LRTimelapse / Zeitraffer / Timelapse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • LRTimelapse / Zeitraffer / Timelapse

      Hi Filmfans,

      seit ein paar Tagen gibt es von LRTimelapse die Version 5. Ich nehme das mal zum Anlass hier einen neuen Thread zu diesem interessanten Programm aufzumachen. Drohnenaufnahmen und Zeitrafferaufnahmen passen meiner Meinung nach sehr gut in einem Film zusammen und lassen sich wunderbar kombinieren. Es gibt auch ein eigenes Forum für LRTimelapse-Nutzer aber ich denke, dass der Austausch hier unter den Drohnenfliegern auch sehr fruchtbar sein kann. Vielleicht traut sich der eine oder andere ja auch mal an einen DroneLapse ran ;)

      lrtimelapse.com/
      lrtimelapse.com/download/
      gwegner.de/

      Neuigkeiten und Anleitungen:
      lrtimelapse.com/tutorial/

      Über eine rege Beteiligung würde ich mich sehr freuen. Auf die eine oder andere Frage zum Programm kann ich sicher auch eine Antwort geben.

      Einfach gesagt ist LRTimelapse ein Programm mit dem man viele Foto-RAW-Bilder zu einem flüssigen Zeitraffer ohne Flackern und Helligkeitssprünge zusammenbauen kann. Das tolle daran ist, dass man die Entwicklungseinstellungen aus Adobe Lightroom dazu nutzen kann und flüssige Übergänge zwischen den Einstellungen machen kann. Also quasi die Animation der Lightroom-Slider.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • Tolle Sache Ralf und danke für die Links,

      LRT kenne ich schon länger..macht echt Spaß damit...ABER solche Aufnahmen benötigen vieeeeeeeeeel Zeit.
      Und die fehlt mir definitiv. Schade, aber ist ja nicht mehr weit bis zum Rentenalter :D ;)
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • LRTimelapse ist Klasse. Hab zusammen mit LR und LRT ein schönes Zeitraffer meiner Heimat entworfen. Da steckt aber eine Menge Arbeit dahinter.
      An manchen 10 sek. Sequenzen hab ich 8 Stunden am Pc gesessen bis die aussahen wie sie sollten.
      Hatte aber auch mehr viel zu tun weil ich kein einfaches Zeitraffer erstellt habe. Unter anderen mit 1 Wege Kamerafahrt und Walkalapse/Hyperlapse was auch gute Stabiprogramme vorrausetzt.
      Ich klink mich mal mit hier ein falls Fragen kommen. Ist zwar schon eine Weile her, aber etwas weiß ich schon noch.

      LG
      Alex


      Edit: Ob ich das hier zeigen darf? Manche Zuschauer haben drauf beschworen das ich eine Drohne benutzt habe. Dem war aber nicht so :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crystex ()

    • Ralf Neverland schrieb:

      @Crystex
      Hopp lass sehen, deine timegelapste Heimat. :)

      ein Highlight von LRT 5 ist übrigens die Geschwindigkeit in Verbindung mit neueren Computern mit vielen Kernen. Wer also so eine Apfelkiste mit viel zu vielen Kernen hat, sollte das mal testen und berichten ;)
      Oh ja das Rendern hat immer ewig gedauert mit meinem I5 @3,2 Ghz.

      Okay da zeig ich es mal. Hatte Früher leider noch nicht die Möglichkeit das in 4K zu Rendern, deswegen schlägt fett die Youtube Komprimierung zu.
      Was sich Stellenweiße in Matsch und Komprisionsartefakten wiederspiegelt. Evtl. lad ich mal eine 4K Version hoch, hab die Unkomprimierte Version behalten.
      So und nun viel Spass beim schauen ;)



      LG
      Alex
    • wow. Das finde ich sehr gut. Mit vielen tollen Ideen und schönen Details wie z.B. die wandernde Taschenlampe an den Felsen. Da steckt eine ganze Menge Arbeit bei der Aufnahme und bei der Nachbearbeitung drin. Danke fürs Zeigen. Bei manchen Szenen wäre eine längere Belichtungszeit mit ND-Filtern noch besser gewesen, damit die Bewegungen flüssiger werden.

      Auch bei Zeitraffern kann man auf die 180 Grad Shutter Regel achten. d.h. wenn man alle 5 Sekunden ein Foto macht, sollte die Belichtungszeit mindestens 2,5 Sekunden betragen.

      Hier kommt ein Beispiel von mir, das gleich mehrfach schief gelaufen ist.

      ich hatte den slider leicht schräg gestellt und einen Motor verwendet, der die Steigung nicht gepackt hat. Das Stromkabel zur Powerbank blieb hängen und hat sich selber ausgesteckt. Das Objektiv der Kamera war in den Morgenstunden ständig beschlagen. Also ganz einfach ist das schon in der Aufnahme nicht.
    • Vielen Dank :-D.
      Die 180° Regel hät ich wenn ich es mir Recht überlege nicht in einer Sequenz anwenden können. Beim Markt wär da kein Mensch mehr zu sehen. Alle Walklapse Aufnahmen sind mehr oder weniger aus der Hand aller 5-8 sek. ein Bild und das über 400-500 Meter übers Feld/Feldweg a 50cm-100cm Abstand. Das war ein Aufwand der höchste Konzentration forderte und das fast 1 Stunde lang.
      Finde die 180° Regel kann eher selten in einem Timelapse Angewand werden.
      Das mit dem Objektiv beschlagen hat ich auch schon oft. Da hilft nur ein Objektiv Wärmerglättband um dem Taupunkt auf die Pelle zu rücken.
      Sonst sieht dein Sequenz ganz gut aus auch wenn paar Frames fehlen ;-). Find das aber schon zu lang belichtet.
      Das Flickern hast du einwandfrei raus bekommen.

