Frame für 1000kv 1045

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Frame für 1000kv 1045

      Dar der alte Threadname nicht mehr wirklich Aussagekräftig war, hab ich mir gedacht ich eröffne einmal einen neuen. Nach dem nun die Flugmodi funktionieren, habe ich ein neues Problem. Mein Frame aus dem 3D Drucker im Deadcat design ist einfach zu instabil. Nach dem ich den heutigen Tag novheinmal nutzen wollte Flog ich ein paar Meter. FPV Kamera die ich gestern montiert habe und GPS Hold funktionierten gestern Einwandfrei. Heute konnte ich es nicht testen, dar es sehr windig war und nach 2 min Anglemode und Freude das Teil wieder einmal vom Himmel kam.
      Problem an der Sache ist, das PLA einfach nicht stabil genug für einen 1kg+ Kopter an 1045 Props ist...
      Szenario:
      Ich flog etwas weg von mir als eine Böhe kahm, die er im Angle erst einmal mit wenig korrekturen Meisterte. Als ich aber dann auch noch steigen sollte, rissen mir wieder einmal die Motoren von den Aufnahmen ab...5mm PLA verlieren also den Kampf gegen ca 800g Schub...nun ja jetzt bin ich auf der Suche nach anderen Lösungen die das ganze einfach stabiler machen. Allerdings gefällt mir Deadcat sehr gut dar die Props einfach und effektiv aus der Sicht verschwinden.. Auch will ich etwas, was ansatzweise Geschlossen ist und nicht die Kabel Überall rumbaumeln sodas man sich auch bei evntuellem Nieselregen keine Gedanken machen muss... Zu Schwer darf das ganze natürlich aber auch nicht werden..sehr kompliziert alles..der F450 gefällt mir nicht so recht dar er iwie doch sehr wüst aussieht wenn man mehr komponenten als nur den FC hat und bei jedem Build das ich bis jetzt gesehen habe irgendwo kabel rumbaumeln...
      Kennt ihr vllt eine alternative zum vollständigen 3D druck?

      lg Daniel
      Bilder
      • 1537537929265156639147.jpg

        163,15 kB, 1.024×576, 24 mal angesehen
      • 1537537955056895092224.jpg

        185,09 kB, 1.024×576, 25 mal angesehen
    • Sorry wenn ich jetzt vielleich dumm frage :

      Aber warum nimmst Du für die Arme nicht einfach Alu Rechteck Rohre aus dem Baumarkt ? Die sind bis zu einem gewissen Punkt flexibel und alle mal haltbarer als PLA.

      Das weiteren braucht man keine Motoraufnahmen, da man direkt hindurch schrauben kann.

      Den Rest des Copters kannst Du ja so lassen.

      Jens
      Elektronisch Bauteile funktionieren mit Rauch ! Entweicht dieser Rauch ist das Bauteil kaputt !
    • das ist allerdings der besagt f450 Frame. Die Idee mit dem Alu rohr brachte mich auf eine idee. Habe noch etwas 20x20 Nutenprofil hier. 1m wiegt ca 300g, allerdings müsste ich dazu das Gehäuse etwas modifizieren..dar meine jetztigen ausleger 6 eckig sind und nicht quadratisch. Nun hab ich eine pause eingelegt, dar mich 123D von Autodesk in den Wahnsinn treibt...andauernd iwelche meldungen im sichtbereich und kein endpunktfang... Ich Schlaf jetzt mal eine Nacht drüber.
    • RC-Role schrieb:

      dannyboy1994 schrieb:

      das ist allerdings der besagt f450 Frame.
      Ach so. Es gibt aber auch welche mit Alurohren. Selber bauen ist zwar eine Herausforderung, das neu erfinden eines Rahmes lohnt sich aber bei den niedrigen Preisen eher nicht. Die Mühe würde ich in andere Dinge (FPV, OSD) stecken.
      Die Kosten und die Nerven sind es aktuell die mich vor dieses Problem stellen...Immer wieder versaute 3D Drucke dar Fillament jedes mal anders zu drucken ist normal sind 185°...ich habe weißes hier das bei 210 noch nicht vernünftig aus der düse kommt und erst mit 240 druckbar ist)... Auf der anderen Seite finde ich es eben schade das es anscheinend keine großen alternativen zum Flamewheel gibt. Es gibt auch Deadcat Versionen des F450 bei denen dann aber der Abstand zur Achse nicht identisch ist und die vorderen Props wesentlich weiter entfernt sind. Man könnte sicherlich ein schönes Gehäuse für den Rumpf drucken... Nur weis ich auch nicht wie es mit der Stabilität aussieht. Die Arme sollen ja doch sehr Filigran sein
    • dannyboy1994 schrieb:

