Kondensator, ja oder nein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Ein Kondensator zwischen den Polen der Versorgungsspannung (am Akku) schadet nicht, aber bringt auch nicht viel. Wichtiger ist es die empfindliche Elektronik von Steuerung bis Kamera gegen Spannungsspitzen zu schützen und das bedeutet, dass Kondensatoren vor der Versorgung getrennt von dem Stromkreis der Motorversorgung sitzen müssen, in der die Spannungsspitzen (und Netzstörungen) durch induktive Lasten entstehen. Allgemein einen Kondesator nur in die Gesamtzuleitung für alles zu löten bringt nichts, da die Spannungsspitze beim Abschalten von induktiven Lasten trotzdem erst einmal durch die gesamte Schaltung huscht, bevor der Kondensator am Eingang sie etwas bügelt....

      ...oder alternativ wie @Ralf-M schreibt, Kondensatoren direkt am ESC setzen... mit der je größer die Kapazität je besser, muss man aber etwas vorsichtig sein, irgendwo ist eine Grenze, denn Kondensatoren mit zu großer Kapazität haben auch einen höheren Innenwiderstand und könnten zu träge für eine Pufferung sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Ich muß ja ehrlich sagen, daß ich LC-Filter für viel wichtiger halte, als einfach nur Kondensatoren.
      Ok - an den ESCs kann man über Kondensatoren Rückwirkungen auf das restliche "Bordnetz" etwas reduzieren, aber in die Versorgungsleitung von Kamera und Video-TX gehört meines Erachtens unbedingt ein guter LC-Filter rein!
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Bei den RC Booten benötigt man die Elkos möglichst nahe vor dem ESC.
      Wegen den Induktiven Lasten. Da die Akkuleitungen länger sind. Beim Boot muss der Akku ja da hin wie sein Gewicht für den Optimalen Schwerpunkt benötigt wird.
      Besser sind bestimmt 4 kleine Elkos direkt an den ESC Lötpads.
      Plus an Masse, das knallt Klasse!
    • Prinzipiell sollten die Elkos am Verursacher platziert werden, gerade bei den ESC, sonst kann es sein das du dir die induktiven blindströme durch die ganze elektronik zum ELko ziehst. Einen LC filter vor direkt an die Versorgung der empfindlichen Komponenten wie Kamera oder FC. Meistens sind die aber schon hinreichend auf der Platine vorhanden. Parallele Leitungsführung prinzipiell vermeiden und keine GND schleifen, also die Platine von mehreren Seiten mit GND "versorgen".
      What do you mean, Flash Gordon approaching?
    • LC Filter (Kombination Kondensator und Drosselspule) in den Zuleitungen für empfindliche Bauteile sind natürlich noch effektiver als nur Kondensatoren allein. Meist sind vorgefertigte Baugruppen schon im Eingang damit ausgerüstet, aber eine zusätzliche Verdrosselung der Hauptzuleitung zu diesen Bauteilen kann trotzdem nicht schaden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Dieselfan schrieb:

      Dann reden wir aber nicht mehr von ELKOs, sondern i.d.R. von keramischen Cs im nF-Bereich. ;)

      biber schrieb:

      Sowohl als auch (Keramik oder Elko)... kann man selbst klöppeln, aber gibt es auch fertig konfektioniert... z.B. sowas hier:

      readytoflyquads.com/mini-rtf-lc-filter-3amp-2-4s
      Exakt - da ist beides im Einsatz.
      L = Spule
      C = Kondensator

      Und bei den Kondensatoren wird eine Kombination aus Elkos und Kerkos verwendet, um verschiedene Störfrequenzen zu erfassen.

      Hier ein Beispiel für einen Selbstbau.

      Berechnen kann man das ganze natürlich auch, aber das ist reichlich komplex.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern