Motoren und ESC ansteuern für Testlauf - welche Signalform für den Betrieb erforderlich?

    • A2

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Motoren und ESC ansteuern für Testlauf - welche Signalform für den Betrieb erforderlich?

      Hallo Experten,
      ich habe aus einem Absturz einer DJI S900 alle Motoren ESC`s und Tragarme erhalten. Nach einer gründlichen Reinigung und einem Vorabcheck möchte ich diese Motoren probelaufen lassen.
      Eine funktionierende A2 Steuerung besitze ich nicht.

      Als Anschlüsse kommen 2 Leistungsleitungen für einen 6S Lipo Akku und 2 Steuerleitungen mit einem 3poligen Stecker heraus wovon nur die 2 Äußeren Pole belegt sind.
      Schließe ich den Stecker an ein "normales" PWM- Signal an (Tarranis FB) passiert leider nichts...


    • ich habe das jetzt noch einmal kontrolliert. Ein Servo (als Test angeschlossen) funktioniert einwandfrei und lässt sich über den Roll- Stick der FB bedienen.
      Nach dem Umstecken auf den ESC höre ich dann ein sehr schnelles Piepsignal aus dem Motor.
      Vor dem Umstecken kommt ein langsamerer Ton.
      Die Versorgungsspannung für den Motor (6S Lipo) stimmt und wird mit diesem langsamen Ton bestätigt.
      Bei einer 4S- Versorgung wird der Ton dann sehr langsam.
      Hier noch ein Bild vom ESC. es ist ein Original DJI- ESC:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fotowusel ()

    • Hallo Heinz,

      danke für die Hinweise, vielleicht habe ich mich undeutlich ausgedrückt, hier es geht um einen Test. Der ESC ist nicht mit einem Flugkontroller verbunden sondern nur mit einem Servo PWM Signal.
      Normalerweise schickt das Servo ein SIgnal zum Flugcontroller, der Flugcontroller gibt dann die errechneten Signale an die ESC weiter.

      Wie sehen diese Signale aus, sind das auch PWM- Signale - was bekommen die ESC für Signale?
      Arbeiten die DJI S900 ESC mit Standardsignalen oder kocht DJI hier ein eigenes Süppchen?

      Oder anders gefragt, wie kann ich SIgnale erzeugen, die diese Motoren mit den Original DJI ESC ansteuern können?

      Gruß Arnim
    • Hallo

      1)
      Ich habe zu diesen ESCs keine spezielle Anleitung gefunden.
      Allerdings findet sich in der Anleitung zum DJI S900 folgender Hinweis:

      Zitat:
      DJI ESCs are specifically designed for multi-rotors. When used with DJI autopilot systems parameters and travel ranges do not have to be calibrated.
      Zitat Ende

      Daraus könnte man schließen, dass diese ESCs bei der Verwendung mit anderen FC-Systemen eventuell konfiguriert werden müssen.
      Damit kann eigentlich nur gemeint sein, dass die Signale für diese ESCs in der jeweiligen Assistant Software zu diesen FCs angepasst werden müssen.

      2)
      Du solltest die Lötstellen der ESCs anhand der Anleitung zum DJI S900 kontrollieren.

      3)
      Die ESCs sollten an einem Rx-Gaskanal funktionieren, wenn dieser einen PWM-Wert von 1000-2000 Mikrosekunden ausgibt.
      Dieser Wert wird nämlich auch von den DJI FCs ausgegeben.
      (Ich habe DJI Naza Lite, DJI Naza M V2 und DJI A2 im Einsatz)
      Man kann den Wert mit einem Servo-Tester überprüfen.

      Eventuell muss der Gaskanal reversiert werden.

      Gruß Heinz
    • Moin Heinz - und danke für die Tipps,

      Punkt 3 könnte der Schlüssel dazu sein, ich hänge mal ein Oszilloskop mit an das Steuersignal und versuche es auf einen Mittelwert von ca.1500ms zu bringen, danach melde ich mich wieder.

