Der "Was macht ihr alle grad" Thread

    ACHTUNG: Ab Oktober mußt Du Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • quadle schrieb:

      Diet schrieb:

      Ich glaub' eher, die Pommes sind zu weich ...Bei MacKotz und WürgerKing kriegste mich normalerweise nicht rein. Und bei KentuckySchreitF... natürlich auch nicht.
      Aber jeder, wie's ihm schmeckt ;)

      ...
      Warum? Der Hunger treibts rein und der Ekel runter! 8)
      ... und der Geiz hält's unten :S
      Mein Kopterzoo:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, ImmersionRC Vortex285, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • ich hab vor ungefähr 45 Jahren meine erste Pommes gegessen.... die waren weich und nach ein paar Minuten matschig.
      Solche Pommes hab ich immer gegessen, weil's eben keine anderen gab... Kartoffeln sind halt so.
      Irgendwann kam dann einer auf die Idee Pommes zum selber backen anzubieten.... und irgendwann mussten Pommes dann plötzlich "cross" sein.
      Ich mag sie nicht, die harten Dinger.
      Mach ich meine Pommes halt selber... Karoffeln und Öl, oder einfach im Backofen.... schön matschig.
    • @Angus, nichts für ungut, aber ein bisschen pervers bist du schon, oder? Weiche matschige Pommes, also hömma... das ist ja Geschmcksterroismus ;) ...

      Nagut, es gibt noch schlimmeres, die Engländer schütten sich Essig drauf (gulp), die Kanadier matschen es mit Bratensoße durch und die Japaner hauen sich 'ne Ladung Schokoladensoße drüber.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Neu

      Ah, über Geschmack lässt sich also sogar im ureigentlichen Sinn streiten? :)



      Spätestens alle 2 Wochen müssen es 2 Big Mac sein, da bin ich seit Jahrzehnten konditioniert. Medium well, bitte. ;)
      Pommes mag ich generell nicht so, aber ein paar Chickies mit Barbecue Sauce dürfen gerne auch dabei in die Tüte fallen....
    • Neu

      Naja, man bekommt ab und zu mal den Flash und kann nicht widerstehen, aber es muss bei mir nicht unbedingt der Gasthof "Zur Goldenen Möwe" sein. Wenn der Flash kommt, ist kein Imbiss vor mir sicher... egal ob ungesund, von ein- oder zweimal im Monat ist noch keiner gestorben.
    • Neu

      Wer freiwillig sowas konsumiert:


      braucht sich auch keine Gedanken um die McDonaldsgesundheit zu machen.

      Beim Alkohol ist auch witzig, wie manipulierungsfähig der Geschmack ist.

      Wem hat der Alk/das Zellgift beim ersten Mal geschmeckt? Bsp. würde man ein unbedarftes Kind was "alkoholisches" probieren lassen, würde es eher angewidert "den Kopf" schütteln.

      Im Laufe der Zeit eicht das Belohnungszentrum im Hirn die Sinne.
      Schöner Rausch = Geschmack. ;)

      Oder nehmt Raucher. Mal ne Woche kein Kippe rauchen und dann eine quarzen. Pfui deibel... Nach ein paar Tagen schmeckts wieder. ;)

      Relaaaaativ...
      Freestyler
    • Neu

      Was haben die denn vor?

      Alkohol wird auch weiterhin mit der gesellschaftlich größt schädigende Faktor sein und das toleriert und akzeptiert. Das Schmiermittel schlechthin.

      Ich gehöre zu den spiesigen 3.6%.

      Zahlen und Fakten

      133,8 Liter pro Kopf
      Im Jahr 2016 betrug der Pro-Kopf-Konsum an alkoholischen Getränken in der Bundesrepublik 133,8 Liter. Das entspricht 9,5 Liter reinem Alkohol.

      96,4 Prozent trinken Alkohol
      96,4 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken Alkohol.

      1,61 Millionen trinken missbräuchlich
      Etwa 1,61 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken missbräuchlich Alkohol. Sie nehmen körperliche, psychische und soziale Folgen in Kauf. Männer trinken durchschnittlich deutlich mehr als Frauen.

      1,77 Millionen sind alkoholabhängig
      Rund 1,77 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren sind alkoholabhängig.

      74.000 Todesfälle jährlich
      Schätzungen für Deutschland belaufen sich auf etwa 74.000 Todesfälle, die durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht werden.

      Alkohol wird relativ immer billiger
      Nach aktuellen Analysen für Deutschland sind innerhalb der letzten 40 Jahre alkoholische Getränke im Vergleich zur sonstigen Lebenshaltung um 30 Prozent billiger geworden. Dabei sanken die Verbraucherpreise für Wein um 38 Prozent, für Spirituosen um 33 Prozent und für Bier um 26 Prozent.

      40 Milliarden € Krankheitskosten
      Die direkten und indirekten Kosten alkoholbedingter Krankheiten werden pro Jahr auf 40 Milliarden Euro geschätzt.

      3,165 Milliarden € staatliche Einnahmen
      Im Jahr 2016 betrugen die staatlichen Einnahmen aus Bier-, Schaumwein- und Spirituosensteuer 3,165 Milliarden Euro. Auf Wein wird in Deutschland keine Steuer erhoben.

      557 Millionen € für Werbung
      Die Werbeaufwendungen für alkoholische Getränke in TV, Rundfunk, Plakatwerbung und Zeitungen/Zeitschriften betrugen 2016 rund 557 Millionen Euro.

      13.403 Unfälle im Straßenverkehr
      In 2016 ereigneten sich insgesamt 13.403 Alkoholunfälle mit Personenschaden. Bei diesen Unfällen wurden 16.770 Menschen verletzt. Insgesamt starben 225 Menschen durch Alkoholunfälle.

      242.494 Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss
      Im Jahr 2016 haben insgesamt 242.494 Tatverdächtige ihre Tat unter Alkoholeinfluss begangen. Das sind 10,3 Prozent aller Tatverdächtigen.

      40.007 Gewalttaten unter Alkoholeinfluss
      2016 wurden insgesamt 40.007 Gewalttaten unter Alkoholeinfluss verübt. Das sind 27,3 Prozent aller aufgeklärten Fälle im Bereich der Gewaltkriminalität. Insbesondere bei schwerer und gefährlicher Körperverletzung prägt Alkoholeinfluss weiterhin die Tatbegehung in erheblichem Umfang.

      Quelle:
      aktionswoche-alkohol.de/fakten-mythen/zahlen-und-fakten/
      Freestyler
    • Neu

      Naja, Genuss und Abhängigkeit sind 2 Paar Schuhe, wenngleich bei Alkohol und Nikotin die Gefahr es zu werden verdammt groß ist (besonders wenn man in jungen Jahren damit angefixt wird). Mich kann man mit allem was hochprozentig ist jagen, ebenso mit Bier. Bier habe ich früher öfter schon mal getrunken, heute schmeckt es mir nicht mehr, habe ich seit mindesten 10 Jahren auch nicht mehr angerührt.

      Bin irgendwann mal auf Rotwein gekommen. Max. zwei Flaschen wöchentlich, aber Ich trinke ihn nicht wegen der "Wirkung", sonder weil er mir einfach gut schmeckt. Abends mal ein- zwei Gläschen oder zum Essen, wenn es passt. Mir würde es nie in den Sinn kommen mich ausgrechnet mit Wein zu besaufen und wenn ich ihn längere Zeit mal nicht habe, kann ich auch damit leben.

      Das Problem ist heute vielfach die Verfügbarkeit. Gehe nur mal in eine Tankstelle, was da so beiläufig an sog. Alkopops oder anderen alkoholhaltigen Mischgetränken angeboten wird. Bei der letzten Müllsammlung im März an unseren Gemeindestraßen wurden sage und schreibe über 400 Dosen aus Gräben und Hecken gefischt, wovon über ein Drittel ehemals mit alkoholischen Mischgetränken gefüllt waren.... erschreckend wenn man bedenkt, dass die gefundenen Dosen nur ein Bruchteil von dem sind, was wirklich von dem Zeug konsumiert wird. Und die Dosen, die nachts einfach aus dem Auto gefeuert werden, wurden überwiegend von jungen Menschen konsumiert, wenn sie abends oder Nachts irgendwo auf Tour waren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von biber ()