      LG
      Alex
    • hi Alex,

      wie hast du die erste Aufnahme mit dem Kirchturm bei 0:18min. gemacht? War das so ne Art Seilbahn mit Genie? Wie lang in Meter war denn die Fahrt? Oder sieht das nur so weit aus, weil es mit langer Brennweite aufgenommen ist bzw. ein Ausschnitt aus den Aufnahmen genommen wurde?

      Belichtungszeit ist sicher auch etwas Geschmacksache. Deine Sequenz bei 0:30 min hätte mit einer längeren Belichtungszeit das Gezappel vom Baum links im Bild etwas weicher wirken lassen und man würde eher die Landschaft anschauen. Bei einem Walklapse aus der Hand geht das natürlich nicht.
    • Moin,
      das war ein Walkalapse den Berg Rückwärts rauf (Canon EF 135mm F2 L). Länge etwa 150 Meter/20 Meter Höhenunterschied. Ausschnitt mit Ken Burns so das es so Aussieht als ob ich mich nur die die Höhe begebe.
      Bei der Szene bei 0.30 war es sehr Windig(wie man sieht), da war ich auf kurze Verschlusszeiten angewiesen, sonst wär alles Matsch gewesen. Das hät auch das Recht schwere Stativ nicht standgehalten.

      LG
      Alex
    • Crystex schrieb:

      Die 180° Regel hät ich wenn ich es mir Recht überlege nicht in einer Sequenz anwenden können. Beim Markt wär da kein Mensch mehr zu sehen.
      Das folgende soll keine Kritik sein, das würde ich mir nicht anmaßen, denn dein hier gezeigter Film ist um Längen besser als meiner. Dennoch sehe ich das mit der Belichtungszeit etwas anders. Meiner Meinung nach wäre die Belichtungszeit bei der Markt-Szene dann perfekt, wenn mehr oder weniger still stehende Personen beinahe scharf abgebildet und laufende Personen eine leichte Bewegungsunschärfe hätten. Gerade so, dass bewegte Personen eben nicht ganz verschwinden. Schnell bewegte Objekte können dann eventuell auch mal ganz verschwinden. Das sieht vor allem bei beschleunigten Bewegungen echt geil aus. Zuerst sind sie scharf, dann kriegen sie Bewegungsunschärfe und verschwinden dann langsam wie von Zauberhand. Das zu treffen ist nicht ganz einfach und man muss einfach ein paar Testfotos machen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten (ca. 1 Sekunde bis etwa 3,2 Sekunden) und diese Bilder beurteilen. Erst dann die TL-Aufnahme starten. Vielleicht poste ich mal ein Beispiel, muss ich aber vorher noch irgendwie unbrauchbar machen :)
    • Ralf Neverland schrieb:

      Meiner Meinung nach wäre die Belichtungszeit bei der Markt-Szene dann perfekt, wenn mehr oder weniger still stehende Personen beinahe scharf abgebildet und laufende Personen eine leichte Bewegungsunschärfe hätten.
      Mensch Ralf du hast vollkommen Recht. Hatte einen Denkfehler, mein Fehler.
      Ich blödi bin von dem Halben Intervall Verschlusszeit ausgegangen (was dann 30" Belichtungszeit wären)
      Ja wär besser mit 1-3 Sek. gekommen. Hatte damals keine ND Filter. Soweit ich mich besinnen kann war die Blende schon auf 11 und 1/20" ISO50.
      Mehr Abblenden wär ich in der Beugungsunschärfe gewesen.


      Und ja Dieselfan, ist eines der schönsten Flecken Deutschland und weltweit einzigartig.
    • ich poste demnächst mal ein Beispiel. :)

      klar, bei 30 Sekunden am Tag wären fast alle bewegten Menschen in Luft aufgelöst. Da stehen dann höchstens noch ein paar Dauerschwätzer rum oder welche, die bestellt und nicht abgeholt wurden :D
      und für 30 Sekunden Belichtungszeit am Tag, brauchst du auch echt einen megaheftigen ND ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • wolbauer schrieb:

      Eher runter, die Turmuhr läuft rückwärts :) . LG WBP. S. Woher kommt eigentlich das plötzliche Wasser bei 2:27?
      Oh stimmt, habs Reward gespielt.
      Das ist der Lichtenhainer Wasserfall. Dort Staut sich erst das Wasser(kleiner Staudamm).
      Wird halbstündlich geöffnet.

      LG
      Alex

      Edit: zu den einzelnen Sequenzen hab ich auf Youtube in der Beschreibung alles beschrieben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crystex ()

    • Crystex schrieb:

      Oh stimmt, habs Reward gespielt.
      Wen man schon meint, "neudeutsch" zu schreiben, sollte man es wenigstens korrekt tun, denn so gewinnt man keinen Preis (Reward) ;)

      Die Zeit der Kassettenrekorder ist lang vorbei, da gabs den Rewind Taster, hier ist aber eher "reverse" gemeint, also "rückwärts", was man auch problemlos schreiben könnte.

      Da es mehr als genug Leute in DE gibt, die kein korrektes Deutsch können (viele Alt- und Neu-Mirgrierte und Bundesländer mit ausgeprägten Dialekt) sollten wir sowieso besser mehr Deutsch als "Denglisch" schreiben.
      ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Panobilder ()