Osmo Mobile - aktueller Stand der Technik?

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Osmo Mobile - aktueller Stand der Technik?

      Hi!

      Den Osmo Mobile hatte ich schon länger im Blick - sehr verführerisch aus meiner iPhone8 Kamera stabilisiertes 4K Videomaterial herauszuholen. Die Videoqualität finde ich echt gut, aber Handheld ist kaum etwas sinnvolles damit anzufangen.

      Auf Reisen habe ich die Mavic Pro stets dabei, aber man kann ja an vielen Orten nicht fliegen, und selbst dort wo man fliegen kann sind ein paar Videos auf ground level auch eine nette Ergänzung. Dazu noch das Stativgewinde, sanfte Kameraschwanks auf Knopfdruck und Motion Timelapse - da kann man ja kaum widerstehen :D

      Also ich hab es mir jetzt bestellt, aber nach vorherigem Studium der Online Reviews gibt es eventuell mehr oder weniger grosse Probleme mit der Software. Gerade bei den iPhones gibt es wohl Konflikte mit der Smartphone-Bildstabilisierung. Das beißt sich wohl mit der Stabilisierung der Osmo. In der DJI Software kann man die Phone-Stabilisierung wohl auch nicht abschalten. :(

      Manche sagen nun man kann das Problem durch Drittanbieter Software umgehen, wo man die Stabilierung des Phones dann deaktivieren kann. Andere sagen dass es in jedem Fall keine völligen smoothen Videos gibt, so wie man sie von einem Osmo mit DJI Kamera bekäme. Da ist aber die Videoqualität insgesamt nicht so dolle, und der Preis ist auch saftig.

      Zudem sind die Reviews alle etwas älter, wer hat aktuelle Erfahrungen?
      mit dem aktuellen Softwarestand?

      Ansonsten werde ich hier in ein paar tagen/Wochen einmal meine Erfahrungen mitteilen.

      Gruß!
    • JohnnyC schrieb:

      Also ich hab es mir jetzt bestellt, aber nach vorherigem Studium der Online Reviews gibt es eventuell mehr oder weniger grosse Probleme mit der Software. Gerade bei den iPhones gibt es wohl Konflikte mit der Smartphone-Bildstabilisierung. Das beißt sich wohl mit der Stabilisierung der Osmo. In der DJI Software kann man die Phone-Stabilisierung wohl auch nicht abschalten. :(

      Manche sagen nun man kann das Problem durch Drittanbieter Software umgehen, wo man die Stabilierung des Phones dann deaktivieren kann.

      Zunächst mal ist es richtig, dass das Problem mit der optischen Bildstabilisierung der iPhones zusammenhängt. Das "Ruckeln" ist aber genau dann am grössten, wenn die Bildtabilisierung ausgeschaltet ist, so wie sie übrigens bei der DJI Go App auch ausgeschaltet ist. (Zum Testen filmt man einfach mal mit der Go App, ohne dass das iPhone auf dem Osmo montiert ist - q.e.d ;) )

      Das liegt daran, dass das Objektiv der Kamera bei ausgeschalteter Stabilisierung nicht etwa starr aufgehangen und damit fixiert ist, sondern sich trotzdem bei Erschütterungen bewegt, und dann eben unkontrolliert. Daher erreicht man die besten Ergebnisse mit eingeschalteter Bildstabilisierung. Dennoch ist das Ergebnis dann zwar besser, aber immer noch nicht perfekt, denn die iPhone-Stabilisierung kämpft dann ein wenig gegen die Gimbal-Stabilisierung an. Die Objektivbewegungen sind dann jedoch einigermassen kontrolliert, und nicht mehr unkontrolliert wie bei ausgeschalteter Stabilisierung. Dieses Problem betrifft daher auch nicht nur den Osmo Mobile, sondern alle Gimbals.