      Da könnten die Motoren laufen, egal ob reversiert oder nicht (Gas in Mittelstellung).
      Punkt 2 kann ich ausschließen, alle 6 Motorarme werden nicht defekt sein.

      Gruß Arnim
    • Jetzt läuft es, aber anders...

      Testaufbau:
      1) Lipo 6S Akku direkt angeschlossen
      Mit einem Funktionsgenerator ein Rechtecksignal 6-10V SS <8 (sind 3-5Vs)auf den Steuereingang gegeben
      Startfrequenz für den Motor war 430Hz
      Höchstleistung war bei 220HZ
      jenseits dieser Frequenzen läuft der Motor nicht, er ist also von ca. 430-220Hz steuerbar
      Die Maximale Stromaufnahme mit Original Klapppropeller betrug 26 Ampere
      Die maximale Leistung war620Watt

      Danke an Copter-Fan der mich in die richtige Spur gebracht hat!
      Jetzt kann ich alle 6 Motoren ausgiebig testen!
      Grüße
      Arnim Weischer
    • Wer mißt mißt Mist....
      In der vorhergehenden Grafik wurde nicht berücksichtigt, daß der Auftrieb zusätzlich zum angezeigten Gewicht auf der Waage noch den Motor und Tragearmgewichtsanteil und das Gewicht der Taschenwaage enthält.
      Deshalb hier die entsprechend bereinigte Tabelle:






      Eine Nachahmung kann ich nicht empfehlen (ohne Integralhelm sowie Sicherheitshandschuhe und genügend Sicherheitsabstand kann so ein Test lebensbedrohlich sein!

      Insbesondere der Testwert 3,1 kg liegt außerhalb der DJI Spezifikationen für den Motor (2,5kg)!
    • Nobier schrieb:

      Meiner Meinung nach wäre es einfacher mit einem Servotester gewesen.
      ja, ist auch nicht teuer habe ich aber gerade nicht...

      Vielleicht baue ich einen Quad daraus, der unter 5 kg incl. Gimbal und Sony A6300 mit 10-18mm Objektiv wiegt.
      Das könnte der Start sein:








      Bilder
      • DJI S800 Arm.jpg

        49,38 kB, 1.024×335, 7 mal angesehen
    • fotowusel schrieb:

      Vielleicht baue ich einen Quad daraus, der unter 5 kg incl. Gimbal und Sony A6300 mit 10-18mm Objektiv wiegt.

      Oh, interessant. Etwas ähnliches habe ich eigentlich auch noch auf dem Zettel, wenn es denn mal die Zeit zulässt. :/

      A6300 (gegebenenfalls die A6500, falls zu viel Micro-Jitter, die 6300er ist da etwas anfällig), und es soll auch das 18-105 G Motor-Zoom (470g mit ND, das 10-18mm hat bei mir 270g mit ND) passen. Bedeutet in meinem Fall dann den Pilotfly H2 als Gimbal, da ich ihn zum einen habe, und es auch einen separaten, recht flachen Akku-Mount dafür gibt. Dieser hat auch ein Interface, so dass sich der Gimbal auch separat über 2,4 Ghz RF steuern ließe. Der Pilotfly H2 allein hat übrigens 960g ohne den Battery-Mount.

      Na ja, mal sehen, ob und wann ich dazu komme, solange verfolge ich mal Dein Projekt hier... :thumbup:
    • Mit einem Maximalgewicht von 5 kg käme ich auf einen relativen Wirkungsgrad des Motors von 80%, das wären im Schwebeflug bei 4 Motoren
      ungefähr 4x6,5A=28A.
      Zusammen mit der übrigen Elektronik geschätzte 30A. Das müßte mit einem 6S 10AH Lipo für optimistische 20Minuten Schwebezeit ausreichen.