Yuneec Typhoon Q500 4K mit CGO3 - Erste Erfahrungen eines Neulings

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Yuneec Typhoon Q500 4K mit CGO3 - Erste Erfahrungen eines Neulings

      Anfang der Woche traf es ein, das Objekt der Begierde
      Allerdings war das Wetter mit -10° bis -15° nicht besonders kooperativ.
      Also zuerst einmal ausgepackt, Propeller montiert, Akkus geladen, Beschreibung gelesen etc.
      Mir fehlten die Einstellungen für Fotos, die auf dem Sender nicht aufrufbar sind.
      Nur Einstellungen für Videos sind möglich.
      Also die CGO3 App auf meinem Tablet installiert, mit der Kamera verbunden und siehe da, darüber geht es.
      Wofür die Stecker an der Kamera und an der Drohne und das Kabel im Akkuschacht gut sind, habe ich noch nicht ergründet.
      Kommt noch ....
      Heute endlich über 0° C
      Nichts wie raus und zuerst den Kompass kalibriert.
      Nach drei Versuchen hatte ich den Trick raus.
      Man muss die Reihenfolge der Drehungen genau einhalten, sonst wird Norden im Westen oder Süden gespeichert.
      Nun endlich ein Testflug, natürlich im Modus "Schildkröte" und "Angle".
      Gleich daran gewöhnen ....
      "Smart" mag zwar hilfreich sein, irritiert mich aber.
      Aus meiner Modellbauzeit im vergangenen Jahrhundert steckt es so drin, dass ein Flug- Schiffs- oder Fahrzeugmodell immer in Fahrtrichtung gelenkt werden muss.
      Also auch. wenn es in meine Richtig fliegt, schwimmt oder fährt. Da muss man halt umdenken.
      Druck auf den Startknopf, Propeller laufen und den linken Hebel sanft nach vorn.
      Drohne hebt ab und Hebel loslassen. Schwebt sauber in ca. 50 cm Höhe, also höher.
      Drehen, rechts, links vorwärts, rückwärts, höher, tiefer, sanft landen ausgiebig testen.
      Zwischendurch ein paar Fotos und einen Videostreifen.
      Eine sehr gutmütige Drohne auch für mich als absoluter Neuling.
      Etwas später bei stärkerem Wind noch einmal getestet.
      Da ist mehr Konzentration gefordert.
      Drohne gefällt mir, behalte ich.
      Morgen kommt das Schild mit Namen und Anschrift an die Drohne und die Haftpflicht wird abgeschlossen.
      Danach geht es richtig los.

      In diesem Sinne, traut Euch
      Helmut
    • Hallo Helmut,

      klasse Bericht ;)

      hape47 schrieb:


      Morgen kommt das Schild mit Namen und Anschrift an die Drohne und die Haftpflicht wird abgeschlossen.

      Danach geht es richtig los.
      Mutig ... das hätte ich vor dem Erstflug geregelt ...

      Zur Versicherung: da kann ich die DMO empfehlen. Reagieren superschnell. Ich hab mir den Versicherungsschein einlaminiert und in den Geldbeutel gesteckt.

      Viel Spaß und allzeit guten Flug,
      Diet
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Gute Wahl für Anfänger die Q500!!
      Für mich immer ein treuer Begleiter und hat immer das gemacht was ich erwartet habe. Auch bei -10C° ..nie ein Problem gehabt (Accus gut vorwärmen!)
      Danke für Deinen kleinen Bericht und weiter schöne Flüge mit dem Kopter Helmut :thumbup: :)
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • @Diet
      Zitat: "Mutig ... das hätte ich vor dem Erstflug geregelt ..."
      Kein Problem, habe da die Möglichkeit, so etwas auf sehr großen Flächen zu testen, zu denen nicht Jeder jederzeit Zutritt hat.
      Versicherungen ... bin da hartgesotten. Habe nur zwei Versicherungen: Krankenversicherung und Kfz-Haftpflicht
      DMO hatte ich mir ausgesucht, scheint die einzige Versicherung zu sein, die das macht, ohne einem gleich eine Privathaftpflicht aufdrücken zu wollen.
      Grüsse
      Helmut
    • hape47 schrieb:

      @Diet
      Zitat: "Mutig ... das hätte ich vor dem Erstflug geregelt ..."
      Kein Problem, habe da die Möglichkeit, so etwas auf sehr großen Flächen zu testen, zu denen nicht Jeder jederzeit Zutritt hat.
      Das hilft nur sehr bedingt, falls sich der Flieger wider Erwarten selbständig macht und die große Fläche verläßt. Sollte man immer im Hinterkopf behalten. Daher meine Anmerkung ;)

      hape47 schrieb:

      DMO hatte ich mir ausgesucht, scheint die einzige Versicherung zu sein, die das macht, ohne einem gleich eine Privathaftpflicht aufdrücken zu wollen.
      Du kannst auch direkt zu den Modellflugverbänden gehen, aber die DMO ist wenigstens verbandspolitisch neutral und daher mein Favorit.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Die Kameraeinstellungen auch auf der ST10 sind möglich, wenn man beim Binden statt der CGO3 die CGO3Pro auswählt. Wozu es überhaupt die andere Möglichkeit gibt, weiß ich nicht. Vielleicht, um Fotolaien wie mich nicht zu überfordern. Hab aber trotzdem die Pro gebunden.

      Gruß HE