Ist Yuneec am Ende?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Ist Yuneec am Ende?

      Was meint Ihr, da auch hier kaum neue Beiträge sind, keine neuen Produkte auf dem Markt sind, frage ich mich ob Yuneec am Ende ist ?(
    • Ist Kaffeesatzleserei, aber investieren würde ich in Yuneec nicht. Ein Breeze 2 ist längst überfällig und auch der Typhoon H ist bereits sehr eingestaubt. Auch gegen Lightbridge & Co haben sie nichts auf die Beine gebracht.
      Viel Hoffnung auf Yuneec als ernstzunehmende DJI-Konkurrenz habe ich nicht mehr...

      Gruß Gerd
    • Waypoint abfliegen ist Vergangenheit.

      Mit meinem H kann man die Waypoints genauso vorher oder vor Ort planen und programmieren wie bei seinem großen Bruder dem H 920 +.
      Wenn ich mich so erinnere, ist dies bei der P Serie des Phantom ohne zusätzlich Kaufsoftware (Litchi) nicht möglich.

      Was ist hier nun verstaubt? Alles was der eine kann, kann der andere auch und jetzt noch mehr.
    • Nur weil der H Waypoints abfliegen kann, sollte man nicht die Tatsachen ausblenden.
      Fakt ist, wenn Yuneec mithalten möchte, müssen sie die nächsten Monate was liefern. Tun Sie das nicht, ist das das Todesurteil, da bin ich mir ziemlich sicher.
      Man hört zu wenig...nichtmal Gerüchte.

      Gäbe es aktuelle Entwicklungen die kurz vor dem Marktstart wären, würden Infos geleakt. Das macht man heutzutage so, um die potentiellen Käufer auf ein Produkt aufmerksam zu machen und die Spannung zu schüren.

      Von Yuneec kommt - nix. Der H920+ kann nicht alles sein, damit können die nicht überleben.
    • Wenn man bedenkt das Yuneec erst zwei Jahren auf dem Markt ist und DJI schon um einiges an Jahren länger, so findet ich doch das Yuneec eine gute und schnelle Entwicklung vollzogen hat. Warten wir es einfach ab, diese Glaskugel Themen in allen Forums haben eigentlich nur einen Zweck, der Provokation und nur wegen des Schreibens wegen und um einer Partei dazuzugehören auch wenn man absolut keine Ahnung hat. Ich besitze beide Marken, die gesamte Serie der P und wenn es jetzt über Qualität oder Quantität geht, nun lesen die DJI Fans nicht die Themen in Forums der P's
      auch dort tummelt es seit Jahren Fehlermeldungen rauf und runter.

      Ich bin hier raus nervt echt überall von gleich Leuten den gleichen Mist zu lesen.
      Eigentlich ist so ein Forum ein Fachforum, leider wird dies nur zu oft von egozentrisch Persönlichkeiten missbraucht.

      Nichts für Ungut, wem der Schuh passt soll ihn anziehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gigi ()

    • War,tet,

      ich guck auch mal in meine Glaskugeln und zur Sicherheit lese ich auch noch im Kaffeesatz und, um ganz sicher zu gehen, Pendel ich das mal aus :D

      Wartet doch einfach ab ... Das Interesse, das Ihr Yuneec entgegenbringt, spricht ja auch für sich :D

      Ich spann schon mal den Regenschirm für den jetzt folgenden Shitstorm auf 8o

      Gruß

      Marc
    • Ob Yuneec, GoPro, Parrot, 3DR oder wer auch immer, jeder Hersteller, die große Bühne eventuell verlässt, tut uns allen nicht gut, auch den DJI-lern nicht.

      Quasi-Monopole lähmen ganz zwangsläufig die technische Weiterentwicklung des ganzen Marktes, weil es der Quasi-Monopolist schlicht nicht nötig hat, übermässig in die Weiterentwicklung zu investieren. Sah man im Prozessormarkt, wo Intel erst jetzt nach Ankündigungen von AMD nach Jahren der "Ticks" erst jetzt mal wieder den Hintern hoch bekommt (Core i9 = "Tock"), man sah es jahrzehntelang bei Betriebssystemen, und gerade erleben wir es bei Software (gesamte Adobe Palette). Es gibt viele Beispiele.

      Also Ihr Mavic- und Phantom-Enthusiasten, last uns die unterstützen und feiern, die mit ihrem hart erarbeitetem Geld in die Hersteller investieren, die immer mehr an den Rand des Marktes gedrückt werden - oder auch offenbar selbst mit voller Kraft in diese Richtung laufen. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Sehe ich ganz genauso! Ich hab auch vor meinem Kauf der P3P und P4P überlegt, ob es nicht doch der Q500 oder der H wird... aber aufgrund der beschränkten Möglichkeiten bzgl. Anbindung Apps und den wirklich katastrophalen Erfahrungsberichten der H konnte es leider immer nur ne Phantom werden...
      Vom Gerät an sich und vom Design finde ich den Hexa immernoch sehr interessant... aber leider spricht zuviel dagegen. So gerne ich Yuneec auch supporten würde.
    • Yuneec ist neben dem Geschäft mit Drohnen ja auch noch in der Sparte " Elektrofluzeuge/Flug-Elektroantriebe" aktiv. Man weiß es nicht, aber vielleicht denkt man dort ja auch um, weil wegen der übermächtige Konkurrenz mit Drohnen kaum noch Geld zu verdienen ist. Genau so wie Parrot, die sich aus dem gleichen Grund ganz aus dem Geschäft mit Consumer-Drohnen zurückziehen werden und sich mit dem Zukauf von 4 Startup-Unternehmen schon für zukünftige Aufgaben wappnen. Die werden sich dann nur noch mit der Entwicklung von Flugsystemen, Komponenten und Software für Industrie, Landwirtschaft und Forschung beschäftigen. Traurig aber wahr, Parrot wäre meiner Meinung schon der dritte, der aussteigt.... naja, wer sind dann die nächsten Kanditaten, die bei Consumer-Drohnen aussteigen, GoPro, Yuneec? Ich würde es bedauern, nichts gegen die derzeitige Innovation bei DJI, die letztendlich deren Erfolg nährt (naja, ein bisschen staatliche Unterstützung und Kohle von Apple hat auch geholfen), aber mit jedem Mitbewerber der stirbt oder aufgibt geht Vielfalt und nicht zuletzt auch gesunder Wettbewerb zu Grunde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • biber schrieb:

