Brauche euren Rat bzgl. Angebot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Brauche euren Rat bzgl. Angebot

      Hallo,

      morgen gehe ich eine gebrauchte Mavic besichtigen.

      Für 750.- gibt´s 2 Akkus, eine Tasche und 64GB Speicherkarte (Foto anbei).

      Der Vogal war ca. 10 Stunden in der Luft, beide Akkus haben 30 Ladezyklen.

      Generell: Ist das ein guter Deal?

      Auf was muss ich achten bzw. was kann ich vor Ort prüfen, wenn ein Probeflug nicht möglich ist (Innenstadt)
      Laut Verkäufer hatte die Drohne keinen Crash.

      Danke und LG
      Bilder
      • DJI-Mavic-Pro-2-Akku-64GB-XC-3-b7fffcf.jpg

        133,21 kB, 1.024×759, 191 mal angesehen
      • WhatsApp Image 2018-02-08 at 16.13.42.jpeg

        51,44 kB, 431×768, 91 mal angesehen
    • Für 100,-€ mehr gibt es schon die Mavic Air Neu

      Es fehlt da 2. Akku und Speicherkarte so wie ich das sehe...

      Aber dafür Garantie und die neue Variante

      Das ist die Überlegung

      (Das denkt sich vermutlich auch der Verkäufer)
      DJI Mavic Pro | DJI Goggles | DJI F550 | Naza M V1.0 | iOSD Mini | TAROT Gopro 3 Achs Gimbal | GoPro Hero3 Black | Turnigy 9XR Pro |
    • Hi!

      phatfab schrieb:

      morgen gehe ich eine gebrauchte Mavic besichtigen.
      Wie alt ist der Vogel (zwecks Garantie)?

      phatfab schrieb:

      Der Vogal war ca. 10 Stunden in der Luft, beide Akkus haben 30 Ladezyklen.
      Klingt ganz ok. Meine Mavic hat fast 29 Stunden und die drei Akkus haben jeweils zwischen 25 und 30 Zyklen. D.h. er hat etwas öfter geladen offensichtlich. Macht aber nix. 30 Zyklen sind kein Problem. Da merkt man noch kein deutliches Nachlassen der Leistung.

      phatfab schrieb:

      Generell: Ist das ein guter Deal?
      Ist aus meiner Sicht ganz ok. "Gut" ist relativ. Da versteht jeder was anderes darunter ;)

      phatfab schrieb:

      Auf was muss ich achten bzw. was kann ich vor Ort prüfen, wenn ein Probeflug nicht möglich ist (Innenstadt)
      Laut Verkäufer hatte die Drohne keinen Crash.
      Im Freien einschalten. Satelliten sollten einigermaßen schnell gefunden werden. Je nach Umgebung (freie Sicht zum Himmel) sollten es mindestens 10 Satelliten sein, würde ich sagen. 15-16 wären das Optimum.
      Schau, ob auf der Unterseite der Kamera am Alu keine Kratzer sind. Bei hartem Aufsetzen kann das passieren (ist mir vor einiger Zeit passiert). Schrammen an den Propellern deuten auf Kontakt mit irgendwas hin (z.B. Äste). Unbeschädigte Propellerspitzen? Keine Schrammen auf den Oberseiten der Arme? Bei einer harten Landung können die drehenden Propeller hier Spuren hinterlassen.
      Propeller mit gleichem Schwung von Hand kurz andrehen. Sollten alle gleichmäßig wieder auslaufen und vergleichbar lang nachlaufen. Wenn Du den Arm festhältst und an der Motor-Glocke (der äußere Zylinder) wackelst, sollte möglichst kein Spiel da sein. Arme sollten im ausgeklappten Zustand kein Spiel nach oben oder unten haben, wenn man leicht dran wackelt. Klar - die hinteren schwenken beim starken Drücken weg ;)
      Gimbal hängt an vier filigranen Gummiringen. Sollte (im ausgeschalteten Zustand) leicht und frei schwingen. Im eingeschalteten Zustand kannst Du die Gimbal-Regelung testen, indem Du die Mavic bewegst und das Bild ruhig stehen sollte.
      Akku-Zyklen und Ladezustände kannst Du in der App überprüfen.

      Sonst fällt mir gerade nix mehr ein.

      Grüße, Diet
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • phatfab schrieb:

      ...

