Parrot Bebop 2: Copter startet nicht und überschlägt sich auf dem Boden beim Start

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Parrot Bebop 2: Copter startet nicht und überschlägt sich auf dem Boden beim Start

      Hallo Leute,

      ich habe seit Kurzem eine gebrauchte Bebob 2 von Parrot bekommen. Ich habe sämtliche Kleinteile wie das Rotoren-Kreuz, Propeller und die Gummi-Stoßdämpfer getauscht. Ich habe mir auch einen neuen Akku zugelegt.

      Mein Problem ist nicht die generelle Funktion, vielleicht mache ich auch was falsch. Alle Rotoren/Motoren drehen sich. Ich habe auch die Propeller richtig eingesetzt (vorne rot und hinten Schwarz). Ich habe auch auf das "Loch" und die Buchstaben "AC,CA" geachtet.

      Sobald ich den Copter einschalte, drehen sich alle Rotoren, nur ist das Verhalten so, dass die Vorderen nach oben drücken und die hineren Rotoren nach unten drücken. Das Gerät überschlägt sich also.

      Man kann doch hier nichts verpolen, beim Aufstecken der Kabel!??!?!?!?

      Was ich gemacht habe ist das aufspielen der neuesten Firmware 4.7.2 und eine mehrfache Kaliebrierung.

      Vielleicht gibt es noch ein "Trick"?

      Vielen Dank für die Hilfe.

      Gruß
      V
    • Normalerweise kann man bei der Bebop die Propeller nicht rechts/links vertauschen. Die 3 Schlüsselloch-Besfestigungen und die Bohrung in der Mitte der Propellernabe lassen das eigentlich nicht zu, außer mit brachialer Gewalt, und den Fall hatten wir hier tatsächlich schon mal. Außerdem gehören die schwarzen immer nach hinten und die weißen (oder je nach Drohne farbigen) immer nach vorn.



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • hi,

      genau das habe ich kontrolliert. Die Videos kenne ich, die habe ich mir gestern noch auf YT angeschaut.

      Mir ist nur nicht klar, dass beide, hinteren Propeller, nach unten drücken und die Vorderen beide, abheben wollen. Dieses passiert bei jedem Start immer gleich... mich würde es nicht wundern, wenn die Propeller sich mal anders verhalten würden.

      Wenn ich also bei voller leistung die Drohne irgendwie neige und kippe, reagiert die Drohne und steuert dagegen. Ob aber die Drohne richtig gegensteuert kann ich nicht erkennen. Ausschließen kann ich nur, dass es nichts mit der Lage oder Position zu tun hat. Auch haben bei einer veränderung der Lage auch die Rotoren unterschiedliche Drehzahlen.

      Kann man, weil ich die Drohne "geerbt" :) habe, die Polung der Motoren vertauschen/ändern, ohne dass die Motoren einen Schaden von sich tragen? Die Motoren selbst, haben ja auf der Platine - nicht am Stecker - eine eindeutige Beschriftung, die mit dem Mittelkreuz übereinstimmen müssen (AC, CA).

      Eine weitere Frage ist noch, kann ich am Fluggerät selbst die einzelnen Motoren durchtesten, also direct ansteuern? ...ich denke so an eine Diagnose-App.

      Vielleicht gibt es dazu noch eine Idee...
    • Hat dein "Vererber" vielleicht die Motoren mal ausgetauscht und dabei A und C verwechselt? Überprüfe das mal, ob der richtige Motor auch auf dem richtigen Träger sitzt. Genau, die Motoren sind am Steckkontakt (kleine Platine) mit A oder C gekennzeichnet und auch in der Motorhalterung befindet sich eine eingeprägte A oder C Kennzeichnung im jeweiligen Motorarm. Dazu musst du leider die Motoren mal abmontieren. Kaputt gehen kann da an den Motoren nix, wenn sie falsch sitzen und dadurch falsch angesteuert werden, sie laufen trotzdem.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Genau, von hinten in Flugrichtung gesehen:
      vorne rechts: rechtsdrehend
      vorne links: linksdrehend
      hinten rechts: linksdrehend
      hinten links: rechtsdrehend



      Man weiß ja nie, was so ein Vorbesitzer gemacht hat... ich hoffe jetzt nur noch, dass man die Stecker auf der Platine nicht auch noch vertauscht hat (wenn evtl. mal das gesamte Mittelkreuz gewechselt wurde, ist das versehentlich möglich) ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Hi,

      ich hab den Fehler gefunden, es lag an der Verkabelung. Die hinteren 2 Kabel müssen über Kreuz angeschlossen werden.
      Ich habe das auf einem Video gesehen. Es war nicht verpolt, nur nicht richtig an gestöpselt.



      ...ab Minute 4:50

      Ich danke für die Tipps!

      Grüße
      Volker
    • Genau das hatte ich ja auch im Beitrag Nr. 8 noch befürchtet... aber Klasse, dass du es überprüft hast und den Fehler beseitigten konntest. Diese Befürchtung mit der Vertauschung auf der Platine ist mir auch erst ganz zum Schluss eingefallen... Sonst wäre mir bei dem Problem bald auch nichts mehr eingefallen... dann steht ja jetzt zum "richtigen" Abheben nichts mehr im Wege :thumbup: