WiFi-Reichweite erhöhen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Neu

      Ein Smartphone mit einer externen WLAN-Antenne nachrüsten ist nahezu unmöglich, aber bei einigen Tablets kann man so etwas schon machen. Trotzdem ist auch dort der Umbau ziemlich filigran und nicht unbedingt für Funk- und Lötlegasteniker ohne Hilfestellung geeignet.

      Als die Bebop-Drohne 2015 hier bei uns auf den Markt kam, kostete der Skycontroller noch eine Wahnsinnskohle und nur mit dem Handy steuern war ziemlich grobmotorisch. Außerdem war einigen das Ding viel zu groß und sperrig. Viele habe sich damals deshalb das "Wikipad-7" zugelegt und in einer Gemeinschaftsaktion die WiFi-Antenne nach außen auf eine SMA-Buchse gelegt, an der man handelsübliche WLAN-Antennen verwenden kann.

      Ich fliege meine alte WLAN-Bebop-1 heute ab und zu noch damit. Es wäre nur eine Frage zu klären ob man das Ding noch kaufen kann, gebaut werden sie noch, aber Im Moment sind sie anscheinend mal wieder vergriffen. Jedenfalls ist das Fliegen per WLAN damit erheblich komfortabler und bis mind. 1 km möglich, ohne das es Probleme mit der Funkverbindung gibt. Man müsste allerdings vorher auch mal probieren, ob die Tello-App darauf einwandfrei läuft.

      Jedenfalls war es damals eine gute (billige) Lösung, Das Ding kostete gerade mal so um die 125,- Euro und man fliegt damit fast so gut und gefühlvoll wie mit einer RC und man kann es nebenbei (ohne in die Konsole einzuschieben) auch noch als ganz normales 7" Tablet nutzen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Neu

      NewbieNew schrieb:

      ob man halt an der Drohne etwas „optimieren“ könnte
      Ja, ist aber schwieriger, da sie sich bewegt, kann nur eine rundstrahlende Antenne mit weniger Gewinn verwendet werden.
      Das Wlan ist hier 2,4ghz ?? Dafür die passende Vertical, ( wird ganz schön groß wenn es Gewinn haben soll ) oben rauf.
      Am Boden eine Patch-Antenne mit 10db, wie du die ans Telefon bekommst, aufmachen, dort ist irgendwo ein Pigtail auf der Platine,
      daran die interne Antenne, irgendwas gewundenes, oder eine Chip-Antenne, dafür nen Adapter auf SMA und die Antenne ran.
      Das würde ich dann aber nur mit was altem machen das dann nur noch fliegen kann.
      immer etwas Kolofonium in der Nase
    • Neu

      @Bastler ...aufmachen, dort ist irgendwo ein Pigtail auf der Platine... Das ist leider das Problem, die meisten Handys haben nix mit Piglails auf der Platine, vielfach ist da nur eine resonante 5/8 oder Dipol-Leiterbahn, die direkt aus dem WiFi-Modul gespeist wird und als Antenne wirkt..

      Alte Handys hatten teilweise so etwas noch, aber damit hat man dann evtl. das Problem, dass die Tello-App auf deren Betriebssystem nicht mehr läuft... müsste man testen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Neu

      Die Tello hat vermutlich kleine Draht- oder Platinenantennen. Ich hab' sie noch nicht zerlegt, aber bestimmt gibt's Bilder davon im Netz.
      Natürlich könnte man da versuchen, was längeres reinzubasteln, aber "länger" ist nicht immer gleich "besser". Das sollte schon einigermaßen "abgestimmt" sein auf die Wellenlänge.

      Die Tello hat tatsächlich keine wirklich gute Wifi-Verbindung - zumindest nach meinen Erfahrungen mit dem iPhone 6s.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Neu

      So etwas hat aber auch nicht jeder "Bastler" griffbereit im Regal herumliegen :D (damit meine ich nicht dich). 2,4 GHz ist nicht gerade eine Wellenlänge, die man Pi mal Daumen modifizieren kann... das sollte schon gerne von der Lambda-Länge und Impedanz stimmen, sonst geht der Schuss im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los, wenn die stehende Welle nicht stimmt. Schlimmstenfalls kann sogar die Sendeendstufe im WiFi-Modul dabei ihr Leben aushauchen.
    • Neu

      Die Berechnungen findet man im Netz, so Pi mal Fensterkreuz reicht 295/2400mhz=wellenlänge ca. 12cm
      So lang sollte der Draht aber nicht sein, das ist dann endgespeist und hochohmig, mittengespeister Halbwellendipol ist immer gut, hat aber keinen Gewinn.
      Gewinnantennen dafür würde ich fertig kaufen, Link zum Amazon-Produkt einen 3-fach oder mehr gestockten Strahler zu "basteln" halte ich für ein Gerücht.

      Wer mag kann es ja nur mal theoretisch versuchen : LINK und weil es so schön war : LINK


      biber schrieb:

      wenn die stehende Welle nicht stimmt
      Die wird meistens überbewertet, bis 1:3 ist alles problemlos.



      Was mich eher interessiert ist wie es strahlt, alles in meine Richtung oder 99,9% dahin wo ich nicht bin ?
      Man stelle sich eine Kugel vor, das ist die gesammte Sendeenergie, dann mache man mit einer Nadel einen Punkt.
      Das ist meine Empfangsleistung.

      biber schrieb:

      die Sendeendstufe im WiFi-Modul dabei ihr Leben aushauchen
      Glaub ich weniger, solange es kein Kurzschluß ist strahlt da was. Selbst wenn, die 10milli ( eher nur 1 ) machen nix.
      immer etwas Kolofonium in der Nase

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bastler ()