Parrot Bebop 2, Reparatur nach Wasserlandung

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Parrot Bebop 2, Reparatur nach Wasserlandung

      Guten Tag zusammen,
      ich bin neu im Forum und hoffe hier fachkundige Hilfe für mein Problem zu finden.

      Also fange ich direkt mal an:
      Vor zwei Wochen stürzte meine Parrot Bebop 2 während des Fluges einfach ab. Mitten im Flug brach die Verbindung ab und sie steuerte nach links unten mitten in einen See. Ich habe die Drohne bereits nach wenigen Minuten aus etwa 5 Meter Wassertiefe geborgen und komplett zerlegt und getrocknet. Bei einem Motor habe ich einen Kabelbruch festgestellt, den ich durch einen neuen Motor direkt behoben habe. Die Kabel waren mir zu steif zum löten. Die Drohne fliegt jetzt wieder und reagiert auf alle Befehle, aber sie wandert immer rückwärts (etwa Schritttempo) aus und ist während des Fluges auch nicht so stabil wie vor dem Sturz. Beim kalibrieren (oben steht in der App "Magnetometer kalibrieren"; unten steht: "rollen, drehen" etc.) wird mir immer beim letzten Schritt angezeigt : "Es ist ein Problem aufgetreten." Auch wenn ich die Orte wechsle (magnetische Felder etc.).

      Zu den Fragen:
      Welches Bauteil muss getauscht werden?
      Wo befindet sich dieses Magnetometer und ist das mit dem Austausch der GPS-Platine behoben?

      Zur Reparatur bisher:
      -Akku neu
      -Motor hinten links neu
      -Drohne resetet
      -neuestes Update aufgespielt
      -neue Rotoren
      -Flattrim

      Ich hoffe, mir kann hier jemand weiterhelfen.
    • Auf der GPS-Platine (über der Kamera) befindet sich nur das GPS/GLONASS Modul und das Barometermodul. Die Magnetometer befinden sich leider alle auf der Hauptplatine ...als Ersatzteil teuer ;( (wenn es wirklich daran liegen sollte)

      Das ist zwar die Bebop-1 Platine, aber im Prinzip ist sie nahezu baugleich mit der Bebop 2. Zumindest kannst du sehen, wo die Dinger sitzen.



      Es hat schon Fälle gegeben, dass eine Bebop sogar mehrere Tage unter Wasser gelegen hat und nach dem Trocknen wieder ganz normal geflogen ist. Es kann natürlich auch sein, dass durch den höheren Wasserdruck bei 5 Metern Tiefe tatsächlich Wasser in ein Magnetometer-IC eingedrungen sein kann. Im Prinzip sind IC's luft- und wasserdicht bis zu einem gewissen Grad... aaaber ?!?,

      Auch wenn es mit der Fehlermeldung beim Kalibrieren nichts zu tun hat, kannst du trotzdem auch mal überprüfen, ob das winzige Objektiv der Bodenkamera verschmutzt ist. Das hatte bei meiner auch mal zum leichten Abdriften geführt, als ich sie versehentlich mal in einer Dreckpfütze gelandet hatte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Danke für die schnelle Antwort :)
      Das mit der unteren Kamera werde ich gleich mal testen.
      Aber nur für den Fall: könnte ich die Hauptplatine der Bebop 1 in die Bebop 2 einbauen? Auf der Parrot-Seite wird nur diese angeboten. Ist schon happig für 250 Euro, aber bevor ich wieder Angst haben muss, dass sie abstürzt.
      Was passiert denn, wenn der Barosensor im Eimer ist? Ist damit die Höhenbegrenzung raus? Hab die Gps-Platine mal ausgebaut und da war ein kleiner Deckel mit Schwamm darunter.
    • Wenn das Baromodul im Eimer ist, könnte sie die Höhe nicht mehr stabil halten und würde fliegen wie eine Billigdrohne die solche Module nicht besitzen. Du müsstest die Höhe ständig manuell stabil halten. Unterhalb von 8 bis 9 Metern könnte sie aber trotzdem noch höhenstabil bleiben, da sie die Höhe zusätzlich mit dem Ultraschallsensor misst. Sie würde wie bei dir aber nicht unbedingt horizontal nach hinten wegdriften. Allerdings schätze ich dass eine Fehlermeldung beim Einschalten kommt wenn das Baro defekt ist und sie gar nicht erst hochfährt.

      Das Bebop-1 Mainboard würde nicht passen, weil es für ein GPS-Modul eines andern Herstellers ausgelegt ist (die Steckkontaktbelegung ist nicht identisch) und vor allem weil die Bebop-2 eine stärkere ESC-Reglung für die kräftigeren Motoren besitzt. Auch die Ein/Ausschaltmimik am Heck ist völlig anders. Wie gesagt, ich weiß auch nicht wo man jetzt ansetzen soll, liegt es doch an einem der Magnetometer, die Aussage von dir, dass du eine Fehlermeldung bezüglich der Magnetometer-Kalibrierung bekommst gibt mir zu denken, aber so einen Fall kenne ich nicht. Man kann jetzt Ersatzteile nach der Try and Error tauschen bis der Arzt kommt und dann ist es doch etwas ganz simples.

      Jepp, das was Dieselfan schreibt stimmt, das Schwämmchen schützt die Öffnung im Barometermodul. Schwämmchen deswegen, dmit Luft(Druck) herankommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Okay, danke schonmal für die rege Anteilnahme. Ich habe nun weiter getestet:

      Die Drohne fliegt Höhenmäßig auch in etwa 30 Metern Höhe stabil, ohne Schwankungen. Dabei fiel mir allerdings auch auf, dass das Abdriften nur bei einer Höhe bis etwa 2 Meter über dem Boden stattfindet. Die Bodenkamera habe ich nochmal gereinigt. Kann es vielleicht sein, dass ich die irgendwie nach dem Trocknem wieder schief eingebaut habe und diese Kamera daher versucht, etwas auszugleichen, was nicht da ist?
      Noch etwas ist mir aufgefallen: Manchmal ist nach dem Einschalten das GPS-Modul nicht angezeigt (beim Bildschirm der Zusammenfassung der Drohne) nach Erneutem Einschalten ist das Modul wieder vorhanden (Zahlen-/Buchstabencode). Habe bereits die Kontakte der Steckverbindung zum GPS-Modul gereinigt.