      Weil das Ergebnis mit der Go App so schlecht ist, werden daher meist Drittanbieter-Apps empfohlen, wenn auch aus den falschen Gründen :) Letztlich sind sie eben deshalb besser, weil sich die Stabilisierung einschalten lässt (Filmic) oder sowieso eingeschatet ist (Standard iPhone Kamera-App), und nicht, weil man sie bspw. in Filmic vermeintlich ausschalten kann, denn in der Go App ist sie ja wie gesagt sowieso aus.

      Wie auch immer, letztlich lassen sich mit neueren iPhones (ab iPhone 7, das letzte gut funktionierende ist das 6S ohne Plus) keine perfekten Ergebnisse mehr erzielen, ausser man achtet selbst darauf, dass die iPhone-Stabisilierung möglichst wenig zu tun bekommt, nämlich durch sehr sanfte Bewegungen, also beim Gehen (Laufen kann man vergessen) durch einen sehr federnden Schritt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Danke für den ausführlichen Post!

      Ich bin echt gespannt wenn das Ding morgen in der Post liegt. Soweit ich das verstanden habe, ist es trotz der Probleme immer noch eine gute option um mit dem iPhone stabilisierte Videos zu machen. Und Motion Timelapse, sowie Videoschwenks vom Stativ (oder handheld) sollten von den Problemen auch ausgenommen sein.

      Also ich denke immer noch dass ich für gute 200,- eine sinnvolle Erweiterung meines Video-equipments bekomme, zumal es mich eh geärgert hat dass ich von der schönen 4K Kamera im iPhone8 ohne Gimbal kaum etwas habe.

      Zuletzt bleibt ja auch noch die Hoffnung dass entweder DJI oder Apple eine Softwarelösung nachbessern.
    • JohnnyC schrieb:

      Also ich denke immer noch dass ich für gute 200,- eine sinnvolle Erweiterung meines Video-equipments bekomme...
      Ja, auf jeden Fall! Schon allein für das Tracking von Motiven, so gut bekommt das kein anderer Handgimbal bzw. deren Apps hin.

      Und klar, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber das wird sie in diesem Fall wohl leider dann irgendwann auch. ;) Das Problem ist halt systemimmanent....
    • Ja, das hast du wohl auf den Punkt getroffen :)

      ich bin hin- und hergerissen, was man denn von so einem Handheld Gimbal erwarten kann. Vor nicht allzu langer Zeit musste man alleine für einen sanften Kameraschwenk einen Berg Geld in die Hand nehmen. Vom zeitlichen Aufwand ganz zu schweigen. Für so etwas macht sich die Kombi Osmo Mobile + iPhone wohl sehr gut. Oder eben aus dem Handgelenk einen Szene einfach "steady" filmen, ohne Kamerabewegung - und ohne Stativ. Das sind für mich schon sehr sinnvolle Anwendungen.

      Klar, einfach loslaufen und eine Kamerafahrt bekommen wie in Hollywood, das wäre natürlich mega. Aber vielleicht ist das zu viel erwartet?

      Andererseits sind die Videos vom Osmo (non-mobile) teilweise schon sichtbar besser:


      Aber ist es mir den doppelten Preis wert? Schwierig, schwierig.

      P.S. das hier ist auch interessant:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JohnnyC ()

    • JohnnyC schrieb:

      Andererseits sind die Videos vom Osmo (non-mobile) teilweise schon sichtbar besser:
      Aber ist es mir den doppelten Preis wert? Schwierig, schwierig.
      Den Osmo haben wir auch, ebenso den Osmo+, und da kann ich im Vergleich nur sagen, dass die Kamera bzw. auch die Bildverarbeitung nicht mehr zeitgemäß ist. Das was Du da an Qualitätsfilmen siehst (wie oben), wurde zumeist "behutsam massiert", sprich in der Post ausgiebig nachbearbeitet. :)

      Allein von den Daten: iPhone 4K/60p mit 100MBit/s, HEVC, modernem Sensor und Apple Signalprozessor gegenüber Osmo 4K/30p mit max 60 MBit/s, H.264, IMX260-Sensor und DJI 2015er Ambarella-basiertem Processing. Vergleicht man rein die Aufnahmen, deklassiert das iPhone 8 die Standard-Osmos geradezu.

