Drohne Aufnahmen von Segelyacht gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Drohne Aufnahmen von Segelyacht gesucht

      Hallo liebes Forum,

      ich bin neu hier und würde mich gern einmal über Drohnen erkunden. Nun gibt es ja eine große Anzahl von Modellen, doch welche ist die Richtige für mich?

      Geplant sind erstmal normale Aufnahmen zu Hause (kleines Dorf, 160 EW). Später möchte ich sie doch auf meine Segelreisen mitnehmen und das Boot im Wasser aufnehmen.
      Wonach muss ich speziell suchen? Wie sicher ist das ganze über dem Wasser und mit welchen Kosten habe ich zu rechnen?

      Ziel ist es letztlich Videos von meinen Reisen zu erstellen.

      Vielen Dank :)
    • Willkommen im Forum!

      Das Problem beim Fliegen vom Boot aus ist immer Start und Landung. Benutze doch einfach mal die Suchfunktion nach "Wasser" und "Boot" und lese Dich mit den zahlreichen Beiträgen zum Thema ein.

      Grundvoraussetzung dafür ist fliegerisches Können, denn da bleibt meist keine Zeit um erst lange zu überlegen welchen Steuerknüppel man am besten als nächstes bedienen sollte.
      Vor dem Kauf einer "richtigen" Drohne empfehle ich Dir daher erst mal den Kauf einer Spielzeugdrohne, die ab ca. 20€ aufwärts angeboten werden, um damit das Fliegen zu erlernen. Diese sind schwieriger zu beherrschen als eine "richtige" Drohne, da sie weder über GPS, noch Bodensensoren verfügen und meist auch nicht eigenständig die Höhe halten können, also das ideale Übungsobjekt. Übe mit dieser das Fliegen aus allen Perspektiven, vor allem auch das auf Dich zu fliegen.
      Vorteilhaft wäre ein Modell mit wechselbarem Akku und dann am besten gleich ein, zwei Akkus extra, um länger ohne Pause üben zu können.
      Eine Kamera an Bord ist hierfür auch nicht notwendig.

      Gruß Gerd
    • Hallo @Patrick1990
      Als ich den Titel von deinem Beitrag gelesen habe, dachte ich zuerst, dass du jemanden suchst, der die Aufnahmen für dich machen kann oder, dass du bereits fertige Aufnahmen einer Segeljacht kaufen möchtest. Der Titel ist etwas mißverständlich formuliert. ;) "Drohne für Aufnahmen ..." wäre klar gewesen.
      Gruß,
      Ralf.

      zum Thema: Herzlich willkommen im Forum und viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele.
      zur Drohne: wieviel möchtest du denn ausgeben? In zwei Wochen gibt es sehr wahrscheinlich neue Modelle von DJI. An deiner Stelle würde ich bis dahin warten bzw. mit Übungsmodell trainieren und ins Thema einlesen.
    • Hallo :)
      Vielen Dank für die Begrüßung.

      Im Nachhinein finde ich den Titel des Beitrags wirklich nicht passend gewählt :D

      Ich habe mir preislich kein Limit gesetzt. Soll halt funktionieren und schöne Aufnahmen machen. Wenn ich nun die DJI Mavic Pro so anschaue liegt man da ja gebraucht so bei 850€ oder?
      Die zwei Wochen hat das noch Zeit.

      Was wäre denn sinnvoll fürs Üben? Habe bei Amazon eher 60€ aufwärts gesehen.
    • Mit einem Mavic/Spark kannst du auf einem Boot nur landen, wenn es sich nicht bewegt. Der Kopter braucht beim Landen ein paar Sekunden Stillstand und geht dann senkrecht runter. Ein fahrendes Boot fährt in dieser Zeit unter ihm weg.
      Bei sowas würde ich zu einem Phantom greifen, den kann man auch besser aus der Luft fangen ohne sich die Finger mit einem Propeller ab/anzuschneiden.
    • Bin im Sommerurlaub auch erstmals mit meiner Spark vom Boot gestartet und auch gelandet. Jeweils aus der Hand heraus. Die Drift vom Boot war schon erheblich (offenes Meer). Habe die Landungen bereits mit 35% Akku eingeleitet, damit es dann für einen zweiten, dritten oder vierten Landeversuch nicht knapp wird. Hatte zwar erhöhten Puls, aber war dann letztlich kein Problem.
    • Ich war früher schon öfters draußen auf der Nordsee und habe dabei immer Angst um meine Video Kamera gehabt, man muss sich doch nur mal die Sprayhood nach einem Törn mal anschauen, also ich hätte niemals auf der Nauticat beim Segeln eine Drohne starten können, die einzige Möglichkeit die ich beim Segeln auf dem Meer sehe ist eine Wasserfeste Drohne wie die Splash zu benutzen, die dann im Wasser landen lassen und ein Mann über Bord Manöver fahren.
      swellpro.com/drones.html
    • Patrick1990 schrieb:

      Hallo Gerd,

      vielen Dank.
      Kannst du mir evtl. direkt so ein "Übungsmodell" empfehlen?
      Ich habe jetzt zwar nicht den Überblick, was an Spielzeugdrohnen gerade besonders "hipp" ist, aber diese hier scheint nicht allzu schlecht zu sein. Hat immerhin bereits einen Höhenregler.

      Link zum Amazon-Produkt

      Bezüglich Start und Landung auf dem Boot ist es am besten, die Drohne aus der Hand zu starten bzw. in der Hand zu landen. Das musst Du vorher ausgiebig an Land trainieren. Ein Boot ist fast immer in Bewegung, selbst vor Anker, durch Strömungen und Wellen. Die Drohne versucht ihre GPS-Position exakt zu halten und dann bewegt sich das Boot unter ihr weg. Und auf einem Segelboot gibt es viele Hindernisse in der Luft. Die Folgen kannst Du dir ausmalen...

      Gruß Gerd
    • Fietspad schrieb:

      Ich war früher schon öfters draußen auf der Nordsee und habe dabei immer Angst um meine Video Kamera gehabt, man muss sich doch nur mal die Sprayhood nach einem Törn mal anschauen, also ich hätte niemals auf der Nauticat beim Segeln eine Drohne starten können,
      Na ja, Du hast die Kamera ja nicht den ganzen Törn über draußen, für die paar Minuten ist es halb so wild. Starten vom Boot ist gar kein Problem, die Rückkehr ist dann mühsam, dazu kommt der Stress, wenn man sieht, dass der Akkustand immer niedriger wird.
      Mein alter Phantom 1 macht halt leider nicht so gute Fotos mit einer Mobius-Kamera am Gimbal, sonst wäre er geeigneter, mangels Sensoren kann man den auch auf dem fahrenden Boot landen, bei mir wahrscheinlich auch auf dem Solar-Panel oder oben am Bimini. Beim Anflug von hinten muss man nur dem Achterstag (bei mir zwei) ausweichen.
      Der Spark ist als System viel handlicher und die Moverio BT-300 Brille ein Vergnügen.
    • Fietspad schrieb:

      Ich war früher schon öfters draußen auf der Nordsee und habe dabei immer Angst um meine Video Kamera gehabt, man muss sich doch nur mal die Sprayhood nach einem Törn mal anschauen, also ich hätte niemals auf der Nauticat beim Segeln eine Drohne starten können, die einzige Möglichkeit die ich beim Segeln auf dem Meer sehe ist eine Wasserfeste Drohne wie die Splash zu benutzen, die dann im Wasser landen lassen und ein Mann über Bord Manöver fahren.
      swellpro.com/drones.html
      Die habe ich mir schon angesehen, aber nach einigen Videos im YouTube war ich dann weniger angetan. Ich weiß nicht, ob die hier im Forum jemand nutzt und sagen kann wie groß die Unterschiede zu den DJIs sind.



      cmoss schrieb:

      Wenn das Boot steht, geht es mit etwas Geschick ganz gut und man kann auf dem Vordeck landen. Hier, mit meinem Spark gemacht.
      Eine sehr schöne Yacht hast du da. So wie dort würde ich es auch gern können.
    • Patrick1990 schrieb:

