Kaufempfehlung Phantom4 Pro oder Mavic Pro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Kaufempfehlung Phantom4 Pro oder Mavic Pro

      Hallo zusammen,
      als Besitzer einen P3 Advanced schau ich gerade nach Weihnachten auf aktuelle DJI Angebote. Ich interessiere mich wie sicher viele auch ür den P4 Pro oder den Mavic Pro.
      Ich weiss, beide haben Ihre Vorzüge, Ich würde den Mavic als momentaner Besitzer des P3 schon gerne mal probieren aols etwas "Neues", bin aber unschlüssig.
      der P3 hat 12 Megapixel Kamera und keine Sensoren zur Kollisionsvermeidung. Die beiden Punkte sind für mich bei einem Neukauf sehr spannend.
      Bei meinem P3 finde ich einige meiner Bilder aus einer Höhe von über 100 Meter doch oft nicht so klar wie ich es mir wünschen würde. Daher ist die 20 MP Kamera des P4 für mich von großen Interesse. Auch die Sensoren zur Vermeidung von Unfällen hört sich gut an, denn bei Aufnahmen z.B: in einer Baumallee oder bei Folgen Funktion in einer Umgebung mit Bäumen, Strommleistungen, usw. stell ich mich mit meinem P3 nicht so sicher an. Auch empfinde ich die Reichweite des P3 oft sehr unterschiedlich. Mal hab ich gute Tage, mal schlechte.

      Der Mavic hat wohl ein weiter entwickeltes System zur Funkübertragung. Ist das in der Praxis in Deutschland wirklich entscheidend besser als beim P4?
      Der Mavic hat die gleiche Kameraauflösung wie der P3. Gibt es Verbesserungern zur Kamera zwischen den Modellen? Ist mit der 20 MP Kamera vom P4 bei Aufnahmen aus über 100-150 M ein entscheidener Vorteil zum Maveric der "nur" die bisherige 12 MP Kamera hat wie der P3 (?) ?

      Der P4 Pro hat wie ich erkennen konnte Kollisionssensoren vorne hinten, seite -> überall wo es nur geht sodass bei jeder Flugrichtung eigentlich das Teil Hindernisse erkennen müsste? Das wäre mir wichtig bei Flügen in Baumalleen oder Wäldern , insebesondere in Verbindung mit der Folgen Option, denn mein P3 hat seinen einzigen Crash gerade bei dieser Flugvariante erlebt als er seine Position selbst kontrolliert in einen Baum in der Nähe geflogen ist ;)

      Hat der Maveric im Vergleich zum P4 Pro weniger Kollisionssensoren und ist bei solchen Manövern anfälliger?

      Die Bildqualität ist mir nach meinen momentanen Erfahrungen mit meinem P3 doch mit am wichtigsten. Ist die 20 MP Kamera ein tatsächlich bemerkbarer Vorteil gegenüber dem Maveric?

      Vielen vielen Dank für Eure Tipps und Einschätzungen schon mal im voraus!!!
    • Der P4P ist ganz klar der Cam Primus unter den bezahlbaren Koptern. Die Fotoqualität ist besonders herausragend.

      Der Mavic ist IMO der perfekte Kompromiss zwischen Mobilität und und Kameraqualität - für mich perfekt, da ich viel unterwegs bin, und auch ne ganze Ecke günstiger als der P4P.

      Was die Sensoren angeht, hat der P4P die Vollaustattung, der Mavic etwas weniger, aber immer noch soviel, dass ich die Dinger eh alle gar nicht brauche *g* IMO sollte man sich darauf sowieso nicht so sehr verlassen...

      Wenn Dir die Größe des Kopters und der Preis egal ist nehme den P4P.

      Eine Sache allerdings noch - Stefan hat hier im Forum berichtet, dass wohl die Reichweite/Livebildqualität beim P4P stellenweise Probleme macht. Da ist der Mavic herausragend gut mit der Ocusync-Technik.

