Auch ich stelle mich vor - Zeit wirds auch ;)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Auch ich stelle mich vor - Zeit wirds auch ;)

      Guten Abend,

      nachdem ich ja hier nun schon so einige Beiträge geschrieben habe, wird es Zeit das auch ich mich mal vorstelle.

      Ich bin der Stefan, 34 Jahre alt und komme aus Frankfurt (Oder), 100km östlich Berlins, schon fast in Polen. Entsprechend kann ich nichtmal genau sagen, was für Sprit mein Auto in Deutschland benötigt, da ich Stammkunde bei einer polnischen Tanke bin. Da heißt der Sprit ganz einfach PB95. Bleifrei mit 95 Oktan. Glaub bei uns heißt das "Super bleifrei". Auch wenn sich die Preise inzwischen schon recht gut angeglichen haben, so macht es für Grenzanwohner noch immer Sinn, zum tanken rüber zu fahren, da die Ersparnisse sich doch im Portmonee bemerkbar machen.

      Beruflich bin ich gelernter Mikrotechnologe (stellt im Reinraum Schaltkreise her). Die Ausbildung erfolgte im Rahmen einer geplanten, großen Chipfabrik. Kurz vor der Fertigstellung platzte allerdings der Deal, dessen Teil der Bau der Chipfabrik war und es wurde nix aus der großen Schaltkreisbude. Da es auch sonst im nahen Umfeld keine größeren Mikrotechnologieunternehmen gab und gibt, begann mein Berufsleben in ungelernter Tätigkeit in den einstigen Solarbuden als Anlagenfahrer. In der Zwischenzeit haben sich allerdings 2 der 3 Solarbuden verabschiedet, die dritte ist zufrieden, wenn sie keine Arbeiter entlassen muss. Also habe ich 2016 eine Umschulung zum Fachinformatiker begonnen. Während dessen bekomme ich weiterhin ALG1. Nicht viel, aber fürs notwendigste reicht es. Allerdings sind Hobbys mit dem bisschen Geld kaum machbar. Daher freue ich mich auch immer, wenn mir zu preismäßig üppigen Geräten geraten wird. Nur mal so als Orientierung: Das was eine Phantom 4 Standard aktuell kostet, ist in etwa das, was monatlich auf meinem Konto ein geht. Davon will die Unterkunft bezahlt werden, Auto, Versicherung, eben alles was im Monat so anfällt. Da ist letztlich kaum noch Spielraum für große Hobbyausgaben. Ich hoffe, das alles besser wird, wenn im Juli 2018 meine Ausbildung zu Ende geht und ich hoffentlich eine Anstellung finde. Dann gibt es endlich mal Facharbeiterlohn, von welchem sich auch Hobbys deutlich besser finanzieren lassen, als von ALG1.

      Entsprechend baue ich mir sehr viel selbst. Als bei meiner Wetterstation WS2500 im Jahr 2008 die Produktion eingestellt wurde und es folglich zukünftig keine Ersatzteile mehr geben würde, begann ich mich, mit programmierbaren Schaltkreisen zu befassen. Genau genommen, die Atmel AVR Mikrokontroller der Atmega und Attiny-Reihe. Die Programmiersprache Bascom ebnete mir dann den Weg zum Bau eigener Sensoren und passender Empfänger, da sie auf der mir von Delphi bekannten Basic-Syntax aufbaut. Somit habe ich die Aufgabe der Wetterstation umgehen können. Denn das Geld für eine schon fast profimäßige Davis Vantage Pro 2 wäre einfach nicht vorhanden gewesen und andere, neuere Stationen glänzten mit Kombisensoren, wo Windsensor, Regensensor und Temperatur/Feuchtesensor in einer Einheit zusammengefasst sind. Der Wind wird aber der WMO-Norm entsprechend in 10m Höhe gemessen, Temperatur 2m über den Erdboden. Eine Messung dieser Norm entsprechend, wäre mit solchen Kombisensoren also nicht denkbar. 2015 kam dann auch ich ins Raspberry-Fieber und entdeckte ihn als idealen Minirechner, um rund die Uhr zu laufen und die Daten meiner Wetterstation in Empfang zu nehmen, zu verarbeiten und als Diagramm auf die Homepage zu laden. Nach unzähligen Stunden in der Programmierumgebung "Lazarus", welche fast eine 1:1 Kopie von Delphi ist, ist auf dem Raspberry auch eine Stationssoftware entstanden, welche die Sensorwerte vom angeschlossenen Empfänger auswertet, Diagramme generiert, die HTML-Seiten zu den Diagrammen erstellt und alles auf die Homepage lädt. Später kam noch eine Raspberry-Webcam dazu, sowie ein Satellitenempfänger auf Basis eines RTL-SDR-Empfänger mit einem DVB-T Stick mit RTL2832u Chipsatz. Heute bin ich stolz auf das, was dort auf dem kleinen Minicomputer alles läuft und was er alles an Daten, Bilder und Diagramme für die Homepage voll automatisiert generiert. In dieser Wetterstation stecken schon 2 meiner großen Hobbys: Elektronik und Wetter.