      Der Vogal war ca. 10 Stunden in der Luft, beide Akkus haben 30 Ladezyklen.
      ...
      Ein Ladezyklus entspricht einer kompletten Akkuladung. Also 2 Ladungen aus 50% bis voll entsprechen einem Ladezyklus. Ein ganzer Ladezyklus entspricht dabei einer Flugzeit von mind. 23 Minuten. 2 Akkus a 30 Ladezyklen = 2 x 30 x 23 min. = 1.380 min = 23 Stunden. Rechne ich jetzt großzügig 3 Stunden für Updates etc. ab, frage ich mich wo sind die anderen 10 Flugstunden hin. Da stimmt irgend etwas nicht. Da wurde etwas schön gerechnet.
    • digo schrieb:

      Für 100,-€ mehr gibt es schon die Mavic Air Neu

      Es fehlt da 2. Akku und Speicherkarte so wie ich das sehe...

      Aber dafür Garantie und die neue Variante

      Das ist die Überlegung

      (Das denkt sich vermutlich auch der Verkäufer)
      Ist da nicht ein Akku in die Mavic eingesetzt und der 2. liegt in der Mitte des Bildes?
      Ist die Flugzeit in der App die Zeit in der die Mavic flog oder eingeschaltet war?
      Plus an Masse, das knallt Klasse!
    • Hallo,

      mir pers. wäre das einen Tick zu "teuer".
      Wenn ich schon gebraucht kaufe, muß es ein Schnäppchen sein. In diesem Fall 650 € und keinen cent mehr.
      Keiner wird Dir sagen wie oft der vom Tisch gefallen ist, gegen die Wand gedonnert oder nass wurde etc etc.. (will nix unterstellen...es ist aber so)
      Und dafür muß sich das gewisse "Risiko" was man nun eingeht auch lohnen.
      So halte ich das.....

      Grüße
      Michael
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • Da er sichtlich also äußerlich nicht beschädigt ist, wir er wohl kaum einen Crash im Baum oder so gehabt haben.
      Da Du den besichtigen gehst, wirst Du das ja auch schnell sehen.
      Ich finde den Preis OK, zwei Akkus sind ja dabei. Handeln kann man ja dennoch.
      Wenn Du die Möglichkeit hast, dann starte ihn oder lass Ihn Dir kurz vorführen.
      Eventuell auch mal ein Foto machen, ob die Cam OK ist.

      So würde ich vorgehen.
    • Die Zeit in den Flugaufzeichnungen zeigt einzige die Summe aller gespeicherten Flüge, die mit der DJI GO 4 App geflogen wurden. Gelöschte Aufzeichnugen und mit anderer App (z.B. Litchi, Autopilot, etc.) geflogene Zeiten, fehlen in der Anzeige. Es eignet sich also max. als Nachweis, dass mind. 9h 50min. geflogen wurde, aber niemals um eine max. Flugzeit zu dokumentieren.

      Dazu müssten die im Kopter hinterlegten FlightLogs ausgelesen werden. Das kann aber eben nur der Spezialist.
    • quadle schrieb:

      Ein Ladezyklus entspricht einer kompletten Akkuladung. Also 2 Ladungen aus 50% bis voll entsprechen einem Ladezyklus. Ein ganzer Ladezyklus entspricht dabei einer Flugzeit von mind. 23 Minuten. 2 Akkus a 30 Ladezyklen = 2 x 30 x 23 min. = 1.380 min = 23 Stunden. Rechne ich jetzt großzügig 3 Stunden für Updates etc. ab, frage ich mich wo sind die anderen 10 Flugstunden hin. Da stimmt irgend etwas nicht. Da wurde etwas schön gerechnet.
      Paßt bei mir aber auch nicht so ganz: 3 Akkus mit 31, 32, 32 Zyklen. Macht 95 x 23 min = 2185 Min = 36,5 Stunden. Geflogen bin ich aber lt. Flightlogs nur 28,5 Stunden. Fehlen ebenfalls 8 Stunden!
      Und die 23 Minuten nutzt man üblicherweise eh nicht aus.

      Ich würde die "fehlenden" Stunden nicht überbewerten bzw. einen Betrugsversuch unterstellen. Das kann auch mit dem Wechsel eines SmartDevice zusammenhängen.

