DJI Tello: Neue Mini-Drohne von DJI Innovations

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Heute war das Wetter recht passabel, also bin ich etwas früher aus dem Büro abgehauen. Leider hatte sich die Sonne, bis ich zuhause war, schon wieder verzogen und es kam etwas Wind auf.

      Auf dem nahegelegenen Fußballfeld, wo man sonst ganz gut fliegen kann, war heute erstaunlich viel los. Also bin ich zu meinem anderen Stammplatz auf den Feldern gefahren. Hier wars dafür reichlich windig. Egal - auch das muß getestet werden ;)

      Tello einschalten, Wifi verbinden, Throw&Go aktivieren, 5 Sekunden warten, bis die Rotoren hochdrehen - und wegwerfen :D
      Die Kleine hat sich tatsächlich gefangen und gleich mal schief in den Wind gestellt. Position wird trotzdem recht sauber gehalten - das Vision Position System arbeitet zuverlässig.
      Im langsamen Modus läßt sich die Tello recht gemächlich fliegen, selbst gegen den Wind. Mit dem Wind ist sie deutlich flotter. Im schnellen Modus geht naturgemäß etwas mehr. Die Bedienung über das iPhone ist gewöhnungsbedürftig. Ich bevorzuge richtige Sticks. Mein Mad Catz Controller braucht leider noch ein paar Tage, bis er bei mir ist.

      Als ich die verschiedenen Flugmodi ausprobieren wollte, bekam ich jedesmal die Meldung, daß diese bei Wind nicht nutzbar seien. Nicht mal Flips funktionieren und auch die Landung auf der Hand wird verweigert. Die normale Landung hingegen hat relativ punktgenau auf der Stelle geklappt, über der ich manuell bis auf ca. 50cm runtergegangen bin. Saubere Landung und kurz darauf werden die Motoren abgeschaltet.

      Heutiges Fazit: die Tello ist recht windempfindlich, wobei der Wind auch nicht ganz ohne war. Leider kann ich nicht mit Windgeschwindigkeits-Werten dienen.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Letzte Woche in der Bucht geschossen , war Original verpackt von einem Privatverkauf .... :D .

      Bisher nur indoor geflogen , und da macht der kleine bis jetzt einen guten Eindruck.

      App ist auf Deutsch was ich sehr gut finde , was der kleine nicht so mag ist längere Zeit im Standby Modus zu stehen :/ denn dann schaltet sich der kleine Tello von alleine aus und in der App kommt die Meldung das der kleine zu heiß ist.

      Der Tello wird nur passiv gekühlt und überhitzt wohl dann sehr schnell. Also am besten gleich die Drohne starten und Fliegen damit sie sich selber mit den Propellern selbst kühlt .
      Bilder
      • 2018-03-30 14.26.08.jpg

        160,98 kB, 1.024×768, 80 mal angesehen
      Man wird nicht erwachsen, nur die Spielzeuge werden teurer :-)
    • Diet schrieb:

      Fliegen kann man das Hovern auf dem Dachboden nicht nennen - hier regnet es :(
      Macht einen wertigen Eindruck und steht nach dem Start sehr stabil auf dem Punkt. Die iPhone-Steuerung ist erstaunlich präzise, aber der Controller dürfte schon Vorteile bringen.
      Start und Landung sind auch sehr smooth.

      Mehr kann ich erst sagen, wenn das Wetter mitspielt ...
      Hallo,
      ich konnte gestern im Mediamarkt auch nicht widerstehen. Erste Versuche im Garten waren gar nicht so übel, wobei ich die Steuerung per Smartphone mit knapp 50 echt schwierig finde. Akku hat draußen bei etwas Wind gefühlt nur 10 Minuten gehalten, 80 gr ohne GPS driften natürlich schon bei Windstößen. Später in der Wohnung nochmal getestet (mit Warnung wegen zu wenig Licht), da war der Kleine ziemlich unruhig und ditschte hin und wieder an die Wand, weil ich nicht rechtzeitig gegensteuern konnte. Fällt aber dank Propellerschutz nie runter, sehr robust.

      Übrigens hat die iOS-App mir später noch ein Firmwareupdate angeboten, die Android-App hatte das zuvor nicht entdeckt.

      @Diet: Eine Frage an Dich, leuchtet bei Dir auch nur eine der beiden Bodensensoren rot? Bin deshalb etwas unsicher, ob das vielleicht die Ursache für den unruhigen Flug in der Wohnung war. (Werd heut nochmal in einem großen hellen Raum unserer Firma testen und berichten.)
    • Die Smartphone-Steuerung finde ich auch nicht so prickelnd, daher hab ich mir das hier geholt: Link zum Amazon-Produkt
      Wenn Dir das zu fummelig ist, gibt's auch die etwas größere Variante: Link zum Amazon-Produkt Kostet dann halt 8€ mehr.

      Kam gestern an und der kurze Test im Haus war deutlich angenehmer als die Steuerung übers Smartphone.

      Bei etwas stärkerem Wind (schrieb ich ja oben schon) ist es mit den 80g natürlich schwierig, aber immer noch erstaunlich, wie gut sich das kleine Teil hält. Ich muß mal testen, wenn es etwas ruhiger ist.

      Bei mir leuchtet auch nur einer der "Sensoren". Ich gehe davon aus, daß das leuchtende die IR-Sendediode und das dunkle die IR-Empfangsdiode ist. Von daher dürfte alles ok sein.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Ich glaub, es liegt wirklich am Alter, ob man mit Smartphone fliegen kann oder einen Controller benötigt. Mein 15 Jahre jüngerer Kollege hat die Tello eben mit einem Affenzahn mit seinem Smartphone durch einen geschlossenen Raum fliegen lassen, da sah ich echt wie ein blutiger Anfänger aus, obwohl ich mit meinem Phantom schon ein paar Flugstunden hinter mir habe. Ich habe allerdings auch null Racing-Ambitionen. Will einfach nur ruhige Flüge mit schönen Aufnahmen.

      Apropos ruhige Flüge: Die Videos der Tello ruckeln bei (meinem ungeschickten) Handbetrieb schon etwas, im Automatikmodus wirkt alles sehr smooth.

      Flugzeit war heute (3. Akkuladung) gefühlt schon deutlich länger.

      PS: Ich bekomme nach dem Firmwareupdate keine Prozentanzeige mehr für den Akku. Kann man das wieder aktivieren? Habe leider nix gefunden.
    • Tievvlieger schrieb:

      Ich glaub, es liegt wirklich am Alter, ob man mit Smartphone fliegen kann oder einen Controller benötigt.
      Hm - ich hab mich damit auch schon in früheren Jahren schwergetan. Ich brauch da irgendwie griffige Sticks. Am besten ne richtige, klassische Fernsteuerung!

      Tievvlieger schrieb:

      Mein 15 Jahre jüngerer Kollege hat die Tello eben mit einem Affenzahn mit seinem Smartphone durch einen geschlossenen Raum fliegen lassen, da sah ich echt wie ein blutiger Anfänger aus, obwohl ich mit meinem Phantom schon ein paar Flugstunden hinter mir habe.
      Ich fliege jetzt schon jahrelang meine DJI F450, die Mavic Pro und diverse Kleinkopter. Alle mit RC. Mit dem Smartphone klappt das irgendwie nur sehr rudimentär.

      Tievvlieger schrieb:

      Will einfach nur ruhige Flüge mit schönen Aufnahmen.
      Das wird mit dem Tello nicht ganz so einfach werden - aber dafür ist er ja auch nicht gemacht.

      Tievvlieger schrieb:

      PS: Ich bekomme nach dem Firmwareupdate keine Prozentanzeige mehr für den Akku. Kann man das wieder aktivieren? Habe leider nix gefunden.
      Die hatte ich noch nie. Ich hab aber auch direkt nach dem ersten Einschalten das Firmwareupdate gemacht und kenne den Zustand davor nicht ...
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • @Dietz - kurze Info: Die Prozent-Anzeige gibt es scheinbar nur für die Android-App, habs gerade getestet, es klappt.


