Problem mit Zoll

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Problem mit Zoll

      Habe mir einen Armattan Rooster ohne Reciever und VTX bestellt.
      Dieser liegt jetzt seit dem 31. August beim Zoll, wurde in der Zeit einmal von der Bundesnetzagentur in Augenschein genommen mit dem Ergebnis das der Rooster nach FuAG (Funkanlagengesetz)
      nicht ausreichend gekennzeichnet ist und nicht freigegeben werden darf.
      Habe Einspruch eingelegt und bewiesen das kein Sender oder Empfänger im Paket enthalten ist und somit auch nicht unter das FuAG fallen dürfte, darauf habe ich diese Antwort bekommen:


      "Die Prüfung Ihres Einspruchs hat ergeben, dass dieser aus nachfolgenden Gründen keine Aussicht auf Erfolg haben dürfte.

      Das Funkanlagengesetz (FuAG) findet gem. § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b) FuAG auch Anwendung auf elektrische oder elektronische Erzeugnisse,
      die Zubehör, wie zum Beispiel Antennen, benötigen damit sie bestimmungsgemäß Funkwellen zum Zweck der Funkkomunikation
      oder der Funkortung ausstrahlen und/oder empfangen können. Sofern der Drohne also Sender
      oder Empfänger fehlen, ist dies unschädlich für die Anwendung des FuAG."


      Jetzt begreife ich nicht wie ein paar Motoren, ein Frame, ein paar ESC's und ein Flightcontroller eine Funkanlage sein sollen.
      Nach deren Definition ist ein Sender oder Empfänger also ein Zubehör für eine Funkanlage, so würde ja ziemlich alles als
      Funkanlage durchgehen man muss nur irgendwie einen Sender oder Empfänger anlöten können.

      Jetzt weiß ich nicht mehr weiter.
    • noxfire schrieb:

      Jetzt weiß ich nicht mehr weiter.
      Hatte ich auch schon ein paar Mal.
      Jetzt gehts auch nicht mehr weiter. Du kannst nur noch aussuchen ob die die Ware vernichten oder zurückschicken sollen. Bei letzterem hast du noch die Chance dein Geld wieder zurück zu kriegen.
      Lass mich raten: War es ein Ausbildungszollamt (womöglich in Ulm)?
    • Was die sagen ist auf gut Deutsch schlicht, dass das Teil für seinen bestimmungsgemäßen Einsatzzweck irgendwann mal Sender und Empfänger braucht und daher bereits jetzt als Funkanlage zu werten ist.

      Ganz unrecht haben sie im Prinzip ja nicht, denn wenn Du aus allen Komponente das Gesamtsystem zusammengestellt hast wirst Du es ja nicht nochmal überprüfen und kennzeichnen lassen, so dass es dem Funkanlagengesetz entspricht. Dieses Vorhaben haben sie erkannt bzw. nehmen es an und beanstanden es.

      Im Detail kenne ich mich leider zu wenig aus um zu wissen, wie man hier weiter vorgehen könnte.