      Und noch ein Punkt - der Mavic ist offen, dass heißt du kannst bestimmte Parameter ändern (Modi hinzufügen, Geschwindigkeit ändern, andere nette Dinge *g*) - geht IMO beim P4P nicht ;)

      Was die Bildquailtät vom Mavic angeht - langt doch, oder? *g*

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

    • Wenn ich den P4P nicht unverschämt günstig geschossen hätte, wärs bei mir auch der Mavic geworden, weil man mit dem einfach mobiler ist.

      In Sachen Foto überzeugt der P4P schon, wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich für Landschaftsaufnahmen wahrscheinlich auch mit dem Mavic zufrieden wäre (kenne selbst nur den Vergleich zum einfachen P4, der bei mir noch im Keller auf seinen Verkauf wartet.)

      Wenn Personen bzw. kleine Objekte ins Spiel kommen, spielt der P4P natürlich seine Stärke aus. Das merkt man schon auf den ersten Blick und natürlich besonders, wenn man mal ranzoomt. Leider nutze ich den Kopter viel zu wenig, und wenn dann meist für Landschaft, weil ich mich ans lebende Objekt noch nicht so rantraue mit meinen eher bescheidenen Flugkünsten.

      Was die Sensoren angeht, finde ich zwar beruhigend, sie zu haben, wirklich drauf verlassen habe ich mich allerdings noch nie. Ich fliege immer noch genauso wie mit der einfachen P4 - aber vielleicht werde ich auch nie so ein Kopterheld, der durch jeden enge Lücke muss.

      Also ich würde vermutlich den Mavic vorziehen, wenn Du nicht gerade zu den Fotoprofis gehörst.
    • Hallo Lutz,
      danke für Deine Einschätzung.
      Der Hinweis mit der Geschwindigkeit ist sehr gut. Bei meinem P3 wünschte ich mir, dass ich nicht nur die Geschwindigkeit der Kamera, sondern die Fluggeschwindigkeit selbst im manuellen Flugmodus verringern könnte. Wenn das beim Maveric geht ist das eine interesannte Info für meine Kaufentscheidung. Dein Video Link von der Bildqualität des Maveric ist schon sehr beeindruckend. Bei meinem P3 habe ich leider oft Bilder wie solche aus meinem Anhang (heute mit etwas diesiger Sicht zugegeben) wo mich beim ranzoomen die unschärfe doch recht stört und ich mir bei einem Neukauf doch eine Verbesserung wünschen würde. Dier Hoffnung mit einem P4 und der 20 Mp Kamera bessere Bildqualitäten zu erzielen ist sehr hoch und das ist eigentlich der Einzige wirklich ausschlaggebene Punkt warum ich zw. P4 und Maveric noch unschlüssig bin.
      Bilder
      • Luftbildaufnahme_Gewerbepark_Plummendorf_bei_Damgarten_DJI_0006.JPG

        155,95 kB, 1.024×768, 41 mal angesehen
    • Vorweg, ich hatte selbst den P3P, und aktuell den P4P als auch den Mavic.

      Sensoren
      • Allgemein sollte man die Sensoren nicht überbewerten. Sie nützen auch kaum etwas bis gar nichts bei Stromleitungen oder feinen Ästen (Wald), die Du oben angesprochen hast. Sich dabei auf die Sensoren zu verlassen, garantiert quasi eine Kontaktaufnahme mit dem DJI Service. :)
      • Der Vorteil des P4P gegenüber der Mavic (und gegenüber dem P4 Advanced) beschränkt sich hinsichtlich der Sensorik im Wesentlichen auf die zusätzlichen hinteren Sensoren. Die seitlichen Sensoren sind ausschließlich in einem einzigen manuellen Modus aktiv (Tripod-Modus), also auch bei keinem automatischen Modus!
      • Nebenbei: Damit beschränkt sich auch der Vorteil des P4 Pro gegenüber dem P4 Advanced auf eben diesen Modus (und die zusätzliche mögliche Frequenz von 5.8 GHz)
      Kamera
      • Vergleich P3P zur Mavic: Trotz vermeintlich gleicher Spezifikation hat sich die Bildqualität wesentlich verbessert, was zum einen der Optik und dem neueren Sensor, aber vor allem auch der internen Bildverarbeitung geschuldet sein dürfte.
      • Vergleich Mavic zum P4P: Ja, Aufnahmen des P4P haben nicht nur eine höhere Auflösung und etwas mehr Dynamikumfang, auch die Bildverarbeitung (vor allem bei Video) ist besser, bei Video sogar merklich besser (beim Filmen in D-LOG). Dennoch würde ich behaupten, dass 95% aller Betrachter von unbearbeiteten Foto-Aufnahmen an einem hellen Tag im Standardprofil beider Copter keinen Unterschied sehen würden. Das ändert sich, je weniger Licht zur Verfügung steht.
      Hier findest Du noch einen Video-Vergleich und etwas weitere Prosa von mir dazu ;) , sowie einen Link zum Download von den Clips sowei Original-RAWs: Mavic oder Phantom 4 pro / Bild und Videoqualität?

      Dann kannst Du Dir selbst ein ganz gutes Bild machen.
      (Inzwischen hat sich das durch FW-Updates ein bischen zum Vorteil des P4P verbessert, jedoch wie gesagt ausschließlich, wenn man D-LOG filmt.)
      „Der Film ist vielleicht die einzige Branche, in der sich mancher als Meister fühlt, ehe er seine Lehrzeit überhaupt begonnen hat." - Alfred Hitchcock. Er kannte aber auch noch keine Drohnen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Danke auch für die weiteren wertvollen Antworten. Mit der Genauigkeit der Sensoren im Bezug auf kleinere Hindernisse wie stromleitungen oder kleinere Äste habe ich schon fast befürchtet. Ja ich schätze, automatische Flugmodi sind damit auch weiterhin mit Vorsicht zu genießen. Beim Wechsel vom p3 auf ein neueres Modell würde ich mir gerade bei solchen neuen Funktionen eine hohe Zuverlässigkeit wünschen.

      Beim Thema Bildqualität im Vergleich zu 20 MP des Phantom 4 zur 12 MP des Mavic vertraue ich anhand der Video vergleiche mal auf den Mavic wenn dieser schon gegenüber des P3 eine verbesserte Kamera hat. Das wollte ich wissen, da mir eine bessere Qualität zu meinem momentanen Phantom 3 schon wichtig ist. Zugegebenermaßen verändere ich bei meinem jetzigen Phantom3 bis auf die Belichtung nur wenig an den Kamera Aufnahme Einstellungen, da ich während des Flug eh nur begrenzte Zeit mit probieren habe und ich im Live Bild auf dem Smartphone in dem Moment auch nicht soviel Details bei Änderungen der Aufnahme Einstellungen erkennen kann.
      Meist ändere ich die Bilder am pc hinterher nur sehr schnell in Windows 10 mit der Fotoanzeige von windows und verringere nur bei den hellen Flächen die Helligkeit weiter und gebe etwas mehr Kontrast und Farbe dazu. Meine Bilder empfinde ich öfter als überbelichtet und beim reinzoomen finde ich Häuser oft sehr unscharf und als zu grell wirkend, wenn ich wie auf meinem beispielbild weiter oben Ortsteile oder ein gesamten kleinen Ort fotografiere

      Ich glaube ich werde mich beim maveric versuchen wenn der Preis weiter günstiger als beim phantom4 bleibt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von boesi666 ()

    • Ich glaube auch, dass das für Dich die bessere Wahl ist (übrigens heißt es "Mavic", der "Maverick" flog in den 80ern im Kino mal eine F-14A Tomcat ;) ). DIe Vorteile, die einem der P4P gegenüber der Mavic bietet, muss man durch Nachbearbeitung auch zu nutzen und herauszuarbeiten wissen, sonst hat man wenig davon...
      „Der Film ist vielleicht die einzige Branche, in der sich mancher als Meister fühlt, ehe er seine Lehrzeit überhaupt begonnen hat." - Alfred Hitchcock. Er kannte aber auch noch keine Drohnen...
    • ja stimmt. Ja gerade weil ich mir in der Frage unsicher bin, hab ich gefragt. Ich danke euch für die Tipps und Hinweise :thumbsup:
      Meinen Phantom 3 hab ich kurz nach Weihnachten damals über den dji store link hier auch um einiges günstiger bekommen als vor Weihnachten. Da er sowieso billiger ist, ist er vielleicht bald drin und meinen P3 kann ich dann auch noch behalten (so hoffe ich jedenfalls beim nötigen Kleingeld ;-))

      Kurze Abschluss Frage zu den Sensoren hab ich trotzdem nochmal (Bitte vergebt mir):
      In diesen anderen Beitrag schreibt jemand, dass er seinen neuen Mavic (jetzt richtig geschrieben :) ) gleich gegen einen Zaun gesetzt hat...:
      Crash mit der Mavic Pro am ersten Tag
      Auch wenn die Sensoren nocht kleine Hindernisse wie Stromleitungen und Äste zuverlässig erkennen können, aber einen Zaun nicht erkennen? Die Kollisionssensoren arbeiten doch bestimmt auch im nicht GPS Modus oder wie muss ich das genau verstehen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von boesi666 ()

    • boesi666 schrieb:

      aber einen Zaun nicht erkennen? Die Kollisionssensoren arbeiten doch bestimmt auch im nicht GPS Modus oder wie muss ich das genau verstehen?
      DJI hat der Mavic nur vorne und unten diese Sensoren spendiert. In der Werbung kommt es so rüber, dass es auch seitlich, oben und hinten funktioniert.
      Diesen Eindruck zu erwecken ist ganz schön fies von DJI.
      Die Mavic kann also seitlich in einen Zaun fliegen oder geflogen werden.
    • boesi666 schrieb:


      Kurze Abschluss Frage zu den Sensoren hab ich trotzdem nochmal (Bitte vergebt mir):
      In diesen anderen Beitrag schreibt jemand, dass er seinen neuen Mavic (jetzt richtig geschrieben :) ) gleich gegen einen Zaun gesetzt hat...:
      Crash mit der Mavic Pro am ersten Tag
      Auch wenn die Sensoren nocht kleine Hindernisse wie Stromleitungen und Äste zuverlässig erkennen können, aber einen Zaun nicht erkennen? Die Kollisionssensoren arbeiten doch bestimmt auch im nicht GPS Modus oder wie muss ich das genau verstehen?

      Nein, das tun sie nicht unbedingt. Der Threadersteller schreibt, dass er sich im ATTI-Modus befunden hat, und da sind die Sensoren nicht aktiv, ebenfalls übrigens nicht die "Auto-Bremse".
      Daher kann es da leicht zu Unfällen kommen, zumal man bei der Mavic nicht wie bei den Phantoms möglich selbst manuell in den ATTI Modus schalten kann, um das zu üben.

