Mukke bei Koptervideos - welche Musik nervt, welche ist ideal?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Mukke bei Koptervideos - welche Musik nervt, welche ist ideal?

      Hi Folks!

      Mukke bei Koptervideos - welche Musik nervt, welche ist ideal? Klar ist Geschmackssache. Oder auch nicht?
      Wenn es passt - kann auch der 100001. EndschlachtHerrderRingeHansZimmerfürArme-Soundtrack gut kommen...
      Und beim richtigen Clip natürlich auch das Original... 8)



      Beim Flug übern Rübenacker ist Bombastmukke IMO eher nicht passend (ich poste mal kein Beispiel ;))
      Ich würde sagen grundsätzlich ist jedes Genre passend, je nach Wirkung die man errreichen will.

      Ich hab ne ziemliche Spannbreite von den Sex Pistols über 80s Schmalzrock von den Spands (hätte daaamals™ in den 1980s nie gedacht, dass ich die mal gut finde, und dann sogar in nem Video verwenden würde *g*), bis zu Ausflügen in unbekannte Welten (weiß gar nicht welches Genre das ist *g) - passt IMO aber super!

      Mich nervt meistens zuckersüßer pathetischer Bombastschmalz, zu recht banalen Bildern...
      Wenn Bombastmukke, dann müssen die Bilder auch bombastisch gut sein, so wie hier z.B. bei Stefans Clip...
      Welche Genres hört ihr am liebsten bei Koptervideos, bzw aus welcher Schublade bedient ihr euch? Was nervt euch punkto Mukke bei Dronenclips total?
      Sollte die Musik eher dezent sein, oder ruhig ordentlich krachen, und dem Video einen Stempel aufdrücken?
      Auf jeden Fall ist die passende Musikauswahl IMO *extrem* wichtig - damit steht und fällt (*g*) ein Koptervideo...

      Ich hab mal irgendwo gelesen, dass die Musik die Hälfte bei der Wirkung eines Videos ausmacht - würde ich so unterschreiben...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

    • Was auch sehr interessant ist - ein Video, unterschiedliche Musik. Dadurch kann man die Wirkung sehr stark verändern...

      Ursprünglich hab ich dieses meditative bewusst mit langen Einstellungen versehene Video ganz speziell für den traumhaften Depeche Mode Song "Waiting for the Night" gemacht...



      Nur irgendwann entschloss sich der Rechteinhaber der Verwendung auf YouTube nicht mehr zuzustimmen - und der Clip wurde gesperrt. Ich hab dann aus der Not ne Tugend gemacht, mit diesem Reupload + Retro-80s Synth-Mukke. Jetzt wirkt der Clip deutlich kühler - passt IMO schon ganz gut - aber gegen den o.g. Ausnahmesong kommt das Stück dann doch nicht an...



      Ende gut alles gut - jetzt wurde auch (wie man oben sieht und hört *g*) der Depeche Song wieder freigeschaltet, und die Ur-Version ist wieder verfügbar 8)
    • Manchmal kommt es auch gut, wenn man zur Musik hin und wieder ein paar zur Szene passende Gräusche dezent daruntermischt. Gute Schnittprogramme mit etlichen Spuren bieten doch alle Möglichkeiten dazu, auch den Sound mal passend zu mixen und zu editieren. Einen Sound downloaden (passt schon irgendwie) und unbearbeitet unter die Bilder klatschen kann jeder.
    • biber schrieb:

      Manchmal kommt es auch gut, wenn man zur Musik hin und wieder ein paar zur Szene passende Gräusche dezent daruntermischt

      Ja stimmt - wenn das gut gemacht ist auf jeden Fall. Muss IMO aber dann dezent erfolgen, und die Geräusche dürfen dann nicht nach Audiodatenbank Wasserfall #3 klingen ;)

      biber schrieb:

      Einen Sound downloaden (passt schon irgendwie) und unbearbeitet unter die Bilder klatschen kann jeder.

