Kamera-Drohne in USA benutzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Kamera-Drohne in USA benutzen

      Hallo, hat jemand Erfahrung damit, für eine Dokumentation selber eine Kamera-Drohne (DJI Phantom oder GoPro Karma) in den USA zu fliegen? Auf der FAA Website heißt es, für "commercial use" muss man die Drohne bei der FAA registrieren und ein "Remote Pilot Certificate" haben. Für "hobby/recreation" muss man die Drohne nur registrieren.Falls jemand von Euch bereits in den USA mit einer Drohne gedreht hat, wie habt Ihr das gemacht? Das ganze ist eine Reise-Dokumentation und die beiden Drohnen-Modelle verwenden die jeweiligen kleinen Kameras. Vielen Dank
    • Moin
      wir sind quasi frisch zurück aus den Staaten.
      Drohnen mußt du vor dem fliegen bei der FAA registrieren und kostet $5.
      Die Registrierung MUSST du auf amerikanischen Boden vollziehen ... warum auch immer.
      Du bekommst eine Nummer die du mit permanent Maker anbringen mußt.
      Ich habe die mit Edding auf Klebeband geschrieben und auf die Drohne geklebt.

      Aber mach dir nicht all zu viele Hoffnung.
      In dem Parks darfst du schon mal nicht fliegen.

      Wir waren z.B. auf dem Burr Trail unterwegs wo man auch n icht fliegen darf ... normalerweise.
      Ich hatte dann den zuständigen Ranger angesprochen ob ich eine Genehmigung bekomme um zu fliegen.
      "No" war die Antwort ... aus seinem Munde klang das soooo endgültig.

      Doch wie der Zufall es wollte:
      Nach langen Gespräch kam heraus das sein Vater, vor einigen Jahren, 15 Jahre in Deutschland als Missionar unterwegs war.
      Und der Zufall sollte nochmal kommen :
      Als dann auch noch sein Vater in die Dienststelle kam leuchteten meine Augen.

      Nach weiteren Minuten des schwelgen in früheren Zeiten bekam ich doch tatsächlich eine Ausnahmegenehmigung mit diversen Auflagen.

      Ich durfte also doch fliegen ... es war wie Weihnachten.
      Wir haben dann den ganzen Tag dort mit fliegen verbracht.
      Im Auto hatte ich immer die Akkus geladen ... hatte ja genug davon im Gepäck.
      Ich hab spektakuläre Bilder und Videos gemacht .... Waaaaaaahnsinn .


      Das einzige Problem was ich hatte was die Securety in Bremen die an mir ein Exempel statuieren wollte ... so fühlte ich das zumindest.
      Von Bremen nach München ging es dann in München einfacher.
      Und in Las Vegas dann hat das keinen mehr Interessiert was ich da hatte.

      Auch zurück von Las Vegas nach München und dann weiter nach Bremen gab es keinerlei Probleme.

      Gruß
      DJI Phantom 4 Pro+ 2.0
    • Ich verstehe es gerade nicht. Überall wo man liest, ist es scheinbar ein Problem, in Nordamerika zu fliegen, sodass auch viele Drohnenversicherungen Nordamerika nicht abdecken und dann kommst du daher und schreibst:

      RTF schrieb:


      Drohnen mußt du vor dem fliegen bei der FAA registrieren und kostet $5.

      als wäre es nichts.

      Kannst du das genauer beschreiben? Wir planen im nächsten Jahr den Sommerurlaub auch in Mexiko oder den USA und es kann nicht schaden, vorbereitet zu sein.
    • Moin
      also ich weiß nicht wo du das alles liest.
      Bei mir war es unproblematisch die Drohne legal aufsteigen zu lassen.
      Natürlich musst du dich an die Gesetze dort halten und darfst nur dort aufsteigen wo es nicht verboten ist.

      Meine Versicherung deckt die USA ab. Darauf hab ich geachtet da wir jedes Jahr 2x dort im Urlaub sind.

      Zur Registrierung der Drohne ---> klick
      Ein paar Infos ---> klick


      Wenn ich das nächste mal die Drohne mitnehme mache ich das allerdings anders.

      Ich hatte im Vorfeld alle (für mich relevanten) Airlines und Flughäfen angeschrieben wie ich mich verhalten muss.

      Außer die Lufthansa haben alle geantwortet das es keine Problem sein die Drohne mitzunehmen.


      Drei Bedingungen gab es:
      1: DIESE Akkus dürfen NICHT in der Drohne sein.
      2: DIESE Akkus dürfen nicht im selben Gepäckstück transportiert werden wie die Drohne.
      3: DIESE Akkus und die Drohne müssen ins Handgepäck.

      Als ich bei der Securety den Transportkoffer der Drohne in die graue Box gelegt hatte wurde ich gefragt was das sein und musste den Koffer öffnen.
      Die "freundliche" Dame die das sah baute sich vor mir auf mit erhobene Zeigefinger und fragte "Haben Sie das Ding angemeldet".
      Was Sie nicht wusste ist, das ich mich vorher sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hatte.

      Ich sagte dann "Eine Drohne muss man nicht anmelden" und habe gleichzeitig den einen Mundwinkel nach oben gezogen.
      Das hatte sie glaube ich erzürnt denn ihr Teint hatte sich geändert :P .

      Nachdem die Drohne und ich dann durchleuchtet war, musste ich dann alles wieder einpacken und ein freundlicher Mitbarteiter bat mich dann mit ihm in einen benachbarten Raum zu gehen.
      Dort machte Sie einen Sprengstofftest.Der fiel natürlich negativ aus.