      Das deustceh Handbuch ist dabei - da noch Version 1.6 - auch sehr unklar. Im der aktuellen englischen Anleitung (v2.0) wird es zumindest klar gesagt (jeweils Seite 11):

      "In ATTI mode, the Vision System and some advanced features are disabled. Therefore, the aircraft cannot position or auto-brake in this mode. Please land in a safe place as soon as possible to avoid hazards. Avoid flying in areas where GPS signal is weak, or in confined spaces. The aircraft will otherwise be forced to enter ATTI mode, leading to a potential flight hazard."
      „Der Film ist vielleicht die einzige Branche, in der sich mancher als Meister fühlt, ehe er seine Lehrzeit überhaupt begonnen hat." - Alfred Hitchcock. Er kannte aber auch noch keine Drohnen...
    • Zur Ehrenrettung des P3 (hier Pro - aber auch nicht sooo weit von Deinem Adv entfernt) sei noch gesagt, dass es immer auch darauf ankommt, wie gut man das Potential eines Kopters ausnutzt. Hier was Stefan so aus dem P3 rausholt, er gehört sicher nicht nur in .de zu den besten Kopterfilmern, sondern IMO auch weltweit :thumbup:



      Und um die Relationen wieder herzustellen - hier was man mit dem P4Pro so anstellen kann, wenn man es drauf hat (wieder Stefan) *g*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

    • @Lutz G Danke des Lobes mal wieder :) Werde schon wieder etwas rötlich im Gesicht ;)

      @boesi666 Beim P4P sind die seitlichen Sensoren nur im Stativ Modus aktiviert. Im Alltag hat man nur vorne, hinten und nach unten (kleiner Landeschutz bei z.B. Gewässern oder Personen) Sensoren aktiviert.

      Ich selbst fliege zu 90% nur noch ohne Sensoren, hauptsächlich wegen den nervigen Fehlalarmen und damit vermurksten Aufnahmen. Je nach Sonnenstand und Winkel des Kopter kann man mit dem Kopter gar nicht mehr fliegen, alle ein paar Meter wird abgebremst wegen eines Fehlalarms, einfach nur super nervig und je nach Situation manchmal auch gefährlich. In der Werbung hört sich alles immer viel besser an als es ist. Ausreichend Licht wird ebenfalls dafür benötigt, z.B. ist es bei bewölktem Wetter und im dichtem Wald oft schon zu dunkel für das DJI Antikollisionsystem.

      Im Auto (Mercedes per default integriert) bin ich mitterweile auch stark genervt vom Antikollisionsystem. So ca. 2x im Monat kommt es zu einem Fehlalarm und das Auto leidet selbständig eine automatische Vollbremsung ein. Kannst dir denken wie die nachfolgenden Autofahrer darauf reagieren ;( Und wie mein Puls danach aussieht. Mal gespannt, ob es mal einen Unfall verhindern wird, oder sogar einen verursacht.

      Antikollisionsysteme sind meiner Meinung überbewertet... man kann sich nie 100% darauf verlassen... hinzukommen noch nervige Fehlalarme.

      PS: ActiveTrack wiederum funktioniert nur mit aktivierten Sensoren :)

      PPS: Mit deaktivieren Sensoren fliegt der P4P Waypoints 10 bis 15km/h schneller ab.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von S t e f a n ()

    • S t e f a n schrieb:

      @Lutz G Danke des Lobes mal wieder Werde schon wieder etwas rötlich im Gesicht

      Gerne ;)

      Heftiges Beispiel vom Mercedes. Ich würde mich bei so einem Fehlalarm derart erschrecken, dass ich die Software vom Wagen sofort patchen würde, wenn das nicht direkt von Mercedes deaktiviert wird.

      Ich denke auch, dass Automatismen ggf sogar mehr Schaden anrichten können... Brauche die Sensoren gar nicht.
      Da war der Film "Dark Star" ja richtig visionär - ich sag nur die Bombe *g* (hiermit mein Filmtipp des Tages ;))

