Frage zum fliegen Wasser/Berge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Frage zum fliegen Wasser/Berge

      Ich habe da noch eine Frage, so wie ich es in einigen Youtube Videos gesehen habe, hat ja die Breeze unten einen Sensor und würde nicht einfach so
      den Boden berühren. Wie ist es z.b mit Wasser? Ich war gestern an einem See um die Breeze mal auszuprobieren, habe mich aber nicht getraut raus aufs
      Wasser zufliegen wegen den Sensor. Kann man das machen oder gibt es da Probleme? Theoretisch würde doch die Breeze bei Verbindungsverlust wieder
      zum Homepoint kommen oder? Das Andere was ich mich Frage ist, wenn ich im Urlaub in den Bergen bin und dort z.B eine Aufnahme machen will und von mir aus
      starte und die Breeze über die Klippe fliegen lasse, ist sie ja gemessen vom Boden mehrere Hundert Meter über den Boden, würde sie jetzt automatisch sinken
      wegen ihren Sensor oder ist das in diesem Fall egal, weil sie gemessen vom Startpunkt vielleicht nur 10 Meter hoch ist und nur dieser zählt?


      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black Pearl ()

    • Die Flughöhe wird per Ultraschall bis zu einer bestimmten Höhe und per Barometermodul ab einer giwissen Höhe gemessen und beginnt immer mit Null-Metern Höhe am Startpunkt. Wenn du sie über eine Klippe fliegst und sie plötzlich mehrere hundert Meter unter sich hat, würde sie trotzdem nur die Höhe über dem Startpunkt anzeigen (woher soll sie wissen, dass es plötzlich mehrere hundert Meter sind). Sie würde nicht automatisch sinken und sich dem Gelände anpassen, sondern weiterhin stabil ihre derzeitige Höhe (über dem Startpunkt) halten.

      Über Wasser fliegen ist rein technisch gesehen auch kein Problem, sie verhält sich dort nicht anders als über Land... das Restrisiko ist allerdings etwas höher, wenn die Technik mal nicht das tut was sie sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Der einzige Unterschied zwischen Wasser und festem Boden ist:
      Wenn sie ins Wasser fällt macht es platsch.
      Wenn sie aus großer Höhe auf festen Boden fällt, schepperts und sie ist auch kaputt.

      Beide male ist sie hinüber.

      Ansonsten, für die relative Flughöhe ist immer der Startpunkt (= 0 Meter) maßgebend.
      Schlafen hat einen Vorteil: Man wird nicht müde davon
    • Der große Unterschied von Land zu Wasser ist entscheidend, wenn man eine Versicherung wie z.B. DJI Care Refresh abgeschlossen hat. Die springt nämlich nur ein, wenn man das defekte Gerät vorlegen kann. Bei einer Wasserlandung - abhängig von Wassertiefe und Entfernung zum Ufer - oft nicht mehr möglich.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern