Kontrolle über die Drohne behalten bei Verbindungsabriss und Flug ausser Sichtweite

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Kontrolle über die Drohne behalten bei Verbindungsabriss und Flug ausser Sichtweite

      Neu

      Hallo Ihr,

      ich bin neu hier im Forum und auch in der Drohnenfliegerei noch relativ jung (Sommer 2017). Ich setze meine Drohne in erster Linie für die Luftaufnahmen aus relativ geringer Höhe bei Radfahrszenen ein, aber auch für Landschaftsaufnahmen aus der Luft.

      Ich fliege eine Bebop2, die sich über WLAN mit dem Controller / Handy verbindet. Es kommt somit gelegentlich schon mal vor, daß die Verbindung abreißt und ich somit keine Kontrolle mehr über das Fluggerät habe. Folglich habe ich extreme Bedenken, mit der Drohne höher als 30 m zu fliegen. Das Überfliegen von Straßen oder über Stadtgebiet ist somit für mich mit dieser Drohne ein fast unkalkulierbares Risiko. Klar, die Drohne hat einen RTH-Button und ist bisher immer wieder zurückgekommen. Zuletzt hatte ich einen Verbindungs-Abriss, als ich die Bebop auf dem Darss am Strand steigen ließ und sie wegen des Verbindungsabrisses ziemlch stur direkt über den Menschen in ca. 30 m Höhe vor sich hin-hooverte. Erst nach 2 Minuten machte sie Anstalten, wieder im Automodus den Sinkflug anzutreten. Dummerweise lagen am Strand, ausgerechnet an der Stelle, an der sie verharrte zu allem Übel ein paar Nudisten, die das gar nicht lustig fanden. Da FKK bei uns nicht verbreitet, in Ostdeutschland aber völlig normal ist, hatte ich die Nudisten überhaupt nicht auf dem Plan. Ich entschludigte mich selbstverständlich in höchster Form und beteuerte, daß die Kamera ausgeschaltet war (was auch tatsächlich der Fall war). Dies führte dann zum Glück auch zur Entspannung der Situation. Daß dieser Vorfall mir als "Drohnen-Poser" ziemlich peinlich war, war natürlich auch unangenehm, aber in dem Schlamassel eher das kleinste Problem.

      Die Zentrale Frage ist hier: Könnt Ihr Euch bei Euren Drohnen zu 100 % auf eine stabile Verbindung zum Controller (egal ob Smartphone oder spezifisches Steuergerät) verlassen?

      Was ich weiterhin bemerkt habe: In diesen fantastischen Luftaufnahmen, die ich von einigen hier im Forum genießen durfte, ist zu sehen, daß die Drohne(n) zumindest so hoch und weit flog, daß sie mit bloßem Auge wahrlich nicht mehr erkennbar ist - zumindest meine würde ich in dieser Höhe nicht mehr erkennen. Wie behaltet Ihr dann die Kontrolle über das Fluggerät? Verlasst Ihr Euch dabei dann ausschließlich auf Eure Displays der Controller? Ist die Bildübertragung stabil? Auch hier habe ich die Erfahrung machen müssen, daß bei meiner bereits nach 50 - 80 m Entfernung teilweise die Bildübertragung "ruckelig", "pixelig" war, oder manchmal sogar ganz abriss. In dem Fall blieb mir nur noch die Reißleine "Return To Home". Selbst wenn die Bildübertragung auf den Controller noch bei außer Sichtweite funktioniert, fällt es mir dennoch schwer, mich zu orientieren.

      Meine Zentrale Frage hier ist: Wie behaltet Ihr die Kontrolle über die Drohne, wenn Ihr Sie am Himmel nicht mehr erkennen könnt?

      Ich habe hier im Forum bereits über die Suchfunktion gesucht, aber bin leider nicht fündig geworden.
      Vielleicht hättet Ihr ein paar Tips für mich?

      Viele Grüße

      Tüddel

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tueddel ()

    • Neu

      Tueddel schrieb:

      Meine Zentrale Frage hier ist: Wie behaltet Ihr die Kontrolle über die Drohne, wenn Ihr Sie am Himmel nicht mehr erkennen könnt?
      Ich weiß jetzt nicht, wie das bei der Bebop ist, aber die DJI und Yuneec Drohnen zeigen ihre Position auf einer Kartendarstellung an mit einer grünen Linie zum Startpunkt.
      Dabei zeigt ein roter Pfeil die Position der Drohne an. Bei Sichtverlust kann man die Drohne in Richtung Startpunkt drehen, d.h. die Pfeilspitze auf die grüne Linie ausrichten und per Bildschirm auf dieser dann zurückfliegen.
    • Neu

      RC-Role schrieb:

