EU-Regeln für den Betrieb von Drohnen [Sammelthread]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

      Post by quadle ().

      This post was deleted by Dieselfan: obsolet ().

      Post by rubberduck ().

      This post was deleted by Dieselfan: OT, zudem Regel C.8-Verstoß ().
    • In der Schweiz sind wir bisher davon ausgegangen, dass wir ab 1.1.2021 die EU-Regeln übernehmen.

      Dem ist nun definitiv nicht so. Das Parlament hat eine Motion angenommen, die eine Inkraftsetzung ab 1.1.2021 verhindert:

      Ausnahme des Modellflugs von der EU-Drohnenregelung

      Diese Motion muss erst mal in beiden Räten behandelt werden, bis es einen Konsens gibt, und das wird dauern.
      Bis es klar ist, ob die Modellfliegerei von der neuen Regelung ausgeschlossen wird oder nicht, bleibt hierzulande also alles beim alten.

      Das kann Monate, wenn nicht gar Jahre dauern ...
    • Interessant .. aber für mich hört sich das doch so an, dass auch die NICHT-Übernahme erst verhandelt werden muss:

      "..Sollte die EU ihre Zustimmung für eine Ausnahme des Modellflugs verweigern, müsste der Bundesrat über die Nicht-Übernahme der gesamten EU-Verordnung 2019/947 verhandeln."


      oder wird mit dieser Motion automatisch die Übernahme der EU-Verordnung temporär ausser Kraft gesetzt?
    • Schweiz ist Schweiz alles momentan so löchrig wie der Käse.
      Wir in Deutschland warten jetzt erstmal ab und zählen die Wochen runter bis zum 1.1.21 ist wie warten auf den Weihnachtsmann obwohl vielleicht hat er dieses Jahr Kontaktverbot und darf erst wieder Ende 21 Anfang 22 kommen. :thumbsup:
      Wer Sucht der findet
      Wer nicht findet Sucht nicht
    • New

      Habe eben mal wieder ein wenig in den YT Videos gestöbert und bin über dieses Webinar der Copteruni gestossen. Dort wird ab Position 1:41:20 von Ronald Liebsch (DJI) die Information gegeben, dass es doch eine Option zur nachträglichen Zertifizierung geben könnte:



      Wäre ja spannend, vor allem in Bezug auf die Air 2. Er weist auch nochmal darauf hin, dass DJI bereits jetzt auf alle bekannten Anforderungen eingegangen ist und diese bei den aktuellen Produkten im aktuell bekannten Detailgrad berücksichtigt hat.
      It's never so bad that it can't get worse
    • New

      Hallo, ich war beim Webinar dabei u das mit der Nach-Zertifizierung für DJI Drohnen, wurde als absolut positive Neuigkeit vorgestellt u hat sich auch nicht als Quatsch angehört
      Bin zuversichtlich, dass diese Möglichkeit wirklich kommen wird
      Gruß Markus
    • New

      Interessant...

      Wenn das wirklich so ist wären das gute Neuigkeiten.

      Es macht ja auch keinen Unterschied wenn z.B. eine neu produzierte MA2 das C1 Zertifikat bekommen würde nächstes Jahr und eine alte MA2 mit Firmware-Upgrade keins, obwohl beide dann technisch identisch sind.

      Vielleicht wurde auch einfach gepokert, die Mini muss dann registriert werden, dafür dürfen aber Bestandsdrohnen nachzertifiziert werden. :D

      Naja, lang dauert es nicht mehr, dann wissen wir Bescheid ganz ohne Spekulation.
    • New

      Soweit ich mich gerade erinnere, kann man doch schon in der Mavic Pro ggf. eine ID-Nr. eintragen und diese zur Abrufbarkeit freigeben oder sperren.
      Ich vermute deshalb, bei der M2P etc. geht das auch schon und würde, ggf. durch ein Update, dann eben nur nicht mehr abschaltbar sein. ?(
      Eine Nachzertifizierungsoption (-lücke) wäre ich eine vernünftige Sache! :)
    • New

