Mavic 2 Pro 360° Panorama hochaufgelöst

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Nur ganz kurz. Also mit der PTGui Trial bin ich nicht gut zurecht gekommen. Trotz meine 5 Zenit XML ist nur mist raus gekommen beim Sichten. Ich hab noch ne Lizenz für Autopano bekommen und damit geht es sehr gut. Hier mal mein Ergebnis:



      Ich denke das Ergebnis is ok oder @inselgrafik die Lücken normal? Farblich sind die Zenit Bilder leider ein wenig anders von den Farben. Habt ihr noch irgendwelche Verbesserung Tips?

      Ach ja und das mit dem auf Koordinaten fliegen würde mich noch interessieren.


      Schönen Tag Euch und Grüße

      12557
    • Die Lücken sind normal. Ich habe mal Experimente gemacht, bei denen ich die Sky-Reihe auf 50° oder sogar 45° gestellt habe. Dann sind die Lücken weg aber die Anschlüsse sind problematisch. Klappt manchmal ... Die Lücken musst Du in Photoshop entweder weg stempeln oder "inhaltsbasiert füllen".

      Ich würde in Lightroom die unteren Reihen aufhellen. Es ist bei Drohnenpanoramen fast immer das Problem, dass der Boden im Vergleich zum Himmel zu dunkel ist.
      Ich habe immer mal Experimente gemacht, mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen je Reihe. Ich glaube Autopilot hat das, hat aber bei RAW zu der Zeit nicht funktioniert. Inzwischen ziehe ich mir in Lightroom schnell die Bodenbilder etwas heller und es passt. Die RAW haben ja genug Dynamik. Natürlich kann man auch Belichtungsreihen und HDR machen, meist ist es viel Aufwand und dann doch nicht um Klassen besser. Eigentlich wollte ich schon lange wieder mit hdrpano experimentieren, hat ja viele geile Möglichkeiten. Aber dann kommt doch wieder ein schneller Job und ich nehme GO4 und habe das notwendige "Sicherheitsgefühl".

      Und um Gegenlicht so hinzubekommen, wie mit der DSLR, braucht man eben eine DSLR an der Drohne :D
    • Danke Dir für die Super Zusammenfassung. Genauso geht es mir auch, in der GO4 fühle ich mich am meisten zu hause und klar das ist keine DSLR und das Hasselblad Emblem ist halt aufgeklebt. Trotzdem finde ich krass was die kleine Mavic so binnen einer Minute zaubert auch das fertige JPG der GO4 ist Wahnsinn! Beim Stempeln fängt mein Mac ganz schön das Kochen an aber bei der Auflösung ist das normal denke ich.

      Danke für Deine Hilfe. Das hier ist echt ein großartiger Thread, schnelle Antworten, jeder Teil sein Wissen und kein unnötiges Geschimpfe über Anfänger
      aller besten Dank und das mit meinen Koordinaten muss ich noch hin bekommen aber da schaue ich mich noch mal im Forum um.
    • Also ich mache Panos eigentlich grundsätzlich mit RCPano, weil ich nur HDR-Panos erstelle. Eine Ausnahme bilden Nachtpanos mit Hyperlighting. Die mache ich mit HDRpano (Nachtfluggenehmigung). Also automatisch Belichtungsreihen mit je 5 Bildern. Das XML-File wird automatisch erzeugt. Für den Himmel habe ich zunächst immer ein Bild mit einem 12mm Fisheye am Vollformat (D810) gemacht und es nachträglich in PTgui eingefügt. Davon bin ich jedoch mittlerweile abgekommen. Das Loch im Himmel fülle ich einfach in Photoshop über "inhaltsbasiertes Füllen". Entweder direkt in Photoshop über den 360 Grad Modus (wobei Photoshop dabei gnadenlos langsam wird) oder über den Umweg Pano2VR. Das geht jedenfalls wesentlich schneller als der Weg über ein oder mehrere separate Himmelsbilder. Die Ergebisse sind eigentlich auch durchweg besser. Die Belichtungsreihen erkennt PTGui automatisch, wenn man manuell belichtet. Es wird dann von PTGui ein HDR Pano und zusätzlich 5 weitere Panos mit der jeweiligen Belichtungseinstellung , in meinem Fall mit -1,4 EV, -0,7EV, 0EV, 0,7 EV und 1,4 EV erstellt. Diese 5 Panos bearbeite ich dann in Photomatix im 360 degree mode. Alle anderen HDR-Programme haben diesen 360 mode nicht. Es klappt daher ausschließlich in Photomatix. Natürlich arbeite ich ausschließlich mit Raw Dateien, die ich in Lightroom entwickle. Ausnahme auch hier wieder Hyperlighting. Das funktioniert nur mit JPgs. Beispiel für ein Tagpano: t1p.de/3rvy und ein Nachtpano:; t1p.de/nfmt . Letzteres ist mein erstes und zugleich bislang einziges Nachtpano. Ich hatte erhebliche Schwierigkeiten, insbesondere wegen des Vollmondes. Der Himmel ist total fleckig. Ich denke ohne Mond wäre das wesentlich sauberer geworden. Natürlich muss man bei derartigen Nummern Abstriche in der Auflösung hinnehmen, dafür ist das Ergebnis spektakulär. Nachtpanos sieht man nicht so oft. Aber wie gesagt, dafür benötigt man eine Nachtflugerlaubnis. In Bayern ist das unkompliziert. Kostet 50.-€ pro Jahr. Beste Grüße
    • Ich bin da immer eher quick and dirty, hier mal ein "urbanes" Beispiel mit der Mavic 1: inselserver.de/fileadmin/pano/salzgitterbad/
      34 Bilder mit GO4, 5 vom Boden aus (Mavic in der Hand), Bilder in Lightroom schnell entwickelt, in Autopano mit XML gestitched, und kurz in Photoshop drüber gesehen. Pano dann mit pano2vr.

      Und ein Nachtbeispiel (bzw blaue Stunde) mit der Mavic 2Pro, viel Wind und Belichtungszeit 0.6 Sek, deshalb Unschärfen:
      inselserver.de/fileadmin/pano/jahreswechsel/

      Aber auch wieder quick and dirty. Das Fotografieren dauert wenige Minuten (mit Bodenfotos) und entwickeln/stitchen/retuschieren je nach Motiv ca. 15-30 Minuten. Es sind oft einfach "Extras", wenn ich fotografieren bin. Oder ich schau aus dem Fenster, denke geil, geh raus fliege für 5 Minuten auf 100m und rechne es im Anschluss schnell zusammen: inselserver.de/fileadmin/pano/nebelmorgen/