Begrüßung und ein interessanter Film zum Einstieg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Begrüßung und ein interessanter Film zum Einstieg

      Hallo Ihr,

      vielen Dank für die Aufnahme in das Forum. Ich komme aus der Region Stuttgart und bin begeisterter (Liege-) Radsportler sowie Hobby-Filmer. Schon seit längerer Zeit habe Ich darüber nachgedacht, das eine Hobby mit dem andren zu verbinden. Wenn man sich mit der Filmerei beschäftigt, kommt man am Einsatz von Camera-Drohnen nicht vorbei. Somit habe ich im letzten Sommer den Einstieg in die faszinierende Welt der Drohnen gewagt und mir eine Parrot Bebop2 gekauft, die ich seit einem Jahr bei meinen Filmaufnahmen einsetze.

      Ich möchte mich Euch heute also als der "filmender Liegerad-Drohnenpilot" mit einem meiner Videos vorstellen. Wer Interesse hat, kann gern noch weitere Videos ähnlicher Machart auf meinem Kanal anschauen. Vorab sei gesagt, daß die Bildqualität dieses Films - insbesondere der Bebop2 - nicht mehr dem Stand der Technik entspricht, den die neueren Drohnengenerationen liefern. Aber für den Einstieg scheute ich dann doch den recht hohen Invest für eine Drohne mit einer hochwertigen Camera. Aber wer weiß....?

      Die Aufnahmen sind in der Gegend um Ludwigsburg herum entstanden. Ein Foto oder Flugkoordinaten habe ich leider nicht mehr, da ich nicht wusste, daß ich die jemals brauchen werde. Aber entscheidend ist ohnehin das Endprodukt.

      Ich wünsche Euch viel Spaß beim Anschauen und freue mich auf rege Diskussionen mit Euch hier im Forum
      Viele Grüße:

      Tüddel

      Zugehöriger Ort

      Unnamed Road, 71686 Remseck am Neckar, DeutschlandAlle Orte anzeigen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tueddel ()

    • Hallo Tüddel,

      willkommen im Forum - und danke für Deinen schönen Einstands-Beitrag.
      Der Film gefällt mir gut - die Wahl der Szenen und Schnitte, der Wechsel zwischen Boden- und Luftaufnahmen und auch die Musik finde ich sehr passend. Da kann man über die leichten Qualitätseinbußen beim Video problemlos hinwegsehen ;)

      Grüße, Diet
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Wenn Action ist und man von den Bildern und der Handlung gefesselt wird, rückt die absolute Kameraqualität in den Hintergrund, so dass man gar nicht mehr so sehr drauf achtet. Ich kenne auch viele Viedos, die mit super Drohenkameras gemacht wurden, so scharf dass man sich daran schneiden kann, aber ansonsten nur einen Gähnreiz auslösen ;) (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel)

      ...habe mir natürlich auch deine anderen Filme angeschaut :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Hallo Tüddel!

      Schönes Video! Ich habe es in erster Linie angeklickt, weil ich ebenfalls Rad-begeistert bin - allerdings nicht im Liegen sondern im "Sitzen", auf dem Rennrad.
      Ich möchte auch sehr gerne mal die Drohnen-Videografie mit meinem Rennrad-Hobby verbinden aber es gestaltet sich bislang etwas schwierig (Active-Track ist noch nicht schnell genug dafür :D )

      Finde die verschiedenen Perspektiven gut gelungen und ein paar Drohnen-Aufnahmen haben einen besonders guten Parallax-Effekt!