      Yuneec ist neben dem Geschäft mit Drohnen ja auch noch in der Sparte " Elektrofluzeuge/Elektroantriebe" aktiv. Man weiß es nicht, aber vielleicht denkt man dort ja auch um, weil wegen der übermächtige Konkurrenz mit Drohnen kaum noch Geld zu verdienen ist. Genau so wie Parrot, die sich aus dem gleichen Grund ganz aus dem Geschäft mit Consumer-Drohnen zurückziehen werden und sich mit dem Zukauf von 4 Startup-Unternehmen schon auf zukünftige Aufgaben wappnen.

      Sehe ich komplett anders. Wir stecken ja natürlich alle nicht drin bzw. trinken unsern morgendlichen Kaffee bei den jeweiligen Management-Meetings, aber glasklar ist, dass in keinem Bereich, der annähernd irgendwas mit Multikoptern zu tun hat, so viel Geld auf der Strasse liegt, wie beim Geschäft mit Consumer-Drohnen. Was einfach mit den schieren Massen an Verkäufen und damit mit dem hohen Multiplikator zu tun hat. Was ist wohl eher ein Unternehmensziel, 500 Drohnen für 100.000 € / Stk. zu verkaufen, oder 200.000 Drohnen für 1.000 €? ;) Abgesehen davon, dass aktuell und sicher auch zukünftig der Consumer-Markt überproportinal stärker wächst, wie der Pro-Markt.

      Sich vor dem Hintergrund aus dem Markt zum jetzigen Zeitpunkt zurückzuziehen heisst also, ein solches komplettes Missmanagement hinsichtlich der mittel- und langfristigen Strategie und (vor allem personellen) Ausrichtung begangen zu haben, dass man sich auch nicht mehr in der Lage sieht, das Ruder gegenüber DJI jetzt noch rum reißen zu können - selbst mit solventen und sich technisch einbringenden Partnern nicht! (siehe bspw. Yuneec / Intel).

      Und das hat meiner Meinung nach gar nicht vordergründig mit der Hardware und deren Entwicklung zu tun, sondern mit der Software - sowohl der DJI-eigenen in Coptern und Apps, als auch hinsichtlich der bereits bestehenden Infrastruktur von Drittanbietern. Jeder andere Hersteller steht vor dem typischen Henne/Ei-Problem, selbst angenommen, es gäbe bei ihnen schon eine vorhandene App-Infrastruktur (die es ausser bei DJI nirgends gibt): Nur eine hohe installierte Basis an Coptern lockt App-Entwickler. Nur gute Apps (und damit Funktionen) sorgen für mehr Absatz und damit eine hohe installierte Basis. Problem.

      Will man das als Markteinsteiger (GoPro) oder als hinterherlaufender Marktteilnehmer (Yuneec) lösen, muss man entweder sehr sehr viel Geld in die Hand nehmen und dabei noch einen langen Atem haben, um Strukturen zu schaffen, bei denen Soft- und Hardwareentwicklungen ineinandergreifen. Dann muss massenhaft fähiges zusätzliches Personal eingestellt werden. Die Gewinnplanung muss vorsehen, mindestens ein bis zwei Coptergenerationen mit begeisternden Features und dennoch günstigen Endpreisen anbieten zu können - man muss also hohe Verluste aushalten können. Und das kann aktuell niemand, von Wollen ist da nicht die Rede. Dann bleibt halt nur der Rückzug, um nicht gutes Geld schlechtem Geld hinterher zu werfen.

      Insgesamt für uns Kunden gar keine glückliche Position, und auch nicht für DJI-Kunden, denn was wird ein Kennzeichen der nächsten DJI-Copter sein? Noch höhere Preise, bzw. eine Verschiebung von Premium-Funktionen in ein noch höheres Premium-Segment. DJI hat den Markt im Prinzip erobert, nun kann abgeschöpft werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Womöglich neigt sich der Drohnenboom insgesamt dem Ende zu weil das wichtigste Verkaufsargument "Rundumsorglos-Drohne zum Auspacken und losfliegen ohne Vorkenntnisse" nicht mehr so richtig zieht seit die Behörden/Politik immer mehr Verbote aussprechen. Das macht die Leute nachdenklich, was sich nachteilig auf den Kaufen-Klick-Finger auswirkt.