Ermittlungsverfahren für Drohnen-Film vom Brand im Europapark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Zitat:

      "Video des Feuers landet bei Youtube
      Gegen einen privaten Piloten ist wegen eines nicht angemeldeten und daher unerlaubten Drohnenflugs (Verstoß gegen die Luftverkehrsordnung) über die Brandstelle ein Bußgeldverfahren beim Landratsamt Ortenau eingeleitet worden. Der Pilot hatte unmittelbar nach Ausbruch des Großfeuers seine Drohne aufsteigen lassen, machte ein Video und stellte dieses dann auf die Internetvideoplattform Youtube. Spektakuläre Aufnahmen des Flammen-Infernos waren zu sehen.
      Diese waren aber illegal, denn er habe nicht den erforderlichen Seitenabstand von 100 Metern bei Unfällen oder Einsatzstellen eingehalten, der gesetzlich vorgeschrieben ist. Wie die Polizei mitteilte, habe die Drohne aber nicht die Rettungsarbeiten behindert.
      Zudem ist der Pilot, dessen Identität die Polizei nun kenne, über Menschenmengen geflogen, was auch illegal ist. Zu guter Letzt hat der Europa-Park keine Genehmigung für den Überflug erteilt, was nötig gewesen wäre, da der Start- und Landepunkt sich auf dessen Grundstück befand. Dem Piloten droht jetzt ein dreistelliges Bußgeld."
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • DroneFuchs schrieb:

      Da muss man zahlen zum lesen. Zumindest mit Daten.
      Hier eine freie Variante: bo.de/lokales/ortenau/europa-p…gefilmt-polizei-ermittelt

      Pressesprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe:
      • Bussgelder im Privatbereich 200 bis 250 € (Baden Würtemberg)
      • Gewerblich, Internet-Veröffentlichung: Bußgelder bis zu 50.000 Euro möglich.
      • Je nach Annäherung an den Brandherd Strafantrag durch die Staatsanwaltschaft möglich.
      • Ausserdem interessant: Bußgelder wurden in Baden Würtemberg bisher 168 Mal verhängt.
      Gebe ein paar DJI-Copter und sonstiges Zubehör ab --> mein Profil/Pinnwand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Ich weiß nicht, ob das Video noch im Netz ist.

      Ja, es ist verboten ! Ja, er hat niemanden behindert! Was es aber auch auch eindringlich zeigte, was auch auf Fotos sehen konnte, wie gewaltig die Rauchsäule war.
      Der ist ja an der Rauchsäule aufgestiegen, wohl möglich sogar durch die Wärme (Thermik) hoch gedrückt worden.
      Mit Sicherheit hat er auch die Höhe überschritten.

      Wir sehen aber auch was Feuer und Rauch uns in die Luft schickt...besonders wie hoch....und der Mist kommt irgendwo wieder runter und sicher nicht als Bio-Kompost.

      Dafür wollen wir den Piloten nicht loben. Aber verdammen?

      Ich vergleiche ihn gerade mal mit einem Fotojournalisten, der vor der Wahl steht, mal ich das Foto des Lebens wieder aller Ethik, Moral , gegen mein Gewissen gegen Verbote, gegen Auflagen.

      Wäre es ein Profi gewesen, hätte man ihm die Bilder aus der Hand gerissen.

      In Zeiten, wo Gaffern nichts zu privat, nichts zu peinlich und nicht mal vor Unfallopfern halt machen, sollte man nicht zu hart urteilen.

      Wenn schwer verletzte, sterbende Menschen gefilmt werden, finde ich das ekelhaft.

      Aber 100m Abstand hätten die Bilder ebenso dramatisch gemacht.

      250€ Strafe tun weh, ich hoffe eher auf den Erziehungseffekt und Einsicht.

      Wo ist die Grenze zwischen Dokumentation und Gaffer?

      Am Ende werden wir nie erfahren, wie die Sache ausging, denn den Journalisten bringen Nachrichten von gestern keine Quote mehr, vill eine Randzeile.
    • Pehaha schrieb:

      Wäre es ein Profi gewesen, hätte man ihm die Bilder aus der Hand gerissen.


      250€ Strafe tun weh, ich hoffe eher auf den Erziehungseffekt und Einsicht.


      Wo ist die Grenze
      Wägt man da womöglich ab (als Profi), wenn man dann 500€ oder so fürs Bild kriegt.
      Machen das Taxifahrer nicht auch, wenn einer schnell wohin muss. Na vielleicht nicht bei uns aber in dem ein oder anderen Nachbarland.
    • Taxifahrer behindern selten An- und Abflüge von Rettungshubschraubern.
      Und siehe oben, 250 € nur ohne Foto-Verkauf oder Veröffentlichung, ansonsten bis 50K. Damit den Profis die Wahl etwas schwerer gemacht wird.

      Davon ab: Was wäre denn tolerabel? Eine Drohne? Fünf? Wann erkennt man bei einem Aufstieg mit >500m Abstand wie hier, was man denn da eigentlich filmt ("verletzte, sterbende Menschen")? Vor dem Aufstieg, oder erst über dem Unglücksort?
      Und die ganzen Abwägungen sollen Drohnen-Steuerer dann selbst mit ihrem gesunden Menschenverstand vornehmen, wo "wir" hier schon nur an den Steuerer und seine Strafe, nicht aber an etwaige Rettungsflüge denken (die hier glücklicherweise nicht vorgenommen werden mussten), und damit an den eigentlichen Sinn hinter dem Verbot?