      DJI war doch garantiert von Anfang an mit im Boot, als die neuen EU-Verordnungen in Gang kamen.
      Die werden nicht unvorbereitet plötzlich "ihren Laden dichtmachen" ohne nicht vorher die Flöhe husten zu hören.
      DJI P1, TBS Disco, SkyHero Anakin, F550, Quadeigenbau, Tarot800, 2 Nano Quads, Parrot Disco, FIMI 8 SE
    • New

      Selbstverständlich wäre das eine vernünftige Sache. Bin sofort dabei. Irgendwo werden noch 10 Bytes im Speicher zu finden sein. Die Fernidentifikationsfunktion wird m.E. wohl nur hardwareseitig zu lösen sein. Es muss irgendetwas wie das ATIS sein. Und das scheint wohl eine der Dinge zu sein, die noch nicht geklärt sein sollen. Oder bringe ich da etwas durcheinander?
    • New

      Da der neue DJI Mini 2 wieder mit <250 gr. beworben wird muss ich das Thema bezüglich der neuen EU-Drohnenverordnung noch einmal aufgreifen.

      In Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 vom 24.05.2019 steht in Artikel 20 unter „Besondere Bestimmungen für den Einsatz bestimmter UAS in der „offenen“ Kategorie“ für vor dem 1. Juli 2022 in Verkehr gebrachten Drohnen unter Punk a) die Rahmenbedingungen für Drohnen mit eine höchstzulässigen Startmasse von <250 gr..

      Das Startgewicht des DJI Mavic Mini bzw. des DJI Mini 2 liegt mit 249 gr. unter den genannten 250 gr., jedoch bezieht sich der Punkt a) auf das höchstzulässige Startmasse (die Drohnen können auch einen Propeller-Käfig tragen) und nicht die tatsächliche Startmasse, was per Definition den Punkt a) für die DJI Mavic Mini / DJI Mini 2 obsolet macht und daher für Beide der Punkt b) mit den Einschränkungen nach A3 zur Anwendung kommt.

      Mit der Durchführungsverordnung (EU) 2020/639 vom 12. Mai 2020 wurden diverse Änderungen an der Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 veröffentlicht. So wurden z.B. im Artikel 22 in den Punkten a), b) und c) eben die Definition von „höchstzulässige Startmasse“ in „Startmasse“ (also das tatsächliche Gewicht) geändert. Der für die 250 gr Drohnen relevante Artikel 20 blieb dabei jedoch unberührt. Heißt soviel dass der Artikel 20 Punkt a) nach wie vor für die DJI Mavic Mini / DJI Mini 2 nicht herangezogen werden kann und Beide ab nächstes Jahr nur noch unter den Einschränkungen nach A3 der neuen EU-Verordnung (genau so wie jede andere Bestands-Drohne bis 25 kg) betrieben werden dürfen.

      Daran ändert dann auch die Durchführungsverordnung (EU) 2020/746 vom 4. Juni 2020 nichts, wo ausschließlich die in Durchführungsverordnung (EU) 2019/947 genannten Fristen Coronabedingt um ein halbes Jahr nach hinten verschoben wurden.

      Habe ich jetzt irgendeine Veröffentlichung einer EU-Verordnung verpasst? Sollte die DJI Mini 2 ab kommenden Jahr nur noch unter den Einschränkungen nach A3 geflogen werden dürfen, macht es sie für mich jedenfalls deutlich uninteressanter.

      The post was edited 2 times, last by quadle ().

    • New

      Ja so ist es deshalb habe ich mir zur Mini die Air2 gekauft und sehe nur Vorteile in der Air2.
      Fakt die Mini steht im Schrank und staubt ein, nur das Enkelkind freut sich wenn es zu Besuch kommt und was zum spielen hat.Deshalb wird es auch keine Mini2 geben ( weil die neue FB hab ich ja schon ) :thumbsup:


      @Guenther J.
      Evtl. lässt sich die Registriernummer dann in die FlyApp eintragen.
      Oder es ist sowas denkbar:
      Wer Sucht der findet
      Wer nicht findet Sucht nicht

      Post by Maurice ().

      This post was deleted by Dieselfan: Regel C.8 beachten ().