      Ich weiß jetzt nicht, wie das bei der Bebop ist, aber die DJI und Yuneec Drohnen zeigen ihre Position auf einer Kartendarstellung an mit einer grünen Linie zum Startpunkt.
      Dabei zeigt ein roter Pfeil die Position der Drohne an. Bei Sichtverlust kann man die Drohne in Richtung Startpunkt drehen, d.h. die Pfeilspitze auf die grüne Linie ausrichten und per Bildschirm auf dieser dann zurückfliegen.
      ok. Das ist natürlich ein echt cooles Feature, daß die Bebop2 nicht hat. Sowas würde mir natürlich echt helfen, und dann würde ich mich auch mehr trauen. Danke für die Info!
    • Neu

      Tueddel schrieb:

      ich bin neu hier im Forum und auch in der Drohnenfliegerei noch relativ jung (Sommer 2017).
      [...]
      Folglich habe ich extreme Bedenken ... unkalkulierbares Risiko.
      [...]
      Könnt Ihr Euch bei Euren Drohnen zu 100 % verlassen?
      [...]
      daß sie mit bloßem Auge wahrlich nicht mehr erkennbar ist - zumindest meine würde ich in dieser Höhe nicht mehr erkennen.
      [...]
      außer Sichtweite noch funktioniert, fällt es mir dennoch schwer, mich zu orientieren.
      [...]
      Wie behaltet Ihr die Kontrolle über die Drohne, wenn Ihr Sie am Himmel nicht mehr erkennen könnt?
      [...]
      Ich habe hier im Forum bereits über die Suchfunktion gesucht, aber bin leider nicht fündig geworden.
      Hallo Tueddel,

      ich habe mal die wichtigsten Aspekte deines Posts im Zitat zusammengefasst.

      Wenn du noch unerfahren in einer Thematik bis, dann würde ich etwas lassen, bei dem ich "extreme Bedenken", "unkalkulierbare Risiken" und keine "100%ige Zuverlässigkeit" habe, denn es gibt kaum etwas, auf das ess eine 100%ige Zuverlässigkeit gibt.

      Der Gesetzgeber sieht es vor, dass man auf Sicht fliegt, daher wirst du in diesem Forum auch keinen Thread finden in dem jemand offiziell fragt, wie man gegen geltendes Recht verstößt.

      Flieg, wenn du dir selbst und deinem Gerät noch misstraust, nur auf Sicht und alles andere hat hier nichts verloren. Musste ich letztens auch lernen ;)
    • Neu

      eM-Gee schrieb:

      Flieg, wenn du dir selbst und deinem Gerät noch misstraust, nur auf Sicht und alles andere hat hier nichts verloren
      Hi,

      danke für die Aufklärung. Nun, grundsätzlich fliege ich mit der Drohne immer nur so, daß niemand gefährdet wird, soviel ist schon mal klar. Aber ich gewinne die Erkenntnis, daß der Hersteller offensichtlich mehr verspricht, als er tatsächlich halten kann. Die Anmerkung von @RC-Role war für mich sehr hilfreich.

      Grüße:

      Tüddel
    • Neu

      GE einblenden um die Position und Lage zu kontrollieren funktioniert bei der Bebop mit der alternativen ar.pro3 App. Ansonsten würde ich vorschlagen immer eine Wartezeit von 1 bis 2 Minuten bis zum automatischen RTH einzustellen. Dann hat man bei Verbindungsverlust etwas Zeit, um sie mit besserer Positionierung der Richtantenne evtl. wieder einzufangen. Wenn es nicht klappt, kommt sie halt zum Startpunkt zurück.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Neu

      biber schrieb:

      Bist du ein Androide oder ein iPhonist ? Für iOS gibt es auch noch die "Bebop Pro" Apps vom Michele Vagnetti, die sehr gut sind.
      Android. Aber das schau' ich mir bei Gelegenheit mal an. Übrigens hatte ich für ein anderes Thema bei der Bebop im "Bebop"-Thema einen Thread aufgemacht, zu dem ich noch keine Antwort erhalten habe. Ich mache dazu mal eine Unterhaltung auf. Die Bebop2 scheint hier im Forum nicht so verbreitet zu sein.
    • Neu

      Biber sagt was, wo ich annahm, die BB2 hätte das auch. Bei der DISCO hast du eine GE (GoogleEarth) Ansicht wählbar, Voraussetzung ist vor abladen der Karte und GPS muss an sein. Grundsätzlich, hast du schon mal so Karten, wie map2fly o.ä. angesehen? Auf dem Darß ist fliegen fast gänzlich verboten, bei Prerow sind 2 FKK, in der Region ist nicht viel frei, warst beim Sonnen-Camp ? Am Strand...schon ein Problem, schau mal wo die Schutzzonen sind, bis ans Ufer. Mit ner Drone ins FKK, das hätte anders ausgehen können...