      Leider muss man da aktuell einen Tod sterben, man hat die Wahl: Vergleichsweise sehr gutes Bild mit eingeschränkter Bewegunsfreiheit, oder inzwischen eher mittelmäßiges Bild mit mehr Bewegunsgfreiheit. So richtig wild kann es mit dem großen Osmo auch nicht her gehen, die Z-Achse muss man immer noch selbst stabilsisieren. Und bedenke auch den immensen Wertverlust, wenn da mal ein Nachfolger raus kommt.

      Nein, kaufe ruhig den Osmo Mobile, wenn Du ihn für unter 200 € bekommst, Du wirst daran viel Freude haben, auch wenn Du eben etwas darauf achten musst wie Du damit aufnimmst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • JohnnyC schrieb:

      P.S. das hier ist auch interessant:

      OK, das ist allerdings eine coole Idee (dass ich darauf noch nicht gekommen bin, ärgert mich schon fast :huh: :) )

      Das muss ich mal testen! Cooler Fund!
      Ich denke, man sollte dann aber darauf achten, dass die Bildstabilisierung ausgeschaltet ist, also bspw. mit der GO App aufnehmen, und nicht mit der STandard Kamera App. Nicht dass die interne iPhone Objektiv-Mechanik/Elektronik gegen den Magneten ankämpfen muss, man steckt ja nicht drin, aber das kann auch nicht gut sein...
    • In einem anderen Video schrieb jemand dass man mit dem Magnet-Trick auf dem internen Mikrofon hört wie der Motor gegen den Magnet arbeitet. Gesund hört sich das nicht an, obwohl es anscheinend erstmal keine Probleme macht.

      Stabilisation deaktivieren via DJI go + Magnet könnte wirklich eine interessante Lösung sein.

      Das ist wohl auch der Grund warum es keine 100%ige Softwarelösung gibt, vermutlich fehlt dem iPhone schlicht ein Stabi-Lock, so wie es ihn bei den DSLRs gibt.
    • JohnnyC schrieb:

      Das ist wohl auch der Grund warum es keine 100%ige Softwarelösung gibt, vermutlich fehlt dem iPhone schlicht ein Stabi-Lock, so wie es ihn bei den DSLRs gibt.
      Ja genau, das meinte ich oben mit "Das liegt daran, dass das Objektiv der Kamera bei ausgeschalteter Stabilisierung nicht etwa starr aufgehangen und damit fixiert ist, sondern sich trotzdem bei Erschütterungen bewegt, und dann eben unkontrolliert. "

      Der Magnet schafft da ntürlich Abhilfe, wobei ich nicht weiss, wie sich so was auf die sonstigen Komponenten bis hin letztlich zum Speicher auswirkt. Muss man wirklich mal testen, ich habe einiges an verschiedenen kleinen Magneten hier, nur bis zum 03. Januar den Osmo Mobile nicht (ist vermietet) :)
    • Ich habe heute einmal mit dem Osmo ein paar erste Tests gefilmt. Laufen ist mit der Rear Camera zu ruckelig, mit der Front Camera ganz ok (hier habe ich noch etwas Hoffnung mit dem Magnet). Ansonsten bin ich mit dem handheld pan recht zufrieden, das funktioniert ganz gut finde ich. Zuhause habe ich noch gesehen dass man den Gimbal stick auf "langsam" stellen kann, das bringt sicher nochmal eine Verbesserung.

      Die Aufnahmen sind alle handheld und ohne Nachbearbeitung.

    • Ich habe nun nochmals ein paar Stunden getestet.

      - Mit dem Osmo Mobile + iPhone 8 kann man quasi nur im stehen filmen, und auch dort fast nur mit Gimbal Stick Bewegungen. Bei allen anderen Bewegungen, Laufen, alles was nicht 100% sanft ist kommt nur ruckelndes Material raus - unbrauchbar. Und meine Tests mit der Frontkamera zeigen dass es alles ruckelfrei möglich wäre, ohne OIS!