      Für meinen Geschmack ist das Video allerdings ein bisschen zu lang, da hätten mir 2min gereicht und dafür nur die s. g. "Top-Shots"...aber das ist nur meine bescheidene Meinung :)




      biber schrieb:

      Minute 1:35, das ist die mystische Parrot-Aura, da kennt ihr DJI-Fans nix von :D
      Ohhh doch, das kenne ich auch :D
      Your homepoint has been updated.
    • Der Keks schrieb:


      biber schrieb:

      Minute 1:35, das ist die mystische Parrot-Aura, da kennt ihr DJI-Fans nix von :D
      Ohhh doch, das kenne ich auch :D
      Das produziert jede Kamera mehr oder weniger stark, wenn die Sonne exakt im Rücken steht.
      Mein Hangar:
      DJI Mavic Pro mit iPhone 6s, Parrot Disco, DJI F450 FlameWheel mit Naza-M V2 und FrSky Taranis, diverses "Kleinvieh" mit vier Propellern
    • Ich finde es echt cool gemacht - gefällt mir! Schöne, angenehme Wechsel mit gewisser Spannung. Ich frage mich nur, wie Du das mit den Track-Aufnahmen, also mit der Drohnen meine ich natürlich, gemacht hast. Bist Du auf gut Glück gefahren und hast Dich verfolgen lassen, oder bist Du vorher die Strecke jeweils abgefahren? Hast Du das alles allein gemacht, oder hattest Du Hilfe - ich meine speziell beim Tracken?
    • Jens, guck mal genau hin...allein an der Bildqualität, siehst das da ne Handkamera im Spiel war, und der Kollege, mit dem Trike, der da sooo zufällig Shakhands macht...ist der 2te Mann...geil finde ich den Kurven Mitzieher 2:16....erinnert mich an Monaco . Die Fotografen in "La Rascasse"

      Bei 1:13 siehst die Füße....bei 3:15 vermisse schmerzlich in dieser grünen Wiese auf dem geschwungenen Asphaltband....das leuchtend gelbe Trikot.

      @ Thies...das Bachetta mach mir Angst....hochbeinig...Geradeauslauf sieht auch nicht immer vertrauenseinflößend aus....dann lieber Dreirad... :D
    • Hallo Ihr,

      zunächst möchte ich mich für Eure Anerkennung bedanken. Das motiviert mich, weitere Produktionen zu veröffentlichen.

      Es kamen ein paar Fragen, auf die ich noch gern antworten würde:

      @Steelhorse: Dann sind wir ja quasi Nachbarn. Ich filme sehr viel in der Gegend um Kirchberg und Affalterbach, da es dort noch halbwegs weite freie Flächen gibt. Für mein nächstes Projekt habe ich dort auch wieder Aufnahmen gemacht. Eine kaum befahrene Straße erlaubt hier auch mal kurz die Anwendung des "Follow-Me"-Modus. Beim fahren auf der Straße.

      @Der Keks
      Wenn Deine Drohne zu langsam fliegt, kannst Du die Szenen auch in relativ langsamer Fahrt aufnehmen und dann in der Postproduction die Abspielgeschwindigkei erhöhen. Dabei sollte man folgendes beachten:
      1. Bei den Aufnahmen einen Gang einlegen mit möglichst niedriger Trittfrequenz, da sich diese im Bild nach der Erhöung der Abspielgeschwindigkeit ebenfalls erhöht.
      2. Die Abspielgeschwindigkeit sollte aber mx. Das 1,5-fache betragen, daß es dann irgendwann unnatürlich aussieht.
      Wir haben die meisten Szenen bei etwas langsamerer Fahrt gedreht. Sonst hätten wir zu viele Wackler drin gehabt - vor allem bei den Bodenaufnahmen. Für meinen Cameramann auf dem Trike war das etwas komfortabler: Lenken, strampeln, den Verkehr im Auge behalten. Auf Regieanweisungen eingehen, Camera so halten, daß der Ausschnitt passt und sie einigermaßen ruhig bleibt :S - bei hohem Tempo echt schwierig. 'Alles Schmu, ich weiß, aber so funktioniert "Kino" ;) .

      @Jens Wildner : Alle Szenen, die Du im Video siehst sind gestellt.

      Camera-Einstellungen für Luft- und Boden-Aufnahmen, Fahrwege, Flugbahnen der Drohne habe ich mir vorher überlegt. Sogar mein gekeuche bei der Bergauffahrt ist geschauspielert :D . Ich hatte immer diesen Song "Tour de France" von Kraftwerk im Kopf, zu dem ich was machen wollte mit dem Liegerad. Die Szenen hatte ich mir am Schreibtisch ausgedacht und dazu diesen Song laufen lassen. Das stimuliert schonmal das "Kopfkino" ;) .

