Vögel kreisen über der Mavic nach dem Start

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Vögel kreisen über der Mavic nach dem Start

      Hallo Forum,

      und noch eine Frage ... wollte heute morgen eine Aufnahme vom Hotel machen, draußen schöne große Wiese hinter Parkplatz als idealer Startpunkt. Keine Vögel am Himmel.
      Direkt nach dem Start (ca. 8-10m) kamen zwei Fischreiher oder so ähnlich im Parallelflug und überkreisten die Drohne. Habe dann direkt gelandet und jetzt schon bissl Angst. Zumal das definitiv Fischfresser waren und keine Vögel die auf der Wiese jagen würden. Würden die angreifen ? Wie hoch ist generell das Risiko mit Vögeln ? z.B. auch Möven am Strand ?
    • Hallo tiger55,

      es gibt bei YT einige Videos, auf denen zu sehen ist, dass (Raub-)vögel Drohnen angreifen. Ich bin kein Ornithologe und kann dir daher nicht sagen, ob die Vögel die Drohne als potenzielle Nahrung interpretieren oder als Revier-Eindringling.
      Ich spiele mit dem Gedanken meinen Copter mit eine organgenen oder gelben Schutzfolie auszustatten, quasi als Abschreckung. Im Tierreich signalisieren die Farben gelb bzw. rot oftmals die Giftigkeit eines Tieres, z. B. "echte Korallenschlange".
      Hat hier schon jmd. im Forum Erfahrung mit Raubvögeln und bunten Drohnen gemacht?

      Grüße,
      Chris
    • Mein Mavic wurde vor einigen Wochen direkt nach dem Start auch von einem Mäusebussard umkreist (in größerer Höhe als die Drohne). Als ich dann wieder zum Startpunkt geflogen bin, verschwand er und ich konnte weiterfliegen.

      Ich weiß nicht was er gemacht hätte, wenn ich in der Luft stehen geblieben wäre. Ich mache mir neben der Gefahr für die Drohne auch Sorgen um die Gesundheit der Greifvögel. Ich habe den Mavic einmal versehentlich im Zimmer gestartet (nur die Rotoren angeworfen, ohne abzuheben). Ich habe mich aber so erschrocken und in die Propeller gefasst. Selbst bei geringer Drehzahl war es schon sehr schmerzhaft, wenn es auch keine offenen Wunden zur Folge hatte.
      Viele Grüße

      Daniel
    • Hallo Daniel,

      selbigen Fehler hatte ich gemacht:
      Im Zimmer gestartet, aufgrund des fehlenden GPS taumelte mein Mavic in Richtung Zimmerwand. Notabschaltung via FB dauerte mir wohl "zu lange" und worauf ich ohne Nachzudenken den Mavic über den Akku ausschalten wollte.
      Der Ringfinger ist zwar noch dran, aber ich habe mir einen erheblichen Bluterguss unter dem Fingernagel zugezogen. Die Schmerzen ließen nach 2-3 Wochen nach. Seitdem habe ich ein Riesenrespekt vor den Propellern und halte den Mavic beim Starten und Landen auf einem Sicherheitsabstand.

      Grüße,
      Chris
    • Das Thema ist so alt wie der Modellflug.

      Wenn man in fremde Reviere eindringt, und der Luftraum ist nicht UNSER Luftraum, dann muss man mit Abwehrreaktionen rechnen.

      Möwen sind allgemein sehr renitent, ist allg. bekannt.
      Krähen verjagen selbst Greifvögel.

      Greifvögel sind in der Brut & Aufzuchtzeit schon sehr präsent. Kann man zB an den Milanen gut bemerken die gerne in hohen Pappeln nisten. Sonst sehr cool, aber Apr-Aug. sind sie "Eltern" .Bussarde umkreisen dich, als Warnung. Deren Revier......

      Falken sind eher cool, bleiben lange sitzen und fliegen erst i, letzten Moment weg.

      Fischreiher....never....die bleiben stehen bis du an den Schwanzfedern bist, sind schwerfällige Starter und Geradeaus-Flieger.
      Der ist froh wenn er in der Luft ist.

      Wir sollten deren Vorrecht akzeptieren, uns sterben genug Arten aus.
    • An der Algarve sind auch die Möwen ziemlich penetrant, wie ich jetzt merken musste. Nachdem zunächst die Luft absolut rein war und ich startete, kamen auf einmal immer mehr, die den Mavic ständig umkreisten und auch diverse Scheinangriffe flogen. Bin dann immer .mal.wieder gelandet und hab gewartet, bis sie wieder weg waren oder im Sportmodus weggeflogen. War schon nicht ganz ohne. Von zu Hause (Nordsee) kenne ich das überhaupt nicht, die Möwen dort interessiert das überhaupt nicht.
    • Ich habe mit der Mavic schon ziemlich viele Begegnungen mit Austernfischern gehabt. Und zwar im Winter, Frühjahr, Sommer. Auf der ganzen Insel Föhr kam es schon dazu, am Strand, über Dörfern, am Hafen. Manchmal nur etwas Umkreisen, aber auch Scheinangriffe und eine Kollision (beiden "Vögeln" ist nix passiert). Anfangs hat es geholfen, auf 100m zu steigen, aber in letzter Zeit schrauben sie sich auch da hoch. In der Nähe von Buhnen haben sie die schwebende Drohne in 1,5m Höhe angegriffen.