      Die habe ich mir schon angesehen, aber nach einigen Videos im YouTube war ich dann weniger angetan. Ich weiß nicht, ob die hier im Forum jemand nutzt und sagen kann wie groß die Unterschiede zu den DJIs sind.
      Ich habe eine SplashDrone, wie Du im Avatar sehen kannst. Allerdings nicht die aktuell von SwellPro angebotene Version, sondern eine frühere DIY-Version, die ich elektronisch selbst ausgerüstet habe. Aber da ich die aktuelle Version technisch auch kenne kann ich Dir versichern, dass sie ganz bestimmt nichts für einen Anfänger ist. Das ist nicht alles so schön Plug & Play, wie man es von den üblichen Kameradrohnen her gewohnt ist und erwartet.
      Sie ist auch relativ groß und schwer, über 2 kg mit Kamera und die CFK-Propeller bringen ein hohes Verletzungsrisiko mit sich.

      Gruß Gerd
    • Patrick1990 schrieb:

      Fietspad schrieb:

      Ich war früher schon öfters draußen auf der Nordsee und habe dabei immer Angst um meine Video Kamera gehabt, man muss sich doch nur mal die Sprayhood nach einem Törn mal anschauen, also ich hätte niemals auf der Nauticat beim Segeln eine Drohne starten können, die einzige Möglichkeit die ich beim Segeln auf dem Meer sehe ist eine Wasserfeste Drohne wie die Splash zu benutzen, die dann im Wasser landen lassen und ein Mann über Bord Manöver fahren.
      swellpro.com/drones.html
      Die habe ich mir schon angesehen, aber nach einigen Videos im YouTube war ich dann weniger angetan. Ich weiß nicht, ob die hier im Forum jemand nutzt und sagen kann wie groß die Unterschiede zu den DJIs sind.


      cmoss schrieb:

      Wenn das Boot steht, geht es mit etwas Geschick ganz gut und man kann auf dem Vordeck landen. Hier, mit meinem Spark gemacht.
      Eine sehr schöne Yacht hast du da. So wie dort würde ich es auch gern können.
      Danke für das Kompliment, Allures 44.
    • Ich bin auf Teneriffa auf einem treibenden Boot gestartet und gelandet mit der Mavic, und es war ein relativ kleines Boot und ich würde mich nicht als sehr guten oder geübten Flieger bezeichnen. Die Drift war nicht sehr stark. Der Start war problemlos, die Landung dann doch etwas holprig, auch, weil ich die Hinderniseekennumg nicht ausgeschaltet hatte. Letztlich ist es aber doch machbar, wenn man das auf einem ruhig liegenden oder dümpelnden Boot ein bisschen übt, sollte man das hinkriegen. Die Verzögerung beim Landen spielt da schon eher eine Rolle, wenn man mit dem Boot wirklich flott unterwegs ist.
    • Bisher gefällt mir die Mavic auch aufgrund ihrer Kompaktheit sehr. Es werde damit ja auch so gute Videos gemacht, dass ich glaube keine bessere Kamera im Hobbybereich nutzen müsste - vielleicht würde mir nicht mal der Unterschied zwischen einer noch besseren Kamera und die der Mavic auffallen.
      Kann man die Mavic nicht auch etwas gegen Wasser schützen?
    • Nein, man kann den Mavic nicht gegen Wasser schützen. Wenn er nass wird, dann war's das, insbesondere bei Salzwasser!
      Er hat hinter der Kamera einen Lüfter sitzen, der Kühlluft quer durch das Innere und hinten wieder ausbläst.
      Das einzige was es gibt sind Schwimmer als Pontons oder Kugeln, so dass man bei ruhigem Wasser landen und starten kann. Diese schränken dafür jedoch wieder die Windresistenz ein, was besonders beim Segeln ärgerlich ist. Ab 3 Bft fliege ich nicht mehr mit den Schwimmern.

      Gruß Gerd