      Für die wirklich schönen Aufnahmen nehme ich natürlich weiterhin die P4P. Ich find die Tello aber für SocialMedia-Anwendungen völlig ausreichend. Da die Aufnahmen sowieso gleich auf dem Händi oder Tablet landen, stehen sie sofort als Spontanpost zur Verfügung, wenn es um Schnelligkeit geht und nicht so sehr um Top-Bildqualität. Interessant ist jetzt noch, wie ich den Ton zu Video-Aufnahme bekomme, also nicht dass Surren der Tello, sondern einen eingesprochenen Erklärtext oder ähnliches. Bei der DJI-Go-App wird dafür ja das Micro des Smartphone/Tablet genutzt. Konnte ich in der Tello-App leider nicht finden.
    • Ah - danke für die Info!

      Ich hab übrigens den Mad Catz Micro (Link zum Amazon-Produkt) gerade zurückgeschickt und mir den größeren (Link zum Amazon-Produkt) bestellt. Der Kleine ist sogar für meine nicht gerade großen Hände zu fummelig :(

      Ich werde berichten ;)
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Hallo,

      Habe selbst keine Tello.
      Mein Praktikant aber, er hat sich gestern eine gekauft und heute mit zur Arbeit gebracht :D musste doch gleich mal testen



      Ich bin begeistert, aber ich finde die handysteuerunng katastrophal.... naja zum Glück gibt es Ja Fernsteuerungen hierfür.
      Beste Grüße
      AMKMLK
    • Also im Vergleich zur Parrot Mambo FPV gibt es doch merkliche Aussetzer bei Filmaufnahmen.

      FPV ist damit nicht wirklich möglich, siehe hier
      Wenn man denn einen Controller dafür hat, daß der Gamesir T1s Controller nicht funktioniert ist schon frech ... (Hab ich mir extra dafür im Vorfeld gekauft!)

      Aus meiner Sicht: Flugeigenschaften der Parrot Mambo und der Tello sind etwa gleich. Filmaufnahmen bei der Mambo FPV aber ohne Aussetzer und FPV macht damit auch deutlich mehr Spaß.

      Der Hype um die Tello ist doch ziemlich übertrieben!!
    • Nach diversen Indoor-Fluegen - mit Wandkontakt ohne Schäden an Drohne und Wand - bin ich heut mal wieder raus. Zwei Dinge sind mir aufgefallen:

      1. Im Videomodus ist das Bild verdammt beschnitten (als würde man mit einem Teleobjektiv filmen), das war mir bisher gar nicht so klar, weil ich drin nur mit dem Steuern zu tun hatte. Sprich: Man muss verdammt weit weg sein, wenn man Gebäude o.ä. komplett drauf haben will. Im Fotomodus hat man dann locker alles drauf (wie Weitwinkel).
      2. Die Kamera zeigt gefühlt nach unten, man muss also relativ hoch fliegen, um frontal vor einem liegende Motive einzufangen. Da man ohnehin nur 10 Meter hoch fliegen kann, sind Gebäude o.ä. eigentlich nicht komplett aufs Bild zu kriegen - es sei denn, sie liegen weit genug weg.

      Ich find das jetzt nicht dramatisch und den Spezifikationen nach eigentlich auch erwartbar, wollte nur drauf hinweisen, weil das natürlich eine Einschränkung ist, die sich selbst dann bemerkbar macht, wenn man nur Selfies oder irgendwelche Social-Media-Sachen machen will.
      Bilder
      • 1523011199673.jpg

        110,19 kB, 1.024×764, 117 mal angesehen
      • 1523019688776.jpg

        247,56 kB, 1.024×764, 102 mal angesehen
      • 1523019752315.jpg

        173,95 kB, 1.024×764, 108 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tievvlieger ()