      Aus den notierten Szenen hatte ich mir eine Liste gemacht und mir dann überlegt, wo man sie drehen kann. Die "Takes" arbeiteten wir dann Schritt für Schritt ab.

      Für die Luftaufnahmen habe ich 3 Ausfahrten gebraucht. Die Bodenaufnahmen haben wir an einem Tag gefilmt. Natürlich mussten wir einige Szenen mehrfach drehen, bis sie dann so waren, wie ich sie wollte. Es kamen uns während der Dreharbeiten der Bodenszenen noch diverse Ideen, die wir dann noch zusätzlich filmten.

      Und ja: Ich hatte Unterstützung. Mein Partner und ich hatten uns allein für die Bodenaufnahmen getroffen.

      In der Postproduction habe ich die einzelnen Schnipsel dann versucht zu einer Storyline, möglichst Taktsensibel zusammenzufügen.

      Insgesamt stecken in dem Clip ungefähr 30 Stunden Arbeit. Ca. 15 Stunden Aufnahmen und nochmal ca. 15 Stunden Postproduction.

      Ich habe gelernt, daß es sich lohnt, sich vorher Gedanken zu machen, wie die Szenen aussehen sollen. Idealerweise kennt man schon die Musik. Entsprechend weiß man schon im Voraus, wann welche Stimmungen transportiert werden.

      @Algirdas
      Die Luftaufnahmen habe ich alle mit dem BB2 " Follow-Me"-Modus gefilmt. Das funktioniert sehr zuverlässig. Ich hab lediglich während der Fahrt die Flugmanöver gestartet.

      Ich lerne auch noch mit jedem neuen Projekt dazu. Wenn ich noch etwas sicherer bin, würde ich dann irgendwann mal wieder etwas Geld in die Hand nehmen und mir etwas höherwertige Cameras anschaffen, sowohl für die Drohne als auch für den Camcorder. Solang muß ich zunächst mit den technischen Möglichkeiten zufrieden geben, die ich derzeit habe.

      Viele Grüsse: Tüddel

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Tueddel ()

    • Hehe...wenn ich dir 5 Daumen geben könnte, bekämst die für den Mix aus Erklärung und Süffisanz
      Ich habs genossen.....

      Gute Videos sind kein Zufall sondern Arbeit. Grade bei so viele verschiedenen Orten, an verschiedenen Tagen, muss das Wetter und Licht stimmen.
      Wenn du mit teils, 1,5 arbeitest,erklärt das wohl das von erwähnte eieren des Bachetta...das du sogar an die Trittfrequenz vorher schon denkst !!!
      Respekt....sonst sähe es aus wie Charly Chaplin....

      Schon zu Super8 Zeiten mit Plastik Agfa Kamera...hab ich mir schon ein Drehbuch geschrieben.
      Gibt Lokations die sind die sind ideal, aber nur morgens (Sonne/Schatten) eine Serpentine ist es wieder anders, da wäre abends die ideale Zeit.

      Darum brauchen Video Clips von 15sek. oft Tage Dreharbeiten.
    • Pehaha schrieb:

      Gute Videos sind kein Zufall sondern Arbeit. Grade bei so viele verschiedenen Orten, an verschiedenen Tagen, muss das Wetter und Licht stimmen.
      Absolut korrekt, @Pehaha ! Das mit dem Wetter ist fast das größte Problem. Problematisch ist aber auch in unserer Gegend das Herumturnen auf der Straße. Die Damen und Herren Autofahrer haben auf so was gar kein' Bock.
    • Die Straßen waren ja schon gut gewählt. Größtes Problem sehe ich in Follow me....wechselt das Teil mal den Kurs und da kommt ein anderes Fahrzeug....Peng.
      War das gelbe Trikot/Helm bewußt gewählt oder ist das eh deine Farbe?

      Teambulli (Frau mit Proviant) hinterher fahren lassen "Vorsicht Filmarbeiten" :D