      Noch ein Beispiel - bei ner Rallye hatte n P4 am Streckenrand gefilmt - die Sensoren haben dann als ein Wagen ankam, einen "Sicherheitshüpfer" initiiert, und der Kopter kollidierte mit nem Strauch und stürzte ab. Klar - wenn man als Pilot alles bedenkt, passiert auch eher nichts Negatives mit den Sensoren, aber es sind halt viele Fallstricke dabei...
    • oh. Die doch recht verhaltenen Einschätzungen zu den anti Kollision Sensoren mindern nun aber doch etwas meine Euphorie vom Phantom 3 auf was neues umzusatteln. Wenn ich noch keine drohen hätte, würde mich das nicht sehr stören, aber wenn man schon eine hat möchte ich bei einer neuinvestition doch schon entscheidend Vorteile haben. Ein paar Euro muss man ja dafür schon berappen. Meine Vorteile die ich mir erhoffe sind neben einer besseren nutzungsmöglichleit der Track Funktion von Objekten wie modellautos verfolgen, eine zuverlässige kollisionsvermeidung bei Folgen Funktionen und natürlich bessere schärfere Bilder bei Aufnahmen bei norddeutschen Wetter in Höhen von 100 bis 200 Meter. Ein bisschen ernüchternd sind die Einschätzungen zu den Sensoren und Kamera nun doch gegenüber meinen Erwartungen. Na egal, denke ich werde noch zu neugierig sein und einen neukauf Wagen. Hoffe nur, dass ich mich nicht ärgern werde wenn danach die nächsten Modelle mit noch viel viel mehr neuen Highlights rauskommen ?( :rolleyes:
    • Ich an Deiner Stelle mit einem P3 "im Hangar", vor dem Hintergrund der Jahreszeit und dem aktuellen Wetter vor der Tür, und mit der CES am Horizont, würde erst mal die Füsse still halten. Und sollte auf der CES nichts vorgestellt werden, würde ich dennoch noch mal ein paar Wochen abwarten (der Mavic ist bereits seit 15 Monaten auf dem Markt), ausser, Du kannst einnen Super-Schnapper irgendwo machen....
      „Der Film ist vielleicht die einzige Branche, in der sich mancher als Meister fühlt, ehe er seine Lehrzeit überhaupt begonnen hat." - Alfred Hitchcock. Er kannte aber auch noch keine Drohnen...
    • skyscope schrieb:

      Ich an Deiner Stelle mit einem P3 "im Hangar", vor dem Hintergrund der Jahreszeit und dem aktuellen Wetter vor der Tür, und mit der CES am Horizont, würde erst mal die Füsse still halten. Und sollte auf der CES nichts vorgestellt werden, würde ich dennoch noch mal ein paar Wochen abwarten (der Mavic ist bereits seit 15 Monaten auf dem Markt), ausser, Du kannst einnen Super-Schnapper irgendwo machen....

      Wobei es den idealen Zeitpunkt irgendwie nie gibt. Ich würde auch eh nicht brandneue Kopter kaufen - weder preislich noch punkto Ausgereiftheit optimal. Vom letzten Punkt kann ja auch Stefan mit dem P4Pro ein Lied singen.
      Ich hab beim Mavic jetzt im Sommer n sehr gutes Timing gehabt - gut abgehangen (auch preislich ;)), mit gefixtem Pixel Binning.
      As good as it gets...

      An den Threadersteller - kaufen und gut is. Fliegen kannste auch schon im Winter - macht irgendwie gerade Spaß - wie daaamals™ am 29.12.2013 *g*
    • Diet schrieb:

      Early adopter haben immer das Problem der Kinderkrankheiten. Dafür hat man ein geiles, neues Produkt sehr früh in Händen. Das ist es mir meistens wert

      Ich würde erstmal empfehlen den Kopter den man gerade hat so richtig auszunutzen. Zumindest bei mir liegt das Limit nicht beim Kopter, sondern bei den eigenen Fähigkeiten ;) Da habe ich in der Regel Jahre mit zu tun (so war es auch beim P1) - freue mich schon drauf den Mavic so richtig kennen zu lernen. Allein mit Litchi werde ich wohl n Jahr verbringen. Nur kaufen als Selbstzweck damit man was Neues hat (look at me *g*) ist nicht so mein Ding (und auch nicht so ganz kompatibel mit meiner Portokasse ;))