      Dann wurde ich gefragt was der Grund sei die Drohne mitzunehmen.
      Meine Freundin war schon ziemlich genervt da sie weiß das ich solche Fragen immer bewusst provokativ beantworte.
      Ich fragte die Mitarbeiter was man denn anderes machen kann als damit zu fliegen. 8o
      Das hatte Ihm dann gereicht und ich war mit der Kontrolle durch.
      Das gute war das der Mitarbeiter selbst nebenbei fotografiert und mich bat ihm ein paar Details zur Qualität der Bilder und Videos zu nennen.

      Das tat ich dann auch und es wurde ein entspanntes Gespräch.

      Als ich ihn dann auf die Mitarbeiterin ansprach die mich so "an" gemacht hatte, lächelte er, gab mir alle Teile der Drohne zurück und wünschte mir einen guten Flug ... mit der Drohne :D

      Das war in Bremen.
      In München dann hatte ich die Drohne nur in die graue Box gelegt.
      Diese fuhr dann so durch ... ohne Fragen und ohne den Koffer zu öffnen.
      Das gleiche in Las Vegas ... keine Fragen keine direkte Kontrolle.

      Zurück dann war es auch unproblematisch ... einfach den geschlossenen Koffer in die graue Box und fertig.
      Keine Fragen keine extra Kontrolle ... nicht.

      Zum fliegen selber ist soooo viel zu schreiben ... das ist wohl ein ganz anderes Thema.
      Gruß
      DJI Phantom 4 Pro+ 2.0
    • RTF schrieb:

      Moin
      wir sind quasi frisch zurück aus den Staaten.
      Drohnen mußt du vor dem fliegen bei der FAA registrieren und kostet $5.
      Die Registrierung MUSST du auf amerikanischen Boden vollziehen ... warum auch immer.
      Du bekommst eine Nummer die du mit permanent Maker anbringen mußt.
      Ich habe die mit Edding auf Klebeband geschrieben und auf die Drohne geklebt.

      Aber mach dir nicht all zu viele Hoffnung.
      In dem Parks darfst du schon mal nicht fliegen.

      Wir waren z.B. auf dem Burr Trail unterwegs wo man auch n icht fliegen darf ... normalerweise.
      Ich hatte dann den zuständigen Ranger angesprochen ob ich eine Genehmigung bekomme um zu fliegen.
      "No" war die Antwort ... aus seinem Munde klang das soooo endgültig.

      Doch wie der Zufall es wollte:
      Nach langen Gespräch kam heraus das sein Vater, vor einigen Jahren, 15 Jahre in Deutschland als Missionar unterwegs war.
      Und der Zufall sollte nochmal kommen :
      Als dann auch noch sein Vater in die Dienststelle kam leuchteten meine Augen.

      Nach weiteren Minuten des schwelgen in früheren Zeiten bekam ich doch tatsächlich eine Ausnahmegenehmigung mit diversen Auflagen.

      Ich durfte also doch fliegen ... es war wie Weihnachten.
      Wir haben dann den ganzen Tag dort mit fliegen verbracht.
      Im Auto hatte ich immer die Akkus geladen ... hatte ja genug davon im Gepäck.
      Ich hab spektakuläre Bilder und Videos gemacht .... Waaaaaaahnsinn .


      Das einzige Problem was ich hatte was die Securety in Bremen die an mir ein Exempel statuieren wollte ... so fühlte ich das zumindest.
      Von Bremen nach München ging es dann in München einfacher.
      Und in Las Vegas dann hat das keinen mehr Interessiert was ich da hatte.

      Auch zurück von Las Vegas nach München und dann weiter nach Bremen gab es keinerlei Probleme.

      Gruß






      Hey,


      warum muss man die Registrierung auf amerikanischen Boden vollziehen? Man kann sich doch online auch von Deutschland aus anmelden und seine persönlichen Daten hinterlegen?
      Ich fliege in ein paar Tagen nach Florida und hab schon von daheim aus meine Registrierung und die Registrierungsnummer auf meine Phantom 4 geklebt.


      Grüße
      Alex
    • Ich dachte ja es wäre Pflicht seine Drohne vorher zu registrieren, und das man ohne gar nicht mit in die USA, in meinem Fall Florida (Miami) einreisen darf.
      Aber gut zu wissen, das du dir da keine weiteren Gedanken gemacht hast ^^.
      Ich habe ja auch die Befürchtung, weil ich keine Mavic hab sondern noch quasi die "riesige" Phantom 4, das ich Probleme bei der Einreise bekomme etc.
      Welche hattest du denn dabei? Ne Phantom 4 Pro+?

      Grüße
      Alex
    • Alles klar, das einzige was mich noch ein wenig stutzig macht, sind laut der App Airmap, die Zonen in denen man in Florida fliegen kann / darf. Weil da ist so gut wie einfach alles orange. Aber dann mal schauen, wie es vor Ort ist, was die DJI App dann sagt. Ich bin nämlich jemand, der lieber nicht fliegt und dann eher in die Pampa geht, als jemand der aufdringlich irgendwo dann seine Drohne steigen lässt.
      Hast du schon irgendwelche negativen Erfahrungen in den USA gemacht mit der Drohne? Weil das wäre mein erster USA Urlaub?
    • Negative Erfahrungen ... mal nachdenken ...nein.
      Ich hatte oft Besitzer vor Ort gefragt ob ich bei ihnen auf dem Land für private Zwecke fliegen darf.
      Bis auf eine hatte ich immer eine Erlaubnis erhalten.
      Das eine mal war an der Zion Mountain Ranch.
      Die Besitzer hatten die Befürchtung das dort Gäste verschreckt werden könnten.

      Ansonsten gab es nie Probleme oder Abneigungen.
      DJI Phantom 4 Pro+ 2.0