      Wenn das musikalisch sehr gut passt (IMO ist kongeniale Musik nicht immer einfach zu finden), dann ist da nichts gegen einzuwenden. Idealerweise passt das Stück dann auch vom Tempo, etc. Und dann kann man das Video ja auch noch explizit auf die Musik schneiden. Habe ich bei meinem aktuellen Mavic-Clip erst zum zweiten Mal so gemacht (das andere Beispiel ist der oben verlinkte "Drone Porn")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

    • Man kann viel mit dem Sound herumspielen und Gräusche einmixen (macht auch Spaß). Hier mal ein altes Beispiel von mit aus der Vergangenheit. Zwar kein Drohnenvideo (die hatte ich damals noch nicht). Nur eine einfache Fotage (bessere Diashow) über unseren Nachbar-Ortsverband, die auf deren Webseite läuft, damit man sehen kann, wie es bei denen aussieht. Wenn man sich dass mal ohne Soundspielerei ansehen würde, gääähn:

    • @biber

      Schönes Beispiel. Wobei das bei Koptervideos auch schnell aufgesetzt wirken kann. N Kumpel von mir hat z.B. tolle Fahraufnahmen von nem Auto aus der Luft gemacht. Wenn man zu den qualitativ sehr hochwertigen Aufnahmen jetzt irgendein Motorsound aus der Konserve nimmt, kann das sehr schnell amateurhaft/peinlich wirken, und nicht mehr zum Rest passen (er hat mit nem Inspire + fetter Cam gedreht).

      Ich würde da dann doch eher bei Video+kongenialer Mukke ohne SFX-Soße bleiben. Manchmal ist weniger mehr ;)
    • spannendes Thema. 8)

      also. Musik ist Emotionsträger bei Filmen und superwichtig. Mit anderer Mukke und bisschen an den Farben rumdrehen kann man dem Material eine komplett andere Stimmung draufbrummen. Wichtig ist, dass es passt. Und das selber dazubasteln im Sound (idee oben von @biber) ist ein toller Effekt. Wenn man das richtig macht, erzeugt das im besten Fall Gänsehaut oder den Rücken runterspazierende Ameisen.

      Sex Pistols
      Bin ich großer Fan von :D Höre ich oft zum Bearbeiten von 250 Bildern. Das raubt einem das Hirn und ohne Hirn klappt bei mir die Bildbearbeitung besser und schneller :D
      Ich möchte mal ein Sex-Pistols-Copter-Video sehen, bei dem die Musik zu den Aufnahmen und dem Schnitt passt. Das muss fetzen! Am besten einen FPV-Racer und kein ferngesteuertes fliegendes Fotostativ (wer hats erfunden? biber wars. oder?). Zu den Sex Pistols müsste man schon 99 Powerloops durch den Arc-de-Triumph machen bis die Polizei kommt. Ne ne Kinder nicht machen! Ich denke da an echte Filmaufnahmen mit abgesperrter Straße und so. :whistling:

      Bombastsound
      Bei Stefans Lofotenvideo passt es. Wenn man das selber einsetzt, frägt man am besten andere Menschen, wie die Musik bei denen wirkt und ob es passt. (ich frag immer meine Kinder) Selber kann man das oft nicht mehr objektiv beurteilen, wenn man schon 24 Stunden am Filmschnitt hockt. Bei dem hier ganz oben gezeigten Video – hm. Bin mir nicht sicher.

      Filmschnitt mit Musik
      Je anspruchsvoller und vielschichtiger ein Musikstück ist, desto schwieriger finde ich es darauf zu schneiden. Zu sehr vielen Stücken von ende.tv ist der Filmschnitt ganz einfach, weil die Musik meistens einfach gestrickt ist und für den Filmschnitt komponiert wurde. Die Musik von musicfox.net ist sehr viel anspruchsvoller. Dementsprechend muss das Stück noch besser ausgesucht werden und der Filmschnitt ist schwieriger.