      Das dritte Hobby ist die Fotografie. Von der Abfindung, als First Solar sein hiesiges Werk schloss (durch Streichung der Solarsubvention rechnete sich der deutsche Standort nicht mehr und wurde dich gemacht) kaufte ich mir eine EOS 750D. Hauptanass war die Geburt unserer Tochter, deren junges Leben ich nicht durch verwaschene, verschwommene Bilder dokumentieren wollte. Gerade im Winter sind die Lichtverhältnisse so mau, dass gewöhnliche Kompaktkameras schnell in die Langzeitbelichtung gehen, oder ein großes ISO-Rauschen zeigen. Eine hohe ISO ginge vielleicht noch. Aber Langzeitbelichtung bei sich bewegenden Objekten, wie einer Tochter, die nicht still halten kann...? Nein, da musste etwas besseres her. Nach langem Internetstudium lernte ich, je größer der Bildsensor, desto besser kommt die Kamera auch mit wenig Licht zurecht. Und wirklich große Sensoren gibt es ab Systemkameras aufwärts. So wurde es eine Spiegelreflexkamera mit APS-C Bildsensor. Nebeneffekt war die geringere Tiefenschärfe, welche zu Bildern führt, wo das vordergründige Objekt scharf abgebildet ist, während der Hintergrund unscharf/verwaschen erscheint. Damit lässt sich schln spielen. Ebenso habe ich sie so eingestellt, dass sie sowohl die fertigen Bilder, als auch die RAW-Daten speichert. In den RAW-Dateien stecken die unkomprimierten Bildinformationen des Bildsensors. Daraus lässt sich mittels Photoshop (in meinem Fall PS Elements) wesentlich mehr heraus holen, als aus den fertig bearbeiteten Bild der Kamera. Entsprechend sieht unser Familienalbum seit dem Kauf der EOS auch aus. Deutlich schärfere, farbige und kontrastreichere Bilder, als vorher. Nicht wenige sehen aus, wie vom Fotografen. Die Investition hat sich gelohnt und ich fotografiere sehr gern mit der EOS.

      Und nun bin ich bei den Drohnen angekommen. Wieder ein neues Hobby, von dem ich bisher noch nicht weiss, wie lange es mich seinen Bann ziehen wird. Daher möchte ich mein knapp bemessenes Geld auch nicht gleich zu vollen Händen in dieses Hobby stecken, sondern erst einmal klein anfangen. Rein schnuppern und schauen, ob es was für mich ist. Seit heute ist meine Haftpflicht für Modellflieger der DMO gültig und ich kann endlich meine Bugs 2 in die Lüfte steigen lassen. Sie wird mir zeigen, ob ich mehr von diesem Hobby möchte und vielleicht anfange auf eine Phantom 3 zu sparen, oder ob es mir nicht sonderlich liegt und es nur zu gelegentlichen Bildern aus der Luft reicht. Ich hatte hier im Forum bereits den Versuch gestartet, über einen Eigenbau-Copter nachzudenken, welcher als Kameraplattform dienen und für ordentliche Bilder und Videos brauchbar wäre. Also etwas wie eine Phantom für wenig Geld. Allerdings kann ich mir solch einen ausgereiften Foto- und Videokopter nicht mal eben selbst für wenig Geld zusammen basteln. Es ginge vielleicht, aber dann mit vielen Abstrichen, wie geringere Sende/Emofangsreichweite, nicht neigbarer Kameragimbal, schelchtere Kamera, ... Also lieber sparen und eine fertige Phantom kaufen, als versuchen selbst zu basteln mit einem... wenns hoch kommt, vielleicht zufriedenstellendem Ergebnis.

      Was ich an der Phantom richtig klasse finde, ist übrigens die Tatsache, dass die Kamera auch RAW speichert. Dieses sollte mein Photoshop Elements 14 auch erkennen können, so dass aus den Luftbildern der Phantom sehr viel machbar ist. Das ist dann schon irgendwo wie eine fliegende EOS. Vielleicht nicht mit einem Bildsensor der Größenordnung APS-C, aber die Tatsache, das RAW verfügbar ist, macht den Eindruck einer sehr hochwertigen Kamera, welche da dran baumelt. Daher ist die Phantom 3, derzeit meine Zieldrohne, auf welche meine Sparbemühungen hinauslaufen werden.

      Na mal schauen wie alles kommt. Letztlich kommt ja eh immer alles anders, als man es sich ausgemalt hat. Jetzt ist erstmal die Bugs2 dran, zum kennen lernen der Flugeigenschaften von Drohnen und für erste Luftaufnahmen und Videos. Und die Phantom 3 kommt, wenns Geld aufm Sparkonto stimmt und das Interesse am Drohnenfliegen sich bis dahin gehalten oder gar verstärkt hat.

      So, habe fertig. Viel Text. Viel Spaß beim lesen :D ;)