gewünscht). Vier Zeilen sind möglich. Im Zweifel fertige ich dann die kleinere von drei Standardgrößen.

      Die Bebop 2 habe ich mir beim Händler meines Vertrauens genau angesehen. Da könnte ich 20 Plaketten draufkleben, ohne dass die überlappen und ohne dass die irgendwelche Antennen oder Sensoren stören.

      Material: Messing, feuerfest bis mind. 900°C

      -----------------
      Ganz allgemein zu Plaketten:
      Ist doch klar, dass der Vogel nach einem Brand nur noch ein Klumpen aus geschmolzenem Kunststoff, verschmorten Halbleitern und etwas Stahl/Kupfer/Aluminium ist. Das weiß auch ein Beamter im Verkehrsministerium, denke ich. Darum brauchen Plaketten auch nicht geschraubt werden (wäre sinnlos) und nicht einmal die Hitzeebeständigkeit des Klebmittels ist spezifiziert.
      Das ist jedem Geschädigten gleichgültig, solange er den Verursacher eines Schadens dingfest machen kann. Und das kann man, wenn irgendwo in dem verbrannten Restmüll eine Plakette liegt, auf der Name und Anschrift des Besitzers zu lesen sind.

      Musste ich mal loswerden - D.K.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von D.K. ()

    • DerNachbar schrieb:

      Und der Teil des Rahmen wo du die Plakette angebracht hast kann auch raus brechen (theoretisch natürlich) bei einem Unfall, da Kunststoff.

      Wo will man da jetzt die Grenze ziehen?
      Rahmen aus Metall für alle Drohnen verpflichtend machen?
      Ich glaube schon das man bei einem Crash in 1,5km Entfernung mit großen Sachschäden nicht hingehen wird um das zu tun.
      Aber den Crash ohne gekennzeichnete Drohne(ungekennzeichneten Akku) zu verursachen schon.
      So sieht es sicher der Gesetzgeber.
    • D.K. schrieb:

      Also, ich habe drei Freiwillige angeschrieben, ob sie nicht von mir eine kostenlose Probeplakette haben möchten........
      So - heute habe ich die Probeplaketten bekommen und auch gleich montiert.



      Ich finde das genial. Ich habe den Eindruck die halten bombenfest und man sieht sie trotz ihrer Kleinheit sofort und lesbar sind sie auch.
    • Der Akku bei den Bebop's ist tatsächlich die geeignetste Stelle für ein Schild, da führt kein Weg dran vorbei. Außerdem sind die Zellen im Inneren des Akkugehäuses ja selbst in Metallfolien eingehüllt, so dass an dieser Position absolut keine negative Beeinflussung durch (antimagnetisches) Metall wirken kann. Nachteil wie schon geschrieben, man braucht evtl. mehrere Schilder. Auch wenn Akkus auswechselbare Teile einer Drohne sind. Es steht nirgens geschrieben, wo und wie wir das Schild anbringen müssen. Ich würde mir deshalb auch keinen Kopf machen die Akkus zu bepflastern. Hauptsache Schild und fertig. :thumbup:
    • Also ich warte erstmal ab, ob es im Sommer kleine gravierte Keramikplättchen zu kaufen geben wird.

      Denn Metall und feuerfest, da habe ich im Chemieunterricht was anderes gelernt.
      Noch skeptischer bin ich bei der Feuerfestigkeit einer Aufdruck-Beschriftung.
      Sollten solche Dinge als ministeriums-"feuerfest" durchgehen, dann werde ich
      mir im Spätsommer eine dicke Alufolie nehmen und mit Zirkelspitze beschriften.
    • Flyer5404 schrieb:

      Also ich warte erstmal ab, ob es im Sommer kleine gravierte Keramikplättchen zu kaufen geben wird.

      Denn Metall und feuerfest, da habe ich im Chemieunterricht was anderes gelernt.
      Das mit dem feuerfest hast du falsch verstanden. Die Kennzeichnung muss nur feuerfest gemäß LuftVO sein nicht in echt. Da reicht aufgeklebtes Aluminium.
    • Dieses Winzig-Schildchen (Messing) soll 900°C aushalten und die Schrift ist so groß wie die im KFZ-Schein, wiegt sogut wie nichts und kann auch etwas gebogen werden.
      Ich habe mich für gerade Flächen entschieden und da ich nicht nur eines bekam habe ich den Akku und den Rahmen markiert.

      Ich finde das sieht super aus und stört nicht.
    • Flyer5404 schrieb:

      Frage: ist die Schrift bei den Messingschildchen denn eingeprägt oder nur aufgedruckt?
      Hallo Flyer5404,

      gedruckt ist da gar nichts. Die Schrift geht durch die Farbschicht hindurch bis ins Messing.
      D.h.: Wirfst du die Micro-Plaketten in Nitroverdünnung und wartest ein paar Minuten, dann löst sich die Farbe. Danach liegt das blanke Messingschild vor dir. Überall, wo sich Buchstaben / Ziffern befinden hat die Plakette Vertiefungen. In Gold ist sie ursprünglich für den Phantom 3 Professional gedacht. Der hat etliche Aufkleber in Gold drauf. Da fällt die Adresseplakette gar nicht auf.

      Mit dem Hartlötgerät habe ich die Plakette zum Glühen gebracht. Nach dem Erkalten einmal drüber geputzt und die Schrift ist lesbar wie gehabt. Erst jenseits der 900°C schmilzt die Plakette. Dann ist auch die Aufschrift hin.

      Wer schonmal in Wasserleitungen Absperrventile hart eingelötet hat, weiß, wie Messing sich verhält.

      Ich versuch mal, Bilder zu machen. Das ist im Foto schwierig darzustellen.

      Grüße - D.K.

      PS: Juhu, es hat geklappt!
      Im Bild sieht man dieselbe Plakette. Rechts kommt ganz gut raus, dass es blankes Messing ist - ohne Farbe drauf.
      Links im Bild sieht man (am linken Rand), dass die Buchstaben eine Tiefe haben. Die Krümmung macht es möglich, das einigermaßen ordentlich aufs Bild zu bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von D.K. ()

    • Meins passt ohne probleme auf die Plastikabdeckung. Ultraschallsensor und vorder Rumpf.

      Hab meins hier bestellt

      www.schilder-beschriften.de

      Vor dem anbringen etwa in Form bringen. Ist aber nur minimal und klappt gut mit der Plakette.

      Man hätte auch noch was an den Ränder abschneiden können. Dann kommt die auch auf ca 18mm.


      Gruss

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von mrbit ()

    • Gestern hat mir die Go App das hier gezeigt:



      Beim Klick auf "Weitere Informationen" hat sich ein PDF geöffnet, mit Anweisungen, wo die Plakette an den versch. DJI-Drohnen zu befestigen ist. Mit dem Hinweis, dass bei anderen Anbringungen die Garantie erlischt. Das PDF kann ich allerings jetzt per Suchmaschine nicht mehr finden. Ich meine, dass bereits die Mavic Air dabei war. Das Infofenster kam bei mir gestern zum ersten mal in der App.

      Hat jemand den Link zum PDF parat?