      Eine unpassende Musik entlarvt man übrigens schnell, wenn man den Film NICHT im Fullscreen anschaut ;)

      Das hier ist mit Garage Band zusammengebastelt und eher experimenteller Natur. Achtet mal auf die Stelle, als sich die Sonne in der Scheibe spiegelt. Das Becken habe ich extra an dieser Stelle zu den Loops und dem Drum-Computer selber dazugespielt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • Ralf Neverland schrieb:

      Bin ich großer Fan von Höre ich oft zum Bearbeiten von 250 Bildern. Das raubt einem das Hirn und ohne Hirn klappt bei mir die Bildbearbeitung besser und schneller

      :thumbsup:


      Ralf Neverland schrieb:

      Ich möchte mal ein Sex-Pistols-Copter-Video sehen, bei dem die Musik zu den Aufnahmen und dem Schnitt passt.

      Och ich bin da bei meinem Phantom 1.1.1 Showreel schon sehr zufrieden 8)



      Witzig auch die mal mit anderem Sänger zu hören - wusste bis vor kurzem noch gar nicht, dass die mal anders besetzt waren. Der Song gefällt mir extrem gut, und ich musste sofort an meinen P1 denken :D

      BTW: Hab oben natürlich Blödsinn geschrieben - der ist natürlich auch auf die Mukke geschnitten... *g*

      Bei mir ist die wichtigste Instanz, dass es *mir* gefällt. Wenn es dann auch anderen Freude macht, ist das natürlich ideal...

      Ich hab z.B. festgestellt, dass Retro-C64-Sound nicht Jedermann mag - ich finde die Mukke für diesen Clip hier von mir saugeil :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

    • übrigens: ist euch schon mal was aufgefallen? Bei 95% aller Drohnenfilmchen hört man Musik! WTF? Ja wieso ist das denn so? Antwort: Ja weil die Phantom und so halt keinen Ton aufnimmt wegen Propellergeräuschen und so. Aha. Gut, dann mach ich mal ein Drohnenfilmchen ohne Musik und nehme mit einem Kopfhörer und einem Richtmikrofon selber die passenden Umgebungsgeräusche auf. Macht mal. ;)

      @Lutz G
      Sex Pistols und dein Showreel. Frag mal Johnny Rotten, ob das passt :D
      An ein paar Stellen. Und da finde ich es dann auch ganz :thumbup:
      Die Sex Pistols haben viel mehr Power und Aggresivität :evil: :evil: :evil:
      Mal doch mal ein Anarchie-A auf deine Phantom :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • Bei Youtube und anderen Pattformen muss man ja auch immer die Schere im Kopf haben, was geht und was nicht. Bei rein privaten Videos ohne Veröffentlichung kann man ja gnadenlos aus dem Vollen schöpfen. Musik passgenau mit Takes enden zu lassen geht auch manchmal sehr gut mit Time-Stretch und Resample. Bei Musikstücken über 1 Minute Länge fällt das Kürzen oder Verlängern von plus/minus 10 Sek. gar nicht mehr auf.

      @Lutz G das sollte ja auch nur ein Beispiel sein, wegen der untergemischen Geräusche im hinteren Teil. Das muss natürlich bei Drohnenvideos ganz anders aussehen (bzw. sich ganz anders anhören). Und dann natürlich in dem Beispiel (weil Youtube) ist es nur Mucke, die man auch nehmen darf. Aber wenn man nur tote Bilder von Handys hat um daraus schnell mal etwas zu stricken, dann muss halt künstlich etwas Bewegung rein und die Mucke muss den Rest bewirken, damit wenigstens etwas Leben reinkommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Hmm..nun mal eine Frage, mir fallen oft Titel oder Melodien ein, die passen würden.
      Aber da ist das Problem Gema bzw. Lizenzfreie Musik.
      Mir fällt auf, das ein Kollege der aktiv ist, da kommen oft täglich neue Videos, populäre Titel aus Rock & Pop verwendet.

      Gibt es Lizenzen, kann mir nicht vorstellen, das er dafür groß Geld ausgibt.

      Die YT Audiothek gibt nur das übliche Geklimper, OK manches geht.

      Es gibt auch kostenlose, lizenzfreie MP3 downloads, mit dem Ergebnis, man hört eine Melodie öfter als einem lieb ist.

      Das schneiden eines Films nach Musik ist verdammt aufwendig, macht sich aber bezahlt. Da ist ein "Discosound" leichter, weil da der Takt berechenbar ist. Das ist gut für harten Schnitt. Bei Überblender braucht man andere Musik. Die Lautstärke heben und senken. Titel wechseln...alles bringt Abwechslung.