      Grundregel, ob per Wlan oder normales RC....Verbindung hast du, wenn zw. deiner Bedienung und dem Kopter eine frei Linie ist. Reicht schon, etwas höher fliegen, biste wieder drin. Angenommen du bist ein 2m Mann. Dein Kopter ist überm Waldessrand noch so zu sehen, jetzt geh mal in die Knie auf Höhe wo die RC wäre, da könntest den Kopter schon nicht mehr sehen. Also vermeintliche Sicht kann am Limit sein. Dann unter Bäumen....geht gar nicht....Gebäude...Bäume..Leuchttürme kann man nicht hinter fliegen , oder nur mit Schwung.
      Überfliegen von Straßen und Wohngebieten der Stadtgebiet, wie du es nennst, ist eh arg grenzwertig., Straßen sobald sie Bundesfernstraßen sind, also alle "A" und alle "B" sind verboten sowie Bahnlinien, Bundeswasserstraßen. NSG...ich vermute mal, du kennst die LuftVo§21b nicht ?
      Entgegen Bibers Meinung steht bei mir der Verzug zum RTH auf 3sek. (das hätte dir die peinlichen 2 Minuten erspart) Warum, damit der Irrweg nicht länger als nötig ist, des eher hab ich wieder Kontrolle.
      Du kannst ja jederzeit RTH abbrechen. Du hast wieder ein Bild, du siehst sie? Dann kann man auch übernehmen. RTH kann man bei Unsicherheit auch selbst einleiten. Tief fliegen ist nicht immer der sicherste Weg, wenn du tief fliegst ist auch der Signalkegel sehr flach. Im Zweifel solange man Kontrolle hat, lieber hoch als runter gehen. Zumal RTH nicht den geflogenen sonder den Weg A nach B fliegt , hast du zB einen Leuchtturm umflogen...Abbruch, kann RTH uU direkt in den Leuchtrum führen..

      Das dein Bild nach 50m ruckelt...du fliegst dann hoffentlich senkrecht über dir (schlechtester Empfang) es kann auch am Handy liegen, zu alt, inkompatibel, zu voll mit Apps...hab neulich mir mal ein Galaxy S7 geliehen, da waren alle Mängel meines old S3 vergessen...

      Wie machen die anderen das ? Da frag lieber nicht zu intensiv...mit Sicherheit ALLE max. 100m hoch und max. 300m Entfernung...
      Weitere Vorträge erspare ich dir.

      Sicherheit...Sicherheit gibt es nicht....nicht im Hobbysektor.

      Du kannst doch vermutlich einen Geo-Zaun setzen...ma. Höhe, max. Entfernung. Min. Höhe.

      Tueddel schrieb:

      Meine Zentrale Frage hier ist: Wie behaltet Ihr die Kontrolle über die Drohne, wenn Ihr Sie am Himmel nicht mehr erkennen könnt?
      1)Zunächst, es gar nicht so weit kommen lassen. :D

      2) RTH und warten....







      ...
    • Neu

      Der Geo-Zaun (Geofencing - max. erlaubte Flugentfernung) ist in der Tat eine gute Sicherungsmaßnahme für versehentliches Abdriften ins Nirvana, wo man ganz schnell mal die Kontrolle verlieren kann, wenn man plötzlich nicht mehr erkennt in welche Richtung die Drohne fliegt... man sollte die Panik dabei nie außer Acht lassen (wenn man noch nicht so erfahren ist). Ich stelle meine immer so ein, dass ich mit Sicherheit immer noch erkennen kann, wie die Fluglage ist und garantiert die Verbindung noch steht.

      @Pehaha stimmt, mit Karte vorab laden geht es auch bei der FF Pro mit der Bebop (da ist kein Unterschied zur Disco). Ich bin die letzte Zeit allerdings nur noch mit der ar.pro3 geflogen und hatte FF Pro gar nicht mehr aktualisiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von biber ()

    • Neu

      Hallo zusammen,

      zunächst erst mal vielen Dank für die Zahlreichen Beiträge. Um Euch vorab aufzuklären: Ja, meine Drohne ist gekennzeichnet und, ja, ich bin auch versichert. Und ja, ich kenne die Gesetzeslage in groben Zügen.

      Daß man nicht über starkbefahrenen Straßen fliegen darf / sollte - also alles mit "A" und "B", Bahngleise, nahe Flughäfen, über privaten Grundstück filmen, über Sicherheitseinrichtungen etc. wusste ich auch schon. Das Gebietet allein schon der gesunde Menschenverstand. Dass man nicht über NSG oder auf dem Darss es fas überall verboten ist, wusste ich allerdings nicht. Viele gezeigte Videos lassen allerdings auch vermuten, daß die gesetzlichen Vorschriften unterschiedliche Beachtung finden. Es ist mir aber auch wurscht, wer wann, mit was und wo mit seinem Fluggerät wie fliegt. "Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter"....

