Bahnstrecke vorübergehend stillgelegt: trotzdem verboten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Bahnstrecke vorübergehend stillgelegt: trotzdem verboten?

      Neu

      Wir haben hier eine Bahnstrecke, die zur Zeit elektrifiziert wird und daher für einige Monate außer Betrieb ist. Gilt während dieser Zeit trotzdem das 100-Meter-Flugverbot, oder kann man die einmalige Geglegenheit nutzen, um die Landschaft von oben abzulichten?
    • Neu

      Hallo HeiPfei,

      das Flugverbot unter 100 Meter von Bahnstrecken bleibt natürlich bestehen.
      Ob die Bahnstrecke aktiv vom Betreiber genutzt wird oder nicht, spielt hierbei keine Rolle.
      Die Nutzung könnte ja auch mit anderen Fahrzeugen z. B. Diesellok o. ä. nicht elektrifiziertem Gerät, Schienenbaufahrzeugen etc. erfolgen.
      Wenn der Gesetzgeber hierfür Ausnahmen wie in Deinem geschilderten Fall geben würde, so wäre der Zweck des Gesetzes verfehlt.

      Allzeit guten Flug
      DJIP3A
    • Neu

      TEDsDrone schrieb:

      Check das doch über eine App ab. Ich nutze AirMap und DFS. Wenn das dort als Sperrgebiet gilt, dann würde ich nicht fliegen.

      Viel Spaß dabei :D
      Bahnstrecke bleibt Bahnstrecke, das ist rechtlich maßgebend. Die Apps sind nur Hilfsmittel, aber hebeln das Gesetz nicht aus.

      Allzeit guten Flug
      DJIP3A
    • Neu

      TEDsDrone schrieb:

      Ja natürlich hebeln Apps die Gesetze nicht aus. Deswegen habe ich das ja vorgeschlagen, damit er so eine App kennenlernt und hatte dann auf sein Feedback gehofft....“Flugverbot“
      Hallo nochmals,

      das was Du beschreibst sind aber zwei verschiedene paar Schuhe, die hier zwingend getrennt werden müssen.
      1. Das Primäre ist die aktuelle Gesetzeslage.
      2. Das Kennenlernen und Nutzung der Apps ist sinnvoll, aber als Antwort auf die Ausgangsfrage falsch. Ob in den Apps ein Sperrgebiet angezeigt wird oder nicht spielt absolut keine Rolle.
      Bahnstrecke bleibt Bahnstrecke.

      Allzeit guten Flug
      DJIP3A
    • Neu

      HeiPfei schrieb:

      Wir haben hier eine Bahnstrecke, die zur Zeit elektrifiziert wird und daher für einige Monate außer Betrieb ist. Gilt während dieser Zeit trotzdem das 100-Meter-Flugverbot, oder kann man die einmalige Geglegenheit nutzen, um die Landschaft von oben abzulichten?
      Das vom Gesetz zu schützende Gut entfällt natürlich, wie Du richtig erkennst. Aber in der Pauschalität der Gesetzgebung ist so ein Fall darin nicht vorgesehen.

      1) Du könntest beim Regierungspräsidium um eine Ausnahmegenehmigung nachsuchen. Wenn die für dich sehr gute Faktenlage auch vom Sachbearbeiter im RP nachvollzogen werden kann und darf, könntest du für einem schlanken Preis von hundert oder zweihundert Euro fliegen dürfen.

      2) Du könntest direkt beim Bahnunternehmen anfragen. Da würde ich auf der Ebene Bauleiter fragen, denn das sind Leute mit Pragmatismus und Praxiserfahrung. Die wissen, wer beim Kontakt Drohne gegen Metallschiene Aua sagt.
    • Neu

      Das Verbot besteht auch, damit die Betreiber der Strecken selber solche Luftfahrzeuge einsetzen können was ja auch Sinn macht.
      Da ist dann der 10o/200m "-Tunnel" der Bereich wo sie selber nicht mit anderen rechnen müssen. Überwachung/Dokumentation der Baumaßnahmen per Drohne ist ja in so einem Fall optimal.
      Gruß aus der Nordheide
      GThomas
    • Neu

      HeiPfei schrieb:

      Wir haben hier eine Bahnstrecke, die zur Zeit elektrifiziert wird und daher für einige Monate außer Betrieb ist. Gilt während dieser Zeit trotzdem das 100-Meter-Flugverbot, oder kann man die einmalige Geglegenheit nutzen, um die Landschaft von oben abzulichten?

      Eine zusätzliche Frage diskutieren wir gerade hier bei uns in der Gegend.
      Auf einem Berg mit einem Turm wäre es schön zu fliegen, wenn da nicht eine Bahnlinie wäre.
      Diese ist jedoch einige Meter unterhalb, sprich sie verläuft in einem Tunnel.
      Ob das jetzt genau oder mehr als 100m sind lasse ich mal außen vor.

      Wie verhält sich da ein Flugverbot?
      Falls ich fliegen würde, kann ja eigentlich nix passieren.
      DFS bzw. Map2Fly verweisen auf die 100m Abstandsregel, Flugverbot.

      Fragende Grüße,
      MrKrid

      Gruß aus Ennepetal, Stadt der Kluterthöhle

      ¯\_(ツ)_/¯
    • Neu

      Vielen Dank für die umfassenden Antworten!
      Die fragliche Strecke ist die Kaiserstuhlbahn West (Riegel-Endingen-Breisach), außer Betrieb von Mai 18 bis Februar 19.
      Ich habe verstanden, dass auch eine vorübergehend stillgelegte Bahnanlage eine Bahnanlage bleibt - alles klar.
      Und die DFS-App kenne ich selbstverständlich auch. Hier ist diese Bahnstrecke auch immer noch gesperrt.
      Einige hier haben gesagt, eine App wie diese habe keinerlei Autorität in dieser Beziehung. Die Autorität besitzt selbstverständlich nicht die App, wohl jedoch die DFS, deren Sprachrohr dann die App ist.
    • Neu

      MrKrid schrieb:

      Bahnlinie... verläuft in einem Tunnel.Ob das jetzt genau oder mehr als 100m sind lasse ich mal außen vor.

      Wie verhält sich da ein Flugverbot?
      ...
      Gesunder Menschenverstand hilft oft mehr als alles was es da an Apps gibt ;)
      Ansonsten müsste man auch von Erdkabeln, Verteiler und ähnliches 100m Abstand halten - sind aber selbst die App-Entwickler noch nicht drauf gekommen.
      Gruß aus der Nordheide
      GThomas