      Wenn man dann vorne einen Fehler findet, ihn beseitigt, stimmt meist der gesamte Cut nicht mehr.
      Das ist schon ein hartes Brot.

      Ich bin einfach schon froh, wenn wir / ich und andere Laien....eine Musik auswählen...von der man keinen Ohrenkrebs bekommt.

      Wenn einer einen ruhigen Flug Winterflug über verschneite Bäume mit Musik unterlegt, wo vom Sound der Schnee von den Tannen fällt...dann ist das Mist.

      Ebenso passt "Also sprach Zarathustra" nicht zum Racer-Video.

      Identische Geräusche spiele ich auch gerne mal ein. Damit kann man dezent oder auch provokativ Szenen unterstützen oder auf etwas aufmerksam machen.

      Hat schon einen Grund, warum es einen Oskar für den Schnitt gibt.
    • Pehaha schrieb:

      Wenn man dann vorne einen Fehler findet, ihn beseitigt, stimmt meist der gesamte Cut nicht mehr.
      Genau aus diesem Grund mache ich den Filmschnitt modular und das geht am allerbesten mit FCPX. Schritt 1: Musik auswählen und durchtakten. Die Filmschnipsel haben dann definierte Längen, die durch den Takt und die Beats per Minute definiert sind. Die Filmsequenzen haben dann zum Beispiel 3 Sekunden, 6 Sekunden oder 9 Sekunden. Es gibt keine Werte dazwischen. Wenn du jetzt eine Sequenz rausschmeißt oder eine andere einsetzt, ist der Aufwand für die Anpassung minimal und du kannst in kurzer Zeit ganz viele Versionen raushauen. Es passt immer. Dabei ist der Grobschnitt und das Vorbereiten der Sequenzen weitaus zeitintensiver. Das Raushauen von 5 völlig verschiedenen Final Cuts ist dann ganz einfach ;)

      Wenn du jetzt ganz am Ende zu dem Schluss kommst, dass du doch ein anderes Musikstück haben möchtest, dann suchst du in der Bibliothek nach anderen Musikstücken mit dem gleichen Takt und BPM.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • Einige habe auch Probleme damit, nur weil sie z.B. Heavy-Metal Fans sind, müssen sie diese Mucke auch in all ihren Videos unterbringen (wo es passt OK, aaaber). Klassik z.B. bei ruhigen Landschaftsaufnahmen... nee, geht gar nicht, ich liebe doch Disco-Beat, zack, rein damit. Mit falscher Mucke kannst du den schönsten Film versauen. Es gibt so tolle Drohnenvideos auf Youtube, aber bei vielen musst du als ersten Schritt erst mal ganz schnell unten auf das Lautsprechersymbol klicken, damit du keinen Ohrenkrebs bekommst :D .
    • Ralf Neverland schrieb:

      übrigens: ist euch schon mal was aufgefallen? Bei 95% aller Drohnenfilmchen hört man Musik! WTF? Ja wieso ist das denn so? Antwort: Ja weil die Phantom und so halt keinen Ton aufnimmt wegen Propellergeräuschen und so. Aha. Gut, dann mach ich mal ein Drohnenfilmchen ohne Musik und nehme mit einem Kopfhörer und einem Richtmikrofon selber die passenden Umgebungsgeräusche auf. Macht mal.

      Auch ein sehr interessantes Thema, was ich schonmal in nem - äh - anderen Forum (*g*) beim Wickel hatte. Ist hier eigentlich Kopter ok, oder muss man Drohne sagen? :D Auf jeden Fall nimmt mein P1 bzw die (IMO immer noch hervorragende) GoPro Hero 3 black noch Ton auf 8)

      -snip-

      Finde schon, dass Natural-Sound bei Koptervideos durchaus das i-Tüpfelchen sein kann



      Kommt immer darauf an worauf der Fokus gelegt wird, bzw welche Wirkung man erreichen will. Ich kann mir auch Szenen vorstellen, die mit Mukke besser kommen. Aber bei einem buchstäblichen Rennen gegen die Uhr (bzw Low Voltage) bei nem Sprint über den Ocean zu einem Dampfer wie im verlinkten Clip, ist der O-Ton halt besonders passend und spektakulär.