      - Den 8x2mm Scheibenmagnet habe ich auch kurz getestet (mit der DJI Go App), teilweise waren die Videos unscharf (Fokus gestört?) und die Kamera wurde warm.

      Mein Fazit: Ich habe den Osmo Mobile zurückgeschickt. Schade, weil die Verarbeitung ingesamt toll war.
      DJI sollte klar angeben dass das Gerät mit dem OSI iPhones inkompatibel ist! Am meisten ärgere ich mich aber über Apple. Da wird "Cinematic Stabilisation" beworben, das ist doch ein Witz. Ich habe mehrfach versucht ohen Gimbal Videos mit dem iPhone 8 zu machen, alles verruckelter Müll. Da muss man schon extrem anspruchslos sein. Und einen Gimbal kann man nicht nutzen, weil die OIS nicht deaktiviert werden kann. Also hat man eine qualitativ tolle Kamera, die man kaum gebrauchen kann.

      Also Apple, wozu überhaupt OIS. ich nehme an für "Partyfotos" bei schwachem Licht. Aber das ist wohl die Zielgruppe.
    • Heute wurde von DJI der Nachfolger Osmo Mobile 2 vorgestellt. Zu der OIS Problematik gibt es aber keine Infos.

      Ein anderer, neuer Anbieter behauptet zumindest eine Lösung zu haben:

      flowmotion.com schrieb:

      The flowmotion website says:
      "Q: Does it work with the built-in stabilization in new smartphones?
      A: Yes, we've carefully optimized both soft- and hardware to make the stabilizer respond fast enough to not trigger the Optical Image Stabilization (OIS). If you have a phone with EIS, such as the Google Pixel, we recommend turning this off when you use the stabilizer. "

      ich habe da aber wenig Hoffnung. Alleine schon dass die Kamera so weit seitlich zum Zentrum des Gimbal verschoben ist, sehe ich als äusserst problematisch. Das Bildmaterial des Osmo/Osmo+ mit Kamera sieht beim laufen extrem viel stabiler aus.

      Dafür macht das iPhone die schöneren Bilder, Farben, Kontrast, aber ich sehe keinen weg das vernünftig stabilisert zu bekommen.
    • Die Aussage ist ziemlicher Quatsch.
      Beim iPhone 8 lässt sich ein Magnet übrigens nicht nutzen, habe das ausprobiert. Der Magnet wirkt sich auch auf den Autofokus aus, das Bild wird unscharf. Das spricht aber dafür, dass Apple beim System Kamera/Objektiv/OIS doch einiges gegenüber dem iPhone 7 geändert hat (bzw. der Zulieferer). Mit dem Osmo Mobile konnte ich es aber noch nicht testen. Hattest Du beide Varianten ausprobiert, mit eingeschaltetem Stabi und auch mit ausgeschaltetem Stabi?
    • Ich hatte nur mit der DJI Go App getestet, soweit ich das verstehe ich da die Stabilisierung aus. ich dachte mir dass die aktive Stabilisierung + Magnet schädlich sein könnte, aber letztlich wurde die Kamera auch mit der DJI Go App recht warm. ich nehme an dass da der Autofouks gegen den Magnet gekämpft hat? In dem YT Thread hieß es dass das iPhone rein digital fokussiert, ohne mechanische Elemente, aber daran habe ich nun so meine Zweifel. Na ja, den Versuch war es mir wert.

      Ich hätte soooo gerne eine Stabiliserung für die iPhone 8 Kamera.

      Jetzt würde ich extrem gerne einen Osmo testen, mit Kamera. Oder vielleicht hätte sich die Kombo Osmo + iPhone SE doch gelohnt..

      Im Sommer mache ich nochmal eine grosse Australienreise, da hätte ich sehr gerne ein wenig Ground Level Video footage.