      Man könnte sicherlich ein schönes Gehäuse für den Rumpf drucken... Nur weis ich auch nicht wie es mit der Stabilität aussieht. Die Arme sollen ja doch sehr Filigran sein
      Ja das ist schwierig. Die gespritzten Teile haben oft noch einen Glasfaseranteil, der sie stabiler macht. Beim Drucken muss man das durch Aufdickungen ausgleichen (schwerer). Die Kräfte und Vibrationen der Antriebe sind dabei auch nicht zu unterschätzen. Der 3D Druck ist eher für Kleinteile wie Kamera- Halterungen oder so geeignet.
    • Wenn dir von den erhältlichen Rahmen keiner so richtig gefällt, säg dir doch selbst einen aus Kohlefaser. Eine einfache Grundplatte und Arme sind doch mit einer Stichsäge, Akkuschrauber, Schleifpapier und Mundschutz im Handumdrehen gemacht. Das Plattenmaterial kostet auch nicht die Welt. Die restlichen Aufbauten, die nicht so stabil sein müssen, kann man dann drucken.
    • hab jetzt einmal auf den f450 den ich günstig geschossen habe umgebaut. Stabilitätstechnisch überrascht er mich sehr. Absturz aus ca 15m höhe mit ca 30° auf die hinterbeinchen hat er überstanden. Schuld war ein etwas gewagtes Anfangmanöver, dar das Teil auf einmal in X konfiguration richtig Laune macht. Muss dazu sagen das ich aufstiegs und fluggeschwindigkeit auf jeweils 2m/s reduziert habe. Allerdings hat der Compas immer noch leichte Probleme mit dem ESC, weswegen ich mit der überlegung spiele, den deckel den ich für das ingreisch gedruckt habe noch einmal etwas kleiner drucke und dazwischen Alufolie jlebe, welche an Masse klemmt..Sozusagen als Schirm...nächste Überlegung ist ein zusätzlicher kondensator an der 5V schiene des FC so im bereich einiger pF..
    • Leider schaffte ich den rückweg aus 700m Entfernung leider nicht...Plötzlicher Wind machte das ganze mit 10.9V unmöglich. Folge war ein absturz aus knappen 90m auf Beton nachdem er noch gegen einen Baum geweht wurde...
      Kann den Frame allerdings trotzdem jeden empfehlen, trotz anfänglichem Misstrauen...Er ist stabiler als er aussieht und schwingt deutlich weniger als erwartet...die Kamera ist leider weg :( genauso wie die Verkleidung :/
      PS die montage des GPS auf schaumstoff kann ich nur empfehlen..Schaumstoff bricht beim sturz nicht und sitzt trotzdem bombenfest...so opfert man sein GPS modul nicht ... Das Innenleben ist leider auch gut auseinander geflogen..soviel zu Nylonschrauben
      Bilder
      • IMG-20181001-WA0008.jpeg

        326,62 kB, 1.024×576, 18 mal angesehen
    • würde mich mal interessieren ob ihr auch schon einmal derartig glück mit dem wetter hattet und einen Totalschaden mit nachhause gebracht habt. War wirklich ein absolut Filmreifer ablauf bei dem alles zusammen kahm. plötzlicher gegenwind beim RTH, schwächelnder Akku (dar natürlich gegen den Wind zu kämpfen entliches an Strom zieht)....habe zwischenzeitlich auf GPS Mode umgeschalten und den sinkflug versucht bei der vorwärtbewegung einzuleiten, was leider in sehr starkem schwanken geendet hat...die Idee dann wieder auf Nummer sicher zu gehen war nicht sicher genug :( Allgemein ist der Aufstieg simple...den Abstieg betrachte ich immer mit sehr großer Vorsicht. Habe schon die Sinkgeschwindigkeit beim RTH drastisch reduziert dar je nach Windverhältnissen ich Angst hatte das er sich zu sehr aufschaukelt. Einen freien Fal mit anschließendem abfangen habe ich auch schon einmal versucht, was allerdings ziemlich riskant und mit viel Glück verbunden ist...naja die Ersatzteile kommen im Laufe der Woche. Habe mit der Fliegerei wieder ein hobby für mich entdeckt...einfach nur entspannend... Aber die Tatsache mit mikrigen 25mW 5.8 Ghz in der Distanz noch FPV zu haben, und das mit einer 5.8 Ghz WLAN PCB Antenne überraschte mich sehr. Auch der Flysky Sender zeigte noch 80% Signal stärke an.
    • Braucht kein Wetter dass ich mit einem Totalschaden an meinen Freestyler nach Hause gehe. Da reicht schon leichte Selbstüberschätzung bei der Gap, oder wenn ich mal wieder vergesse dass ich mit einem viel zu schwerem 2500mAh Akku nur auf Erkundungsflug gehen wollte, und zur Powerloop ansetze. :D
      Schäden sind normal. An guten Tagen passieren sie erst beim letzten Akku. Das ist wie beim Skaten, wer keine blutigen Knie hat, hats nicht hart genug probiert. ;)
      Wobei trotz heftiger werdender Abstürze die Beschädigungen bei mir immer geringer werden. Man lernt dazu Dinge so zu befestigen dass sie beim crash entweder besser geschützt sind, oder sich leichter lösen und weggeschleudert werden können. Ich glaube die größten Schäden verdanke ich dem zu fest sitzenden Akku, der seine ganze kinetische Energie in den Rahmen entladen hat. Seit der etwas lockerer sitzt, und beim crash halt mal ausgeworfen wird, hatte ich keine größeren Schäden mehr. Ebenso die Gopro, die bekommt deutlich weniger ab seit ich sie mit dünneren Kabelbindern befestige, die beim crash leichter brechen. (In Kombination mit einer dünnen Fangschnur, denn der beste Beeper am Quad nützt nichts wenn die winzige Gopro wo anders liegt. ;))

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gsezz ()