      Und zum Preis: bei Saturn kostet die Mavic Pro 959€, was ein relativ guter Preis ist. Dann noch einen Akku dazu für 92€ (ebenfalls Saturn). Die Tasche gibt's vermutlich für 10 bis 15€ bei Banggood oder eBay. Da sind 750€ nicht übel. Vielleicht kannst Du ja noch auf 700 oder 720 runterhandeln? Fragen kostet nix. Kannst ihm ja mal die Akku-Zeiten-Rechnung vorlegen ;)
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Wegen der Fehlenden Zeit würde ich auch mal vermuten das man wenn man Sie neu hat auch einiges am Boden testet was Akku kostet.
      In der App sind ja in 9:50 Stunden 66 Flüge aufgezeichnet. Also in Durchschnitt ca. 9 Minuten pro Flug.
      Plus an Masse, das knallt Klasse!
    • Diet schrieb:

      ...
      Und die 23 Minuten nutzt man üblicherweise eh nicht aus.
      ...
      23 Minuten bin ich auch nie geflogen. Max. auf 25 % Restladung oftmals sogar nur auf 50%. Aber dann war die Wiederaufladung auch kein ganzer Ladezyklus der im Akku hinterlegt wird. Die 23 min. sind eigentlich auch schon gut gerechnet. DJI gibt für einen Ladezyklus 27 min. Flugzeit an.

      Jetzt gibt es auch Ladezyklen, die nicht genutzt werden. Z.B. habe ich den Akku für das Fliegen am Vortag geladen und bin dann doch nicht dazu gekommen. Nach 3 Tagen wird der Akku automatisch wieder auf 50% Lagerkapazität entladen.

      Wenn aber die Akkus mehr als das Doppelte als Dokumentiert hergibt, läuten bei mir die Alarmglocken. Ich habe kein Problem damit einen Mavic mit 20 Flugstunden und mehr zu kaufen. Bei guter Pflege macht der locker ein mehrfaches mit. Aber man sollte dann Offen und Ehrlich damit umgehen. Ich würde den Verkäufer auf jeden Fall mit der Differenz konfrontieren. Dann mal sehen was er als Erläuterung hat. Wie oben geschrieben, geht vieles nicht in die Flightrekords ein, somit ist eine solche Angabe absolut kein Verkaufsargument.
    • chrisfpv schrieb:

      In der App sind ja in 9:50 Stunden 66 Flüge aufgezeichnet. Also in Durchschnitt ca. 9 Minuten pro Flug.
      Ich hab' 28:39 Stunden und 252 Flüge. Macht noch nicht mal 7 Minuten pro Flug im Durchschnitt ...

      quadle schrieb:

      Wie oben geschrieben, geht vieles nicht in die Flightrekords ein, somit ist eine solche Angabe absolut kein Verkaufsargument.
      Z.B. Flüge mit Litchi, RCPano, Autopilot, etc. werden hier auch nicht erfaßt.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • @phatfab
      Also ich würde versuchen irgendwie, irgendwo einen Probeflug mit Videoaufzeichnung machen zu können. Es gibt Fehler, die man so nicht sehen kann.
      Bei mir z.B. hat plötzlich, nach einem Absturz aus ca. 50cm Höhe auf eine Fußboden, das Videobild im Geradeausflug immer wieder mal zwischendrin gezittert, was die Aufnahmen z.T. unbrauchbar machte. Das war im "Trockenmodus", also mit Bewegen per Hand, nicht reproduzierbar. Eine Beschädigung ansich war weder am Mavic-Gehäuse noch am Gimbal, bzw. dessen Aufhängung, erkennbar. Die Reparatur sollte ca. 700,-€ kosten.
      Sei einfach vorsichtig! Und ich würde vielleicht hier und da mal so fragen, z.B. warum die verkauft werden soll, oder wo er so geflogen ist und so was , eben um sich ein Bild zu machen und um den Verkäufer bei den Antworten zu beobachten. Sollte er sich z.B. die Zeit nicht nehmen (wollen), Fragen ausweichen, oder drängen, dann wäre ich erst recht vorsichtig.
      Ach ja, ist eigentlich ein RC dabei? Wenn nicht, dann würde ich die nicht kaufen, denn ohne RC ist m. E. kein vernüftiges Fliegen möglich! Ein RC kostet nämlich ca. 320,-, wenn ich mich richtig erinnere. Denn dann würdest Du nämlich, für relativ wenig mehr, also aktuell glaube ich ca.1350,- €,schon die Fly more Combo bekommen.