      Bei den aktuellen Koptern ist das Fehlen vom Ton kein K.o.-Kriterium für mich, aber wie gesagt schade... Die vergleichsweise sehr geringen Datenmengen vom Audiorecording sollten punkto Technik kein Problem sein

      Noch ein Aspekt - wenn mal etwas hoch in der Luft nicht ganz rund läuft, kann ein Sound Recording u.U. hilfreich bei der Fehlersuche sein, weil man sich so nicht nur auf die oft recht kryptischen Telemetriedaten verlassen muss...

      (...)

      Zum Glück ist es *nicht* das 100001. Video was solche Aufnahmen z.B. mit nem Endschlacht-Herr-der-Ringe-Soundtrack zugekleistert, und den Spannungsbogen mit nem MTV-Schnitt zerstört hat.
      Gerade der Koptersound macht es so atmosphärisch und spektakulär. Meeresgeräusche? OMG - zum Glück nicht. Ein Film wird nicht automatisch dadurch besser, dass man möglichst viel bearbeitet, zerstückelt, color-graded etc. Hier ist eindeutig weniger mehr, und der eingeblendete FPV-Screen das i-Tüpfelchen - es bleibt wunderbar dokumentarisch "ich bin dabei". Das steckt sehr viel drin - vor allen Dingen Big Balls :D
      Weitere Diskussionen und Erläuterungen gerne siehe Link ;)
      BTW: Z.B. Natural-Sound-Inboards von Autorennen unterlegt man ja auch nicht mit Lounge-Mukke - weil es eben mehr als nur Brrrrmmmmmm ist.

      (...)

      Hier noch ein Beispiel warum es IMO schade ist, dass man den O-Ton nicht hört. Ein ähnlich spannender Chase auf die offene See wie bei o.g. Clip aber man fühlt sich durch den fehlenden Natural-Sound irgendwie komplett isoliert von der Umwelt. Es wird zwar eingeblendet "der Wind wurde stärker", etc aber man hört halt nicht wie der Kopter in den tosenden Elementen arbeitet. Die Musik ist durchaus passend - aber es fehlt IMO was... Ansonsten ein toller Clip...



      -snap-
    • Natural Sound von der Drohne mag OK sein, wenn man den Drohnenflug ansich zeigen will. Wenn praktisch das Fliegen der Drohne als Thema im Vordergrund steht. Ist die Drohne aber nebesächlich und dient nur als fliegende Kamera um z.B. eine Landschaft oder einen POI aus der Vogelperspektive zu zeigen, wird es wahrscheinlich eher nerven. Vor allem wenn es über längere Zeit zu hören ist und vom Hauptthema ablenkt. Ebenso würde es auch nicht passen, Meeresrauschen einzuschneiden, wenn die Drohne 100 m hoch fliegt, denn da oben würde man normalerweise kein Meeresrauschen in der üblichen Form mehr hören. Ein paar vorbeihuschende Möwen hingen könnte man denn schon eher mal (ganz dezent) akustisch untermalen.
    • Mhh... da ich weis wie extrem wichtig die Musik ist (ich würde behaupten über 50%) ist das auch was mich immer am längsten aufhält bei der Produktion.
      Dabei finde ich auch nur in 70% der Fälle genau das was ICH mir vorstelle.
      Und genau hier liegt der Punkt, denn gerade die Musik ist extrem geschmacksabhängig und im Zweifelsfall mache ich das was MIR gefällt, und sonst nix.
      Wenn dann das Video "scheiße" in den Augen der User ist ist, na dann ist es eben so. Kann ich mit leben, aber mir gefällt es.

      Verrückt machen würde ich mich nie, genau wie bei Fotos und beim Kochen. Alles extrem subjektiv. :)
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • biber schrieb:

      Mit falscher Mucke kannst du den schönsten Film versauen.
      Tja - und da ist natürlich die Frage was falsch ist. Der eine findet zu seinem Clip über den westfälischen Rübenacker Endschlacht Herr der Ringe perfekt....