      Daß man mal die Kontrolle über das Fluggerät verliert, oder gar die Verbindung mal abreißt, kann auch dem erfahrensten Piloten passieren. Und da wollte ich mich mal schlau machen.
      Vieles kann man offensichtlich vorkonfigurieren. Ich werde mir nochmal die tiefen des Menüs meiner App anschauen.

      Vielen Dank an Euch und schönen Abend.

      Tüddel
    • Neu

      Pehaha schrieb:

      hab neulich mir mal ein Galaxy S7 geliehen, da waren alle Mängel meines old S3 vergessen...
      Verstehe ich richtig, dass das Galaxy S7 das schafft? Ich bin nämlich kurz davor (mir für die Mavic) ein zweites Handy zu kaufen. Das S7 habe ich noch in der Schublade liegen.

      Tueddel schrieb:

      Viele gezeigte Videos lassen allerdings auch vermuten, daß die gesetzlichen Vorschriften unterschiedliche Beachtung finden. Es ist mir aber auch wurscht, wer wann, mit was und wo mit seinem Fluggerät wie fliegt.
      Also dein Maß dafür, ob was gemacht werden darf/soll ist nicht die Gesetzesregelung, sondern was auf Youtube zu sehen ist?

      feel free:


      oder



      Sorry, aber mit deiner Aussage schießt du dich ins Abseits




      Tueddel schrieb:

      "Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter"....
      Wie du selbst geschrieben hast, wären ein paar Kläger vor Ort gewesen

      Tueddel schrieb:

      Dummerweise lagen am Strand, ausgerechnet an der Stelle, an der sie verharrte zu allem Übel ein paar Nudisten, die das gar nicht lustig fanden.


      edit: Man kann beim Land Ausnahmegenehmigungen beantragen, welche 1 Jahr gültig sind. Manchmal haben diese Filmedreher diese Ausnahmegenehmigungen. Vielleicht solltest du auch so eine beantragen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eM-Gee ()

    • Neu

      Tueddel schrieb:

      Zuletzt hatte ich einen Verbindungs-Abriss, als ich die Bebop auf dem Darss am Strand steigen ließ und sie wegen des Verbindungsabrisses ziemlch stur direkt über den Menschen in ca. 30 m Höhe vor sich hin-hooverte. Erst nach 2 Minuten machte sie Anstalten, wieder im Automodus den Sinkflug anzutreten. Dummerweise lagen am Strand, ausgerechnet an der Stelle, an der sie verharrte zu allem Übel ein paar Nudisten, die das gar nicht lustig fanden. Da FKK bei uns nicht verbreitet, in Ostdeutschland aber völlig normal ist, hatte ich die Nudisten überhaupt nicht auf dem Plan. Ich entschludigte mich selbstverständlich in höchster Form und beteuerte, daß die Kamera ausgeschaltet war (was auch tatsächlich der Fall war). Dies führte dann zum Glück auch zur Entspannung der Situation. Daß dieser Vorfall mir als "Drohnen-Poser" ziemlich peinlich war, war natürlich auch unangenehm, aber in dem Schlamassel eher das kleinste Problem.

      Hehe - wer schon immer mal wissen wollte was man unter Murphys Gesetz versteht - Voila :D
    • Neu

      eM-Gee schrieb:

      Also dein Maß dafür, ob was gemacht werden darf/soll ist nicht die Gesetzesregelung, sondern was auf Youtube zu sehen ist?
      Nein. Das ist selbstverständlich nicht mein Maß.

      Zu den KLägern / Richtern:
      Von "sich beklagen", was hier konkret der Fall war, bis zur Anzeige oder gar einer Klage im rechtlichen Sinne bedarf es ja eines gewissen Aufwandes, den man treiben müsste. Das war es den Betroffenen es offensichtlich nicht wert.

      Wir konnten das ja auch einfach im Gespräch lösen. Und das ist auch der Weg, den ich zunächst immer gehen würde - und es führt i. d. R zur Beseitigung des Konfliktes. Eine schnelle, unkomplizierte Lösung eines Konfliktes sollte immer im Sinne aller sein. Anderes sieht es natürlich bei massiven finanziellen Schäden oder gar Personenschäden aus, von denen ich hier in diesem Falle weit entfernt war. Aber Du hast natürlich Recht. Wenn es zu einer Anzeige gekommen wäre, hätte ich natürlich ein Problem - in welchem Ausmaß auch immer - gehabt.