Sendereichweite bei "billig" Drohne erhöhen, möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Das kann man schon hinkriegen...von welcher "sende Reichweite" sprechen wir denn?
      die RC Reichweite oder die FPV Bild Reichweite?
      PeteR
      PräzisionsAntennen: Aufzucht+Pflege von BiL BiQ CL SPW Helical IVee Dipol 1G2-2G4-5G8
      mit HP SpectrumAnalyzer 18GHz/HP SweeperOSC 6,5GHz/HP PowerMeter 18GHz/HP Counter 18GHz/3 x Richtkoppler bis 24GHz/HP A-SO/HP NetworkAnalyzer 18Ghz mit 3 Sensoren
      HP Meßplatz-eingemessene Antennen +Empfängnis
    • aaaha, Dankeschön
      dann hilft wohl nur die Verlängerung von ein paar kurzen Drahtstücken..wenn da was helfen könnte...
      PeteR
      PräzisionsAntennen: Aufzucht+Pflege von BiL BiQ CL SPW Helical IVee Dipol 1G2-2G4-5G8
      mit HP SpectrumAnalyzer 18GHz/HP SweeperOSC 6,5GHz/HP PowerMeter 18GHz/HP Counter 18GHz/3 x Richtkoppler bis 24GHz/HP A-SO/HP NetworkAnalyzer 18Ghz mit 3 Sensoren
      HP Meßplatz-eingemessene Antennen +Empfängnis
    • Die 2,4 GHz Antennen in den Fernsteuerung von sog. Billigdrohnen bestehen meist nur aus einem Stückchen abisoliertem Koaxlialkabel, welches das strahlende Element bildet. Dieses wird dann meist in einem hübschen runden Plastikgehäuse versteckt, damit es wenigstens wie eine richtige Antenne aussieht. Von so einer 0 dB Antenne kann man nur eine Funkreichweite bis maximal 50 (mit viel Glück) bis100 Metern erwarten, meistens jedoch erheblich weniger. Man kann die Abstrahlungsleistung verbessern, indem man die Funkfernsteuerung mit einer handelsübliche 2,4 GHz (Router)-Antenne ausrüstet, ohne den erlaubten Rahmen der zul. ERP-Sendeleistung zu verletzen, denn die Funkmodule in den Fernsteuerungen von sog. Billigdrohnen haben im Vergleich zu hochwertigeren Drohnen eh eine sehr viel niedrigere Sendeleistung. Etwas handwerkliches Geschick und ein einigermaßen brauchbarer Elektronik-Lötkolben sollte dabei allerdings vorhanden sein (also keiner der sich nur zum löten von Dachrinnen eignet :D ).

      Hier ein Beispiel an einer Syma-Fernsteuerung in den 3 aufeinander folgenden Videos (die meisten anderen FCs sind aber ähnlich aufgebaut)







      Der letzte Akt im letzten Video ist allerdings absoluter Humbug, was der Typ dort macht. Die Antenne darf niemals mit ihrer Spitze zur Drohne ausgerichtet werden, weil sich dort bei einer rundtrahlenden Stabantenne das Abstrahlungsminimum befindet... Eine Stabantenne muss immer mit ihrer größten Fläche (Länge) zu Drohne ausgerichtet werden.

      Das ist nämlich auch ein weiterer Makel der verbauten Originalantennen bei Billigdrohnen. Die sind in den meisten Fällen so blödsinnig und unbeweglich an der Frontseite der Fernsteuerungen angebracht, dass sie beim Fliegen immer mit ihrer Spitze zur Drohne zeigen und deswegen noch weniger Wirkung haben, als sie eigentlich haben könnten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Ganz abgesehen davon haben die Funkmodule in solch einfachen Fernsteuerungen auch nicht gerade den allerhöchsten Standard und es gibt große Toleranzen bei der Leistung. So ein 2,4 GHz Funkmodul kostet gerade mal 1 Euro im Handel hierzulande. Im Einkauf von großen Stückzahlen wird der Drohnenhersteller in China wahrscheinlich unter 50 Cent beim Modulhersteller dafür bezahlen. In meiner Anfangszeit hatte ich mehrere von diesen Einfachdrohnen und habe damals schon festgestellt, dass es bei 2 gleichen Funkfernsteuerungen für die selbe Drohne schon große Unterschiede gab. Mit der einen Fernsteuerung konnte ich locker fast 100 Meter weit fliegen, die andere machte schon bei etwas über 30 Metern schlapp.

      Diese Art von Drohnen sind nicht umsonst so billig und die Bezeichnung "Billigdrohne" ist deshalb auch nicht ganz verkehrt, wenn man sich mit den darin verbauten Teilen mal ein wenig mehr beschäftigt ...und es macht trotzdem Spaß damit herumzudüsen :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Mit Vernunft, laut Aussage von mir, ist auch gemeint.... Man kann sich da schnell verrennen und schon ist man bei 100 Euro und mehr mit Drohne.. Da stellt sich dann die Frage.. War das Wirtschaftlich? Ist mir so ergangen. Deshalb Verkauf ich meine Syma X54HW nicht. Das bezahlt dir keiner... Damit kann ich überall fliegen wenn ich mal Bock hab. Und muss nicht ins Feld. Akku 2000 mha. Platine liegt jetzt oben, Antenne schau aus dem Gehäuse.. Platz für 2000mha und und und.. Aber ist halt nur Fun Drohne.

      Ist auch ein ganz anderes Fliegen. Halt kein GPS oder sonstige Stabilisierungen ausser das Barometer.

      Gruss

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mrbit ()

    • Wir fliegen ja inzwischen fast alle schon mit Flugautomaten und da ist es immer schön, wenn man zwischendurch mal "back to the roots" mit einer Drohne fliegt, die macht was sie will, wenn man sie nicht selbst permanent am Abstürzen hindert. Deswegen habe ich eine von meinen alten X5C auch behalten. Frei nach dem Motto: Racing für Arme, die sich das Gleiche mit Hochgeschwindigkeit nicht zutrauen. Dieses Feeling kann man aber auch nicht mit teureren Drohnen durch ATTI- oder den Sport-Modus ersetzen. Außerdem wird es erheblich billiger, wenn die Erdanziehungskraft mal siegt. Trotzdem habe ich das Ding durch eine bessere Antenne (wie oben im Video) wenigstens so weit modifiziert, dass man nicht jedes Mal gefrustet wird, wenn sich das Ding sich weiter als 30/40 Meter entfernt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Was mich reizt an den "wie man zu Unrecht sagt" Spielzeug Drohnen, ist das Flugverhalten. Man kann oder muss dem Quadcopter immer einen Schritt voraus sein. Sei es was passieren könnte und wie flieg ich darum, wo ist die Nase nach der Kurve. Baronmeter mit 40 cm Ungenauigkeit mit einplanen, falls ich es Aktiviere. Wie weit fällt sie aus dem Looping. Wie weit geh ich ein Risiko ein und verlasse mich auf letztes erfolgreiches Flugmanöver .. Das ist das reinste Gehirnjogging.

      Ich kann halt nicht wie bei GPS gesteuerten Drohnen sagen, achja, legen wir mal eine 5 Minütige Gedenkpause ein.

      Edit :ich habe keine Formatierung angewendet. Wegen der Schriftgröße. Sehe auch keine.

      Aber Geil.

      Gruss

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von mrbit ()