      Inzwischen kann ich gut einschätzen, wo und wie man fliegen kann, und wann man wie abbrechen muss. Also Vorsicht besonders am Meer! Möwen haben mir bisher aber noch keine Probleme gemacht.

      Es ist extrem wichtig, die Drohne immer in Sichtweite zu haben!
    • ich hab auch öfters mal kreisende Falken über meiner Bebop. Einmal sogar nen Steinadler. Angegriffen hat noch keiner. Ich fliege aber auch nicht in Brutgebieten rum. Ich glaube das ist der natürliche Neugier/Jagtinstinkt der Vögel. Auf jeden Fall mach ich mich immer aus den Staub (aus der Luft?).
      Am meisten Schiss hätte ich da vor nen Krähenmob.
      Die greifen gemeinsam schon mal einen Greifvogel an der zu nahe ans Brutrevier kommt. Und glaubt mir, der Greifvogel hat immer das Weite gesucht.
    • Ich fliege ja relativ wenig bzw beginne grad erst das als "Hobby" zu betreiben.
      Aber Vögel in der Nähe der Drohne sind mir schon häufig aufgefallen. Zuletzt bei der Mavic war es so, dass ich mit der Drohne regelrecht geflüchtet bin, bevor was passiert:
      Sie stand in ca 15m Höhe, während ich ein paar Einstellungen vornahm, wo ein Vogel dann deutliche Angriffsbereitschaft zeigte.
      Ich kann mir vorstellen dass es auch mit der Jahreszeit zu tun hat, sprich Brunft und Brutzeit hier noch eins drauf setzen.

      Auch die Erfahrung in der Wohnung habe ich machen müssen:

      Im Wozi als absoluter Newbie gestartet, konnte ich nicht mehr landen, es kam ständig "Obstacle". Bei der Parrot war das problemslos ;)
      Ich hab dann alle möglichen Sicherheitseinstellung abgeschalten, und die Mavic flog dann ans Keyboard meiner Tochter, hat da das Notenheft inkl Plastikeinband komplett(!!!) zerfetzt und sich dann im Notenständer verkeilt.
      Sie lief da immer noch und ich mußte handeln! (Der 65" Plasma war nur ca 2m weg!)
      Ergebnis:

      Am Mittelfinger drei massive Schnitte und am kleinen Finger nen Bluterguß mit Schwellung. Zwei Propeller defekt.
      :thumbsup:
    • Das Ein- bzw. Ausschalten ist im Handbuch gut beschrieben. Beim nächsten Mal solltest du als Neuling eine Blick darein werfen. Auf Seite ca. 52 sind dazu Abbildungen. Einfach beide Sticks nach unten und gleichzeitig zur Mitte. Das ist der "Not-stop" und in deinem Fall wohl die beste Lösung.
      ciao
      gerd (Android 8.0.0)
    • Habe gestern erst beobachtet, dass Möwen selbst vor einen Seeadler absolut keinen Respekt haben und der hat immerhin eine Flügelspannweite von über 2 Metern. Im Moment sind die Elterntiere in der Luft sehr aggressiv, weil ihre Jungen flügge sind und mit ihnen ihre erste Kreise drehen. Besonders an der See würde ich von Mai bis Juli etwas aufpassen. Ich selbst musste sogar mal eine Notlandung machen, weil sog. Friedenstauben (domestizierte Brieftauben) im Schwarm auch nicht wirklich friedlich sind, wenn sie eine in der Luft stehende Drohne möglicherweise mit einem *rüttelnden Falken verwechseln.

      *rütteln = Begriff für einen in der Luft auf der Stelle stehenden Falken, der nach Beute Ausschau hält.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • kolluk schrieb:

      Am meisten Schiss hätte ich da vor nen Krähenmob.
      Die greifen gemeinsam schon mal einen Greifvogel an der zu nahe ans Brutrevier kommt. Und glaubt mir, der Greifvogel hat immer das Weite gesucht.
      Das ist sehr verbreitet, daß Krähen größere Greifvögel - bis zum Rotmilan - sehr effektiv aus ihrem Revier vertreiben. Ständige Sturzflug-Angriffe von oben, bis es dem Greifvogel zu dumm wird und er davonfliegt.

      Das härteste hab' ich aber neulich erlebt, als eine Elster eine Krähe vertrieben hat: große Fichte in der Nachbarschaft, offenbar ein Elstern-Nest im Baum und eine Krähe hat es gewagt, sich oben auf den Baum zu setzen. Nach etlichem Gezeter der Elstern und ein paar Scheinangriffen, die die Krähe nicht gejuckt haben, kam eine Elster im Sturzflug angeschossen und hat die Krähe einfach mit vollem Körperkontakt vom Baum "gekickt". Unglaublich!

      Wenn ich das so sehe, dann kriege ich doch manchmal etwas Angst um eine Mavic ...
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern