FlightHub - Drohnen-Management-Plattform von DJI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • FlightHub - Drohnen-Management-Plattform von DJI

      Bei heise.de gibt's einen interessanten Artikel zu FlightHub, einem System, über das mehrere Drohnen in Echtzeit verwaltet und überwacht werden können.
      Fragt sich, wer so viele Drohnen gleichzeitig in der Luft hat, daß er sowas braucht ...

      Vielleicht interessant?

      Offene Beta-Phase startet am 14. November
      FlightHub ist kompatibel mit den DJI-Drohnenmodellen der Serien Matrice 200, Mavic Pro, Phantom 4 und Inspire 2. Interessierte können sich ab sofort im DJI-Online-Store für einen Zugang zur Beta-Phase bewerben: http://www.dji.com/de/flighthub. Vom 14. November bis 14. Dezember 2017 läuft die Applikation dann im offenen Beta-Programm.

      Allerdings soll das Ganze später als Abo-Modell auf den Markt kommen:

      Im Anschluss soll die fertige Version in drei unterschiedlichen Abo-Modellen zur Verfügung stehen. Für 99 US-Dollar im Monat können Unternehmen alle Funktionen außer der Echtzeit-Ansicht nutzen und bis zu fünf Drohnen gleichzeitig überwachen. Für 299 US-Dollar monatlich bietet das Advanced-Paket alle Funktionen inklusive Echtzeit-Ansicht sowie Management für bis zu zehn Drohnen. Für Kunden, die mehr als zehn Drohnen gleichzeitig koordinieren wollen, hat DJI das Enterprise-Paket im Angebot. Details zu dessen Preis sind bislang allerdings noch nicht bekannt.

      Wers braucht ...
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Bin ich heute morgen auch schon drüber gestolpert, ist aber nur interessant für die Koordination mehrerer gleichzeitig fliegender autonomer Drohnen. Also eher nix für good old Germany. :)
      Die Preise sind aber spottbillig, jedenfalls im Vergleich zu den Personalkosten für die 2 Neckis, die die Akkus von 10 Drohnen im Wechsel alle 20 bis 30 Minuten austauschen und aufladen müssen... :D

      Guru Meditation #8400000E

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skyscope ()