Meine (negative) Erfahrung mit shop.drohnen.de

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Meine (negative) Erfahrung mit shop.drohnen.de

      Hi,

      Ich muss mich hier jetzt mal äußern. Hab bei shop.drohnen.de/ eine Plakette für meine Spark bestellt. Auch aufgrund der guten Kundenbewertungen...

      Nun hab ich die Plakette bekommen, bin auch mit der Ware zufrieden, allerdings finde ich die Versandkosten unverschämt, vor allem da am Ende nur ein einfacher Brief kam... Das hab ich auch so in meine Bewertung geschrieben und 4 von 5 Sternen vergeben. Dann wird man per automatischer Mail aufgefordert seine Bewertung zu bestätigen... gemacht. Und dann steht "Wird manuell freigeschaltet"

      Auf meine Nachfrage was das soll kam die Antwort dient zum Schutz vor Spam, meine Bewertung wird sicher bald freigeschaltet, man hätte viel zu tun. Und es hätte überhaput nix damit zu tun dass ich keine 5 Sterne vergeben habe.

      Pustekuchen! Bis heute ist die nicht online, inzwischen aber weitere 5 Sterne Bewertungen. Da hat doch jemand keinen Arsch in der Hose sich den ehrlichen (und fairen, nicht beleidigenden etc.) Bewertungen zu stellen. Und das finde ich ein richtig mieses Verhalten.

      Musste ich jetzt mal loswerden, sowas find ich einfach Mist!

      Michael
    • Ich habe ja zu dem Thema schon mal was geschrieben.
      Da gibt man hunderte, sogar tausende von Euro aus um eine Drohne zu kaufen und dann schaut man wo man die Kennzeichnung einen Euro günstiger bekommt.
      Zum Thema Versandkosten:
      Die Bezeichnung ist ja nicht ganz korrekt. Denn eigentlich ist es Porto, Verpackung und Handling. Wenn man überlegt, was da an Handling zu machen ist bis Deine Plakette in einem Umschlag ist, der Lieferschein / Rechnung gefaltet und eingelegt, zugeklebt und zur Post gebracht ist, dann sind 2,70€ ein durchaus fairer Preis.
      Diese ganze Aktion kann ich durchaus mit einem Euro Lohnkosten berechnen. Dazu Lohnnebenkosten, die der Staat möchte und natürlich benötigen die Leute auch eine Büro, einen Schreibtisch, einen PC und Drucker.
      Denn im gleichen Athemzug regen sich die Leute über unseren geringen Mindestlohn in Deutschland auf.

      Btw.: 8,49€ für eine Plakette finde ich extrem günstig.
      Ich habe auch dort gekauft und würde ihnen jederzeit wieder 5* geben.
      cu Jürgen

      Ich bin nur hier weil mich die Klapse nicht wollte....
    • Ich weis jetzt nicht ob es hier um die Versandkosten als solches und der ob es gerechtfertigt ist oder nicht oder ob es um die Tatsache geht, dass hier Beurteilungen mit einem Vorbehalt vorenthalten werden?

      Geht es um die Versandkosten als solches, sind 2,70 € durchaus gerechtfertigt. Mir ist es lieber, dass in den Versankosten sowohl Porto, Verpackung und Logistik separat enthalten sind und nicht pauschal in jeden Artikel eingerechnet werden. Dadurch würde für Besteller mehrerer Artikel jeder einzelne zu teuer. Meines ersachtens dürfte dafür kein Abzug in der Beurteilung erfolgen. Negativ darf m.E. nur dann gewertet werden, wenn etwas nicht so eintrifft, wie vereinbart. Die Versankosten waren im Vorfeld bekannt und wurden genau so vom Käufer akzeptiert. Also ist doch alles bestens. Das ist aber meine Sichtweise.

      Auf der anderen Seite darf eine Beurteilung nicht zurückgehalten werden, nur weil die dem Shopbetreiber nicht gefällt. Das verfälscht das Bild, mit welchem der Shop seine Zuverlässigkeit herausstellen möchte.

      Beurteilungen die nicht unabhängig gelistet werden, sind so oder so nicht viel wert. Wer sich aber allein auf solche Beurteilungen verläßt, der ist Verlassen. Egal ob Amazon, Holidaycheck, Google und Co.. Wo ein Bewertungsportal besteht, dort auch Machenschaften die ein solches System untergraben. Und den Betreibern solcher Portale ist es Sch..ßegal, ob das jetzt stimmt oder auch nicht, hauptsache viele Einträge, den Anschein aussagekräftig zu sein und dadurch viele Klicks bekommen. Hinweise auf Fakes werden beflissentlich ignoriert.

      Wer sich auf solche Bewertungen verlassen möchte, der sollte egal wo, schon genauer zwischen den Zeilen lesen! Die Bewertungen auf einer eigenen Shopseite sind daher so oder so nichts wert. Von daher weis ich jetzt auch nicht, wie ich den Aufriss hier des TE um angeblich zu hohe Versankosten, wo alles dann doch nur im Brief kam, (hat er tatsächlich für 2,70 € ein Päckchen oder gar ein Paket erwartet?) werten soll.
    • Ich denke, hier werden mehrere Sachen vermengt. Die sollten jedoch getrennt betrachtet werden.

      a) Versandkosten grundsätzlich
      b) WANN werden Versandkosten dem Kunden offenbart
      c) Umgang mit Kundenbewertungen

      zu a) die Kosten
      Da gehe ich mit Jogi einig, dass man durchaus was für den Versand berechnen darf, besonders wenn der Kunde für kleine Beträge gekauft hat.
      Jeder der schon mal privat was auf ebay verkauf hat weiss, wie viel Aufwand das ordentliche Verpacken und auf die Post bringen gibt, geschweige denn, die geeignete Schachtel mit Füllmaterial parat zu haben.

      Als Goodwill ist natürlich jedem Händler freigestellt, bei grösseren Bestellbeträgen dem Kunden die Versandkosten zu erlassen, sozusagen als "Mengenrabatt" oder "Danke schön für den grossen Auftrag". Dies wird vom Kunden auch immer wieder geschätzt. Als selbstverständlich sollte dieser (versteckte) Preiserlass vom Kunden aber nicht betrachtet werden.


      zu b) zum Zeitpunkt
      Wenn die Versandkosten dem Kunden VOR dem Verkaufsabschluss transparent aufgeführt werden, wird niemand unangenehm überrascht. Der Kunde kann dann jederzeit den Verkauf abbrechen und sich woanders umschauen, wenn ihm "inkl. Versand" sooo wichtig ist.
      Ansonsten kann er sich damit einverstanden erklären und bestellen. Dafür wird er bei diesem Händler womöglich von anderen Vorzügen profitieren, die er bei einem Online-Discounter vielleicht nicht erhält.

      Ich habe auch schon mal ein Elektronik-Teil für € 2.35 bestellt. Plus Versandkosten € 8.-, plus Kleinmaterialzuschlag €25.- (!!!).
      Aber ich habe es gebraucht und sonst nirgends im gewünschten Zeitfenster erhalten. Also bin ich auf den Deal eingegangen und habe (zugegeben zähneknirschend) bestellt.


      zu c) Umgang mit Kundenbewertungen
      Kundenbewertungen sind eine feine Sache. Bei ehrlichen Bewertungen kann man sich als Kunde danach richten, so wie es Micha getan hat. War eines seiner Kaufkriterien.

      Was aber GAR NICHT GEHT, sind zensierte oder manipulierte Kundenbewertungen!

      Dies scheint bei diesem Händler jedoch System zu haben. Ich behaupte nicht, dass dies der Fall ist, aber es erweckt zumindest den Anschein. Weiter fordert er automatisiert die Kunden nach eine Kundenbewertung auf - alles noch "OK". Zudem klatscht er die Ergebnisse der "guten Kundenbewertungen" auf wirklich JEDE Seite. Ein weiterer Hinweis, dass er mit diesem "Marketingwerkzeug - Kundenbewertung" gezielt arbeitet. Auch noch OK.


      Er zensiert aber offensichtlich Bewertungen, welche ihm nicht passen. Das ist DEFINITIV nicht mehr OK.
      Erstaunlich, denn die Bewertung von Micha waren 4 von 5 Sternen und ist in meinen Augen kein schlechter, aber ehrlicher Feedback.
      Wer sich SO verhalten muss - bei dem ist oft etwas faul, ansonsten hätte er dies ja nicht nötig.

      Es gibt unzählige gute Beispiele an Händler, die es vorleben, wie man seriös mit Kundenbewertungen umgeht.

      Wie soll man jedoch als neuer Kunde davon wissen? Das geht nur übers Netzwerk, so wie es Micha getan hat.
      Deshalb schätze ich den Hinweis von Micha und jeder kann für sich selber entscheiden, ob er bei solch einem Händler einkaufen will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Backstein13 ()

    • Geduld. Deine Bewertung wird sicher noch veröffentlicht.
      Es gibt ja schon eine, in der sich jemand über die Versandkosten aufregt und dafür einen Stern weniger vergeben hat.

      Willkommen übrigens hier im Forum! Ich hoffe das ist nicht dein einziger Grund, dich hier angemeldet zu haben.
    • Hier in diesem Board kann gerne über Erfahrungen berichtet werden, und Erfahrungen machen Käufer.
      Deren Behauptungen sind dann auch einem Beweis zugänglich, im Gegensatz zu Mutmassungen von Unbeteiligten aufgrund irgendwelcher Schlussfolgerungen. Solche gegebenenfalls rufbeeinträchtigenden Behauptungen (um es vorsichtig zu formulieren) werden
      unabhängig von diesem konkreten Thread nicht geduldet.
      Mein Lieblingsgemüse im Winter: Die Marzipankartoffel.
    • @Dieselfan :D :D :D
      Ja, Versandkosten im Wahrenkorb checken gehört einfach zum Online-einkaufen, mach ich auch.

      Nein, mit Reichelt habe ich bisher nur gute Erfahungen gemacht. Faire Preise und faire Versandkosten.
      Ist zudem einer der wenigen Händler, die für Deutschland und die Schweiz die SELBEN Preise für das selbe Produkt verlangen. Sehr sympatisch. :thumbsup:
      Ich arbeite in einer Deutschen Firma, lebe aber in der Schweiz. Somit lohnt sich für mich der Preisvergleich zuweilen.

      Nein, war ein Schweizer Online-Händler, aber war OK.