      Ich bin hier mit der Musikauswahl und weichen Schnitten sehr zufrieden...




      MST schrieb:

      denn gerade die Musik ist extrem geschmacksabhängig und im Zweifelsfall mache ich das was MIR gefällt, und sonst nix.
      Sehe ich auch so. Obwohl es denke ich schon gewisse Kriterien gibt. Sonst könnte man auch sagen alle Kinofilme sind gleich gut, ist halt Geschmacksache. Dr. Uwe Bolls Gesamtwerk wäre dann auch mit dem von Hitchcock gleichzusetzen :D


      Ralf Neverland schrieb:

      Sex Pistols und dein Showreel. Frag mal Johnny Rotten, ob das passt
      Oder eher Steve Jones...


      Ralf Neverland schrieb:

      An ein paar Stellen. Und da finde ich es dann auch ganz :thumbup:
      Die Sex Pistols haben viel mehr Power und Aggresivität
      Mal doch mal ein Anarchie-A auf deine Phantom
      8) Die Sex Pistols haben mehr Power als wer?


      biber schrieb:

      Einige habe auch Probleme damit, nur weil sie z.B. Heavy-Metal Fans sind, müssen sie diese Mucke auch in all ihren Videos unterbringen (wo es passt OK, aaaber).

      Heavy Metal und Koptervideos? Habe ich bis jetzt nicht gehört. Gerne - Motörhead z.B. (wobei die schwer einzuordnen sind) :thumbsup:
      Oft is ist es doch eher Bombastsound in Richtung Hans Zimmer für Arme, und Euro-Techno-Trash, oder Klavier/Orchesterkitsch....


      biber schrieb:

      Klassik z.B. bei ruhigen Landschaftsaufnahmen... nee, geht gar nicht

      Sehe ich ähnlich - s.o....
    • biber schrieb:

      Bei Youtube und anderen Pattformen muss man ja auch immer die Schere im Kopf haben, was geht und was nicht. Bei rein privaten Videos ohne Veröffentlichung kann man ja gnadenlos aus dem Vollen schöpfen.
      Eben gerade nicht - bei YouTube gibts grob gesagt nur zwei Möglickeiten - entweder der Rechteinhaber hat einer Verwendung zugestimmt (ist meistens der Fall) - dann wird für ihn optional Werbung geschaltet - oder halt nicht - dann wird das Video gesperrt ;)


      Ralf Neverland schrieb:

      Wenn man das selber einsetzt, frägt man am besten andere Menschen, wie die Musik bei denen wirkt und ob es passt.

      Hmm - obwohl - ich möchte gerade, dass es nem bestimmten Personenkreis *nicht* gefällt. Z.B. Modern Talking Fans oder Deutscher-Schlager-Gipfel-Gutfinder ;->


      biber schrieb:

      @Lutz G das sollte ja auch nur ein Beispiel sein, wegen der untergemischen Geräusche im hinteren Teil. Das muss natürlich bei Drohnenvideos ganz anders aussehen (bzw. sich ganz anders anhören). Und dann natürlich in dem Beispiel (weil Youtube) ist es nur Mucke, die man auch nehmen darf. Aber wenn man nur tote Bilder von Handys hat um daraus schnell mal etwas zu stricken, dann muss halt künstlich etwas Bewegung rein und die Mucke muss den Rest bewirken, damit wenigstens etwas Leben reinkommt.

      Ok. Was Koptervideos angeht hab ich gerade noch was von mir gefunden, inkl Videobeispiel, welches verdeutlicht was ich meine, was man *nicht* unbedingt machen sollte...

      -snip-

      IMO wirken viele Aufnahmen noch intensiver, wenn man punkto Bildbearbeitung und Mukke/Sound etwas dezenter bleibt. Die beeindruckenden Bilder brauchen den FX- und Bombastmukkezuckerguss nicht, im Gegentum ;)



      -snap-


      Finde deshalb auch Stefans Arbeit genial - gerade weil er eben nicht noch den Sound kreischender Möwen (oder was immer da rumfliegt *g*) etc reingemischt hat, sondern sich ganz auf die Kraft seiner großartigen Bilder verlässt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()