      39/17 Grunddrucksache schrieb:

      Zudem soll mit diesem Betriebsverbot sichergestellt werden, dass Einsätze von Behörden oder von Organisationen mit Sicherheitsaufgaben nicht durch den unkontrollierten Einsatz von Flugmodellen oder unbemannten Luftfahrtsystemen behindert werden. Gerade über Unglücksorten und Katastrophengebieten ist mit einer erhöhten Präsenz von (tieffliegenden) Helikoptern sowie ggf. auch behördlich eingesetzten unbemannten Luftfahrtsystemen zur Lagefeststellung zu rechnen. Gleichzeitig soll gerade über Unglücksorten ein Ausspähen unterbunden werden.

      Edit, Video übrigens hier: heute.at/welt/news/story/Brand…t-Drohne-gefilmt-57796739
      Gebe ein paar DJI-Copter und sonstiges Zubehör ab --> mein Profil/Pinnwand

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • Man kann den Viedo noch finden. Nicht vom Piloten aber von anderen. ich will hier keine Klicks erzeugen.

      Davon abgesehen ist er über die Autobahn und über Strommasten geflogen.
      Und sorry, so einer gehört bestraft.

      Korrektur: nicht über die Autobahn. Aber direkt nebend er Hochspannungsleitung ist er gestartet / gelandet.
      cu Jürgen

      Ich bin nur hier weil mich die Klapse nicht wollte....
    • Ich möchte erwähnen das gleichzeitig 2 Helicopter der Behören im gleichen Luftraum in etwa gleicher Höhe unterwegs waren rund um die Barndstelle!! :!:
      Ich finds grad nicht, aber es war auf Videos und TV Berichten zu sehen.
      Insofern kann sein das es nur MEGA Glück war das die sich nicht gesehen oder sogar begegnet sind! =O :S

      Also in dem Fall dann auch bitte volle Betrafung! Von mir aus gerne...
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • MST schrieb:

      Ich möchte erwähnen das gleichzeitig 2 Helicopter der Behören im gleichen Luftraum in etwa gleicher Höhe unterwegs waren...
      Insofern kann sein das es nur MEGA Glück war das die sich nicht gesehen oder sogar begegnet sind! =O :S
      Also in dem Fall dann auch bitte volle Betrafung! Von mir aus gerne...
      Hängt ihn höher oder wie?
      Gleichzeitig mit manntragenden in der Luft zu sein ist im Luftraum G nach LuftVG so vorgesehen. Da der besagte Drohnenpilot mit keinem der (Presse?)Helikopter zusammengestoßen ist hat er diesbezüglich wohl alles richtig gemacht.
      Wären wir hier Gutachter vor Gericht, so wie es sie ehrenamtlich im klassischen Modellflug gibt, wären wir schlechte Berater.
    • RC-Role schrieb:

      Gleichzeitig mit manntragenden in der Luft zu sein ist im Luftraum G nach LuftVG so vorgesehen
      Nicht ganz richtig, denn laut LuftVo ist es eben kein freier Luftraum G für die Drohne über einer Einsatzstelle gewesen. :!:
      Und wenn Du meinst: "Nix passiert..also alles richtig gemacht" finde ich diese Aussage von Dir mehr als fraglich.
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • MST schrieb:

      Nicht ganz richtig, denn laut LuftVo ist es eben kein freier Luftraum G für die Drohne über einer Einsatzstelle gewesen. :!:
      Hast Recht.
      Da hab ich nicht alle zur Verfügung stehenden Infos gelesen.
      Wenn er innerhalb 100m über dem Einsatzort geflogen ist, hat er Mist gebaut.

      Das mit dem hängt ihn höher lasse ich aber stehen.
    • RC-Role schrieb:

      Das mit dem hängt ihn höher lasse ich aber stehen.
      Jepp.....ich meinet das so, daß wenn Er nicht gerade fast direkt über dem Feuer...sondern evtl wirklich in gutem Abstand oder sogar deutlich tiefer geflogen wäre, hätte ich die Gefährdungslage welche von der Drohen ausgeht für andere Luftfahrzeuge deutlich geringer angesehen.
      Die Stromleitung interessiert kaum, die einzelen Straße eher auch weniger....hier finde ich sollte man auch mal auf dem Teppich bleiben mit Strafen.
      ABER, gerade wenn andere Luftfahrzeuge sehr gefährdet werden..dann sollte man Ihn " GANZ hoch hängen" ;)
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • Ich heiße es nicht gut, nur das es richtig verstanden wird !

      Was ich sagen will, es juckt schon in den Finger, du bist vor Ort, du hast den Kopter dabei....

      Nun muss aber Hirn aktiv bleiben und sagen, Abstand, max. Höhe und Luftraum beachten.

      Was er zu dem Zeitpunkt nicht wissen konnte, ob Menschen zu Schaden kamen.

      Zu seiner Verteidigung muss ich sagen, kein Helipilot wäre so dämlich , so dicht an der Rauchsäule zu fliegen.

      Die Presse geilt sich auf, die haben halt die Kohle und mieten eine Heli .

      Und jetzt warten wir ab...... kommt er zu billig weg...gibt es nur Nachahmer.
    • Sry, aber egal, was für ein Unglück. Das habe ich nicht zu filmen. Punkt


      Für die Berichterstattung ist die Presse zuständig. Niemand sonst. Und wenn ich schon Bilder aus sicherer Entfernung machen muss, dann behalte ich die für mich. Da geht es evtl. um Menschenleben, Existenz, Sachschaden. Da muss jeder ALLES tun, um zu helfen und nicht auch nur ansatzweise Rettungskräfte behindern oder gar gefährden.